Aufrufe
vor 9 Monaten

Isny Aktuell 20.01.2021

  • Text
  • Isny
  • Januar
  • Stadt
  • Messfeier
  • Telefon
  • Haushalte
  • Isnyer
  • Mikrozensus
  • Weitnau
  • Leutkirch

Amtsblatt

Amtsblatt Isny Isny aktuell 20. Januar 2021 6 Mobilitätszentrale und DB-Agentur in Isny gestartet Stadt Isny (rau) – Seit 2. Januar hat Isny eine Mobilitätszentrale und DB- Agentur im Kurhaus. Damit finden Kunden den guten Service, den sie vom DB-Reisezentrum gewohnt waren, auch künftig zu den gewohnten Öffnungszeiten vor. Im Juli 2020 wurde im Technischen Ausschuss die Einrichtung einer Mobilitätszentrale und DB-Agentur in Isny beschlossen. Hintergrund war, dass die Deutsche Bahn den Fahrkartenschalter zum Jahresende 2020 kündigte. Seit 2. Januar ist in städtischer Regie mit neuem Personal in den Räumen der bisherigen Tourist Information die neue Einrichtung geöffnet worden. Hier werden alle Beratungsleistungen und Buchungen wie bisher angeboten. „Umweltfreundliche Mobilität ist für Isny ein großes Thema, weil sie ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz ist. Im ländlichen Raum ist das jedoch nicht so einfach umzusetzen, wie beispielsweise in Ballungsgebieten. Die Mobilitätszentrale soll hierzu einen entscheidenden Beitrag leisten“, betont Bürgermeister Rainer Magenreuter. Sie kümmern sich um umweltfreundliche Mobilität: (von links) Marion Kolb, Franz Hiemer, Lena Klause, Birgit Hochlenert. Foto: Stadt Isny/Rau Kunden betreten die Räume im Untergeschoss des Kurhauses jetzt nicht mehr durch das Hauptportal, sondern die links daneben liegende Tür, dem ehemaligen Eingang zur Tourist Information. Die Räumlichkeiten wurden umgestaltet. Nun gibt es für die Kunden im hellen, großzügigeren Büro der DB-Agentur auch eine Sitzgelegenheit. Die Einrichtung bietet ausreichend Corona konformen Abstand. Hier berät Birgit Hochlenert kompetent, verkauft Fahrscheine sowohl für die Bahn als auch Isny-Tickets, bodo-Tickets und Fahrscheine des Baden-Württemberg-Tarifs und gibt Auskünfte rund um Bus und Bahn. Beratungsleistungen sollten derzeit natürlich vorwiegend per Mail und Telefon in Anspruch genommen werden. Birgit Hochlenert bringt jahrelange Erfahrung aus dem Bereich DB-Agentur und Reisebüro mit. „Es war uns wichtig, weiterhin Personal vor Ort zu haben, vor allem eben auch Personal mit Ortskenntnis“, erklärt Marion Kolb, Sachbereichsleiterin ÖPNV im Isnyer Rathaus und Leiterin der Mobilitätszentrale. Im zweiten Büro befindet sich Lena Klause, die für die Koordination der Mobilitätsstationen zuständig ist. Diese Stelle konnte mit Unterstützung und Förderung des Landes Baden-Württemberg eingerichtet werden. Lena Klauses erste Aufgabe ist die Bestandsaufnahme. Es werden Daten gesammelt zur Frage, wo steht Isny bei Radverkehr, ÖPNV und PKW-Verkehr. Auch Themen wie Neubaugebiete und Gewerbegebiete werden hier einbezogen. „Wir wollen anhand dieser Daten die Nutzung der klimafreundlichen Mobilität weiter voran aber auch vorhandene Angebote stärker ins Bewusstsein bringen“, erläutert Marion Kolb. Franz Hiemer, der nach wie vor für die Stadt die Fahrplankoordination betreut, und Marion Kolb erstellen derzeit Flyer mit Ausflugsvorschlägen mit Bus und Bahn, „denn irgendwann werden Ausflüge wieder möglich sein“. Mobilitätszentrale und DB-Agentur im Kurhaus am Park, Isny, Neue Kontaktdaten: Telefon 07562/ 9735403, info@mobizentrale-isny.de, Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr., 9 bis 12 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr, Mi. und Sa. geschlossen. Gebührensätze für Schmutzwasser und Niederschlagswasser Stadt Isny (ab) – Die Gebührensätze für Schmutzwasser und Niederschlagswasser sind zum 1. Januar 2021 neu kalkuliert und angepasst worden. Die öffentliche Abwasserbeseitigung wird kostendeckend betrieben, d.h. die Ausgaben für den öffentlichen Kanal sowie die Kläranlage müssen über die Gebühreneinnahmen für Schmutzwasser und Niederschlagswasser gedeckt werden. Dazu wird in regelmäßigen Abständen eine entsprechende Kalkulation erstellt, die am Ende die neuen Gebührensätze ausweist. Weil die Gebührensätze für die nächsten Jahre ermittelt werden, handelt es sich bei den zugrunde zu legenden Werten (z.B. geplante Neubaumaßnahme, Kanalsanierungen) um Einschätzungen auf der Grundlage der aktuellen Erkenntnisse. Ob diese Schätzungen so eintreten, kann erst nach Ablauf des Kalkulationszeitraums überprüft werden. Die vom Gemeinderat in der Sitzung am 14. Dezember 2020 beschlossene Berechnung hat eine Schmutzwassergebühr von 2,47 Euro je m 3 (bisher 1,99 Euro) ergeben. Das bedeutet eine Erhöhung um 0,48 Euro. Dagegen wird es bei der Niederschlagswassergebühr deutlich günstiger: Der errechnete Gebührensatz beträgt 0,07 Euro je m 2 versiegelter Fläche (bisher 0,38 Euro). Diese Veränderungen sind auf das Ergebnis des Kalkulationszeitraums 2013 bis 2017 zurückzuführen. Aus diesem Zeitraum hat sich bei der Schmutzwasserbeseitigung eine Unterdeckung von knapp 1 Mio. Euro und bei der Niederschlagswasserbeseitigung eine Überdeckung von 1,3 Mio. Euro ergeben. Die Unterdeckung beim Schmutzwasser rührt überwiegend von den hohen Investitionen in die Schmutzwasserkanalisation her. Bei der Niederschlagswasserbeseitigung sind die damaligen Prognosen nicht in der veranschlagten Höhe eingetreten. Die hohen Über- bzw. Unterdeckungen waren im Rahmen der aktuellen Kalkulation auszugleichen und führen zu den oben genannten stark veränderten Gebührensätzen. Diese Sätze gelten in den nächsten drei Jahren. Eine Verrechnung zwischen Schmutzwasser und Niederschlagswasser ist nicht zulässig. Das Kommunalabgabengesetz und die dazu ergangene Rechtsprechung schreibt eine strenge Trennung der beiden Einrichtungsarten vor. Es ist davon auszugehen, dass sich der Gebührensatz für die Niederschlagswasserbeseitigung nach Ablauf des aktuellen Kalkulationszeitraums wieder auf ein höheres Niveau bewegen wird. Bei der Schmutzwassergebühr wird die Gebühr voraussichtlich wieder niedriger ausfallen. Abholservice: Medien trotz geschlossener Stadtbücherei leihen Stadt Isny/Stadtbücherei – Die Isnyer Stadtbücherei im Hallgebäude ist bis zum 31. Januar vom Lockdown betroffen und muss geschlossen bleiben. Ein Abholservice ist jedoch wieder erlaubt. Die Stadtbücherei Isny überbrückt ab sofort wieder mit einem Abholservice für Medien ihren Leser*innen die Zeit bis zur Wiedereröffnung. Dieser Service wurde bereits im Frühjahr in der Ausweichunterkunft in der Fabrikstraße von zahlreichen lesehungrigen Isnyern rege genutzt. Jetzt müssen wieder alle zuhause bleiben, verstärkt natürlich durch die Winterzeit, und was gibt es Besseres zum Zeitvertreib und zur Weiterbildung als Lektüre. Vor allem Eltern mit Kindern werden das Angebot dankbar annehmen. Im Einklang mit der Corona-Verordnung bietet die Bücherei eine kontaktfreie Übergabe von Medien an, bei der jedoch einige Regeln beachtet werden müssen: • Die gewünschten Medien werden auf der Internetseite www.buecherei-isny.de ausgewählt, mit der Bitte um Beachtung des Vermerks „verfügbar“. • Die Wunschliste mit höchstens fünf Medien wird per E-Mail an die Büchereiadresse info@buecherei-isny.de geschickt. Die Mitarbeiterinnen holen die Medien aus dem Regal, verbuchen sie auf das jeweilige Ausleihkonto und bereiten eine mit Namen beschriftete Papiertüte zur Mitnahme vor. Gebühren werden erst nach der Wiedereröffnung beglichen. • Die Leser*innen erhalten einen genauen Termin für die Abholung der Medien unter den Arkaden der Bücherei am Marktplatz, von Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr oder 14 und 16 Uhr. Wer sein Paket nicht pünktlich abholt, kann es später nicht mehr erhalten. • Auch eine Rückgabe ist zu diesem Termin möglich, diese bitte ebenfalls in eine Tüte verpackt. • Für Leser*innen ohne Internet-Zugang ist auch eine telefonische Bestellung möglich. Stadtbücherei Isny, Im Hallgebäude, Marktplatz 2, 88316 Isny im Allgäu info@buecherei-isny.de , Tel. 07562/ 912161, www.buecherei-isny.de

7 Isny aktuell 20. Januar 2021 Isny aktuell „Chorona-Proben beim Cyberchor“ EGLOFS (sz/sts) - „In diesem Jahr ist nichts, wie es gewöhnlich ist. 2020 hat Vereine, Verbände sowie die Sängerinnen und Sängern an viele Grenzen gebracht, aber auch viel Kreativität und Ideenfreude zu Tage gefördert.“ – Diese Zeilen in einem Newsletter des „Schwäbischen Chorverbandes“ träfen auch „eins zu eins auf den Männerchor Eglofs zu“, berichtet Schriftführer Richard Karg in seinem Jahresrückblick. Die Zwanzigerjahre des 21. Jahrhunderts hätten für den Verein verheißungsvoll am 6. Januar mit der Mitgestaltung des Drei-König-Gottesdienstes der Pfarrei St. Martinus und einem Ständchen zum 95. Geburtstag von Ehrenmitglied Anton Bischofberger begonnen. „Aber schon kurz danach schwebte das Corona-Schwert über Deutschland und der ganzen Welt, was Veränderungen für unseren Chor mit sich brachte, welche wir uns zu dieser Zeit noch gar nicht vorstellen konnten.“ Schon mit dem 10. März, als die letzte Screenshot einer Cyber-Chorprobe, die Musiklehrer Sebastian Kaufmann ermöglicht hat. Eine der wenigen Präsenzproben, die im Sommer auf der Freilichtbühne im Eglofser „Stillen Winkel“ möglich war. Fotos: Richard Karg Präsenzprobe vor Frühjahr und Sommer stattfand, hätten sich sämtliche Diskussionen erübrigt, den Chor aufzuteilen oder in Etappen zu singen. Ende März tagte der Vorstand um Gerhard Rauch erstmals digital, um die künftigen Aktivitäten unter Corona zu besprechen. Als vorteilhaft habe sich erwiesen, dass schon seit 2018 eine Internet-Cloud genutzt wird, weshalb Chorleiter Sebastian Kaufmann, hauptberuflich Musiklehrer am Gymnasium in Isny, Anfang April relativ einfach den „Cyberchor“ starten konnte. „Wir bekamen die Tondateien unseres aktuellen Programms online, mit denen wir zu Hause am Bildschirm unsere ,Chorona- Probe’ abhalten konnten“, berichtet Schriftführer Karg. Aufgrund „unzähliger Informationen“ seitens der Kommune, von Oberschwäbischem und Schwäbischem Chorverband sowie der vielen Vorschriften und Regeln in der „Covid-19-Situation“ sei es „nicht ganz einfach“ gewesen, in diversen Online-Vorstands- und Ausschusssitzungen immer einen gemeinsamen Konsens zu finden. „Eigentlich wurden immer nur bevorstehende Termine abgesagt“, schreibt Karg. Und die Sänger trafen sich wie gewohnt am Dienstagabend, allerdings virtuell zum „Online-Rose-Stammtisch“ (benannt nach dem Vereinslokal), „um die Chorgemeinschaft zu pflegen.“ Am 30. Juni war unter Hygiene- und Abstandsvorschriften die erste Probe auf der Freilichtbühne im „Stillen Winkel“ in Eglofs möglich. Ab 21. Juli probte der Gesamtchor nach vorheriger Anmeldung mit maximal 20 Sängern, und da sich die Corona-Situation entspannt hatte, konnte am 4. September im großen Sonnensaal in Eisenharz die Generalversammlung nachgeholt werden. Als Finanzvorstand wurde Günther Böhm neu gewählt, als Chorvorstand Michael Kränzle, der wegen abendlicher Dunkelheit und frischerer Temperaturen ab September die Abbindehalle seiner Zimmerei zur Chorprobe anbot. „Somit konnten wir unter Dach unserer Probenarbeit nachgehen, doch schon am 20. Oktober sollte unsere letzte Präsenz-Chorprobe für dieses Jahr sein“, bedauert Schriftführer Karg. Am Wochenende davor sei „unter strengsten Hygiene-und Abstandsregeln“ zwar noch zwei Tage intensiv geübt worden, dies aber schon „wohl wissend, dass wir in diesem November keine Konzerte-Revue singen sollten, obwohl das Programm schon fast fertig war.“ Fortan wurden „fleißig Weihnachtslieder“ vorbereitet. Dazu habe Chorleiter Kaufmann „in der Rekordzeit von knapp zwei Wochen das Programm für unseren Cyberchor aus dem Boden“ gestampft. Die erste Online-Probe am 10. November fand in der Hoffnung statt, „doch noch das ein oder andere Weihnachtssingen im Freien durchführen zu können, doch leider wurde schon Ende November klar, dass wir dieses Jahr nicht mehr gemeinsam auftreten werden“, schreibt Karg und hofft, „getreu unserem Liedgut – Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was 2021 kommen mag –, dass alle Chormitglieder gesund im neuen Jahr wieder unserer gewohnten Chorarbeit und den Auftritten nachgehen können“. Die Treue zu Isny wird belohnt ISNY – Die Gewinner der Aktion Treuepass stehen fest. Unter dem Motto „wer weiter denkt, kauft näher ein“ hat die Aktion im Advent, vom 25. November bis 16. Dezember, dazu eingeladen, verstärkt lokal zu kaufen und die Weihnachtsgeschenke vor Ort zu suchen. Das ist bei den Isnyern gut angekommen, so viele Treuepässe wie 2020 wurden noch nie abgegeben. Über die Menge an Treuepässen freuen sich Katrin Mechler (links) und Milena Fink (rechts) vom trostlos und leer.“ Die Aktion hat einmal mehr gezeigt, dass die Isnyer sich für ihre Stadt und ihre Betriebe einsetzen, dass sie das Angebot – ob vor Ort im Geschäft, ob per Lieferung oder Abholung - wertschätzen und das Persönliche der Anonymität des Internetshoppings vorziehen. 194 Teilnehmer dürfen sich nun auf ihren Gewinn freuen. Gesponsert wurden die Preise im Gesamtwert von 6.800 Euro von den 71 Isnyer Betrieben, von andernorts, darunter fast alle aus den bayrischen und württembergischen Nachbargemeinden und Städten. Alle Gewinner wurden schriftlich benachrichtigt und können mit dem Schreiben innerhalb von vier Monaten ihren Preis oder Gutschein im jeweiligen Geschäft abholen. Sofern der entsprechende Betrieb wegen der Maßnahmen gegen Corona geschlossen ist, sollten sich die Benachrichtigten unter www.isny-stehtzusammen.de im Vorfeld informieren und das Geschäft oder das Lokal kontaktieren. Insgesamt wurden 1422 Treuepässe abgegeben,123 mehr als im Jahr zuvor. „Damit haben wir in diesem Jahr gar nicht gerechnet, da Corona das öffentliche Leben schon zu Beginn der Aktion stark eingeschränkt hat“, erklärt Katrin Mechler überrascht. Die Leiterin der Geschäftsstelle Isny Aktiv e.V. und des Büros für Stadtmarketing betont: „Als die Aktion am 25. November startete, waren die Isnyer Gastwirtschaften bereits geschlossen. Wahrscheinlich hat aber gerade Corona auch zum Umdenken ange- Stadtmarketing. Foto: IMG/Brockhoff die sich an der Aktion beteiligt Die ersten drei Gewinner und ihre und sie so ermöglicht haben. Preise: 1. Preis: Carina Baur aus regt. Vielen Menschen ist vielleicht gerade durch die Betriebsschließungen im Frühjahr bewusst geworden, wie wichtig eine lebendige Innenstadt ist und dass vor allem die kleinen Geschäfte und Lokale zum öffentlichen Leben beitragen. Ohne sie wäre unsere Stadt ziemlich Zusätzlich wurden fünfmal 100 Euro in Form von Isny Güldinern verlost, die der Stadtmarketingverein Isny Aktiv als besondere Corona-Spezial-Preise zur Verfügung gestellt hatte. Gut drei Viertel der Teilnahmescheine kamen von Bürgern aus Isny und den Ortschaften, ein Viertel Isny gewinnt ein LED TV-Gerät von Euronics Durach; 2. Preis: Silvia Thanner-Hug aus Leutkirch gewinnt eine Upcycling-Tasche vom Weltladen; 3. Preis: Christine Turrek aus Isny gewinnt ein Familien-Foto-Shooting von Foto Bucher