Aufrufe
vor 4 Monaten

Isny Aktuell 14.07.2021

  • Text
  • Isny
  • Juli
  • Stadt
  • Isnyer
  • Anmeldung
  • Messfeier
  • August
  • Zeit
  • Kurhaus
  • Beuren

Amtsblatt

Amtsblatt Isny Isny aktuell 14. Juli 2021 6 IsnyRundschau Treue Mitarbeiter beim WAV 25 Jahre dabei Stadt Isny – Beim Wasser- und Abwasserverband Untere Argen (WAV) wurden zwei langjährige Mitarbeiter geehrt. Norbert Frick und Wolfgang Immler haben beide am 1. Juli 1996 beim WAV ihren Dienst auf der Kläranlage Unterried angetreten. Norbert Frick, stellvertretender Leiter des WAV, war anfangs für den Außenbereich und die Kleinkläranlagen zuständig. Er hat im Außenbereich alle Pump- und Druckleitungen angeschlossen. Ein großer Teil der internen Organisation und Verwaltung liegt bei Norbert Frick, zudem ist er Ansprechpartner für alle EDV- Angelegenheiten. Schon mehrmals war Bürgermeister Rainer Magenreuter gratuliert Norbert Frick (l) und Wolfgang Immler (r). Foto: WAV er für große Bauprojekte des WAV verantwortlich, derzeit ist es ein großes in seinem Heimatdorf Beuren. Wolfgang Immler unterstützte anfangs als gelernter Schreiner bei Arbeiten auf der gesamten Anlage. Nach einigen Jahren wurde er festes Mitglied im Kanaltrupp. Inzwischen ist er für den Kontrollbetrieb und die Anlagenpflege der Kläranlagen Rechtis und Hellengerst zuständig. Außerdem liegt die Anlagenpflege der Regenüberlaufbecken und Bauwerke bei ihm. Des weiteren übernimmt er viele Maurer- und Holzarbeiten für die Kläranlage sowie Holzpflege und Fällarbeiten. Bürgermeister Rainer Magenreuter als Vorsitzender des WAV gratulierte zusammen mit dem Leiter des WAV Berthold Abt den Geehrten und überreichte jeweils einen Präsentkorb. Schon am 1. Juni hat Gabriele Breyer, die langjährige Sekretärin des WAV, 25 Jahre Betriebszugehörigkeit beim WAV gefeiert. Ausbildungsbörse Isny muss erneut ausfallen Stadt Isny (mh) - 2020 musste die Ausbildungsbörse in Isny bereits wegen Corona ausfallen. Für 2021 war diese für den 24. September geplant, kann aber erneut nicht stattfinden. „Trotz aller Öffnungsschritte und immer mehr Möglichkeiten ist die Ausbildungsbörse „Finde Deinen Weg“ leider nicht zu realisieren“, teilt der Kinder-, Jugendund Familienbeauftragte der Stadt Isny Matthias Hellmann mit. Es gebe so viele Unsicherheiten, dass eine sinnvolle Planung mit dem nötigen Vorlauf für alle Beteiligten, nicht möglich sei. Darin ist er sich mit den Veranstaltern von der AOK Isny einig. Da es nicht nur dem Kinder-, Jugendund Familienbeauftragten ein wichtiges Anliegen ist, die Jugendlichen bei diesem wichtigen Schritt Richtung Berufsausbildung zu unterstützen, ist er derzeit dabei, zusammen mit der Karrierebegleiterin Katharina Zapf und der Schulleitung eine kleine „schulinterne“ Variante für die zukünftigen Abschlussklassen der Verbundschule Isny vorzubereiten. „Im Gebäude der Verbundschule ist eine nichtöffentliche Schulveranstaltung unter Einhaltung von Hygienekonzepten durchführbar.“ Die Abstimmungen mit der Schulleitung, wie das zu realisieren ist, haben bereits begonnen. Die Isnyer Ausbildungsbetriebe, die in den letzten Jahren an der Ausbildungsbörse teilgenommen haben, erfahren demnächst Näheres. „Jugendliche sind nach so langer Zeit des Homeschoolings onlinemüde. Anstatt eine weitere Onlineveranstaltung zu realisieren, sollen die Jugendlichen die Gelegenheit bekommen, vor Ort mit ihren eventuellen zukünftigen Ausbildern ins Gespräch zu kommen“ unterstützt auch Samuel Holzhäuer, kommissarischer Schulleiter der Verbundschule, diese Bemühungen. Mülltonnen: Meldepflicht bei Haus- oder Wohnungsverkauf Ravensburg – Das Landratsamt erinnert an die Meldepflicht bei Wohnungs-/Hausverkauf und Mieterwechsel wegen der Mülltonnen. Beim Eigentumswechsel werden weder Daten zum Verkauf, noch geänderte Meldedaten an das Landratsamt weitergegeben. Daher ist eine schriftliche Meldung an das Bürgerbüro des Landratsamts mit Auszug aus dem Kaufvertrag zwingend erforderlich. Der Auszug muss die Verkäufer- und Käuferdaten, das Datum des Eigentumsübergangs sowie die Objektanschrift enthalten, damit die Müllbehälter auf den neuen Haus-/Wohnungseigentümer übertragen werden können. So lange die Daten nicht mitgeteilt werden, werden die Abfallgebühren dem bisherigen Eigentümer in Rechnung gestellt. Der Übertrag der Mülltonnen auf den neuen Eigentümer erfolgt kostenlos. Die Rest- und Biomülltonne gehören zum Grundstück und bleiben bei Umzug oder Mieterwechsel vor Ort. Der Eigentümer kann beim Bürgerbüro des Landratsamts unter der Hotline 0751 / 85-2345 oder im Bürgerportal die Häufigkeit der Leerungen kostenlos abfragen, die er zur Abrechnung mit dem bisherigen Mieter benötigt. Der Nachmieter übernimmt die vorhandenen Abfallbehälter und darf diese sofort nutzen. Wünscht er eine andere Tonnenausstattung, kann der Vermieter oder Hausverwalter den Tausch veranlassen. Es wird eine Tauschgebühr von 30,10 Euro erhoben. Bei Leerstand des Objektes werden die Abfallgebühren bis zur Meldung beim Landratsamt in Rechnung gestellt. Die Hofstatt nimmt Form an Stadt Isny - In der Hofstatt ist immer mehr erkennbar, wie schön sie nach Fertigstellung aussehen wird. Markus Lutz vom Tiefbauamt geht davon aus, dass bis Ende Juli die Achse entlang des Kiesparkplatzes fertig wird. Nach dem Betriebsurlaub der ausführenden Firma DiSanza im August wird südlich entlang des Hauses Keck gepflastert. Etwa drei bis vier Wochen sind dafür veranschlagt. Während die Arbeiten in der Hofstatt in den Handwerkerferien ruhen, soll sie für Fußgänger geöffnet werden. Dann können sich die Isnyerinnen und Isnyer und Gästeeinen Eindruck verschaffen, wie schön es sich dort, am Bach und unter den Bäumen künftig verweilen lässt. Sobald der Rechtsstreit wegen der Risse in Diebsturm und Appretur abgeschlossen ist, wird der Gehweg entlang der Stadtmauer hergestellt. Die Pflasterarbeiten im vorderen Bereich In der Hofstatt wird man künftig gern verweilen. Foto: Reubold der Hofstatt werden mit dem Bauabschnitt Marktplatz im kommenden Jahr erledigt. Noch vor den Sommerferien vergibt das Tiefbauamt die Aufträge für das Material des Marktplatzes und während der Sommerferien wird die Ausschreibung der Tiefbauarbeiten für den Marktplatz erstellt.

7 Isny aktuell 14. Juli 2021 Evang. Kirche Gemeindebrief der evang. Kirchengemeinde Informationen aus der Kirchengemeinde Gottesdienste in der Nikolaikirche (sonntags 10.30 Uhr) So. 18. Juli – Gottesdienst mit Abendmahl (D. Oehring) So. 25. Juli (D. Oehring) Sa. 24. Juli 2021 Tauf-Gottesdienst von Fritz Maigler (D. Oehring) Morgenimpuls im Freien – vor der Lukaskirche Neutrauchburg oder unterhalb bei der Rotbuche – bei jedem Wetter (sonntags 09.30 Uhr) So. 18. Juli (M. Mitt) So. 25. Juli (M. Mitt) Was derzeit alles wieder geht und wie Im Moment liest man die Corona-Zahlen bei uns mit Erleichterung und freut sich über all das, was inzwischen wieder möglich ist. Gleichzeitig ist den Meisten bewusst: Es ist noch dünnes Eis, und die Erfahrungen aus dem Vorjahr sowie der Blick auf andere Länder mahnen, dass man klugerweise noch ein paar Sicherheitsreserven bereithalten sollte. Was also ist in der Evangelischen Kirchengemeinde derzeit alles wieder möglich, und wie sichern wir es ab? Ein Überblick: In den Gottesdiensten darf die Gemeinde schon seit ein paar Wochen wieder miteinander singen, und tut das mit hörbarer Freude. In Innenräumen tragen wir dazu allerdings weiterhin Masken, halten den nötigen Abstand voneinander, und auch die Kontaktdaten der Besucher sammeln wir weiterhin – per Zettel oder Luca-App, damit das Gesundheitsamt Ausbrüche notfalls schnell erkennen und eindämmen könnte. Neben dem Gesang hat uns im letzten halben Jahr am meisten der Verzicht aufs Abendmahl geschmerzt – auch da meinen wir aber, dass man das derzeit gut wieder „riskieren“ kann, und sogar wieder in unserer üblichen Form im Kreis um den Altar. Wir werden kleinere Gruppen machen, damit man Abstand halten kann, und statt des Gemeinschaftskelches gibt es vorerst nur Einzelkelche – aber die Gemeinschaft, zu der Gott uns an seinen Tisch einlädt, wollen wir gerne auch wieder sichtbar feiern. An diesem Sonntag, dem 18. Juli, ist das Sonntagsthema in den Evangelischen Kirchen: „Am Tisch des Herrn“ – ohnehin also ein Sonntag, an dem man gerne vom Abendmahl nicht nur redet, sondern es vor allem feiert; und so freuen wir uns, in der Nikolaikirche zum ersten Mal seit langem wieder dazu einzuladen. Ab da gehen wir dann erstmal wieder in unseren gewohnten Rhythmus: Immer am ersten Sonntag im Monat also. Auch Taufen und Trauungen sind wieder leichter möglich, sowohl was die Gottesdienste, wie auch was die Familienfeiern angeht. Wir freuen uns über die Vielen, die Aufgeschobenes jetzt nachholen möchten, und bitten gleichzeitig um Verständnis, dass gerade angesichts des „Rückstaus“ vielleicht nicht jeder FilmPlus-Vorführung im Paul-Fagius-Haus, Gemeindehaus, Marktplatz 12, 20.00 Uhr Fr. 23. Juli – „Zoros Solo“ Wunschtermin machbar sein wird. Rufen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie! Führungen durch unsere Prädikantenbibliothek sind prinzipiell wieder möglich – allerdings ist der Raum so klein, dass die Personenzahl dabei noch sehr beschränkt bleiben muss. Öffentliche Führungen bieten wir deshalb über den Sommer noch nicht wieder an, Einzelführungen für kleine Gruppen versucht unser Gemeindebüro aber gerne zu vermitteln. Auch im Paul-Fagius-Haus kehrt das Leben zurück: Viele Gruppen und Kreise sowie die Chöre treffen sich vorsichtig wieder, auch Veranstaltungen wie Film-Plus (siehe Extra-Artikel) freuen sich auf den Neustart. Überall gelten die jeweils gültigen Hygiene-Regeln, und wir hoffen, dass wir damit dazu beitragen, dass die Zahlen so niedrig bleiben, wie sie sind. Haben wir das Meiste geschafft, oder erweist sich das Virus einmal mehr als heimtückischer Gegner? Vor allem die Frage nach unseren Kindern wird derzeit kontrovers diskutiert und beschäftigt auch uns. Und gleichzeitig zeigen uns Berichte aus unseren Partnerkirchen in aller Welt, dass wir hier gerade im Auge Gemeindebüro (Di-Fr vormittags): 07562/2314 gemeindebuero.isny@elkw.de Kirchenpflege (Mo-Fr vormittags): 07562/91018 Nachbarschaftshilfe 07562/3151 Pfarrer Dietrich Oehring Weißlandstr. 21 07562/2314 pfarramt.isny-1@elkw.de Pfarrer Stefan Ziegler Hans-Lantzenberg-Str. 21 07562/ 9754924 pfarramt.isny-2@elkw.de Aktuelle Hinweise finden Sie auch auf unserer Homepage: www.isny-evangelisch.de eines Sturmes sitzen, der anderswo noch heftig tobt. Lassen Sie uns also, bei aller Freude über das, was wieder möglich ist, weiterhin aufeinander Acht haben und Rücksicht nehmen! Ihr Pfarrer Dietrich Oehring Endlich - es gibt wieder ein FilmPlus Die Gegebenheiten im Paul-Fagius- Haus machen einen Filmabend unter Einhaltung der geltenden Corona- Schutzbestimmungen möglich. Darum laden wir dorthin am Freitag, 23. Juli wieder zu einem FilmPlus ein. Die Gäste tragen im Haus einen Mund- Nasen-Schutz bis in den ‚Kinosaal‘ im 2. Stock und können den an ihrem Platz dann abnehmen. Zuvor werden sie gebeten, ihren Namen und ihre Telefonnummer in eine Anwesenheitsliste einzutragen. Der Saal ist entsprechend den Abstandsregeln bestuhlt und es gibt nur 50 Sitzplätze. Wir können keine Plätze reservieren, die Besucherinnen und Besucher sollten also rechtzeitig kommen - wir beginnen pünktlich um 20 Uhr. Der Abend soll nicht länger als der Film dauern (in diesem Fall etwa 90 Minuten), darum gibt es das Plus nicht als mündliche Einführung sondern als Lektüre am Platz. Wir zeigen Zoros Solo: Der 13-jährige Zoro ist erst seit kurzem in Deutschland, aber voller Energie und Einfallsreichtum, wenn es darum geht, Geld zu beschaffen – wobei er es mit dem Gesetz dabei manchmal nicht so ganz genau nimmt. Denn Zoro hat ein Ziel, das sein Vorgehen zu rechtfertigen scheint: Er wünscht sich nichts sehnlicher, als seine Familie wieder zusammenzubringen. Mit Mutter und Schwestern war er von Afghanistan bis ins schwäbische Liebigheim geflüchtet, sein Vater musste jedoch in Ungarn hinter einem Grenzzaun zurückbleiben. In seiner neuen Umgebung steht Zoro vielen Gebräuchen und Menschen zunächst skeptisch gegenüber – so wie auch er als Flüchtling und frecher kleiner Macho Ablehnung erlebt. Als Zoro erfährt, dass der örtliche christliche Knabenchor unter Leitung der strengen Frau Lehmann zu einem Gesangswettbewerb nach Ungarn fährt, erkennt er die große Chance für seine Familie. Zoros Entschluss steht fest: Er wird singen lernen und mitreisen. Doch obwohl Zoro in Julian einen zusätzlichen Freund findet, läuft nicht alles so wie geplant. Freitag, 23. Juli 2021, 20 Uhr im Paul- Fagius-Haus, Eintritt frei