Aufrufe
vor 1 Jahr

Isny Aktuell 06.05.2020

  • Text
  • Isny
  • Stadt
  • Isnyer
  • Aktion
  • Herz
  • Treuepass
  • Unternehmen
  • Senioren
  • Amtsblatt
  • Wochen
  • Www.bitzilla.de

Amtsblatt

Amtsblatt Isny Isny aktuell 6. Mai 2020 6 Fahrdienst und Bänkle sind Themen bei den Senioren Stadt Isny (rau) – Vier Monate leitet Petra Anna Dröber nun die Koordinierungsstelle Herz und Gemüt und ist erstaunt, dass diese Einrichtung bei Senioren immer noch nicht ausreichend bekannt ist. Mit einer Fahne auf dem Gehweg wird das Büro an den Sprechtagen zumindest besser sichtbar. Die Flagge weist den Weg zu Petra Anna Dröber im Büro von Herz und Dann wird das Büro wenigstens äußerlich sichtbar. Mit Fahr- und Besuchsdienst habe Herz und Gemüt aber ein sehr gutes Angebot, das den Senioren wichtig ist, hat die Umfrage ergeben. Erstaunlich oft wird der Wunsch nach einem generationenübergreifenden Mittagstisch genannt. Dröber könnte sich vorstellen, dass dieses Angebot am Markttag im Herbst und möglichst zentrumsnah startet, sofern es die allgemeine Lage zulässt. Vom vielseitigen und guten kulturellen Angebot in Isny ist sie sehr angetan und wundert sich, dass auch dies bei den Senioren nicht ausreichend bekannt ist. „Vereinsamung scheint ein großes Thema bei den Seniorinnen und Senioren zu sein“, hat Petra Anna Dröber festgestellt. Seniorentreffs, Seniorentanz oder -Theater, ein Handarbeits- oder Bastelcafé stehen denn auch Zu Dröbers Projekten, die sie jetzt angeht, gehören „Leihoma und Leihopa“, auch das hat sich bei der Umfrage als Wunsch gezeigt. Darüber hinaus möchte sie noch mehr Ehrenamtliche gewinnen, auch wenn sie sehr glücklich ist, dass sie in ihren vier ersten Monaten schon vier Neue gewinnen konnte. Das neue Angebot für die Begegnungsstätte Untere Mühle arbeitet sie derzeit aus. Und ein weiteres großes Projekt, ist der „Wegweiser für Senioren“ in Isny, den sie derzeit überarbeitet und der im Herbst erscheinen soll. Vielleicht wird dann nicht nur Herz und Gemüt bekannter, sondern auch das schon bestehende reichhaltige Angebot für Seniorinnen und Senioren in Isny und seinen Ortschaften. Sich bekannt machen, Netzwerken, Ideen und Meinungen sammeln – damit hat sich Petra Anna Dröber die ersten vier Monate unter anderem beschäftigt. Mit einer Umfrage, die den Wahlzetteln für die Stadtseniorenwahl beilag, versucht sie, den Bedürfnissen und Wünschen der Senioreninnen und Senioren in Isny und den Ortschaften auf die Spur zu kommen. Der Rücklauf war gut. Eines der Ergebnisse hat sie sehr verwundert: „Vielen Senioren ist Herz und Gemüt gar nicht bekannt“. Die „Beachflag“, wie diese Art Fahnen genannt werden, soll an den Sprechtagen, wenn sie wieder stattfin- Gemüt. Foto: Stadt Isny/Rau bei vielen auf den Zetteln und ganz wichtig: mehr Bänke in der Innenstadt. „Café- Herz und Gemüt, Tel. 07562/ Kontakt: Koordinierungsstelle den können, vor dem Paul-Fagius-Haus Stühle zählen da nicht, es müssen Sitzgelegenheiten sein, die nichts kosten.“ 905747, Mail: herzundgemuet.isny@tonline.de auf Herz und Gemüt auffällig hinweisen. Neophyten erkennen und bekämpfen: Der Riesen-Bärenklau Stadt Isny – Immer wieder wandern Pflanzen ins heimische Ökosystem ein. Ihre Verbreitung sollte unbedingt verhindert werden. Die Stadt Isny zahlt bei einigen Arten die Entsorgung auf dem Wertstoffhof. Riesen-Bärenklau. Ein Merkmal eingewanderter Pflanzen, der sogenannten Neophyten, ist, dass sie sich sehr schnell verbreiten, Monokulturen bilden und dabei die heimische Pflanzen- und Tierwelt verdrängen. Überdies sind sie oft giftig oder hochallergen Zu den Neophyten zählt der Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum), auch Herkulesstaude genannt. Es handelt sich um eine zwei- bis mehrjährig blühende krautige Pflanze, die bis zu drei Meter hoch werden kann. Die Herkulesstaude, die ursprünglich aus dem Kaukasus kommt, wächst vorzugsweise auf alten Gartenmüllablagerungen, an Flussund Bachufern und auf Brachen. Das Gefährliche an der Pflanze ist ihre phototoxische Wirkung nach Berührung. Das bedeutet, Sonnenbestrahlung erzeugt an diesen Stellen sehr Foto: Alexandra Haug starke Verbrennungen auf der Haut. Teils zeigt sich die Reaktion auf der Haut auch erst nach mehreren Tagen. Blüten (mit trockenen oder grünen Samen) können im Müllbeutel in den Restmüll oder in verschlossenen Säcken im Wertstoffhof in der Weidach angeliefert werden. Die Kosten für die Entsorgung werden von der Stadt Isny übernommen. Blütenstände (mit trockenen oder grünen Samen) können im Müllbeutel in den Restmüll oder in verschlossenen Säcken im Wertstoffhof in der Weidach angeliefert werden. Die Kosten für die Entsorgung werden von der Stadt Isny übernommen. Die Blätter und Stängel der Pflanzen können fachgerecht kompostiert oder vor Ort belassen werden. Bitte bei allen Maßnahmen an die sehr gefährlichen Verbrennungen denken. und nur mit Schutzkleidung, Handschuhen etc. arbeiten Baustelle Schulzentrum geht voran Am Neubau des Schulzentrums ist die Teilunterkellerung fertiggestellt. Zur Vorbereitung für die Bodenplatte im Erdgeschoß wird die Baugrube wieder aufgefüllt und zur Verbesserung des Baugrunds lagenweise verdichtet (im Bild neben dem Bagger sichtbar). Über dem Einbringschacht für die Haustechnik wird die Schalung der ersten Erdgeschoßwand errichtet (links). Text und Bild: Stadt Isny

7 Isny aktuell 6. Mai 2020 Kath. Kirche Kirchenblatt der kath. Kirchengemeinden IMPULS Pfarrer Dieter Hunyh Der Weg Menschsein heißt auf dem Weg sein vom Anfang bis zum Ende unseres Lebens. Wir haben alle Wegerfahrungen. Wir wissen von Irrwegen, Umwegen, Holzwegen, von ausweglosen Situationen. An Orientierungslosigkeiten leiden alle, die nicht mehr wissen, woher sie kommen und wohin sie gehen. In diese unsere Erfahrungen hinein sagt Jesus: „Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott, und glaubt an mich!“ An Gott und an Jesus glauben – das gibt unserem Leben Sinn. Das Wort „Sinn“ heißt in seiner Grundbedeutung so viel wie Weg. Jesus sagt: „Ich bin der Weg.“ Er diskutiert nicht mit uns über verschiedene Wege, die wir nach Belieben gehen können, sondern er sagt kurz und bündig: „Ich bin der Weg…Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ Wenn Jesus der Weg ist, den wir gehen sollen, dann haben wir durch ihn Orientierung, eine Perspektive, einen weiten und offenen Horizont. Denn er ist der Weg, der zum Ziel führt: in die Wahrheit, die freimacht, in das Leben, das Licht, Freude, Frieden, Erfüllung, Heil und Glück schenkt. Jesus ist der Weg – einmal der Weg Gottes in die Welt zu uns Menschen, dann aber auch der Weg der Menschen hinein in die Herrlichkeit Gottes, in die Wahrheit und das Leben. Der Weg Gottes in die Welt zu uns Menschen: Auf diesem Weg wird Gott selbst Mensch. An Weihnachten feiern wir die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus. Bedenken wir diesen Weg! Es ist ein Weg in die Abgründe unserer Welt, ein Weg in unsere Schuld, in unser Los und Schicksal, in unseren Tod, in die Hölle. Gott hat sich auf diesem Weg, der Jesus ist, aus nichts herausgehalten. Er ist bis zum Äußersten gegangen. Genau an dem Punkt, an dem es nicht mehr tiefer geht, macht der Weg die entscheidende Kehre und wird zum Weg des Menschensohnes Jesus Christus in die Herrlichkeit Gottes. Karfreitag, Ostern, Himmelfahrt sind ein Heilsgeschehen und gehören zusammen. Der Gekreuzigte ist der Auferweckte und Erhöhte. Der Weg des Menschensohnes Jesus Christus wird für uns alle der Weg zum Vater: „Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ Wir sind in seinem Gefolge, wenn wir an ihn glauben und seine Einladung annehmen: „Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern das Licht des Lebens haben.“ Mit Jesus haben wir also alles, was wir zum Gelingen unseres Lebens brauchen: Weg, Orientierung, Ziel, Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott. (Joh 14, 1 – 12) Aktuelles Neustart für die Gottesdienste Zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe von Isny aktuell zeichnete sich ab, dass am kommenden Wochenende wieder Gottesdienste gefeiert werden können. Darüber werden sich sicher viele freuen, auch wenn wir in den Gottesdiensten noch einige Zeit mit Einschränkungen werden leben müssen. Wir wollen selbstverständlich alles tun, um eine erneute Ausbreitung des Virus zu verhindern. Dazu gehören strenge Hygienevorschriften und eine begrenzte Teilnehmerzahl, die sich aus den Abstandsregeln ergibt. Zum Redaktionsschluss war leider noch nicht ganz klar, wie genau die Vorgaben aussehen. Auf der folgenden Seite finden Sie die geplanten Gottesdienste für das Wochenende. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist in Isny ein zusätzlicher Gottesdienst am Sonntagabend geplant. Aufgrund der Umstände können sich allerdings kurzfristig Änderungen ergeben. Wir bitten Sie deshalb, die aktuellen Angaben in der Zeitung oder auf der Homepage zu verfolgen. Stiftung Wegzeichen fördert Restaurierungen und Neuerrichtungen von Wegkreuzen, Bildstöcke und Kapellen In den langen Wintermonaten haben viele unserer Wegkreuze, Bildstöcke, Kapellen und Heiligenfiguren Schäden genommen. Das Frühjahr ist eine gute Zeit, diese zu beheben und die mitunter alten Weg- und Glaubenszeichen gründlich zu reinigen, zu reparieren und schon lange geplante Sanierungsund Restaurierungsmaßnahmen ins Auge zu fassen. Die Stiftung „Wegzeichen – Lebenszeichen – Glaubenszeichen“ fördert solche Maßnahmen im Bereich der Diözese Rottenburg-Stuttgart und unterstützt Eigentümer (auch finanziell) bei ihren Renovierungsaufgaben. Ebenso kann die Neuerrichtung christlicher Weg- und Glaubenszeichen gefördert werden. Informieren Sie sich unter www.stiftung-wegzeichen.de. Dort finden Sie die Förderrichtlinien sowie Antragsformulare. Mutmacher Projekt Das Mutmacherprojekt der Kirchengemeinde, Herz und Gemüt und Nachbarschaftshilfe ist eine Aktion für alle Menschen, die unter der Corona-Situation leiden. Wenn Sie Hilfe brauchen oder Hilfe anbieten können melden Sie sich gerne im Pfarrbüro. Weitere Informationen auf unsere Homepage unter www.isny-katholisch.de. Orgelsanierung in St. Georg Die Orgel in der Georgskirche wird ab Anfang Mai saniert, deshalb sind voraussichtlich ca. 3 Monate keine Gottesdienste in der Kirche möglich. Öffnungszeiten Pfarrbüro Isny Das Pfarrbüro Isny ist in der Woche vom 4. bis 8. Mai nur am Dienstag- und Donnerstagvormittag telefonisch erreichbar. Leben und Sterben in Gottes Hand Verstorben ist in Isny: Viktoria Kiestaller, 88 J.; R.I.P. Seelsorgeteam: Pfr. Dr. Edgar Jans, Kanzleistr. 23 07562-9711-0 Edgar.Jans@drs.de Pfarrvikar Dieter Huynh 07562-9742556 Dieter.Huynh@drs.de Diakon Jochen Rimmele 07562-9711-14 Jochen.Rimmele@drs.de Pastoralreferent Erich Nuß 07562-9711-15 oder 07562-4952 Gemeindereferentin Sonja Schlager 07562-9711-16 GR-SonjaSchlager@web.de Pfarrbüro Isny, Bolsternang und Rohrdorf: Kanzleistraße 23, 88316 Isny 07562-9711-0 Fax 07562-9711-29 www.isny-katholisch.de KathPfarramt.Isny@drs.de Mitarbeiterinnen: Waltraud Dieing, Martina Tronsberg Geschlossen, Telefonisch erreichbar: Di und Do 8-11 Uhr Pfarrbüro Beuren und Menelzhofen: Elisabethenweg 6, 88316 Isny-Beuren 07567-258 Fax 07567-92023 StPetrusundPaulus.Isny-Beuren@drs.de Mitarbeiterin: Margit Pfurrer Geschlossen, Telefonisch erreichbar Di und Do 9-11 Uhr Gesamtkirchenpflege Isny Frank Höfle, Schultesberg 5 07562-7097811 kirchenpflege@isny-katholisch.de Kirchenmusiker Christian Schmid Christian.Schmid@drs.de Neutrauchburg-Klinikseelsorge Pastoralreferentin Jeanette Krimmer Tel. 07562/2443 Begegnungsstätte Landpastoral: Sr. Helen Oßwald, Sr. Ursula Hedrich Grabenstr. 37, Tel. 07562-8594 landpastoral.isny@drs.de Schwestern der Hl. Klara, Buchenstock: Buchenstock 8, Tel. 07562-2192 www.klaraschwestern.at Alle aktuellen Angaben finden Sie auch auf unserer Homepage unter www.isny-katholisch.de