Aufrufe
vor 1 Jahr

Isny Aktuell 03.06.2020

  • Text
  • Isny
  • Juni
  • Isnyer
  • Gottesdienste
  • Aktion
  • Telefon
  • Beuren
  • Fronleichnam
  • Messfeier
  • Treuepass

Amtsblatt

Amtsblatt Isny Isny aktuell 3. Juni 2020 4 Stadtnachrichten Corona Situation in Isny Immer aktuell informiert Auf der Homepage der Stadt informieren wir stets aktuell zur Situation in Isny und geben Infos für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmer und Geschäfte weiter: www.isny.de/corona. Gemeinderat Bei der öffentlichen Sitzung des Technik-, Immobilien- und Umweltausschusses am Montag, 25. Mai 2020 wurden folgende Themen beraten: 1. Für die neue Stadtbücherei im Hallgebäude wurden Schreinerarbeiten für 77.320,25 Euro an die Firma Biber Möbel, Assmannshardt und Büchereimöblierung für 80.802,39 Euro an die Firma Schulz, Speyer einstimmig vergeben. Die vergebenen Aufträge liegen im veranschlagten Preisrahmen. 2. Bürgermeister Rainer Magenreuter berichtet, dass die Telekom bzw. eine von ihr beauftragte Firma derzeit am Glasfaseranschluss des Rathauses arbeitet. Das freie WLAN im Rathaus funktioniert nun auch. Stadträtin Claudia Müller spricht das Müllproblem an den Wertstoffcontainern am Bahnhof an. Bürgermeister Magenreuter erklärt, es sei Dauerthema und leider – wie auch in anderen Städten - nicht in den Griff zu bekommen. Termine Halbseitige Sperrung Ratzenhofen Die Ortsdurchfahrt Ratzenhofen ist auf Höhe Haus Nr. 10 vom 8. Juni bis 3. Juli wegen Arbeiten der Telekom halbseitig gesperrt. Halbseitige Sperrung Obertorstraße Die Obertorstraße wird auf Höhe Haus Nr. 15 wegen eines Neubaus bis 30. September halbseitig, einschließlich Fußgängerweg gesperrt. Sperrung Hofstatt Vom 8. Juni an werden für ca. drei Wochen in der Hofstatt im Bereich Parkplatz Lammgasse /Stadtmauer und dem Gebäude der Volksbank Kanalarbeiten durchgeführt. Um das An- und Abfahren zu ermöglichen, wird die Einbahnregelung in der Lammgasse und Pfluggasse aufgehoben. Ebenso ist dort nur ein eingeschränktes Parken möglich. Vollsperrung im Achener Weg Im Achener Weg ist nach Einmündung Kreisel L318 und Einmündung Am Bühlberg wegen Leitungsbau für Glasfaseranschluss eine Vollsperrung notwendig. Die Sperrung erfolgt voraussichtlich am Freitagnachmittag, 5. Juni und Samstag, 6. Juni. Eine Umleitung erfolgt über die Alemannenstr. zur L318 und umgekehrt. Aktion Herz und Gemüt Die Aktion Herz und Gemüt ist ab sofort wieder regulär geöffnet. Petra Dröber (Tel. 07562/905747) bietet wie gewohnt am Donnerstag von 9 bis 11 Uhr und am Montag von 14 bis 16 Uhr im Paul-Fagius-Haus eine Sprechstunde mit Beratung und Info für Senioren, pflegende Angehörige und Ehrenamtliche im Paul-Fagius-Haus an. Stellenausschreibung Der öffentlich anerkennte Jugendhilfeträger Kinder- und Jugendarbeit Isny e. V. und die Stadt Isny im Allgäu suchen gemeinsam zum 1. September 2020 einen Sozialpädagogen / Sozialarbeiter (m/w/d) als Leitung des Schülerhauses Beschäftigungsumfang 80 % (etwa 38 Stunden/Schulwoche) Die leistungsgerechte Bezahlung richtet sich nach Entgeltgruppe 11 TVöD-SUE. Die kompletten Stellenausschreibungen finden Sie unter www.isny.de/stellenangebote. Nähere Auskünfte: Anita Gösele, Sachgebietsleitung FB II, Stadt Isny im Allgäu, Tel. 07562 984-148, anita.goesele@isny.de. Matthias Hellmann, Geschäftsführung, Kinder- und Jugendarbeit Isny e.V., Tel 07562 913907, m.hellmann@kinderundjugendarbeit-isny.de Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung bis zum 21.06.2020 über unser Online-Bewerbungsportal. Schriftliche Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Stadtbücherei Neue Bücher in der Stadtbücherei Max Abele: Nur tote Schwaben schweigen; Sibylle Luise Binder: Mord bei den Festspielen; Martina Borger: Wir holen alles nach; Barbara Edelmann: Mordskerl; Romy Hausmann: Marta schläft; Sandra Lüpkes: Die Schule am Meer; Jodi Picoult: Der Funke des Lebens; Viola Shipman: Im Garten deiner Sehnsucht; Elizabeth Strout: Die langen Abende; Yrsa Siguroardóttir: Abgrund. Die Bücherei hat wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet Ortsnachrichten Beuren Sportstätten Ab Dienstag, 2. Juni, dürfen alle öffentlichen und privaten Sportstätten, für Trainings- und Übungseinheiten wieder genutzt werden. Die Voraussetzung dafür ist die Einhaltung der Corona-Verordnung für Sportstätten. Dieser Anordnung ist Folge zu leisten und die Regeln müssen eingehalten werden. Duschen und Umkleidekabinen dürfen weiterhin nicht benützt werden und bleiben geschlossen. Naturbad am Badsee Das Bad bleibt leider bis auf weiteres geschlossen. Leider wissen wir noch nicht wann, wie und unter welchen Voraussetzungen wir unser Bad öffnen dürfen bzw. können. Neutrauchburg Ortsverwaltung Neutrauchburg Gerne sind wir künftig zu folgenden Öffnungszeiten für Sie erreichbar: Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag von 8.30 bis 12 Uhr, Donnerstag von 16 bis 18 Uhr. Rohrdorf Fundbüro In der Ortsverwaltung wurde ein Skoda Autoschlüssel abgegeben und kann zu den üblichen Öffnungszeiten abgeholt werden. Termin Rollende Wertstoffkiste Die rollende Wertstoffkiste steht am Montag, 8. Juni von 8.30 Uhr bis 10.30 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Sportplatz. Es ist hierbei die Gelegenheit die RAWEG Säcke zu leeren. Nächster Termin 6. Juli. Beuren: Tel. 07567/285, Fax: 07567/211, E-Mail: ov.beuren@t-online.de Großholzleute: Tel.: 07562/2426, Fax: 07562/1238, E-Mail: ov.grossholzleute@t-online.de Neutrauchburg: Tel. 07562/93793, Fax: 07562/912294, E-Mail: info@ov-neutrauchburg.de Rohrdorf: Tel. 07562/93696, Fax: 07562/ 912197, E-Mail: ov.rohrdorf@t-online.de

5 Isny aktuell 3. Juni 2020 Isny aktuell „Ich bin ein Afro-Allgäuer“ ISNY – Hamburg, Frankfurt oder Isny? „Isny!“, dachte sich Koffi Tchetchebleko vor zehn Jahren. „Volltreffer“, sagt der junge Mann aus Togo heute. Denn hier lebt er seinen Traum: Den Duft von Zitronengras ins Allgäu bringen – und damit auch noch Gutes tun. Hier die Geschichte ganz von vorne: Im Mai 2010 kommt Koffi im noch recht kühlen Allgäu an. „Ohne Socken in Sandalen. Mich hat’s echt an den Zehen gefroren“, sagt der sympathische Afrikaner und lacht. Wenige Monate zuvor hatte er sich über die Internetplattform „Aupair- World“ bei einer Isnyer Familie beworben – mit Erfolg. Die nächsten Monate bestimmten zwei Kleinkinder und mehrere kuriose Entdeckungen den Alltag des jungen Mannes. „Hier sprudelte das Trinkwasser im Glas. Und die Teigknöpfchen zogen beim Schöpfen lange Käsefäden…“. Kohlensäure und Kässpätzle sind Koffi heute mehr als vertraut. „Ich bin ein echter Afro-Allgäuer“, sagt er oft und gerne. Der Vater von zwei Kindern hat in den letzten zehn Jahren eine beachtliche Karriere hingelegt. Nach dem Au-Pair-Job bei der Isnyer Familie leistete er ein freiwilliges soziales Jahr in einer Rehaklinik. Danach begann er eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Schwimmen lernte er im Bewegungszentrum, seine Frau lernte er bei einem Fest auf der Alttrauchburg kennen. Die Sprache war für ihn nie ein großes Problem. „Ich habe an der Universität in Doppeltes Glück im Allgäu und in Togo: Koffi Tchetchebleko mit seiner Frau Daniela, Sohn Jamaal (rechts) und Tochter Maelle. Foto: Stefanie Böck Lomé Deutsche Geschichte studiert.“ Spezialgebiet: die Innen-, Außen- und Presse-Politik Bismarcks. Leider fand er zu diesem Thema nur ganz selten begeisterte Gesprächspartner. Die Erkenntnis: „Das interessiert hier nur ganz wenige.“ Die meisten Menschen in seinem Umfeld unterhielten sich lieber über ihren Job oder über ungewöhnliche Projekte. Am meisten beeindruckte Koffi die Geschichte seiner eigenen Gastfamilie: „Der Opa ist seit vielen Jahren schwer behindert – und trotzdem Unternehmer.“ Claus Benk war Geschäftsführer der Firma Edelrid, gründete im Alter vom 71 Jahren eine große Kletterhalle in Stuttgart. Querschnittsgelähmt vom Krankenbett aus. Sieben Jahre lang führte er den Betrieb. „Als ich das gesehen habe, dachte ich: In diesem Land ist alles möglich.“ Daraufhin suchte Koffi lange ein eigenes Geschäftsmodell. Und fand sein persönliches Herzensprojekt: „In Zusammenarbeit mit togolesischen Landwirten und der Universität in Lomé produzieren wir reinstes Zitronengras Öl - nachhaltig und in bester Qualität.“ Seine Kunden sind Hersteller von Duft-Produkten, Wellnesshotels, Drogerien und Apotheken. Der Firmenname: Koffishop. Die Idee: „Wir liefern tropische Düfte aus dem Allgäu.“ Hinter dem Gedanken steckt allerdings viel mehr als die reine Geschäftstüchtigkeit. „Landwirte in unseren Produktionsdörfern pflanzen große Felder Zitronengras an. Weil sie Arbeit haben, können sie ihre Kinder jetzt in die Schule schicken.“ Dazu kommt die Aktion „Koffi-Fair“, die bei jedem Verkauf von Produkten greift. „Fünf Prozent des Umsatzes fließen in soziale Projekte.“ So finanziert Koffi Schulbücher für die Kinder im Dorf und stattet Klassenzimmer aus. „Bei uns kann man mit zehn Euro ein ganzes Schuljahr finanzieren.“ Langfristig will er das Dorf mit einem eigenen Brunnen und Elektrizität ausstatten. Noch läuft das Start-Up Unternehmen parallel: „Ich bin in Vollzeit im Vertrieb bei einem Hörgeräte-Zulieferer in Kempten angestellt.“ Koffis Arbeitstage dauern oft 15 Stunden und mehr. Richtig vorwärts kam er mit seinem eigenen Unternehmen in der aktuellen Corona-Krise. „In der Zeit der Kurzarbeit konnte ich unsere Abläufe optimieren, die Homepage fertig machen und neue Kunden akquirieren.“ Dazwischen brachte seine Frau Daniela noch Tochter Maelle zur Welt. Überfordert wirkt der Familienvater aber nicht. Im Gegenteil: „Ich hatte so viel Glück im Leben. Ich geb‘ jetzt einfach so viel ich kann zurück.“ Kleine 30-ml Flaschen sind in Isny in der Wassertorapotheke (12,90 Euro) erhältlich. Weitere Informationen zur Anwendung des lÖs und der Aktion „Koffi-Fair“ unter www.koffishop.de oder unter Telefon 0176/32100784. Weltladen Isny: Empfehlung im Juni ISNY - Kaffeeblütenhonig aus Guatemala. Dieser Honig trägt wie viele Produkte von GEPA das fair+ Zeichen, das ausschließlich von GEPA benutzt wird. Als Pionier des Fairen Handels hat GEPA zum Ziel, mehr zu leisten und über die allgemeinen Fair-Handelskriterien hinauszugehen. Das fair+ Zeichen macht zusätzlich zum GEPA-Logo diese Einzigartigkeit deutlich. fair+ ist kein zusätzliches Siegel. Die Produzentenorganisation Guayab´ wurde 1999 von 54 indigenen Kleinbauern gegründet, um ihre wirtschaftliche und soziale Benachteiligung zu verringern. Der Name bedeutet in der Sprache der Maya-Popti so viel wie „gegenseitige Hilfe“. Die Organisation unterstützt ihre Mitglieder durch die Vermarktung und den Transport ihrer Produkte. Dazu gehören Bio-Kaffee und Honig für den Export sowie Erdnüsse, Hibiskus und Chilis für den lokalen Markt. Dazu entstand eine Lagerhalle und die Mitglieder erhalten Schulungen zur Honigproduktion und günstige Kredite. Dies ist besonders wichtig, denn von den örtlichen Banken erhalten sie keine Kredite, da sie keinen offiziellen Landtitel haben. Der Verkauf von Bio-Kaffee und Honig an den Fairen Handel sorgte nicht nur für Stabilität innerhalb von Guayab´ , sondern auch in der Region. Die Produzenten-Familien leben in verstreut liegenden Bergdörfern im Nord- Westen Guatemals. Diese liegen auf bis zu 1.500 Metern Höhe und sind zum Teil nur schlecht über Schotterstraßen und Pfade zu erreichen. In den höheren Lagen betreiben die Mitglieder von Guayab´ Schafzucht und pflanzen Kartoffeln, Mais und Gemüse sowie Hafer und Weizen für den eigenen Bedarf. Erdnüsse, Hibiskus und Chilis sind für den lokalen Markt. In den niedrigeren Gebieten gedeiht Kaffee. Jede Familie baut etwa auf einem Hektar Bio-Kaffee an. Aktuelle Öffnungszeiten im Weltladen: Di, Do, Fr von 15-18 Uhr, Do 9.30-12 Uhr, Sa 10-13 Uhr. Montag und Mittwoch geschlossen.