Aufrufe
vor 5 Monaten

Isny Aktuell 01.07.2020

  • Text
  • Isny
  • Juli
  • Stadt
  • Isnyer
  • Messfeier
  • Kirche
  • Menschen
  • Anmeldung
  • Eltern
  • Weitnau

Isny

Isny aktuell Isny aktuell 1. Juli 2020 12 Ausstellungen Kunsthalle im Schloss, Isny Friedrich Hechelmann: Bilder und Gemälde; Originalillustrationen zur Bibel, Nils Holgerssons Reisen und Abenteuer, Orpheus und Eurydike, Ein Sommernachtstraum – Bilder zu Shakespeares Märchenspiel, Skizzen und Bilder zu Friedrich Hechelmanns Romanen „Livia“ und „Manolito“, Bronzen – Engel und Fabelwesen, Skulpturensammlung – Zeit der Götter – Zauber der Form, Marienkapelle Öffnungszeiten: Mi, Do, Fr 14 bis 18 Uhr, Sa, So & Feiertage 11 bis 18 Uhr Stadtbücherei im ehem. Mueum am Mühlturm „Der kleine Eugen“, neu entdeckte Kinderzeichnungen und Tagebucheinträge des jungen Postkarten- Künstlers Eugen Felle Frauenzell, Am Vogelberg 37 Arbeiten von Margarete Funke, Keramik - Objekte - Naturkunst, Besuch nach tel. Vereinbarung unter 08373/9877750 Atelier Gabriele M. Lulay Friesenhofen, Besuch im Atelier n. Voranmeldung, Tel. 0172/1042355 Atelier Werner Kimmerle Besuch im Atelier im Schloss Isny nach Voranmeldung 07562/913064 www.w-kimmerle-kunst.de Atelier für Malerei und Glasgestaltung Susanne Wolf Am Nellenberg 23, 87480 Weitnau- Kleinweiler, Mo-Fr 9-17 Uhr und nach Voranmeldung, Info-Tel: 08375/975301 oder wolf@wolf-glas-und-kunst.de Studio für Malerei und Objekte Ute Drescher Isny, Am Feuerschwanden 5 Tel. 07562/3554, www.ute-drescher.de, Besuch ist möglich nach Voranmeldung Carl-Hirnbein-Museum Missen, jeden Freitag 15-17 Uhr Heimathaus Adlerhof, Grünenbach „Burgentypen im Allgäu“ - Ölbilder von Klaus F. Küster, Besichtigung nur auf Anmeldung unter 08383/ 1240, Dorfladen & Heimatstube Tourismusbüro Weitnau, Kreative Ecke bis 31. Juli: Uli’s Geschenkideen aus Handtüchern, handgefertigt von Ulrike Kirchmann, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr Virtuelles Schnuppern am 4. Juli in der nta ISNY - Das Coronavirus hat auch die nta nach wie vor im Griff. Und nur langsam findet die Gesellschaft wieder zu einem vorsichtigen Alltag zurück. Die Frage nach dem „wie geht es danach weiter“ stellen sich derzeit vor allem Schulabgänger, die sich für eine Ausbildung entscheiden müssen. Aber wie findet man den passenden und vor allem zukunftsrelevanten Ausbildungsplatz in Zeiten von Corona? Und vor allem: Wie kann ich mich aktuell konkret über verschiedene Ausbildungsberufe informieren? Die Naturwissenschaftlich-Technische Akademie – oder kurz nta Berufskollegs – im Zentrum von Isny im Allgäu, hat darauf eine innovative Antwort gefunden. Am 4. Juli lädt die nta zu einer Reihe von Videokonferenzen ein, in denen Lehrer live Fragen von Schulabgängern und Eltern zu den Chancen und Möglichkeiten der einzelnen Ausbildungsgänge der nta Berufskollegs BioTA, CTA, PTA oder AIK/ ITA beantworten. Die Anmeldung für den virtuellen Informationstag an den nta Berufskollegs geht ganz einfach: Über einen digitalen Anmeldebogen auf der Die nta lädt auf der Website zum Schnuppern ein Website der nta (www.nta-isny.de) tragen sich Interessierte zur Videokonferenz ein. Dafür stehen zwei Zeiträume von 10 bis 12 Uhr oder 14 bis 16 Uhr zur Verfügung. Jeder Kandidat erhält nach seiner Anmeldung einen Link für eine halbstündige Videokonferenz mit dem Lehrer seiner gewählten Fachrichtung. Bei diesen Konferenzen werden dann fünf bis sieben Teilnehmer ihre Fragen stellen können. Wer dabei sein möchte, sollte sich beeilen. Die Anmeldung ist bis zum 2. Juli möglich. Der Campus des nta Berufskollegs lässt sich übrigens auch über die Website im virtuellen Raum besuchen. Alle Ausbildungsgänge an der nta Isny sind mit der Anmeldung zum Schulstart September 2020 vom Schulgeld befreit. Darüber hinaus kann mit der Ausbildung zum Technischen Assistenten auch die Fachhochschulreife erworben werden. Aufnahmevoraussetzung ist mindestens die Mittlere Reife. Wenn die Corona-Krise eines gelehrt hat, dann, dass sich Spezialisten mit einer naturwissenschaftlich-technischen Ausbildung um einen zukunftssicheren Job keine Sorgen machen müssen. Foto: nta Uli's Geschenkideen aus Handtüchern Schönes lässt sich auch aus alltäglichen Materialien herstellen. Dies will Ulrike Kirchmann mit ihren Variationen aus Handtüchern im Tourismusbüro Weitnau vom bis 31. Juli zeigen. Seit 2006 fertigt sie aus Handtüchern Tiere und vieles mehr. „Mir macht es sehr viel Spaß, mit dem Material zu arbeiten und immer wieder etwas Neues auszuprobieren“, so Frau Kirchmann. Seit elf Jahren findet man sie regelmäßig auf Märkten in der näheren Umgebung, um die Geschenkartikel anzubieten. Der Austausch mit den Kunden ist ihr wichtig und wertvoll. Dadurch entstehen vielen neue Ideen. Bestellungen für Hochzeiten, Geburtstage usw. werden immer gerne entgegengenommen. Verkauf im Tourismusbüro Weitnau, Hoheneggstraße 25, Weitnau, Tel. 08375/9202-41, Öffnungszeiten Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr. Foto: Kirchmann Schwarzer Grat-Turm ist wieder auf ISNY (sz) - Ab sofort ist der Aussichtsturm auf dem Schwarzen Grat wieder geöffnet. Die durch die Corona-Pandemie notwendige Schließung des Aussichtsturmes konnte nun beendet werden, teilt die Ortsgruppe Isny des Schwäbischen Albvereins mit. Seit dem 4. April war es Wanderern und Radlern die den Höhenzug erklommen hatten nicht möglich, die Aussicht von dem 28,5 Meter hohen Turm des Schwäbischen Albvereins zu genießen. Die Mitglieder der Ortsgruppe Isny hatten nach Verschärfung der Corona-Maßnahmen im Land den Turm verschlossen und an den Wanderparkplätzen im Tal entsprechende Hinweise angebracht. Nach mehreren Gesprächen mit der Stadtverwaltung gab es unter Sicherheitsauflagen nun laut Mitteilung grünes Licht und der Turm kann wieder geöffnet werden. Allerdings ist für den Auf- und Abstieg im Turm das Tragen eines Mund-Nase- Schutz Pflicht. Zudem sind die geltenden Abstandsregeln stets einzuhalten und bei Begegnungen im Turm auf der jeweiligen Etage zu warten bis die anderen Personen sicher vorbei sind. Diese Abstandsregeln sind auch auf der Aussichtsplattform, im Freien rund um den Turm und im Allgemeinen auf allen Wanderwegen einzuhalten. Entsprechende Hinweise am Turm machen darauf aufmerksam. Weitere Informationen unter www.albverein-isny.de.

13 Isny aktuell 1. Juli 2020 Isny aktuell Naturgarten im Stephanuswerk Isny ISNY - Eine Oase als Ort der Verständigung und des respektvollen Miteinanders - gefördert durch eine Spende der Bäckerei Mayer Anfang April entstand auf dem Gelände des Stephanuswerks ein besonderer Gemeinschaftsgarten. In Zusammenarbeit mit Régine Goueffon legten junge Geflüchtete einen Naturgarten mit hiesigem Gemüse, Kräutern und Blumen an. Im Bildungszentrum Stephanuswerk Isny werden seit Juni 2019 im Rahmen des Careleaver-Projekts der Aktion Mensch 14 junge Männer unterschiedlicher Abstammung vom Projektteam Melanie Brunold, Jürgen Miller und Sarah Fehr im Alltag begleitet. Durch die finanzielle Hilfe von Aktion Mensch und der Stadt Isny ist so bezahlbarer Wohnraum und wichtige Integrationsarbeit möglich. Im März dieses Jahres, mitten in der Corona-Krise, stellte Régine Goueffon ein neues Gartenprojekt unter dem Motto „Viele Hände lassen gemeinsam neues Leben sprießen“ vor. Sie berichtet, wie Mohamad leuchtende Augen bekam bei der Idee Blumen in seinem Beet säen zu dürfen. „Die jungen Männer sind in anderen Weltgegenden „verwurzelt“, sie freuen sich darauf, Verantwortung für ein kleines Stück neuer Heimat übernehmen zu dürfen“. Amin Hasan, Mohamed Karim Aftab und Samir Afghanzai (von links) zu Beginn ihrer Arbeit, rechts der Naturgarten im Stephanuswerk Isny Foto: Drescher Viele der Projektteilnehmer sind in ihrem Heimatland mit Garten oder kleiner, nachhaltiger Landwirtschaft aufgewachsen. Samir kommt aus der Provinz Nangarhar in Afghanistan und erzählt, wie er sich nach seiner täglichen Arbeit in der Autowerkstatt oft noch um den großen Familiengarten gekümmert hat. Dort haben sie Auberginen, Süßkartoffeln, Chilis, Tomaten usw. angebaut. In den Sommermonaten haben sie ihr überschüssiges Gemüse auf einem Markt in der 30 Fahrminuten entfernten Stadt Dschalalabad verkauft. Dank einer großzügigen Spende der Bäckerei Mayer aus Isny in Höhe von 2000Euro konnte das Gartenprojekt am 6. April starten. Beate Kamp, Bereichsleitung des Bildungszentrums sowie Toni Drescher, pädagogischer Leiter der Jugendhilfe, bedanken sich hierfür im Namen der jungen Menschen ganz herzlich. Die Hügelbeete wurden gemeinsam und schrittweise aus dem ausgehobenen Erdreich, aus gesammeltem Naturmaterial wie Altholz, Laub, Sägespänen und Kompost, aufgebaut und können gleich bepflanzt werden. Die schützende Heudecke wird im Sommer kaum noch zu sehen sein, Blumen und Gemüse werden die Beete komplett bedecken. Ein Vorteil dieser naturnahen Methode ist, dass kaum gejätet und nur wenig gegossen wird, so dass relativ wenig Pflege zwischen Anlage und Ernte notwendig ist. „Beim Sammeln, Ausgraben, Befüllen und Bepflanzen an der frischen Luft verpuffen mögliche Differenzen, jeder kann seine Kraft und seine Ideen einbringen, wir arbeiten lösungsorientiert miteinander und lernen voneinander. Es ist einfach schön zu erleben, wie z. B. ein Afghane, ein Kurde, ein Somalier und ein Gambier sich beim Altholz aus dem Wald holen oder Wassertonnen füllen gegenseitig unterstützen und sich dabei freuen.“ Es wurde fleißig gesät und bepflanzt, vielleicht entstehen noch Sitzmöglichkeiten in Mosaik zum Plaudern und Ausruhen. Im Sommer werden leckere Gerichte mit dem für die jungen Männern „fremden“ Gemüse gekocht und genossen und hoffentlich können sie dann zusammen in ihrem Garten feiern! Régine Goueffon arbeitet freiberuflich. Sie initiiert kreative Projekte, begleitet Teamprozesse vor Ort und seit 2018 auch in ihrem Werkraum in Weitnau-Rechtis. Ihre aktuellen Kernthemen: das Dunkelzelt für die Sinneswahrnehmung, das Malspiel im Malort und die Permakultur- Ethik unterstützen ein kreatives, respektvolles, nicht wertendes Miteinander, unabhängig von Alter, Herkunft oder Weltanschauung. Kinderheilkunde am Klinikum Kempten wächst KEMPTEN - Zwei Spezialisten verstärken das Team der Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Neonatologie am Klinikum Kempen: Herr Dr. Bernhard Thurner und Herr Dr. Ilhan Aslan sind als Oberärzte neu im Team der Kinderklinik. „Wir freuen uns, mit den neuen Kollegen das Angebotsspektrum der Klinik zum Wohl unserer jungen Patienten erneut ausweiten zu können“, sagt Chefarzt Privatdozent Dr. Hendrik Jünger. Zwei neue Ärzte vervollständigen das Team in der Klinik für Kinderheilkunde in Kempten Foto: Klinik So ist der neue leitende Oberarzt Dr. Aslan Spezialist für Kinderkardiologie, Intensivmedizin und Neonatologie. In seiner ärztlichen Ambulanz berät er in allen Fragen rund um Herz- und Kreislauferkrankungen bei Kindern. Ausgebildet wurde Herr Dr. Aslan an den Universitätskliniken in Heidelberg und Marseille (Frankreich) sowie am Herzzentrum in Bad Oyenhausen. Zuletzt war er als Oberarzt am Herzzentrum in Duisburg und danach an den Städtischen Kliniken München tätig. Oberarzt Dr. Thurner verstärkt das Team als Spezialist für Lungenerkrankungen, Allergien und Neurodermitis. Der Kinderpneumologe und Allergologe war bereits Leiter der Notfallambulanz am Kinderspital Winterthur/Schweiz und zuletzt als leitender Oberarzt an der Lungenfachklinik Wangen tätig. Termine für die ambulante Vorstellung für Kassen- und Privatpatienten werden über die Kinderklinik, Tel.: 0831/ 5303202 vergeben.