Aufrufe
vor 2 Jahren

Der Kisslegger 29.04.2020

  • Text
  • Kisslegg
  • Betreuung
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Menschen
  • Informationen
  • Kirchengemeinde
  • Telefonisch
  • Hort
  • Hilfe
  • Kisslegger
  • Www.bitzilla.de

Der

Der Kißlegger 4 Amtlicher Teil NACHRICHTEN Aus dem Versuch einer historisch-statistischen Beschreibung Kißleggs von Michael Grimm KISSLEGG (ra) - Dieses Jahr feiert die Gemeinde Kißlegg 150 Jahre Bahnhof und Bahnanschluss Kißlegg. Leider kann das Jubiläum nicht so ausgiebig gefeiert werden, wie geplant. Nichtsdestrotz möchten wir unseren Kißlegger Bürgerinnen und Bürger sowie allen Interessierten ab und an über Ereignisse und Veröffentlichungen informieren. Vorpraktikum oder FSJ im Hort an der Schule ab 14. September 2020 KISSLEGG (ra) - In unserem Hort an der Schule in Kißlegg betreuen wir in zwei offenen Gruppen max. 40 Jungen und Mädchen im Grundschulalter. Mit einem eigenständigen sozialpädagogischen Auftrag leisten wir Erziehungs- und Bildungsarbeit, der sich auf die soziale, emotionale, körperliche und geistige Entwicklung des Kindes bezieht. Diese Förderung orientiert sich am Alter und Entwicklungsstand, den sprachlichen und sonstigen Fähigkeiten des Kindes. Ebenso werden die Lebenssituation, die Interessen, Bedürfnisse und der ethnische Hintergrund der Kinder und deren Familien berücksichtigt. Darüber hinaus hat unsere Kindertageseinrichtung das Ziel, die Erziehung und Bildung in der Familie zu unterstützen und ergänzen und den Eltern/Erziehungsberechtigten dabei zu helfen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung gut miteinander vereinbaren zu können. Im Rahmen der Betreuung werden den Schülern altersgemäße und sinnvolle spielerische und Freizeit bezogene Aktivitäten angeboten. Der Hort gibt Raum eigene Initiativen, er fordert die Selbstständigkeit der Schüler und bietet ihnen die Möglichkeit zur Entspannung. Die Kinder werden so weit wie möglich bei der Erledigung der Hausaufgaben unterstützt. Der Hort arbeitet mit der Familie des Kindes, den Schulen, den Einrichtungen der außerschulischen Jugendarbeit und sonstigen Bezugspersonen und Institutionen zusammen. Die Öffnungszeiten sind an den Schultagen von 11 bis 17 Uhr, freitags bis 16 Uhr. Unabhängig vom Hort bieten wir eine Kernzeitenbetreuung an, die in den Räumlichkeiten des Hortes erbracht wird und deswegen nach pädagogischen Gesichtspunkten ausgestattet ist. Wie z.B. Bauecken, Spieletische, Leseecken, Platz für Rollenspiele, für Bewegung… . Hinzu kommen angeleitete Angebote, sowie die Möglichkeit miteinander nach draußen zu gehen. Kinder der Grundschule können die Kernzeitenbetreuung in Anspruch nehmen, wenn sie eine erweiterte Betreuung des Vormittags in Ergänzung zum Unterricht benötigen. So besteht die Möglichkeit der Betreuung des Kindes vor dem Unterricht ab 7 bis 8.40 Uhr und/oder nach dem Unterricht von 11 bis 13 Uhr. Nähere Infos erhalten Sie über Bernd Halder (Tel. 07563/3416) und über www.stiftung-st-anna.de. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an: Hort an der Schule, Franz-Speth-Str. 1, 88353 Kißlegg oder per Mail an: hortkisslegg@web.de So auch über das Buch „Aus dem Versuch einer historisch-statistischen Beschreibung Kißleggs“ von Michael Grimm. Herr Grimm war Lehrer in Kißlegg. Er besserte sein Verdienst durch eine Dokumentation der Kißlegger Zeitgeschichte auf. Es ist in dem damalig gesprochenen Altdeutsch verfasst und schildert amüsant die wichtigsten Meilensteine zur Bahnerschließung in Kißlegg: 1868 - 5. Februar war hier ein allgemeiner Freudentag, weil wir vermöge der Abstimmung in der Kammer die Eisenbahn als gesichert hierher – Wurzach gegenüber – zugesichert erhalten hatten. Der Abgeordnete Dentler hielt sich in der hierher bezüglichen Kammerdebatte sehr tapfer und wacker. 1869 - Der Bau der Eisenbahn begann mit Anfang des Frühjahrs durch die Unternehmer Renz, Weidlin und Lachemann. In Folge dessen war ein sehr belebtes Treiben hier. Wirthe, Mezger und Bäcker machten dabei die besten Geschäfte. Grobe Excesse fielen weniger vor. Das Hochbauwesen wurde von den Herren Haußmann und Bebbele übernommen, mußte aber wegen des baldigen Eintritts des Winters eingestellt werden. 1870 – 13. Juni kam die erste Lokomotive in Hahnensteig an, bei welcher Gelegenheit die Gemeinde Sommersried ein großes Fest in Hahnensteig feierte. Mit dem soeben angeführten Lokomotiv wurde nämlich Kies von Altthann hierher beschafft. 1870 – 1. Juli fuhr das erste Lokomotiv in den hiesigen Bahnhof ein. Das Buch „Aus dem Versuch einer historisch-statistischen Beschreibung Kißleggs“ von Michael Grimm. Foto: Gemeinde 1870 – 8. September war die 1. Probefahrt. Festlicher Empfang aufm Bahnhof. Gabelfrühstück wurde den Herren Gästen: Präs. Dillenius, Klein, Fieze, Grundler, Baurath Schlierholz, Insp. Schmied, Dollinger und Fürst von Wurzach im Wartesaal gereicht. 1870 – 10 September. 2. Probefahrt. Sehr festlicher Empfang. Zahlreiche Waldseer und Wolfegger trafen ein. Der Herr Fürst von Wolfegg selbst. Sehr besetzte Mittagstafel im Gasthaus zum Löwen. Nachmittags frei Fahrt nach Waldsee und wieder zurück. 1870 – 15. September. Bahneröffnung; Festessen auf der Post. 1872 – 1. September. Bahneröffnung nach Leutkirch. 1872 – 12. September fuhr S. Majestät König Karl von Württemberg hier durch nach Leutkirch und Zeil. Es wurde ihm eine Huldigung auf hiesigem Bahnhof dargebracht.

5 Der Kißlegger Amtlicher Teil NACHRICHTEN Corona im bodo: Abrechnung des Eigenanteils für April- Schülermonatskarten REGION (ra) - Für die ausgegebenen April-Schülermonatskarten steht in den nächsten Tagen die Abbuchung der Eigenanteile der Eltern an. Dies geschieht in Abstimmung mit den Landratsämtern als Schulwegkostenträger und den Verkehrsunternehmen, die die Fahrscheine ausgegeben haben, obwohl in Baden-Württemberg im Monat April kein Unterricht stattfindet. Das Ministerium für Verkehr Baden- Württemberg hat für die im April bezahlten, aber nicht dem Zweck entsprechend nutzbaren Schülertickets eine Ausgleichsregelung angekündigt. Über diese Zahlungen verhandeln derzeit Landkreistag, Gemeindetag, Städtetag, Finanzministerium und Verkehrsministerium. „Wir bitten die Eltern noch um Geduld, bis ein Weg für den Ausgleich gefunden worden ist. Wir bitten vor allem darum, der Abbuchung nicht zu widersprechen, da dies nur hohen Aufwand und Kosten verursacht und die Verkehrsunternehmen, die ihre Leistungen weiterhin erbringen, dringend auf diese Gelder angewiesen sind“, sagt bodo-Verbundgeschäftsführer Jürgen Löffler. Info: Der Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo), ist der Mobilitätsdienstleister in den drei Landkreisen Bodenseekreis, Lindau und Ravensburg. Der Verkehrsverbund bietet ein einheitliches, einfaches Tarifsystem inklusive der Stadt- und Ortsverkehre sowie die Nutzung von Bus & Bahn mit einem durchgehenden Fahrschein. Internet: www.bodo.de, www.bodofreizeitland.de, Mobil: Fahrplan-App für Android und iOS, www.bodo-mobil.de für alle Betriebssysteme, eCard: www.bodo-ecard.de, (eTicket-Angebot), HandyTicket: www.bodo.de/ handyticket, Landesweite Fahrplanauskunft: 01805/ 77 99 66, (14 Cent/ Min aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunk max. 42Ct/Min) Corona im bodo: Mit Mund-Nasenschutz Bus & Bahn fahren REGION (ra) - Bund und Länder empfehlen dringend das Tragen eines Mund- Nasenschutzes im Öffentlichen Personennahverkehr. Und auch der Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) appelliert an alle Fahrgäste, die bisher geltenden Hygienevorschriften weiterhin zu beachten und ab sofort eigenverantwortlich einen Mund-Nasenschutz bei der Nutzung von Bus und Bahn zu verwenden. Entsprechend der neuesten Informationen von Bund und Ländern bleiben die Ausgeh- und Kontaktverbote bis einschließlich 03. Mai 2020 bestehen. Heißt auch: die aktuell geltenden Hygienevorschriften und Einschränkungen im ÖPNV sind weiterhin zu beachten. Neu ist das Gebot eines Mund-Nasenschutzes, aber auch das Einhalten des Abstands zu anderen Fahrgästen, der Schutz des Fahrpersonals und insbesondere berührungslose Fahrscheinarten sind wichtige Elemente um die Eindämmung der Covid-19 Pandemie weiterhin zu unterstützen. Keine unnötigen Fahrten Um dichte Fahrgastansammlungen zu den Hauptverkehrszeiten möglichst zu vermeiden, sollten Einkaufsfahrten und andere notwendige Besorgungsfahrten nicht in die Morgen- und Nachmittagsstunden gelegt werden. Hier sind Berufspendler auf Busse und Bahnen mit möglichst viel Freiraum angewiesen. TERMINE LVP-Sammlungen in den Ortschaften Waltershofen und Immenried WALTERSHOFEN/IMMENRIED (ra) - Bürger aus Immenried und Waltershofen haben an folgenden Samstagen zwischen 9 und 12 Uhr die Möglichkeit LVP (Leichtverpackungen) abzugeben 02. Mai 2020 16. Mai 2020 bodo-Geschäftsführer Jürgen Löffler weiß um die Herausforderungen in der derzeitigen Situation - sowohl für die Fahrgäste als auch die Verkehrsunternehmen: „Die Verkehrsunternehmen im bodo sind auch während der Coronakrise und danach ein vertrauensvoller Partner. Die derzeitigen Einschränkungen im Fahrplanbereich und Ticketkauf sind herausfordernd, das wissen wir. Aber eben auch alternativlos. Das Gebot eines Mund-Nasenschutzes ist daher ein wichtiger Baustein in der anhaltenden Coronakrise. Wir bitten unsere Fahrgäste, eigenverantwortlich eine Abdeckung für Mund und Nase zu tragen. Gerne auch selbstgenäht oder mit einem Halstuch. Am Herzen liegt mir zudem, nochmals darauf hinzuweisen, dass Einkaufs- und Besorgungsfahrten möglichst nicht dann stattfinden sollten, wenn Berufspendler unterwegs sind. Morgens und abends müssen Bus & Bahn viel Platz für all jene bieten, die für ihre Arbeitswege auf den Öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind“. eCard, HandyTicket & Co. Die Fahrt mit Bus und Bahn ist auch in der Coronakrise nur mit einem gültigen Fahrschein gestattet. Fahrscheinkontrollen werden kurzfristig wieder durchgeführt. So bleibt es fair für alle. Es stehen im bodo viele mobile Ticketoptionen zur Verfügung. Stark nachgefragt ist die eCard. Aktuell auch in einer Aktion „keine Kartengebühr“ angeboten. Registrieren für die Annahmestellen: -Immenried: Hofstelle Dietenberger, Hauptstraße 19 -Waltershofen: Harald Sonntag, Weidengasse 9 In Immenried kann das Altpapier an den LVP-Sammelterminen ebenfalls bei der Hofstelle Dietenberger in der Hauptstr. 19 abgegeben werden. eCard geht übrigens auch ganz ohne Webzugang. Einfach anrufen unter 0751 – 3614142, Papierantrag anfordern und wenige Tage später bequem Ein- und Auschecken. Wer keinen eCard-Vertrag möchte, nutzt einfach HandyTicket, DB navigator oder auch den Ticketkauf am Fahrscheinautomat an Bahnhöfen. Infos im bodo-Serviceportal Alle Informationen zu Fahrplänen, zur Rückgabe von Tickets als auch die wichtigsten Fragen und Antworten sind übersichtlich dargestellt unter bodo.serviceportal.de auf der Sonderseite „Coronavirus“. Checkliste: Was kann jeder einzelne Fahrgast zur Eindämmung der Corona-Pandemie beitragen? • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes • Abstand halten! - Fahren Sie früher oder später als sonst üblich, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben. - Achten Sie auf ausreichenden Abstand zu aus- oder einsteigenden Fahrgästen. • Beachtung der Hygieneregeln! - Hände waschen, wann immer dies nötig und möglich ist. - Husten- und Niesetikette beachten: Bitte in die Ellenbeuge husten bzw. niesen! Das gilt auch, wenn Sie einen Mund- Nasen-Schutz tragen. - Vermeiden Sie das Berühren ihres Gesichtes mit ihren Händen. Redaktionsschluss Redaktionsschluss ist am Mittwoch 6. Mai, 18 Uhr KISSLEGG (dk) - Der nächste Kißlegger erscheint am Mittwoch, 13. Mai. Bitte schicken Sie uns Ihre Texte und Bilder bis Mittwoch 6. Mai, 18 Uhr, an kisslegger@schwaebische.de. Bitte schicken Sie Ihre Texte als unformatierte Words-Dokumente und Ihre Bilder separat als JPGs in guter Auflösung. Dunkle Handybilder sind für den Druck leider nicht gut geeignet.