Aufrufe
vor 11 Monaten

Der Kisslegger 28.10.2020

  • Text
  • November
  • Kisslegg
  • Gemeinde
  • Widerspruch
  • Telefon
  • Oktober
  • Dieter
  • Menschen
  • Krattenmacher
  • Kinder
  • Kisslegger

Der

Der Kißlegger 6 Amtlicher Teil NACHRICHTEN Kißlegg hat jetzt einen digitalen Infopunkt KISSLEGG – Anfang Oktober wurde ein digitaler Infopoint auf dem Rathausplatz Kißlegg in Betrieb genommen. In direkter Nachbarschaft zum Rathaus und dem Neuen Schloss mit Gäste- und Bürgerbüro liefert das Terminal sowohl Gästen als auch den Bürgern nun die wichtigsten Informationen rund um Kißlegg und die Umgebung. „Der neue Infopoint ist ein nächster Schritt, die Digitalisierung auch im ländlichen Raum voranzutreiben“, sagt BM Dieter Krattenmacher. „Neben dem persönlichen Kontakt, unserer Internetseite und anderen Medien ist es eine weitere Möglichkeit, Gäste und Bürger über Aktuelles in Kißlegg zu informieren.“ Das passt auch ins regionale Entwicklungskonzept und wurde so im Rahmen des Regionalbudgets von LEADER gefördert. Der digitale Infoterminal zeigt die Freizeit- und Veranstaltungstipps, Unterkunfts- und Gastronomiebetriebe, Tourenvorschläge und Ausflugsziele. Er läuft 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche und ist so gerade auch am Wochenende, wenn der Rathausplatz stark frequentiert ist, als beständige Informationsquelle erreichbar. Ein weiterer Vorteil: Wird der Infopoint gerade nicht bedient, kann ein digitaler Plakatwechsler auf aktuelle Veranstaltungen prominent hinweisen. BM Dieter Krattenmacher und LEADER-Geschäftsführer Clemens Stadler (v.l.) eröffnen den digitalen Infopoint in Kißlegg. Foto: Gemeinde Kißlegg Ausschreibung zur Verstärkung des Reinigungsteams der Ortschaftsverwaltung Waltershofen: Wir suchen ab sofort zur Verstärkung unseres Teams eine Reinigungskraft (m/w/d), die Urlaubs- und Krankheitsvertretungen für die Reinigung der öffentlichen Gebäude der Ortschaft Waltershofen übernimmt. Für Fragen und weitere Details wenden Sie sich bitte an Ortsvorsteher Werner Bachmann unter der Telefonnummer 07563-936-125 oder 07563-92120 oder per Mail werner.bachmann@kisslegg.de. Im Verein „Bürger für Bürger“ in Kißlegg e.V. sind mehrere Initiativen organisiert. Vereinsbüro: Klosterhof 4 Telefon: 07563/18066 52 www.bfb-kisslegg.de Nachbarschaftshilfe Katholisches Gemeindehaus, Klosterhof 4, Kißlegg, jeden Dienstag 9-10 Uhr, Tel.: 07563-1806651 nbh.kisslegg@t-online.de Seniorenrat Gesprächspartner des Gemeinderates zu allen Fragen, die ältere Menschen betreffen Rentenberatung 1x im Monat dienstags 17-19 Uhr im Ulrichspark. Genaues Datum wird frühzeitig veröffentlicht Freundeskreis Asyl Kißlegg Homepage: www.freundeskreis-asylkisslegg.com Im ehemaligen Gasthof „Löwen“ • Kleiderstube: Second-Hand-Kleidung für jedermann Donnerstag: 10-12 und 16-18 Uhr, Samstag: 10-12 Uhr

Kißlegg er leben 28. 10. 2020 Veranstaltungshinweise aus Kißlegg und Umgebung Literatur im November „mit Abstand“ das Beste! Vorgestellt werden die Bücher: Do. 05.11.2020 - Peter Schad „Dann gehen wir halt nach Ungarn“ Do. 12.11.2020 - Imre Török „Die Königin von Ägypten in Berlin“ KISSLEGG (ra) - Martin Lang, ein oberschwäbischer Bauernsohn im 18. Jahrhundert, lebt in einer Welt, die geprägt ist von bitterer Armut und großer sozialer Ungerechtigkeit. Er hat zwar kaum eine Schulbildung, interessiert sich aber für vieles, was ihm seine Welt nicht bieten kann. Als ein ebenso intelligenter wie kritischer Geist will er sich nicht damit abfinden, dass er ein Leben lang ein rechtloser Bauernknecht und ein Leibeigener seines allmächtigen Fürsten bleiben soll. Wie viele Tausende seiner Zeitgenossen entschließt er sich, nach Ungarn Peter Schad. Foto: privat auszuwandern und dort ein neues Leben zu beginnen. KISSLEGG (ra) - Die Romanheldin Djavidan Hanum, geborene Gräfin May Török von Szendró (1877 – 1968), hat zeitweilig in Berlin gelebt und dort ihr Buch „Harem" veröffentlicht. Das Buch erzählt über ihr Leben voller Abenteuer in Amerika, Europa und in Ägypten als ferne „Nachfolgerin von Nofretete“. Zugleich erzählt es von einer leidenschaftlichen Liebe in den Tagen des Krieges, von der Magie der Kunst, vom Lebensrecht aller Lebewesen in einer Welt voller Gewalt. Das Buch thematisiert nicht zuletzt den Widerstand gegen Diktatur und Faschismus, Imre Török. Foto: Gabriele Loges durchaus auch bezogen auf heute. Imre Török und Djavidan Hanum gehören derselben traditionsreichen ungarischen Adelsfamilie an. Do. 19.11.2020 – Chris Inken Soppa „Der große Muntprat“ Do. 26.11.2020 – Dorothea Schrade „O Fortuna du Luder“ Chris Inken Soppa. Foto: Ralf Staiger KISSLEGG (ra) - Lütfrid Muntprat, geboren um 1383, war Konstanzer Fernkaufmann und Weltbürger. Seine Lehrjahre verbrachte er in Barcelona, wo er Menschen anderer Her kunft, anderen Glaubens, anderer Sprache kennenlernte. Früh verantwortlich für Familie und Unternehmen, bereiste „Der große Muntprat“ bald halb Europa. Der Handel mit Leinwand, Korallen, Safran machte ihn wohlhabend und einflussreich. Immer wieder zog es Lütfrid in die Heimat. Spuren von ihm finden sich natürlich in Konstanz und Schwaben, aber auch im Thurgau und Rheintal. Sorgfältig recherchiert, zeichnet die fesselnde Romanbiografie Leben und Wirken Lütfrids nach, erzählt von seinen gefährlichen Reisen, von seiner Familie, Freunden und Feinden, von politischen wie zünftischen Unruhen, von der Fremde und der Rückkehr in die vertraute Welt. KISSLEGG (ra) - Die Leutkircher Malerin Dorothea Schrade erzählt in ihrem Buch „O Fortuna, du Luder“ Geschichten aus ihrem Leben als Künstlerin, Mutter, Tierliebhaberin und Menschenfreundin. Mit dem sicheren Kompass eines Menschen, der der Notwendigkeit seiner eigensten Verfasstheit folgt, ist sie quer durch gesellschaftliche Strömungen der vergangenen siebzig Jahre navigiert. Ihre Erinnerungen werfen einen ebenso überraschenden wie unterhaltsamen Blick auf die Menschen und Tiere, mit denen sie gelebt hat, auf Künstlerkollegen und auf die Unzulänglichkeiten der Welt, die für sie oft der Ursprung neuer Ideen sind. Dorothea Dorothea Schrade. Foto: SZ Schrade ist mit diesen von leichter Hand gezeichneten Geschichten ein Buch gelungen, das man bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legt. Alle Veranstaltungen finden immer um 19 Uhr statt. Der Eintritt beträgt für jede Lesung acht Euro Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Deshalb sind Karten für die Veranstaltungen nur im Gäste- und Bürgerbüro Kißlegg, Tel. 07563/936142 erhältlich. Es gelten die allgemeinen Hygienebestimmungen – bitte bringen Sie einen Mundschutz mit.