Aufrufe
vor 5 Monaten

Der Kisslegger 13.01.2021

  • Text
  • Januar
  • Telefon
  • Gottesdienst
  • Informationen
  • Pfarrer
  • Menschen
  • Immenried
  • Notbetreuung
  • Kinder
  • Bibelwoche
  • Kisslegger

NACHRICHTEN

NACHRICHTEN Der Kißlegger Amtlicher Teil Ausschreibung 2021 – Landespreis für Heimatforschung Baden-Württemberg KISSLEGG/REGION (ra) - Um die beispielhaften Leistungen öffentlich zu würdigen, die von Bürgerinnen und Bürgern in Baden-Württemberg – nicht selten unter großem Aufwand an Freizeit und Geld – erbracht werden, hat die Landesregierung in Zusammenarbeit mit dem Landesausschuss Heimatpflege im Jahr 1982 den Landespreis für Heimatforschung Baden-Württemberg gestiftet. Das Land lobt hiermit den Landespreis für Heimatforschung Baden-Württemberg 2021 aus. Preise Der Preis besteht aus· einem 1. Preis zu 5 000 Euro, · zwei 2. Preisen zu je 2 500 Euro,· einem Jugendförderpreis zu 2 500 Euro (kann gegebenenfalls geteilt werden),· einem Schülerpreis zu 2 500 Euro (kann gegebenenfalls geteilt werden) und· einem Preis „Heimatforschung digital“ zu 2 500 Euro. Zusätzlich können Anerkennungsurkunden erteilt werden. Teilnahmebedingungen Mit dem Landespreis werden in sich geschlossene Einzelwerke ausgezeichnet, die auf eigener Forschungsleistung beruhen. Die Werke dürfen nicht im Zusammenhang mit einer wissenschaft-lichen Ausbildung bzw. einer darauf aufbauenden beruflichen Tätigkeit stehen. Eine Arbeit kann nur einmal eingereicht wer-den. Bereits ausgezeichnete Preisträgerinnen und Preisträger werden nicht mehr berücksichtigt. Nach dem 30. Lebensjahr können sich Jugendförderpreisträger/ innen sowie Schülerpreisträger/innen erneut bewerben. Für den Schülerpreis können Arbeiten eingereicht werden, die wissenschaftlichen Kriterien noch nicht voll entsprechen. Jurierung Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige ehrenamtlich tätige Jury, die sich aus Vertretern der Stifter zusammensetzt. Die Beurteilung der eingereichten Werke erfolgt bis Ende September 2021.Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Preisverleihung Die Preisverleihung wird voraussichtlich am Freitag, 19. November 2021, in Radolfzell stattfinden. Einsendung Zum Wettbewerb sind einzureichen: ● Bewerbungsbogen (Download unter www.landespreisfuer-heimatforschung.de) ● ein Exemplar des Werkes Einsendungen per E-Mail werden nicht berücksichtigt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Werke, die nicht ausgezeichnet wurden, zurückgesandt. Ausgewählte Werke werden dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg zur Archivierung übergeben. Einsendeschluss ist Freitag, 30. April 2021 Für den Schülerpreis: Montag, 31. Mai 2021 Themen Arbeiten zu folgenden Gebieten, die in einer Verbindung zu Baden-Württemberg stehen, können insbesondere ausgezeichnet werden: · Orts-, Regional- und Landesgeschichte, auch im Hinblick auf ein zusammenwachsendes Europa · Neue Heimat in Baden-Württemberg · Heimatmuseen, Heimatforschung · Natur und Naturschutz, Landschaftsschutz, Umweltschutz · Entwicklung und Geschichte von Technik und Industrie · Denkmalschutz, Dorferneuerung, Stadterneuerung · Kunst und Architektur · Dialektforschung, Literatur, Brauchtum · Volksmusik, Volkstanz, Tracht · Bevölkerung und Minderheiten · Bürgerengagement, Bürgerbeteiligung Organisation Die Bewerbungsunterlagen sind zu senden an: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Referat 55, Königstraße 46, 70173 Stuttgart. Bei Rückfragen: Telefon 0711/279 3144 E-Mail: heimatpflege@mwk.bwl.de Aus Kißlegg Sportabzeichen für Kinder und Jugendliche KISSLEGG (dk) - Trotz der Corona Pandemie war es durch den Einsatz engagierter Prüfer möglich, dass die Kinder der SG 1865 Kißlegg e.V. das Sportabzeichen ablegen konnten. Prüferin Susann Glötzinger nahm mit großem persönlichen Aufwand in Kleingruppen das Sportabzeichen ab. So hatte Kinder aus den Abteilungen Turnen und Leichtathletik die Chance, das Deutsche Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze zu machen. Normalerweise erfolgt die Übergabe der Abzeichen im Rahmen der Weihnachtsfeier. Diese musste 2020 ausfallen. Dennoch haben die Kinder und Jugendlichen der Abteilungen Kinderturnen und Leichtathletik allen Grund zur Freude: trotz etwas anderer Umstände erreichten über 50 Kinder das Deutsche Sportabzeichen. Hierfür erfüllen die Teilnehmer Leistungen aus unterschiedlichen Bereichen: Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Koordination sowie die Schwimmfähigkeit müssen unter Beweis gestellt werden. Meist werden alle Disziplinen im Leichtathletik gemacht. Ausdauerlauf, Sprint, Ballwurf und Weitsprung stehen hierbei an der Tagesordnung. Je nach Leistungsgrad kann das Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze erreicht werden. Die jüngsten Teilnehmer waren in diesem Jahr sechs Jahre alt, die ältesten, ehe sie zu den Erwachsenen wechseln, 17 Jahre. Die SG 1865 Kißlegg e.V. gratuliert allen erfolgreichen Teilnehmern, die Urkunden werden noch zugestellt. Sportabzeichen in Bronze: Raphael Bareth, Björn Becker, Sara Becker, Julia Hartmannsberger, Lotta Hartmannsberger, Alina Müller, Simon Schäffeler, Emilia Thieme, Luisa Thomas Sportabzeichen in Silber: Sophia Yumi Aoki, Hans Bareth, Theo Bareth , Lena Czaja, Lukas Czaja Katharina Deininger, Elias Dieng , Pia Graf, Hannah Krüger, Lea Krüger, Emilia Müller, Selina Öz, Linn Rölli, Amelie Schroll, Sophie Schroll, Kilian Sonntag, Moritz Stephan, Lea Suffa, Nele Marie Weiland, Lenja Buchmann, Ida Mader, Lina Thieme, Marlene Thomas Sportabzeichen in Gold: Josefina Arnold, Marc Arnold, Pius Arnold, Tim Arnold, Julia Dieng , Maria Graf, Annika Gronmayer, Tamara Gronmayer, Lea Kant, Marla Müller, Samira Noack, Hannah Schindler, Robin Stephan, Helen Stützenberger, Mira Stützenberger, Sarah Stützenberger, Silke Stützenberger, Naomi Taubenheim, Julian Weber, Niklas Weber, Nora Weber 4

5 Der Kißlegger Evangelische Kirchengemeinde Kißlegg Gottesdienste und Informationen ab den13. Januar unserer Kirchenrenovierung zugutekommen. … einem Team von fleißigen Frauen, die wunderbare Weihnachtsbrötchen gebacken und verpackt haben, die ebenfalls für die Renovierung unserer Kirche verkauft wurden. … Herrn Willi Wacker für den Christbaum in unserer Kirche, dessen Anblick in diesem Jahr der Seele besonders guttut. … Familie Gerhard Wacker, die wieder Hefegebäck gestiftet hat, das die Kinder als Weihnachtsgeschenk beim Krippenspiel mitnehmen durften. Krippenspiel der Kinderkirche Sonntag, 17. Januar (2. Sonntag nach Epiphanias) Herzliche Einladung zum Gottesdienst um 9.30 Uhr, mit Pfarrer Glaser. Wochenspruch: „Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.“ (Johannes 1, 17) Sonntag, 24. Januar (3. Sonntag nach Epiphanias) Herzliche Einladung zum ökumenischen Gottesdienst zum Beginn der Bibelwoche um 10.15 Uhr in der katholischen Kirche St. Gallus und Ulrich. Diesen Gottesdienst feiern Pfarrer Hammer und Pfarrer Glaser mit uns. Wochenspruch: „Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes.“ (Lukas 13, 29) Die Gruppen und Kreise können zur Zeit noch nicht stattfinden. Foto: Evangelische Kirchengemeinde Kißlegg/Privat Weihnachtsgottesdienste unter Corona-Bedingungen Im Rückblick auf die Weihnachtsgottesdienste steht an vorderster Stelle Dankbarkeit: Anders als an vielen Orten auch in der Umgebung konnten wir Gottesdienste feiern, wenn auch aufgrund der Corona-Pandemie mit Einschränkungen und unter strenger Beachtung der Hygienevorschriften. Aber gerade an diesem Weihnachten tat die Botschaft der Engel in der Heiligen Nacht besonders gut: „Fürchtet euch nicht! Euch ist heute der Heiland geboren!“ Herzlich danken möchten wir den Mädchen und Jungen der Kinderkirche sowie den Kinderkirch-Mitarbeiter(innen) für das Krippenspiel im Freien am Heiligen Abend. Trotz Regens haben die Kinder mit großer Begeisterung die Geschichte von der Geburt Jesu im Stall von Bethlehem gespielt. Und ein buntes Team aus Flöten, Gitarre, Trompete, Posaune, Akkordeon und Cachon hat wunderschöne weihnachtliche Musik dazu gemacht. Das tat den rund 70 Gottesdienstbesuchern im Herzen gut! Dass Corona uns als Christen beider Konfessionen enger zusammenrücken lässt, haben wir im Jahr 2020 an mancher Stelle erfahren. So auch beim ersten ökumenischen Gottesdienst, den wir hier in Kißlegg an Heilig Abend miteinander gefeiert haben. Auch hier trotzten rund 100 Gottesdienstbesuchern dem Regen. Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei dem Bläserensemble unter Leitung von Christof Dürr für die herrliche Musik und bei allen Ordnern aus den beiden Kirchengemeinden für den reibungslosen Ablauf. Danke auch an Thomas Weiland für die Beschallung des Rathausplatzes und der bürgerlichen Gemeinde für alle logistische Unterstützung. Wer weiß, vielleicht haben wir mit diesem ökumenischen Gottesdienst eine neue Tradition begründet?! Ein weiterer Höhepunkt war der musikalische Gottesdienst am 2. Weihnachtsfeiertag mit Frau Busch (Orgel/Piano) und Frau Marttunen (Geige). Herzlichen Dank an beide Musikerinnen für ihr „Weihnachtsgeschenk“: Deutsche und finnische Weihnachtslieder sowie einen Satz aus Vivaldis „Winter“! Viel Arbeit gab es auch für unsere Mesnerin, Petra Gauss, und ihre Geschwister, die ihr halfen, bis bei den vielen Gottesdiensten über Weihnachten und den Jahreswechsel alles wieder neu vorbereitet war. Ihnen deshalb ein besonderes Dankeschön! Pfarrer Friedemann Glaser Kirchengemeinderat sagt Dankeschön Ohne das Engagement und die Großzügigkeit vieler Menschen kann eine Kirchengemeinde nur schwer existieren. Auch wir als Kirchengemeinderat haben Grund, herzlich zu danken: … Frau Andrea Stark-Engelhardt, die 100 Springerle mit dem Motiv unserer Kirche gebacken hat, deren Verkaufserlös Kirchengemeinderat tagt via E-Mail Die für Sonntag, den 17. Januar 2021, vorgesehene Klausur des Kirchengemeinderats findet aufgrund der Corona- Pandemie nicht als Präsenzsitzung statt. Stattdessen tagt der Kirchengemeinderat via E-Mails, wie er das bereits im Frühjahr zweimal getan hat. Ein wichtiges Thema dabei ist der Fortgang des Pfarrplanprozesses 2024, der ja eine engere Zusammenarbeit der Kirchengemeinden Aitrach, Kißlegg und Leutkirch vorsieht. Bitte begleiten Sie unsere „virtuelle“ Kirchengemeinderatssitzung mit Ihrer Fürbitte. Pfarrer Friedemann Glaser Ökumenische Bibelwoche Ein wichtiger Termin in der Zusammenarbeit zwischen katholischer und evangelischer Kirchengemeinde ist immer die ökumenische Bibelwoche im Januar. In diesem Jahr geht es um Begegnungen mit Jesus im Lukasevangelium. Ob die beiden Bibelabende am 26. und 28. Januar stattfinden, können wir zum Redaktionsschluss dieses „Kißleggers“ noch nicht sagen. Corona bedingt müssen wir sie eventuell auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Bitte informieren Sie sich in den Gottesdiensten bzw. in den jeweiligen Pfarrämtern. Der ökumenische Gottesdienst zu Beginn der Bibelwoche am Sonntag, 24. Januar um 10.15 Uhr in der katholischen Kirche Kißlegg findet aber auf jeden Fall statt. Bürozeiten: Mittwoch und Freitag von 9 bis 11.30 Uhr (Bitte beachten: Wenn möglich, nehmen Sie mit dem Pfarrbüro bitte per E-Mail oder telefonisch Kontakt auf. Im Pfarrbüro gelten Hygieneregeln, die Sie an der Eingangstür finden.)