Aufrufe
vor 3 Monaten

Der Kisslegger 05.08.2020

  • Text
  • August
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Kisslegg
  • Krattenmacher
  • Frau
  • Ravensburg
  • Kinder
  • Gemeinderat
  • Immenried
  • Kisslegger

Der

Der Kißlegger 4 Amtlicher Teil Aus den SCHULEN Realschule Kißlegg: Abschlussschüler 2020 erhalten ihre Zeugnisse KISSLEGG (ra) - Am Freitag, den 2. Juli erhielten alle 61 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 an der Schloß-Realschule Kißlegg ihr Realschulabschlusszeugnis. Unter Pandemiebedingungen wurde von jeder Klasse eine eigene Abschlussfeier in der Mensa gestaltet. Auch zwei Familienmitglieder hatten die Gelegenheit, mit den Schülerinnen und Schülern diesen festlichen Moment zu erleben. Von den 61 Absolventinnen und Absolventen werden 29 einen Ausbildungsplatz antreten, sechs starten in ein Freiwilliges Soziales Jahr und weitere 26 treten an ein Gymnasium oder Berufskolleg über. Außer den 13 Preisen und 15 Belobigungen, mit denen die Abschlussschüler für ihre Leistungen ausgezeichnet wurden, ist besonders Hannah Seifritz zu erwähnen. Die Schülerin der Klasse 10c erreichte einen Notendurchschnitt von 1,0 und wurde von Schulleiter Martin Weishaupt mit dem Preis der Schulbesten ausgezeichnet. Klasse 10 a: Armbrust Marie(B), Baumann Maurice, Brauchle Katharina, Cascini Isabell (P), Gunzelmann Samira (B), Haller Joshua, Hausmann Noah (P), Hendricks Lena (P), Johler Elisa (B), Kübler Theresa, Loriz Ira (B), Mikulcic Leona (P), Müller Sabrina (B), Notz Clemens, Pfleghar Kai-Axel, Sättele Mariam (B), Schneeweiss Jessica, Taubenheim Maria, Wucher Manuel. Klassenlehrer Sebastian Bohrmann mit Hannah Seifritz und Schulleiter Martin Weishaupt. Klasse 10b: Biggör Malte (B), Bloß Niklas (P), Bodenmiller Joanna (P), Dennenmoser Owen (B), Eisenhöfer Sophie (P), Erkek Sedef, Feuerstein Clemens, Frei Luisa (P), Graf Felicitas (B), Kopf Jonas, Kracklauer Katharina (P), Maier Timo, Motz Manuel, Peter Vincent, Schmid Raphael, Straub Simon (P), Theuer Merlin, Wandel Tobias (P), Wiest Finn. Foto:privat Klasse 10c: Bosnjakovic Gabriel, Dentler Julian, Dorn Jasmin, Ettmüller Franziska (P), Gieler Sarah (B), Haggenmüller Elias, Handler Lara- Sophie, Horb Nele, Krug Linus, Krug Lorenz (B), Martin Rico (B), Motz Hannah, Musch Roman, Narr Luca (B), Notz Leonie, Rief Daniel, Schorer Fabian, Seifritz Hannah (P), Sigg Elia, Troll Marius, Völk Noah, Weber Claudius (B), Wespel Lukas (B). NACHRICHTEN Rathaus informiert: Wasserzählerwechsel KISSLEGG (ra) - Nach dem Eichgesetz müssen die Wasserzähler in bestimmten Zeitabständen geeicht werden. Diese werden deshalb nach Bedarf durch neue geeichte Wasserzähler bzw. Patronen ersetzt. Der Austausch erfolgt auf Kosten der Gemeinde Kißlegg. Der Bauhof der Gemeinde Kißlegg tauscht demnächst im Gemeindegebiet die „alten“ Wasseruhren aus. Die Wasserzähler müssen frei zugänglich sein. Bitte beachten Sie insbesondere, dass der Absperrhahn vor dem Wasserzähler gängig ist. Für diesen ist der Hauseigentümer zuständig. Sollte der Absperrhahn nicht in Ordnung sein, beauftragen Sie bitte einen Installateur und lassen den Absperrhahn austauschen. In diesem Zusammenhang weisen wir daraufhin, dass der Hauseigentümer bzw. dessen Beauftragter verpflichtet ist, sobald ein Wasserzähler defekt ist und / oder nicht mehr funktioniert, dies umgehend dem Bürgermeisteramt, Frau Schlichter, Telefon 936-128, mitzuteilen. Einbau und Austausch dürfen nur die von der Gemeinde beauftragten Personen vornehmen. Des Weiteren möchten wir darauf hinweisen, dass der Grundstückseigentümer für Rohrbrüche auf seinem Grundstück haftet, die Wasserverluste selbst tragen muss und deshalb die Wasseruhr in regelmäßigen Abständen, am besten einmal monatlich, kontrollieren sollte. Helfen Sie mit, den Wasserverlust auf ein Minimum zu beschränken, indem Sie verdächtige Anzeichen und Geräusche, die auf einen Rohrbruch hindeuten, sofort dem Bürgermeisteramt melden.

5 Der Kißlegger Amtlicher Teil NACHRICHTEN Wolfegger Ach wird freigelassen Planer Armin Woll und Bürgermeister Dieter Krattenmacher. Foto: Gemeinde Kißlegg KISSLEGG (ra) - Zwischen Kißlegg und Leupolz haben vor wenigen Tagen die Arbeiten für ein großes Gewässerrenaturierungsprojekt begonnen: Die Wolfegger Ach darf von Kißlegg- Furtmühle (ab Kißlegg-Schönenberg) bis zur Grenze nach Wolfegg auf einer Länge von über drei Kilometern künftig wieder ihren eigenen Verlauf nehmen. Damit der um den II. Weltkrieg kanalisierte und seither immer wieder ausgeräumte Bachverlauf wieder naturnäher wird, werden in den nächsten Monaten eine Reihe von Maßnahmen ergriffen. „Im Gegensatz zu früheren Flussbaumaßnahmen, wo ein am Reißbrett geplanter idealer Verlauf mit hohem Aufwand ausgebaggert wurde, wird heute zur Renaturierung die Fließkraft des Gewässers eingesetzt", so Planer Armin Woll. „An mehreren Stellen werden Holz- und Steinbuhnen eingebaut und andere Initialmaßnahmen ergriffen, die dann mit der Zeit durch die Strömung wieder naturnahe Gewässerbett-Strukturen herausbilden". Zudem werden in angrenzenden feuchten und landwirtschaftlich wenig interessanten Flächen Teile alter Bachläufe geöffnet und Kleingewässer ausgebaggert, die vor allem Amphibien und Insekten zugutekommen. Schließlich werden im Herbst noch zahlreiche Bäume und Sträucher gepflanzt, die das Landschaftskonzept abrunden. „Insgesamt konnten über drei Hektar Fläche an der Wolfegger Ach in den vergangenen Jahren über ein Flurbereinigungsverfahren gewonnen werden, die nun der Ach als Spielraum zur Verfügung gestellt werden können", freut sich Bürgermeister Dieter Krattenmacher. Für die Gemeinde Kißlegg ist dies nach den Maßnahmen im Gründlenried nun der zweite Achabschnitt, der naturnah gestaltet wird. Zusammen mit den dort liegenden Ausgleichsflächen für das Baugebiet Becherhalde und den nahen Naturbaumaßnahmen im Finkenmoos, die im Frühjahr durch Center-Parcs durchgeführt wurden, entsteht hier nun ein größerer Naturraum, der künftig bei der Biotopvernetzung in der Region eine große Rolle spielen wird. Rund 200 000 Euro lässt sich die Gemeinde diese Maßnahmen kosten, die vom Land bezuschusst werden. Ein besonderer Dank richtet Dieter Krattenmacher an die Landwirte, die die Flächen im Zuge der Flurbereinigung abgegeben haben und künftig unter teils aufwendigeren Bedingungen pflegen werden.