Hier finden Sie die Gemeindeblätter mit den wichtigsten Informationen aus vielen Orten der Region - mit Vereinsinformationen, Veranstaltungen, Gottesdiensten und vielem mehr. Klicken Sie einfach das passende Gemeindeblatt an und blättern Sie direkt durch die digitale Ausgabe.

Außerdem finden Sie hier die digitale Ausgabe unserer Schwäbischen Märkte - mit Immobilienanzeigen, Stellen- und Automarkt und vielem mehr. Aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft, Gesundheit und zum Thema Bauen und Wohnen gibt es zusätzlich in unseren kostenlosen Magazinen.

Aufrufe
vor 10 Monaten

daheim am Ipf - Mai 2022

  • Text
  • Bopfingen
  • Jungwirth
  • Obele
  • Kelterei
  • Obst
  • Edelbrennerei
  • Bopfinger
  • Produkte
  • Zeit
  • Kampf
  • Daheim

Gesagt, getan. Als

Gesagt, getan. Als Jungwirth seinen ersten Kampf bestritt, war er bereits 30 Jahre alt und bisher nur im Boxen trainiert. Der Boxsport sei die Grundlage der Standkämpfer, zu denen auch er gehöre. Die Bodenkämpfer kämen hauptsächlich aus der Ecke der Ringer, erklärt er. „Ich komme auch auf dem Boden gut klar, doch im Stehen ist der Kampf für mich viel attraktiver.“ Dreimal fünf Minuten dauert ein Standardkampf, Titelkämpfe fünfmal fünf Minuten. Was sich wenig anhört, ist Hochleistungssport. „Man muss absolut fit sein, denn MMA ist sehr intensiv und dynamisch“, bestätigt Jungwirth. Beim Boxen trainiere man hauptsächlich die Ausdauer, da ein Kampf meist länger andauere. Bei Mixed Martial Arts müsse man aber auch sehr stark auf Kraft trainieren. In Deutschland hat MMA noch nicht den Bekanntheitsgrad wie in anderen Teilen Welt. So reist der Bopfinger unter anderem nach Russland, China und Indien, um Kämpfe zu bestreiten. Die meisten Fans hat er in Tschechien. „Die feiern mich, denn sie wissen: Wo ich bin, gibt es Action im Ring.“ Zweimal täglich mindestens trainiert der MMA-Kämpfer, um für einen kurzfristig anberaumten Kampf fit zu sein. In dieser harten Periode seines Lebens bot ihm der Sport stets einen Anker. Über sein Fitnesstraining „stolperte“ Jungwirth bald in den Boxsport. „Ich habe etwas gefunden, das ich trotz meiner Fußballverletzungen ausführen kann“, erinnert sich der heute 35-Jährige. „Die Flamme wurde wieder entzündet – und sie brennt bis heute lichterloh.“ 18 Eines Tages besuchte Jungwirth gemeinsam mit einem Freund einen MMA-Kampf in Stuttgart, damals natürlich noch als Zuschauer. Als die Kämpfer den Käfig betraten, bekam der Bopfinger eine „Gänsehaut“. Er sagte sich: „Da will ich auch rein.“ Christan Jungwirth stammt aus Bopfingen, sein Kampfname lautet passenderweise „The Kelt“.

Demnächst wird Christian Jungwirth das Gesicht einer Image-Kampagne werden, mit der der Wirtschaftsraum Bopfingen präsentiert werden soll. IPFMESS COUNTDOWN PARTY FESTZELT ZUM SENZ 19

Isny aktuell