Aufrufe
vor 1 Jahr

daheim am Ipf 12.11.2021

  • Text
  • Bopfingen
  • Obele
  • Kelterei
  • Obst
  • Edelbrennerei
  • Bopfinger
  • Rathaus
  • Christian
  • Feldwieser
  • Minder
  • Daheim

Das Herzstück der

Das Herzstück der Anlage: das Stauwehr. Eugen Regele vor der sanierten Anlage. Von der Getreide- und Sägemühle zum kleinen Wasserkraftwerk 20 Eugen Regele aus Aufhausen renoviert die alte Mühle und das Stauwerk im Ort Text und Fotos: Martin Bauch Als Eugen Regele im Juni 2017 das alte Stauwerk und die ehemalige Wassermühle in Aufhausen erwirbt, ahnt er nur entfernt, wie viel Arbeit bis zur Instandsetzung des historischen Bauwerks im Ort zu leisten ist. Vier Jahre werkelt und tüftelt er zusammen mit seinen Söhnen an der alten Stauwehr und im heutigen Turbinenhaus. „Ein klein wenig stolz dürfen wir alle schon auf die erfolgreiche Renovierung der alten Mühle sein“, sagt Eugen Regele heute. Erstmals erwähnt wurde die Mühle in Aufhausen im Jahr 1443. Da gehörte sie zum Kloster Ellwangen. 1588 wird die Ellwanger Mühle in den Wallersteiner Akten als Getreide- und Sägemühle des Josef Häußler genannt. Eine wechselvolle Geschichte und zahlreiche Besitzer begleiten die Mühle in Aufhausen. 1925 brennt die Mühle ab. Davor wurden bei einer sogenannten amtlichen Wasserschau viele Unregelmäßigkeiten festgestellt und der Wasserkanal zur Mühle zugeschüttet oder verlegt. Dem damaligen Besitzer Georg Häußler wurde die amtliche Auflage gemacht, Triebwerks- und Kanaländerungen vorzunehmen. Häußler bittet wegen der hohen Kosten um Aufschub der Maßnahmen. Kurz darauf brennt die Mühle bis auf die Grundmauern ab. Häußler, der zu dieser Zeit im Wirtshaus hockt, kommentiert das Ganze mit „Was, brennt‘s scho?“ und wird daraufhin als Brandstifter ins Gefängnis geschickt. Ab 1937 wird die ehemalige Mühle zu einem Elektrizitätswerk durch Wasserkraft umfunktioniert. Der neue Besitzer, Julius Herrgott, lässt dafür zwei neuartige Spiralturbinen in das ebenfalls neu erstellte Turbinenhaus an der Eger einbauen. 1978 übernimmt der damalige Energieversorger UJAG die Stromwirtschaft in Aufhausen und Oberdorf von Herrgott. Auch hier wechseln wieder die Besitzer. Von 2010 bis zum Kauf des Stauwehrs und Turbinenhaus in Aufhausen durch Eugen Regele wird die Anlage zur Fischzucht benutzt.

Das alte Stauwehr mitten im Dorf – die Wiese war früher ein Fischteich. ganze Bücher mit Geschichten der aufwendigen Renovierung der alten Mühle von Aufhausen füllen. Letztendlich ist Eugen Regele aber nur froh, dass jetzt alles wieder in Schuss ist. „An Arbeit mangelt es uns aber auch nach der Renovierung nicht“, weiß Eugen Regele. Jeden Tag stehen er und seine Söhne an der Stauwehr und rechen das Laub, Unrat und Äste von den Auffanggittern der Wasserstauanlage. Wenn viel Wasser die Eger hinunterfließt, sogar mehrmals am Tag. Das kleine Elektrizitätswerk im Turbinenhaus hat ein technisches Upgrade in Form einer neuen Regel- und Schaltanlage bekommen. Dabei wurde Eugen Regele vom Förderverein Wind- und Wasserkraft Ostalb aus Lauchheim mit seinem Vorstand Ulrich Viert unterstützt. „Der Förderverein hat mich sowohl in behördlicher als auch technischer Sicht mit seinem sehr guten Know-how unterstützt“, bedankt sich Regele beim Förderverein. „Den Teich auf der Wiese hinter dem Wehr haben wir wieder zurückgebaut und begrünt. Den zugeschlammten Rohrkanal in der Eger haben wir freigemacht und das Turbinenhaus mit seinem Stromgenerator in Betrieb genommen“, erzählt Eugen Regele. Was sich im zeitlichen Ablauf so einfach anhört, war im eigentlich eine Knochenarbeit. Der Handwerker-Spezialist für Badmodernisierung, Heizungsmodernisierung und Solarthermie könnte Ansonsten ist die alte verbliebene Technik noch voll funktionsfähig. Die Anlage selbst liefert im Optimalbetrieb neun Kilowatt Strom. Genug, um den Betrieb von Regele mit Eigenstrom zu versorgen. „Aktuell liefert die Anlage keinen Strom, weil die Eger zu wenig Wasser führt“, bedauert Regele. Trotzdem ist und bleibt der Aufhausener ein überzeugter neuer Mühlenbesitzer und ist zusammen mit seiner Familie stolz auf dieses außergewöhnliche Hobby mit außerordentlichen und nachhaltigem Nutzen. Seit über 30 Jahren Ihr Fachpartner für Elektronikprodukte • Sanitäre Einrichtungen • Kundendienst • Heizungsanlagen • Solaranlagen • Rohrreinigung • Scheitholz-, Pellets- und Hackschnitzelheizungen Flaschnerei Gas- + Wasserinstallation Bopfingen Fachmarkt+Technikversand 07362-9190-93 www.Henri.de 21