Aufrufe
vor 1 Jahr

daheim am Ipf 12.11.2021

  • Text
  • Bopfingen
  • Obele
  • Kelterei
  • Obst
  • Edelbrennerei
  • Bopfinger
  • Rathaus
  • Christian
  • Feldwieser
  • Minder
  • Daheim

Christian Böhm (links)

Christian Böhm (links) stolz mit seiner Urkunde, die ihn als Fleisch-Sommelier ausweist. soll, „ein sehr intensives und exklusives Produkt“, verspricht Böhm, der auch schon Bürgermeister Gunter Bühler dafür begeistern konnte. Zu seiner Ausbildung zum Fleischereitechniker in Kulmbach gehörte nämlich auch ein vierwöchiger Austausch in Kanada. Und Austausch ist in diesem Fall nicht nur geographisch, sondern auch fachlich gemeint. „Die wollten auch von uns was lernen.“ Und dort hat er das Bisonfleisch kennengelernt, ein „einmaliger Geschmack“. Böhm hofft, dass er an Weihnachten auch seine Kunden dafür begeistern kann. „Rindfleisch braucht gut drei Wochen bis zum Idealpunkt der Reife“, sagt Böhm, „und vorher gebe ich es auch nicht raus.“ Irgendwann soll auch ein Zwergzebu her. „Ich muss ständig was Neues ausprobieren.“ Etwa ein Wagyu, eine japanische Rinderasse. Das bereitet er nicht wie die Japaner auf heißen Grillplatten zu, „das geht auch sehr gut auf unseren Grills.“ Oder ein Duroc-Schwein, dass im Frühjahr so weit sein „Ich koche gerne und ich esse gerne. Es muss nicht immer Fleisch sein“, sagt Böhm, „aber wenn, dann gutes.“ Den Trend zu immer billigerem Fleisch, der teilweise bis ins Absurde tendiert, sieht Böhm auf dem Rückweg. „Da haben auch wir Handwerksmetzgereien darunter gelitten.“ Denn Zeit ist bei gutem Fleisch oft auch gleichbedeutend mit Qualität und Geschmack – wie bei Wein. „Gutes Geflügel zum Beispiel hat eine Mastzeit von etwa 80 Tagen. Das für 2,99 Euro aus dem Supermarkt hat höchstens 30 Tage.“ Und die Zukunft? Steak-Tastings schweben Christian Böhm vor, zeigen, wie man richtig direkt oder indirekt grillt, vielleicht in Verbindung mit Wein- oder Whiskey-Sommeliers. Ideen gibt es viele. Und wieder taucht das Glitzern in Christian Böhms Augen auf. MIROSLAV 16 ...DER NEMEC HINTER DEM BATIC 05. FEBRUAR 2021, 20 UHR EGERHALLE AUFHAUSEN Vorverkauf: Rathaus, Kleine Schusterwerkstatt und Tourist - Information im TUI Reisebüro Bopfingen und online unter www.events-am-ipf.de Unbenannt-1 1 14.10.2021 12:24:36

Am besten schmeckt der Selbstgemachte Kerkingens Ortsvorsteherin Bettina Weber liebt Flammkuchen Text und Fotos: Martin Bauch Bettina „Betty“ Weber ist im Oktober geboren, der schönsten, buntesten und feurigsten Jahreszeit. Betty Weber ist also ein typisches Herbstkind. Die Ortsvorsteherin von Kerkingen liebt die Gemütlichkeit und das gesellige Zusammensein. Ihren Geburtstag feiert die Kerkingerin am liebsten im Kreise ihrer Familie. Und wenn sie schon einen Wunsch offen hat, dann wünscht sie sich als Geburtstagsessen einen deftigen, frischgebackenen Flammkuchen – aber bitte nur einen selbstgemachten. Ortsvorsteherin Bettina „Betty“ Weber (oben) weiß, wie Flammkuchen (unten) geht. „Das A und O an einem schmackhaften Flammkuchen ist der Hefeteig. Mein „Ruck- Zuck-Hefeteig“ ist gar nicht mal so schwer herzustellen und gelingt immer“, verspricht Betty Weber. Übrigens, ihre Zutaten bezieht die Ortsvorsteherin allesamt aus der Region. „Die Zutaten sind alle regional. Mehl aus der Region, Milchprodukte aus Bühlmeyers Hofladen in Kerkingen, Speck aus der Metzgerei Saur in Kerkingen“, zählt Weber auf. Und jetzt das Rezept: Flammkuchen Der „Ruck-Zuck-Hefeteig“ • 500 g Weizenmehl 405 • 1 Tl Salz mit dem Mehl vermischen • 100 ml lauwarmes Wasser • 1 Prise Zucker • 1 Würfel Frischhefe darin auflösen und in die Rührschüssel geben • 75 ml Olivenöl • 150 ml lauwarmes Wasser Alle Zutaten etwa fünf Minuten mit dem Knethaken verrühren. Der Teig ist dann ideal, wenn keine Reste an der Schlüssel kleben bleiben. Sollte der Teig zu fest sein, einfach etwas lauwarmes Wasser zugeben. Ist der Teig nicht fest genug, kann etwas Mehl dazu. Den Teig etwa eine Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend nochmals gut von Hand durchkneten und so dünn wie möglich ausrollen. Jetzt die Sauce • 1 Becher Crème Fraiche, Schmand oder saure Sahne • 1 Becher Joghurt • Pfeffer • Etwas Knoblauch, • Gesalzenes Suppengrün oder Salz Die Sauce auf dem Teig verteilen, dann Speckstreifen, Zwiebelringe und Schnittlauch. GUTEN APPETIT 17