Hier finden Sie die Gemeindeblätter mit den wichtigsten Informationen aus vielen Orten der Region - mit Vereinsinformationen, Veranstaltungen, Gottesdiensten und vielem mehr. Klicken Sie einfach das passende Gemeindeblatt an und blättern Sie direkt durch die digitale Ausgabe.

Außerdem finden Sie hier die digitale Ausgabe unserer Schwäbischen Märkte - mit Immobilienanzeigen, Stellen- und Automarkt und vielem mehr. Aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft, Gesundheit und zum Thema Bauen und Wohnen gibt es zusätzlich in unseren kostenlosen Magazinen.

Aufrufe
vor 4 Monaten

Buerger- und Gaesteinformation Bad Wurzach 09.11.2022

  • Text
  • Wurzach
  • November
  • Feelmoor
  • Aktuelles
  • Kinder
  • Dietmanns
  • Messe
  • Rosengarten
  • Ravensburg
  • Dezember
  • Gaesteinformation

Ökumenische

Ökumenische Kurseelsorge Ökumenische Kurseelsorge Seite 24 Pfn. Verena Engels-Reiniger Evangelische Kurseelsorge Bad Waldsee/Bad Wurzach Telefon: 07524 4094022 verena.engels-reiniger@elkw.de PR Raimund Miller Katholische Kurseelsorge Bad Wurzach Telefon: 07564 932933 raimund.miller@drs.de Sie wünschen ein persönliches Gespräch? Dann nehmen Sie gerne Kontakt auf (s.o.). Weitere Informationen und mehr, www.kurseelsorge-badwurzach.de Bewusstes erinnern Liebe Leserin, lieber Leser, »sie wird gesucht und verdrängt, dankbar ans Licht geholt oder als Geheimnis verborgen – die Erinnerung. Oft wohnt sie in unserem Schweigen und bleibt doch eng verbunden mit der Poesie des gesprochenen Wortes: Kulturen und Religionen auf der ganzen Welt sind kaum vorstellbar ohne die Erzählgemeinschaft derjenigen, die sich erinnern an die Urerfahrung ihres Lebens. Menschen erinnern sich in Liedern und Geschichten an das, was sie miteinander und mit Gott erlebt haben, sie erinnern sich an Angst und Hoffnung, an Liebe und Schmerz, an Bedrohung und Rettung – und sie erzählen davon. Immer und immer wieder. Dort, wo Erinnerungen mit intensiven Gefühlen verbunden sind, gehen sie ein in das Gedächtnis des ganzen Körpers, finden Halt in Bildern, Gerüchen und Klängen - und so lassen sie sich auch dann noch wecken und ausdrücken, wenn das Denken und Sprechen nicht mehr das gewohnte Erzählen erlaubt. Bedrückend und beglückend kann das sein, von tiefen Verletzungen und langen Wegen der Heilung begleitet – aber in allem prägend für das, was unsere Identität und unser Zusammenleben in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ausmacht. Das Erinnern an Unrecht und Leid kann sich in eine Triebkraft für die Hoffnung auf ein besseres und gerechteres Leben verwandeln. Erinnertes Glück ist eine unerschöpfliche Kraftquelle, die auch in dürren Zeiten noch Blüten treibt. Erinnerungen verwandeln sich mit den Jahren und das bewusste Erinnern verwandelt uns. Dort aber, wo versucht wird, das Erinnern für bestimmte Zwecke zu instrumentalisieren, wo Erinnerungen unveränderbar festgeschrieben oder verordnet werden, kann es passieren, dass Gefühle missbraucht und die Menschenwürde verletzt werden. Denn zur Würde eines jeden Menschen gehört beides: Respekt vor den individuellen Erinnerungen in einem Menschen, wie auch Respekt im Erinnern an einen Menschen.« So schreibt Susanne Brandt (Lektorin bei der Büchereizentrale Schleswig-Holstein) unter www.e-wie-evangelisch.de über das Erinnern. - Ich danke ihr dafür, wie auch für die Erlaubnis, ihre Gedanken hier abdrucken zu dürfen. Und ich frage mich, ob nicht manche Erinnerung gerade in dieser Zeit „unveränderbar festgeschrieben“ sein muss, eben, weil sie sonst instrumentalisiert wird, und in ihr Gegenteil verkehrt. So wie z.B. diesen Oktober geschehen, als ein AFD-Politiker triumphierend auf dem Holocaust-Mahnmal in Berlin tanzte. - Kann das sein? Darf das sein, dass so mit Erinnerung umgegangen wird? Was ist/wird, wenn wir so handeln? Betrügen wir dann nicht, um es mit dem Philosophen Theodor Adorno zu sagen „die Ermordeten um das Gedächtnis der Lebenden“, und damit letztlich auch uns selbst?! Deshalb möchte ich, den 09.11. im Blick, ganz bewusst an Inge Auerbacher erinnern. - Über den Abendgedanken „Kinder stark machen“ von Pfarrerin Lucie Panzer, bin ich auf sie gestoßen. - Gott sei Dank lebt sie noch, denke ich und zugleich, dass Inge Auerbacher dennoch eine Betrogene ist – nämlich um einen Gutteil ihres Lebens: Ihre Großmutter und 13 weitere Familienangehörige wurden im Holocaust ermordet. Sie selbst wurde mit 7 vom Stuttgarter Killesberg aus nach Theresienstadt deportiert. Ich kann mir nicht einmal ansatzweise vorstellen, wie es ihr ergangen sein muss. Ich merke ‚nur‘, wie ich erschauere, wenn ich mir meine Kinder vor Augen führe und überlege, was dies für ihr Leben bedeuten würde. Und ich habe großen Respekt vor den Eltern Auerbacher, dass sie ihr Kind Inge stark gemacht haben, indem sie ihm verdeutlichten: „Nicht: Du musst diesen Stern tragen, sondern: Du bist ein Stern… Sie konnten die Welt damit zwar nicht verändern. Aber sie haben ihrem Kind etwas mitgegeben, von dem es leben konnte.“ – „Mir macht das Mut“, beschließt Lucie Panzer ihren Abendgedanken. Mir auch. Derart, dass auch wir es schaffen, unseren Kindern Erinnerungen zu schenken, die ihnen bewusst bleiben - als Kraftquellen - bis in deren Zukunft hinein. Und mir macht es Mut, dass Inge Auerbacher sich nicht ihre Erinnerung hat nehmen lassen, sondern das sagt, was hier gelb hinterlegt ist Mit anderen Worten: Wen oder was immer wir Menschen zu instrumentalisieren versuchen und egal mit welchem Etikett - es wird sich im Sinn dieses Wortes zwar ‚anhängen‘ lassen, jedoch nicht hängen bleiben. Weil (zumindest im jüdischen und christlichen Glauben) gilt: Wir sind schon mit einer Aufschrift versehen, nämlich mit der Signatur Gottes. Und die lässt sich weder überschreiben, noch löschen. Gott sei Dank! – ‚Gott sei Dank‘ sage ich noch einmal ganz bewusst und erinnere damit daran, dass ‚Jude‘ (von hebr. Jehud/a) genau das meint: Gott dafür zu danken, dass er sein Gesetz in uns hineingelegt, ja sogar auf unsere Herzen geschrieben hat (Jeremia 31,33); und zugleich, dass wir in seine Hände eingezeichnet sind (Jesaia 49,16). – Jesus wiederum wusste das, er war Jude. Als der Gesalbte erinnert er uns daran, die wir Christ*innen sind. Machen wir uns das bewusst und schöpfen wir daraus Kraft: An Tagen wie diesen - dem 09.11. - und immer, wenn es um Erinnerung geht. Raimund Miller, Kurseelsorger ……………………………………………. PS: Gott hat sein Gesetz in unsere Herzen eingeschrieben. Auf einen Nenner gebracht: Seine Liebe. Ein Anklang davon, wird jetzt am Freitag hörbar. Am 11.11., um 19:30 h. Durch Günter Schwanghart und Josef Bichlmair, an Klarinette und Zither; sowie durch Christine Silla-Kiefer und dem, was sie vorliest. In diesem Sinne: Herzliche Einladung ins Ev. Gemeindehaus - zu: „Das Leben teilen. In Freud´ und Leid. Mit Klezmer und Gedanken“! (Der Eintritt ist frei. Spenden unterstützen die Kurseelsorge)

Kirchliche Nachrichten Katholische Kirche Seelsorgeeinheit Bad Wurzach Vortragsreihe Trauer und Abschied 15. November um 19:30 Uhr im Pius-Scheel- Haus: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und die Reform des Betreuungsrechts ab 2023: Eine schwere Erkrankung, ein Unfall oder eine Behinderung können Menschen in eine Situation bringen, in der eigenverantwortliches Handeln nicht mehr möglich ist. Wer entscheidet dann? Der Informations- und Gesprächsabend vermittelt wichtiges Orientierungswissen über die rechtlichen Möglichkeiten und die Reform des Betreuungsrechts, die zum 01.01.2023 in Kraft tritt. 18. November um 19 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus: Ein tiefgehender und liebevoller „Reisefilm“ über Leben und Tod: Näheres hierzu siehe unter Veranstaltungshinweisen 22. November um 19:30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus: Die Trauerfeier planen und mitgestalten: Oft spüren wir die Ohnmacht angesichts des Todes eines vertrauten Menschen. Gegen das „Nichts machen können“ (Ohn-Macht) kann es hilfreich sein, selbst bei der kirchlichen Trauerfeier mitzuwirken. Was kann ich vorher planen? Wo kann ich mich einbringen? Der Ablauf der kirchlichen Trauerfeier(n) wird an diesem Abend vorgestellt und hilfreiche Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Mit dem Körper beten: Meditation als Vorbereitung auf Weihnachten In den Wochen bis Weihnachten lädt die Seelsorgeeinheit Bad Wurzach zum Meditieren ein - eine besondere Form der inneren Einkehr in der vorweihnachtlichen Zeit. Schon früh kannte das Christentum den Ausdruck des Gebets mit Körper, Geist und Seele. Während etwa im Buddhismus oder Islam diese Ausdrucksform rege praktiziert wird, ist sie im Christentum verdrängt worden. Die Gebetshaltungen des Heiligen Dominikus zeigen einen Weg auf, wie Körper, Seele und Geist miteinander in Einklang gebracht werden können und zur eigenen Mitte gefunden werden kann. Das erste Treffen ist am Mittwoch, 16. November 2022 um 7 Uhr im Haus Maria (UG, hinter dem Pius -Scheel-Haus) Memminger Str.5. Anschl. besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Frühstück. Die Teilnahme an einzelnen Treffen ist möglich. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Info / Anmeldung: Matthias Winstel, Pastoralreferent, Memminger Str.5, 88410 Bad Wurzach, 07564 932936, matthias.winstel@ drs.de St. Verena Bad Wurzach Pfarrbüro: 07564 93290, Fax 93238 Bad Wurzach, Memmingerstr. 5, StVerena.BadWurzach@drs.de Mo. 9 – 12, 14 - 17 Uhr Di., Do., Fr. 9 - 12 Uhr regelmäßige Termine / Gottesdienste: So. 9:00 Uhr: Hochamt 10:30 Uhr: Hl. Messe Mo. 18:00 Uhr: Hl. Messe Mi. 18:00 Uhr: Hl. Messe Gottesdienste: Mi., 09.11. 17:15 Uhr Rosenkranz 18 Uhr Hl. Messe Do., 10.11. 18 Uhr Martinsfeier So., 13.11. - Volkstrauertag 9 Uhr Hochamt – Kanzeltausch mit der evangelischen Kirchengemeinde es predigt Pf. Silke Kuczera 10:30 Uhr Hl. Messe Mo., 1 4.11. 17:15 Uhr Rosenkranz 18 Uhr Hl. Messe Mi., 16.11. 17:15 Uhr Rosenkranz 18 Uhr Hl. Messe So., 20.11. 9 Uhr Hochamt 10:30 Uhr Hl. Messe Mo., 21.11. 17:15 Uhr Rosenkranz 18 Uhr Hl. Messe Mi., 23.11. 17:15 Uhr Rosenkranz 18 Uhr Hl. Messe St. Martin - Einladung Zu unserer Martinsfeier am Do., 10. November, wollen wir Sie herzlich einladen. Um wetterunabhängig zu sein und unseren Kleinsten ebenfalls gerecht werden zu können, beginnt unser Laternenumzug um 18 Uhr in der St. Verena Kirche. Die Kindergartenkinder ziehen voraus, die Eltern die mit den Geschwistern mitlaufen möchten, können sich gerne hinten anschließen. Um ca. 18.15 Uhr beginnt unsere Martinsfeier, die wir mit Herrn Pfarrer Maier zusammen gestalten. Nach der Feier bitten wir die Eltern der Kindergartenkinder vor der Kirche auf Ihre Kinder zu warten, sie werden gruppenweise nach draußen gebracht. Wie bereits in den Jahren zuvor – ist es während der Martinsfeier in der Kirche verboten zu fotografieren bzw. zu filmen (Handy, Tablet, Digicam, Filmkamera etc.)!!! Wir haben aber einen Fotografen, der uns anschließend die Bilder zum Nachbestellen zur Verfügung stellen wird. Es freut sich auf Ihr zahlreiches kommen: Das Kindergartenteam St. Verena Kolpingfamilie Der Nikolaus besucht Familien: Der Nikolaus von der Kolpingfamilie kommt am Mo., 5. Dezember zu Besuch in die Familien. Wer diesen Besuch vom Nikolaus wünscht, kann sich bei Hubert Sing: 07564 2409 oder im Kath. Pfarramt (zu den üblichen Öffnungszeiten) 07564 93290 melden. Die Spenden der Aktion kommen der Kinderhilfe Bethlehem zu Gute. Heiligkreuz Gottesberg 07564 94892-0 info@gottesberg.org regelmäßige Gottesdienste Di., Mi., Do., Fr., So. 9 Uhr So. 19 Uhr Beichtgelegenheit: Im Sprechzimmer nach Anmeldung und Terminvereinbarung. Rosenkranz Fr. nach der Hl. Messe Salvatorkolleg Schlosskapelle Regelmäßige Gottesdienste: Mo. – Fr. 7:00 Uhr Hl. Messe Sa. 7:30 Uhr Hl. Messe So. 7:30 Uhr Hl. Messe 17:45 Uhr Vesper Rosenkranz Di., Do., Sa. 17 Uhr St. Ulrich und Margaretha Arnach Pfarrbüro: 07564 9488521, Fax 9488522 Arnach, Pfarrer-Segmiller-Weg 2 stulrich.arnach@drs.de Mo., Mi., Do. 9 - 12 Uhr Di. 14 - 17 Uhr Gottesdienste: So., 13.11.: 10.30 Uhr Eucharistiefeier mit Kriegergedenken Di., 15.11.: 16 Uhr Heilige Messe Sa., 19.11.: 19 Uhr Vorabendmesse regelmäßige Termine: Rosenkranzgebet jeden Di. und Do. um 16 Uhr. Bitte beachten Sie die Uhrzeit Änderung! Seite 25

Isny aktuell