Aufrufe
vor 1 Jahr

Buerger- und Gaesteinformation Bad Wurzach 05.08.2020

  • Text
  • Wurzach
  • August
  • Anmeldung
  • Aktuelles
  • Kinder
  • Ortsverwaltung
  • Wurzacher
  • Vitalium
  • Ried
  • Informationen
  • Gaesteinformation

Bekanntmachungen

Bekanntmachungen und Bekanntgaben Allgäu Bodensee angeboten. Die drei regionalen Vermittlungsstellen stehen im Landkreis Ravensburg für alle Fragen rund um die Kindertagespflege zur Verfügung: Region Allgäu: Sylvia Müller-Gohdes und Christiane Woelk, Telefon 07522 7075015, E-Mail kindertagespflege-allgaeu@diakonie-rv.de. Region Schussental: Anja Staib und Sabrina Nestvogel, Telefon 0751 36256-36, E-Mail tagesmuettervermittlung-rv@caritas-bodensee-oberschwaben.de Region Nord-West: Christine Leierseder und Dagmar Soherr, Telefon 07524 40116812, E- Mail tagesmuettervermittlung-bw@caritasbodensee-oberschwaben.de. Ernährungszentrum Bodensee-Oberschwaben bietet vielfältiges Angebot und neues Programm Kreis Ravensburg – Trotz coronabedingter Einschränkungen bietet das Ernährungszentrum Bodensee-Oberschwaben weiterhin ein vielfältiges Angebot für Vereine, Schulen, Kindertagesstätten und Verbraucher/ innen. So ist es möglich, verschiedene Lehrmittel auszuleihen. Von Lernzirkeln, über Sinnesparcours bis hin zum Kuheuter für den Melkwettbewerb und einer Haferflockenquetsche ist für jeden etwas dabei. Vereine können wie gewohnt Vorträge zu den Themen Garten, Hauswirtschaft oder Ernährung buchen. Gerne kommen die Referenten/innen bei vorliegendem Hygienekonzept bei Ihnen vorbei. Alternativ können Vorträge auch als Web-Seminar gebucht werden. Das Ernährungszentrum Bodensee-Oberschwaben hofft, das neue Programm ab September 2020 wieder in gewohnter Weise durchführen zu können. Das Programm steht unter www.ernaehrung-oberschwaben.de zum Anschauen und Anmelden bereit. Bei Fragen zum Angebot, zu den Themen Ernährung, Hauswirtschaft und Garten oder bei der Planung Ihrer Aktion sind die Mitarbeiter/innen des Ernährungszentrums sehr gerne behilflich. Telefonzeiten (07524 9748-6410) sind von Mo.-Fr. von 8–12 Uhr; Mo., Di. und Mi. von 13.30 bis 15.30 Uhr und Donnerstag von 13.30 bis 17.30 Uhr. Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert. Dieser kann unter www.ernaehrung-oberschwaben.de abonniert werden. Aus- und Fortbildung Hauswirtschaft: Die berufliche Qualifizierung zum/zur staatlich geprüften Hauswirtschafter/in startet am 17. September in Leutkirch. Informationen dazu wird es bei einem Online-Infoabend geben. Näheres gibt es auch auf der Homepage des Ernährungszentrums unter der Rubrik „Beruf Hauswirtschaft“ oder auf der Homepage der Fachschule Ravensburg www.fachschule-ravensburg.de unter Fachrichtung Hauswirtschaft. Für das Angebot gibt es noch freie Plätze. Neues, digitales Format für den Jahresbericht 2019: Regierungspräsidium Tübingen gibt multimedialen Jahresbericht heraus. Die Corona-Krise hat den Jahresempfang des Regierungspräsidiums Tübingen, der eigentlich jetzt im Juli 2020 unter der Beteiligung von Frau Ministerin Dr. Susanne Eisenmann auf der Landesgartenschau in Überlingen stattfinden sollte, einen Strich durch die Rechnung gemacht – die Veranstaltung musste, wie viele andere auch, abgesagt werden. Genutzt hat das Regierungspräsidium Tübingen aber den Aufwind, den die Digitalisierung in den letzten Monaten auch in den Behörden erhalten hat: Erstmals wird in diesem Jahr ein rein digitaler Rückblick auf das Jahr 2019 auf der Website des Regierungspräsidiums Tübingen angeboten. Zusätzlich zu Text und Bild werden in Audio- und Videoaufnahmen die vielfältigen Aufgaben der Bündelungsbehörde Regierungspräsidium dargestellt: https:// rp.baden-wuerttemberg.de/rpt/Seiten/Jahresbericht-2020.aspx. Neben den Beiträgen aus den Abteilungen können sich die Besucherinnen und Besucher der Website auch in einem Interview des RP-Online-Teams mit Frau Ministerin Dr. Eisenmann ein Bild über die Planungen zur Schulsituation nach den Sommerferien machen. Was sonst noch interessiert Kostenfreie Workshops in den Sommerferien für eine Kinderausstellung im Kunstmuseum: DER BLAUE VOGEL. CORNEILLE AUS KINDERAUGEN Ausgehend von den farbigen Druckgrafiken des Künstlers Corneille (1922-2010) wird ein Ausstellungsprojekt mit Kindern im Sammlungsraum des Museums umgesetzt. In zwei kostenfreien Workshops während der Sommerferien nähern sich die Kinder spielerisch und altersgerecht der Kunst, um anschließend selbst kreativ zu arbeiten. Die Angebote für Kinder wurden von pädagogisch ausgebildeten Kunstvermittlern, ausgehend von Corneilles großem Thema dem Garten mit seinen vielfältigen Pflanzenformen und Tiergestalten, entwickelt. Die Ergebnisse der Kinder werden gemeinsam mit den Werken des Künstlers Corneille im Sammlungsraum des Museums für die Dauer der Herbstausstellung präsentiert. Corneille zählt zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe CoBrA, die einen der Schwerpunkte der Sammlung Selinka bildet. Die Künstler der Gruppe CoBrA sahen selbst in Kinderzeichnungen wichtige Impulse für ihre Kunst. Das Projekt wird ermöglicht dank der Unterstützung der Freunde des Kunstmuseums e. V.. Alle interessierten Kinder ab fünf Jahren können sich ab sofort anmelden: Workshop 1: Malen, Drucken und Gestalten mit Margret Ziesel Empfehlung Alter: für Kinder von 5 bis 8 Jahren, maximal 10 Kinder Termine: Dienstag, 18.08., Mittwoch, 19.08. und Donnerstag, 20.08., Gruppe 1, 11-13 Uhr und Gruppe 2, 15-17 Uhr Workshop 2: Filmworkshop mit Pat Geddert Empfehlung Alter: für Kinder ab 7 Jahren, maximal 12 Kinder Termine: Fr., 21.08. und Sa., 22.08., 11-17 Uhr Seite 34

Bekanntmachungen und Bekanntgaben Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine verbindliche Anmeldung zu den Workshops erforderlich, unter: kunstmuseum@ ravensburg.de oder Montag bis Freitag 0751 82812. Kriegsenkel - Aus dem Nebel ans Licht - Autobiographisches Schreiben und mehr Termin: Sa., 26.9., 9:30–17:30 Uhr; Ort: 70597 Stuttgart, Jahnstr. 30; Kursleitung: Marion Betz, Sinologin M.A., Kunsttherapeutin und Coach; www. Mal-Weise.de; Kursgebühr: 110 EUR Malmaterial inklusive; Anmeldung: bis Fr., 11.9., an die Geschäftsstelle; vkl@ landvolk.de, Tel.: 0711 9791-4580 Mindestteilnehmerzahl: 4 „Euch soll’s doch mal besser gehen!“ oder: „So gut wie du möcht ich’s mal haben“, sind Aussagen, die die Generation der ab 1955 Geborenen immer wieder zu hören bekam. Trotz materiellen Wohlstands erlebten die Nachkriegskinder und die sog. „Babyboomer“ ihr Familiensystem oft als unstimmig und blockiert. Vieles schien nebulös, tabubehaftet und seltsam „schwer“. Als Erwachsene spüren die Menschen dieser Generation oft eine unerklärliche Traurigkeit, erschwertes Vorwärtskommen im Beruf, Beziehungsschwierigkeiten und Schuldgefühle, obwohl sie selbst nichts Böses getan haben. Sie sind gewöhnt, ihre eigenen emotionalen Bedürfnisse zurückzustellen. „Nimm’ dich nicht so wichtig“ war die (oft unausgesprochene) Forderung. Die heute Vierzig- bis Fünfundsechzigjährigen tragen die unverarbeiteten Erlebnisse der Eltern, die diese selbst nie aufarbeiten konnten, auf ihren Schultern. Die typischen Anzeichen dieses sog. Generationentransfers sind: …das Gefühl, viel zu leisten, aber nicht wirklich zu genügen ... nicht „Nein“ sagen zu können.…trotz guter Arbeit stellt sich kaum innere Zufriedenheit ein…das Gefühl von Heimatlosigkeit, Andersartigkeit oder auf der Flucht zu sein…das Gefühl, die eigenen Eltern emotional nicht erreichen zu können…Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, bietet Ihnen dieser Workshop in geschützter Atmosphäre heilsame Schritte der Entlastung an. Der Einstieg in die kunstund bibliotherapeutischen Übungen gelingt leicht und spielerisch. Keine Vorkenntnisse erforderlich! Berufskrankheiten: Bundestag beschließt Änderungen Der Bundestag hat am 7. Mai Neuregelungen im Berufskrankheitenrecht beschlossen. Diese sehen unter anderem vor, dass bei den Berufskrankheiten, für die bisher die Aufgabe der gefährdenden Tätigkeit für die Anerkennung erforderlich war, diese Voraussetzung wegfällt. Zu diesen Berufskrankheiten gehören schwere Hautkrankheiten, bestimmte obstruktive Atemwegserkrankungen, vibrationsbedingte Durchblutungsstörungen und Erkrankungen der Sehnenscheiden und Bandscheiben. Die neuen Regelungen treten zum 1. Januar 2021 in Kraft. Auch die weiteren Änderungen des 7. Buches Sozialgesetzbuch (SGB VII) entwickeln das Berufskrankheitenrecht weiter. Neben dem Wegfall der Tätigkeitsaufgabe wird zukünftig die Ursachenermittlung erleichtert sowie die Forschung im Bereich der Berufskrankheiten gefördert. Viele der Änderungen beruhen auf Vorschlägen der Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaften und wurden schließlich vom Gesetzgeber aufgegriffen. Die gesetzlichen Unfallversicherungsträger erhoffen sich davon, dass Daten über Arbeitsbelastungen noch effektiver als bisher gebündelt werden können und dadurch mehr Wissen über die Ursachen von Berufskrankheiten zu erlangen ist. SVLFG Seite 35