Aufrufe
vor 11 Monaten

BT_01-2021_OST_epaper

  • Text
  • Zukunft
  • Produkte
  • Digitalisierung
  • Welt
  • Heidenheim
  • Menschen
  • Digitale
  • Mitarbeiter
  • Homeoffice
  • Unternehmen

DIENSTLEISTUNG |

DIENSTLEISTUNG | HEIDENHEIM OBERBÜRGERMEISTER BERNHARD ILG VERABSCHIEDET SICH ENDE JULI „Heidenheim hat sich außergewöhnlich gut positioniert“ Wer 2021 in Heidenheim sein Abitur macht, kennt sein Leben lang nur einen Oberbürgermeister: Bernhard Ilg. Der heute 65-Jährige hat in seinen 21 Jahren Amtszeit das Stadtbild in vielerlei Hinsicht maßgeblich geprägt. Am 31. Juli verlässt er das Rathaus und geht in Ruhestand. Was haben Sie als Erstes gemacht, wenn Sie allmorgendlich Ihr Zimmer betreten haben? Mir war wichtig, meinen Kolleginnen und Kollegen zur Begrüßung die Hand zu geben. Seit Corona ist das leider vorbei. Im Anschluss fahre ich meinen Rechner hoch und fange mit einer Tasse Pfefferminztee auf meinem Schreibtisch mit der Arbeit an. Weshalb scheiden Sie mitten in Ihrer dritten Amtszeit aus? Wenn man wie ich nur Vollgas kennt, dann muss man nach 35 Jahren im Amt – zunächst als Bürgermeister in Salach und dann als OB in Heidenheim – überlegen, ob man die Kraft für weitere fünf Jahre aufbringen will. Ich habe immer gesagt, dass mein Ziel die 65 Jahre sind und ich mich dann zurücknehme. Was waren Ihre größten Erfolge in Ihrer Zeit als OB? Die größten Erfolge habe ich dann wahrgenommen, wenn wir in der Stadtverwaltung die Menschen zusammengebracht haben. Dann wusste ich, gemeinsam kriegen wir das hin. Der größte Erfolg für mich ist, dass wir in Bereichen wie Schulen, Sport, Kultur und Städtebau besondere Projekte initiiert und abgeschlossen haben. Welches war in Ihren Augen Ihre größte Niederlage? (Überlegt) Als ich für die Region Ostwürttemberg die „Wissenswelt“ (Science-Center) verwirklichen wollte. Das Konzept erhielt allenthalben Lob, allein die Finanzierung blieb aus. Das hat lange an mir genagt. Dass dann in Heidenheim die Zukunftsakademie und in Aalen das Explorhino entstanden sind, tröstete über Vergangenes hinweg. Was glauben Sie, wie sich Heidenheim wirtschaftlich aus der Corona-Krise kämpfen wird? Wie bei allen Wirtschaftskrisen werden die Einnahmen auf ein niederes Niveau fallen, danach wird sich die Finanzlage normalisieren. Ich vertraue auf die Wirtschaftskraft und rechne damit, dass wir diese Krise in zwei Jahren überwunden haben. Die Stadt selbst investiert kräftig, verhält sich also antizyklisch und unterstützt so den Mittelstand. Was denken Sie: Werden sich viele Bewerber für den Heidenheimer OB-Posten aufstellen lassen? In Heidenheim, Schwäbisch Hall und Aalen werden zur gleichen Zeit die Oberbürgermeister-Sessel frei. Ich bin zuversichtlich, dass geeignete Bewerber kommen, weil sich Heidenheim im Wettbewerb der Städte außergewöhnlich gut positioniert hat. Gibt es etwas, das Sie unbedingt noch hätten umsetzen wollen und das nun dem neuen OB ans Herz legen? Die Hochschule ist umgesetzt, die Weiterentwicklung der Innenstadt ist essenziell. Besonders freuen werde ich mich, wenn das Seilbahnprojekt Innenstadt-Schlossberg-Reutenen umgesetzt wird. Was werden Sie am meisten vermissen? Meine Mitarbeitenden in der Stadtverwaltung werden mir genauso fehlen wie die Begegnungen mit den Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu kleinen und großen offiziellen Anlässen. Wodurch zeichnet sich der typische Heidenheimer aus? Gibt es den denn überhaupt? Vielleicht zeichnen sie sich dadurch aus, dass sie kritisch sind, sich in letzter Konsequenz aber solidarisch zeigen. Gemeinsam geht alles, das ist das Prinzip. Damit müssen sich auch die 40 Prozent der Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund arrangieren. Haben Sie schon Pläne für Ihren Ruhestand? Derzeit habe ich keine besonderen Pläne, ich hab‘ ja noch Aufgaben wie den Fraktionsvorsitz im Kreistag. Ich träume davon, früh im Ruhestand die eine oder andere Reise mit meiner Frau Barbara nachzuholen. Möchten Sie in Heidenheim Ihren Lebensabend verbringen? Natürlich. Jeder sollte im Alter dort sein, wo man mit den meisten Menschen per Du ist. 34

VORÜBERGEHEND IN DER CHRISTIANSTRASSE 2 Auf Entdeckungstour durch die Stadt-Information Der Blick fällt zunächst auf den Landkreis Heidenheim, der in der Christianstraße 2 in Form einer Radfahrkarte im Schaufenster hängt. Doch bevor Besucher der Stadt-Information sich über die schönen Flecken der Stadt und der Region informieren, locken regionale Spezialitäten am Schalter. Ende vergangenen Jahres machte die Stadt Heidenheim aus der Tourist-Information die Stadt-Information. Mit dem neuen Namen kamen zugleich 21 neue Produkte ins Sortiment. „Die Leute sind begeistert davon“, sagt Isabella Kuhnke, Mitarbeiterin der Stadt-Information. Sie und ihre Kollegin Sabine Gozdzik sind sich sicher: Die Menschen nehmen das eigens zusammengestellte Angebot nun besser wahr. Schlemmertour mit Nachtwächter Das liegt allerdings nicht allein am neuen Namen: Im Juli zog die Stadt-Information für die Dauer der Sanierungsarbeiten im Elmar-Doch-Haus in die Christianstraße 2. „Mit der Zwischenlösung hier und auch nach unserer Rückkehr ins Elmar-Doch- Haus werden wir deutlich besser von den Menschen in der Fußgängerzone wahrgenommen“, sagt Simon Ludwig, Leiter der Stadt-Information. Allein die vielen Schaufenster am Zwischenstandort helfen schon jetzt, auf die vielen Waren, aber auch auf die vielen Dienstleistungen im Inneren aufmerksam zu machen: So können Interessierte voraussichtlich im April - und sofern Corona es zulässt - wieder die Schlemmertour mit dem Nachtwächter buchen; sobald der Kulturbetrieb wieder anläuft, gibt’s Tickets für Veranstaltungen und Führungen oder touristische Beratung; und natürlich kennen alle in der Stadt-Information alle Rad- und Wanderwege in Heidenheim und Umgebung – und haben auch Instagram-Influencerin Anna bereits auf die ein oder andere Wanderung geschickt. Alles Tipps, die die Heidenheimer ebenso erfreuen sollen wie die Touristen, die dem roten „i“ folgen und in die Stadt-Information kommen. Da erleben Sie was! Stadt- und Schlemmertouren in Heidenheim an der Brenz Die Mitarbeitenden zeigen Besuchern auf den Karten auch mal ihre Lieblingsorte. © SAT_Thomas_Rathay ©free-Photos auf Pixabay Entdecken Sie Heidenheim auf kulinarische Weise. Jeder Gang in einem anderen Restaurant. Verbinden Sie gutes Essen in Heidenheimer Lokalen mit einem ausgedehnten Stadtbummel. Oder erleben Sie Ihren nächsten Mitarbeiterausflug bei einer Stadtführung. Wir haben das perfekte Paket für Sie. Sie haben Fragen? Wir beantworten sie! www.nicole - reinhard.de Seit dem Umzug der Stadt-Information sind viele neue regionale Produkte ins Sortiment hinzugekommen. Stadt-Information · Christianstraße 2 · 89522 Heidenheim an der Brenz Telefon (0 73 21) 3 27- 49 15 · Fax (0 73 21) 3 27- 49 11 www.tourismus-heidenheim.de · stadt-information@heidenheim.de 35