Aufrufe
vor 6 Monaten

Biberach kommunal 27.07.2022

  • Text
  • Biberach
  • Juli
  • Telefon
  • August
  • Kinder
  • Kommunal
  • Biberacher
  • Informationen
  • Woche
  • Stadt

8 | 27. Juli 2022

8 | 27. Juli 2022 BIBERACH KOMMUNAL Kochkurse „Coole Snacks für heiße Feten“ Gleich zu Ferienbeginn bietet die Biberacher Ernährungsakademie einen Kochkurs für Jugendliche an. Der Kurs „Coole Snacks für heiße Feten“ findet zweimal in der Schulküche Akademie, Bergerhauser Straße 36, statt, am Donnerstag, 28. Juli, von 17.30 bis 21 Uhr und am Freitag, 29. Juli, von 10 bis 13.30 Uhr. Die Kosten betragen zehn Euro. Am Dienstag, 2. August, läuft in der Schulküche ein Kochkurs für Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren. Unter Anleitung der Ernährungsfachkräfte Ursula Liske und Verena Maucher werden leckere Gerichte, Getränke und süße Gebäcke zubereitet und anschließend gemeinsam verzehrt. Der Kurs startet um 9.30 Uhr und geht bis 13.30 Uhr. Die Kosten für die Lebensmittel betragen zehn Euro. Die Kinder werden gebeten, Vorratsbehälter, eine Schürze und zwei Geschirrtücher mitzubringen. Anmeldung für beide Kurse ist online möglich unter www.landwirtschaftsamt-biberach.de. Infos der Rentenstelle Sozialabgaben für Ferienjobs? Ferienjobs gehören zu den sogenannten kurzfristigen Beschäftigungen. Es handelt sich dabei um Jobs, die im laufenden Jahr insgesamt nicht mehr als 70 Arbeitstage oder drei Monate am Stück dauern. Wird diese Grenze eingehalten, fallen keine Sozialversicherungsbeiträge zur Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Krankenversicherung an. Wird die Grenze überschritten, müssen Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt werden. Beiträge zur Arbeitslosen-, Pflege- und Krankenversicherung sind aber erst dann fällig, wenn die Ferienjobs eine Grenze von 26 Wochen pro Jahr überschreiten (bei einer Wochenarbeitszeit von jeweils über 20 Stunden). Bei Fragen zum Thema hilft die städtische Rentenstelle gerne weiter, unter Telefon 07351/51-549 oder 51-208 oder per E-Mail an rentenstelle@biberach-riss.de. Kooperationsvertrag mit der Dollinger-Realschule Bildungspartner Staatstheater Stuttgart Der Intendant der Staatstheater Stuttgart, Burkhard Kosminski; und Marcus Pfab, Schulleiter der Dollinger-Realschule (Dolli), haben in Stuttgart einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Diese Zusammenarbeit als Partnerschule eröffnet den Schülerinnen und Schülern der Dolli dauerhaft qualitativ hochwertige Zugänge zur kulturellen Bildung durch regelmäßige Theaterbesuche im Schauspielhaus, Theaterpädagogische Begleitprogramme und aktive Teilnahme an Sonderaktionen und Workshops wie „Vorhang auf“. Dabei dürfen die Schülerinnen und Schüler eigene Stücke unter professionellen Bedingungen mit Regie, Ton und Beleuchtung auf der Bühne erproben, reflektieren und im Rahmen einer Show präsentieren. Die Berufsorientierung an der Realschule als weiterer Baustein der Partnerschaft eröffnet den Schülerinnen und Schülern der Dolli den Einblick und Zugang zu zahlreichen Theaterberufen hinter der Bühne sowie vielfältige Praktikumsmöglichkeiten. Seit Längerem gibt es auf verschiedenen Ebenen eine Zusammenarbeit mit den Staatstheatern Stuttgart und der Dolli. Mit der Wieland-Gymnasium Intendant Burkhard Kosminski (l.) und Dolli-Schulleiter Marcus Pfab präsentieren den frisch unterzeichneten Vertrag. Foto: Dollinger-Realschule Schulsanitätsdienst ausgezeichnet Das Wieland-Gymnasium erhielt vom Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes als eine von 13 Schulen in ganz Baden-Württemberg die Auszeichnung „Schule mit ausgezeichnetem Schulsanitätsdienst“. Zum Erreichen der Auszeichnung spielen Kriterien wie beispielsweise die Durchführung des Schulsanitätsdienstes (Alarmierungskonzept, Konzeption der Theater-AG konnten bisher verschiedene Angebote und Workshops sowohl in Biberach als auch in Stuttgart vorwiegend über die Junge Oper im Nord als Teil der Staatstheater wahrgenommen werden. Tobias Rapp, Leiter Vermittlung des Schauspielhauses Stuttgart und Dieter Maucher, Kulturbeauftragter der Dolli, entwickelten gemeinsam ein Konzept für eine nachhaltige und bedürfnisorientierte Partnerschaft weiter. Die erste Schulklasse der Dolli mit der Koordinationslehrkraft Nadine Weishaupt kam bereits im Rahmen dieser Kooperation in den Genuss einer Aufführung von Friedrich Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“. Im Herbst bildet sich das gesamte Kollegium der Dolli einen persönlichen Eindruck vor Ort. Eine Führung hinter den Kulissen mit thematischen Schwerpunkten nach Fachbereichen, ein theaterpädagogischer Workshop und ein Besuch einer Hauptprobe mit Reflexionsgespräch stehen auf dem Programm. Die Bildungspartnerschaft mit den Staatstheatern Stuttgart rundet das neue Schulprofil an der Dolli konzeptionell ab. Mit der Einführung der neuen Theaterklasse ab Klasse fünf im Tandem mit der Bläserklasse als „Darstellend- Musisches Profil“ stellt sich die Dolli im kulturästhetischen Lernfeld als Kulturschule nach der Corona-Krise neu auf. „Wir kommen anders aus der Krise heraus als wir hineingegangen sind. Diese Partnerschaft stärkt uns als Realschule“, freut sich Marcus Pfab. Intendant Burkhard Kosminski begrüßt als ehemaliger Realschüler ausdrücklich die Zusammenarbeit mit dieser Schulart und freut sich auf einen baldigen persönlichen Besuch an der Dolli. Manfred Rommel (vordere Reihe, 4. v. r.) übergibt die Auszeichnung an den Leiter des Schulsanitätsdienstes Helmut Plonka. Foto: Wieland-Gymnasium Dienstpläne), die Qualifikationen der betreuenden Lehrkräfte und der Schulsanitäter, Kooperationen mit anderen Schulen, dem JRK und dem DRK, Exkursionen und Fortbildungen eine Rolle. Manfred Rommel, Kreisausbildungsleiter und Koordinator Schularbeit vom DRK-Kreisverband Biberach, überreichte die Auszeichnung und lobte die Arbeit der Schulsanitäterinnen und -sanitäter und deren Einsatz für andere. Zur Übergabe der Auszeichnung waren neben den aktuellen Schulsanitäterinnen und -sanitätern auch einige ehemalige Schulsanis gekommen. Bei Pizza wurde anschließend bereits jetzt schon das Ende des laufenden Schuljahres gefeiert. Neben über 170 Hilfeleistungen war das Schuljahr geprägt von Schnelltestungen und einigen Impfaktionen, bei denen die Schulsanis immer bereitstanden.

BIBERACH KOMMUNAL 27. Juli 2022 | 9 Vorsorgemappe, Notfallkarte und Rotkreuzdose Eine sinnvolle Vorsorge Jeder kann plötzlich betroffen sein von Unfall, schwerer Krankheit oder altersbedingten Einschränkungen. Angehörige oder Hilfsdienste haben oft große Probleme, sich in solchen Fällen den notwendigen Überblick über die Lebenssituation und die Verpflichtungen der Betroffenen zu verschaffen. Hier helfen Vorsorgemappe, Notfallkarte und Rotkreuzdose weiter. Foto: BIKO Für das Team der Lebensretter 111 Einsatzrucksäcke Beratungsstelle Psychisch Erkrankte und deren Angehörige Im Landkreis Biberach gibt es die Möglichkeit für Menschen mit einer psychischen Erkrankung und deren Angehörige, sich mit Fragen und Problemen an die Informations-, Beratungs- und Beschwerdestelle (IBB-Stelle) zu wenden. Die Stelle berät unabhängig, vertraulich und kostenfrei. Die IBB-Stelle setzt sich aus Menschen mit Psychiatrieerfahrung, Angehörigen, einer Person mit professionellem Hintergrund und dem Geburtsinformationsabend Mit Kreißsaalbesichtigung Rund 1000 Neugeborene erblicken jährlich im Geburtszentrum des Zentralkrankenhauses auf dem Biberacher Gesundheitscampus das Licht der Welt. Zum nächsten Geburtsinformationsabend am 28. Juli ab 19 Uhr sind werdende Eltern herzlich eingeladen. Die Geburtsinformationsabende bieten die Möglichkeit, die Leistungen und die Ansprechpartner bereits vor der Geburt kennenzulernen sowie die Räumlichkeiten einschließlich der Kreißsäle zu besichtigen. Im Rahmen dessen steht das Geburtshilfeteam im persönlichen Gespräch auch für Fragen rund um die Themen Geburt und Kind zur Verfügung. In einer Vorsorgemappe können in Ruhe und rechtzeitig Informationen für Angehörige gesammelt eingetragen werden. Hier kann für den Notfall beispielsweise vermerkt werden, wer Hausarzt ist, welche Versicherungen vorhanden sind und wer einen Schlüssel zur Wohnung hat. Die Mappe enthält unter anderem auch Vordrucke zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Die kostenlose Notfallkarte im Portmonee ist ebenfalls wertvoll. Auf der Rückseite können Krankheiten, lebenswichtige Medikamente und der Name des Hausarztes eingetragen werden. Für zu Hause kann die Rotkreuzdose lebensrettend sein. Ein Datenblatt in der Dose enthält im Notfall für die Helfer wichtige Informationen. Vorsorgemappe, Notfallkarte und Rotkreuzdose gibt es im Rathaus und bei den Ortsverwaltungen. Die Vorsorgemappe kann für 1,50 Euro und die Rotkreuzdose für 2,50 Euro erworben werden. Die Notfallkarte gibt es kostenlos. Entwickelt wurden diese Angebote vom Stadtseniorenrat Biberach. Patientenfürsprecher zusammen. Sie informiert über Angebote im Landkreis und kümmert sich um Beschwerden im Zusammenhang mit Behandlung und Betreuung. Anfragen, Termin- und Ortsvereinbarung und weitere Informationen sind unter www.ibb-bc.de, per E-Mail an info@ibb-bc.de oder telefonisch unter 07351/34951300 (Anrufbeantworter; die Mitarbeiter der Informationsstelle rufen zurück) erhältlich. Interessierte können sich bis einschließlich 27. Juli über das Sekretariat der Frauenklinik unter Telefon 07351/55-7300 anmelden. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuell geltenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen statt. Dies beinhaltet derzeit das durchgängige Tragen einer FFP2-Maske sowie den Nachweis eines tagesaktuellen, negativen Antigen-Schnelltests. Teilnehmende erhalten dafür im Biberacher Testzentrum auf dem Klinikvorplatz von 6 bis 17 Uhr einen kostenfreien Schnelltest. Hierzu ist die Teilnahme an der Veranstaltung als Testgrund anzugeben. Weiterführende Informationen sind online unter www.sana.de/biberach erhältlich. Oliver Luft (2. v. l.), stellvertretender Leiter der Leitstelle Biberach, Kreisausbildungsleiter Manfred Rommel (3. v. l.) und Michael Mutschler (rechts), Geschäftsführer Rettungsdienst beim DRK-Kreisverband Biberach, freuen sich, die ersten Einsatzrucksäcke an die Ehrenamtlichen vom Team der Lebensretter übergeben zu können. Foto: DRK BC Der DRK-Kreisverband Biberach engagiert sich aktuell, die Ausstattung des Teams der Lebensretter auszubauen. In diesem Zuge wurden 111 Einsatzrucksäcke an die Ehrenamtlichen übergeben. Ziel ist es, das System noch flächendeckender im Landkreis auszubauen. Anfang August Seit zwei Jahren gibt es das „Team der Lebensretter“ im Landkreis Biberach. Mittels eines App-basierten Systems können Rettungsleitstellen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand oder bei Bewusstlosigkeit registrierte Ersthelfer in der Nähe eines Notfalls über das Smartphone alarmieren. Die ehrenamtlichen Retter beginnen dann bereits mit der Herzdruckmassage, Beatmung oder Defibrillation bis die Rettungskräfte eintreffen. „Wird das therapiefreie Intervall verkürzt und die Wiederbelebung innerhalb der ersten vier Minuten gestartet, liegt die Überlebenschance bei 50 Prozent“, sagt Michael Mutschler, Geschäftsführer Rettungsdienst beim DRK-Kreisverband. Im Landkreis Biberach läuft das System seit 2020, wobei die Kosten der Alarmierung und Implementierung sowie die Folgekosten vom DRK-Kreisverband übernommen wurden und werden. Aktuell sind 168 Ehrenamtliche registriert und es gibt insgesamt 120 öffentlich zugängliche Standorte für AEDs, die die Helfer nutzen können. Damit die Ersthelfer einsatzfähig sind, hat das DRK Biberach jetzt mithilfe des Vereins „Region der Lebensretter e.V.“ und unterstützt durch Zuschüsse vom Land Baden-Württemberg Ausstattung für die Ehrenamtlichen im Wert von insgesamt 12 000 Euro beschafft. Durch die Förderung war es unter anderem möglich, 111 Einsatzrucksäcke an die Ehrenamtlichen auszugeben. Weitere Informationen finden Interessierte unter https://www.drk-bc.de/ angebote/bevoelkerungsschutz-undrettung/team-der-lebensretter.html. Das DRK bittet dringend zur Blutspende Aufgehobene Corona-Restriktionen und die ohnehin höhere Mobilität der Menschen innerhalb der Urlaubs- und Ferienzeit wirken sich negativ auf die Zahl der Blutspenden aus. Nur eine Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten helfen. Bedingt durch die kurze Haltbarkeit (Blutplättchen sind nur bis zu vier Tage haltbar) sind Patienten auf das kontinuierliche Engagement der Blutspender angewiesen. Das DRK bittet alle Spendewilligen, sich einen Termin zur Blutspende einzuplanen. Die nächsten Blutspendetermine in Biberach sind am Montag, 1., und Dienstag, 2. August, jeweils von 14 bis 19.30 Uhr im Rot-Kreuz-Zentrum, Rot- Kreuz-Weg 27. Alle verfügbaren Termine sind online unter terminreservierung.blutspende.de abrufbar. Alle Lebensretter aufgepasst: Jeder Blutspender, der einen Erstspender zur Blutspende mitbringt, wird vom DRK- Blutspendedienst mit einer Kinokarte für sich und den neuen Lebensretter beschenkt. Alle geltenden Regeln und mögliche Wartezeiten infolge einer Corona-Infektion finden sich unter www.blutspende.de/corona. Informationen rund um die Blutspende bietet der DRK-Blutspendedienst zudem über die kostenfreie Service-Hotline 0800/1194911.