Aufrufe
vor 4 Monaten

Biberach kommunal 21.09.2022

  • Text
  • September
  • Biberach
  • Telefon
  • Stadt
  • Biberacher
  • Kommunal
  • Anmeldung
  • Kinder
  • Oktober
  • Informationen

Die

Die Verbrauchsunterschiede erscheinen oft nur als "Stelle hinter dem Komma". Davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen. Zwei Beispiele: Die sparsamste Kühl-Gefrier-Kombination mit 300 bis 400 entesten Modell in 15 Jahren rund 1000 € an Stromko- über eine Betriebsdauer von 15 Jahren auf rund 400 €. In dieser Broschüre sind besonders sparsame Modelle Sie sollen als Orientierung dienen, wenn man auf niedri- lässig sein und ein langes Leben haben. auf Marktdaten von Januar 2022. Außerdem sollen sie sparsam sein. Ein niedriger Strom- triebskosten über die Lebensdauer deutlich höher als ihr Tipps, worauf beim Kauf und Betrieb von Haushaltsgerä- Kaufpreis. Besonders sparsame Geräte sparen im Laufe Marktübersicht Seite 2 In Deutschland werden Anfang 2022 etwa 2000 verschie- Kühlgeräte Seite 3 Kühlschränke Seite 4 Kühl-Gefrier-Kombinationen Seite 8 trockner im Handel angeboten. Darunter gibt es einige Gefriergeräte Seite 10 besonders sparsame Modelle, viele mit mittlerem und Spülmaschinen Seite 17 Impressum Seite 20 A B C D E F G XYZ kWh XY x Insert here product QR code B 100 XY,Z L 2 | 21. September 2022 BIBERACH KOMMUNAL Fortsetzung von Seite 1 Alt und Neu bilden eine schlüssige Einheit in der neu sanierten Braith-Schule. Im Zentrum des Neubaus befindet sich die Mensa. Fotos: Petra Articus Stadt und wünschte, dass die kleinen und großen Nutzer sich in den neuen alten Räumen wohlfühlen und Freude haben. Gleiches wünschte Architekt Nicolas Schwager vom Büro Lanz Schwager Architekten aus Konstanz, das den Neubau für die Ganztagesbetreuung geplant hat, in welchem Mensa, Bücherei und der separat betriebene Hort Platz finden. Auf dem bestehenden Keller des ehemaligen evangelischen Kindergartens und einem Rest der einstigen Stadtbefestigung entstand ein Gebäude in Holzbauweise. In die Mitte des lichten Gebäudes habe man das Esszimmer, die Mensa gesetzt, als kommunikatives Zentrum. Man habe viel Herzblut in die Planung gesteckt, alles sollte zusammenpassen, logisch im Aufbau sein, sinnlich im Material. Gemeinsam mit der Stadt als Bauherring habe man um die besten und gleichzeitig finanzierbaren Lösungen gerungen. Haus zum Leben und Lernen Schulleiterin Irene Fink sagte, die Braithschule sei ein Haus zum Leben und Lernen für Kinder. Der Aufwand für Sanierung und Neubau sei sehr groß gewesen, die Lösungen sprächen für sich. Die Zeit der Auslagerung sei die größte Herausforderung für die Schüler und das Lehrerkollegium gewesen, zumal in Zeiten von Corona, aber die Stadt habe, wo es ging, unterstützend zur Seit gestanden. Diese schwierige Zeit habe man genutzt, um zu reflektieren, was gut sei für die Kinder und was nicht. Und so sei ein auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmtes neues pädagogisches Konzept erarbeitet worden. Wichtig sei ein guter Geist in der Schule, so Fink. Von außen nehme man das Gebäude als gute alte Schule wahr, das Innere sei heute eine moderne Lernwelt dank vieler Optimierungen. Carolin Steeb-Koch, die stellvertretende Schulleiterin und Chefin des Hortes, sagte, die Braithschule sei schon immer eine Wohlfühlecke in der Stadt gewesen, und das gelte heute noch mehr: eine Schule mitten im Grünen mit einer wunderbaren Mensa, in der die Schüler die Nachmittage verbringen könnten. 80 Kinder würden hier nachmittags betreut. Manche seien so gerne hier, sie würden am liebsten auch noch am Wochenende kommen. Architekt Scheytt (Mitte) hatte während der Sanierungsarbeiten einen kaputten alten Schriftzug der Braithschule gefunden, den er zusammenfügen ließ und am Tag der Einweihung an Projektleiter Klaus Wilk von der Stadt und an Schulleiterin Irene Fink zurückgegeben hat. Foto: BIKO Verbraucherinformation liegt aus Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2022 Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben guter Leistung sollen sie vor allem zuverlässig sein und ein langes Leben haben. Außerdem sollen sie sparsam sein. SU PLIER’S NAME MODEL IDENTIFIER K Ein niedriger Strom- oder Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und hilft beim Klimaschutz. Bei vielen Geräten sind die Betriebskosten über die Lebensdauer deutlich höher als ihr Kaufpreis. Besonders sparsame Geräte sparen im Laufe der Jahre wesentlich mehr an Strom- und Wasserkosten ein als sie in der Anschaffung mehr kosten. In Deutschland wurden Anfang 2022 etwa 2000 verschiedene Kühl- und Gefriergeräte, 600 Waschmaschinen, 900 Spülmaschinen, 350 Wäschetrockner und 100 Waschtrockner im Handel angeboten. Darunter gibt es einige besonders sparsame Modelle, viele mit mittlerem und leider auch noch einige mit viel zu hohem Strom- und Wasserverbrauch. Die Verbrauchsunterschiede erscheinen oft nur als „Stelle hinter dem Komma“. Davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen. Zwei Beispiele: Die sparsamste Kühl-Gefrier-Kombination mit 300 bis 400 Litern Fassungsvermögen spart gegenüber dem ineffizientesten Modell in 15 Jahren rund 1000 Euro an Stromkosten ein. Der höhere Sperrungen Leimelerstraße Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2022 Eine Verbraucherinformation In der Leimelerstraße finden derzeit die Bauarbeiten für ein Mehrfamilienhaus statt. Die Straße ist aus diesem Grund bis voraussichtlich März 2023 auf Höhe der Hausnummer 5 für den Verkehr gesperrt. Anschaffungspreis macht sich also bezahlt. Und bei Waschmaschinen summieren sich die Mehrkosten für 20 Liter Mehrverbrauch pro Waschgang über eine Betriebsdauer von 15 Jahren auf rund Inhalt 400 Euro. In der Verbraucherinformation „Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2022“ sind besonders sparsame Modelle üblicher Bauarten und Größenklassen zusammengestellt. Sie sollen als Orientierung dienen, wenn man auf niedrigen Strom- und Wasserverbrauch achten und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten will. Alle Angaben basieren auf Marktdaten von Januar 2022. Auch eine Erklärung des neuen EU-Energielabels, das im März 2021 eingeführt wurde, sowie Tipps, worauf beim Kauf und Betrieb von Haushaltsgeräten zu achten ist, finden sich in der Verbraucherinformation. Die Verbraucherinformation ist kostenlos im Rathaus, Marktplatz 7/1, bei den Ortsverwaltungen und beim städtischen Umweltschutzbeauftragten Tobias Reisenauer, Telefon 07351/51- 496 erhältlich. Außerdem steht die Information unter www. biberach-riss.de/umwelt-klimaschutz als pdf-Datei zum Download bereit. Feldweg beim Stadtfriedhof Der Feldweg zwischen der Schlierenbachstraße und dem Stadtfriedhof wird ab Mittwoch, 21. September, bis voraussichtlich Mitte Oktober saniert. Der Abschnitt ist im genannten Zeitraum für den Verkehr gesperrt, auch für Fußgänger und Radfahrer. BIBERACH KOMMUNAL | Impressum Herausgeber: Große Kreisstadt Biberach an der Riß Verantwortlich: für den amtlichen Teil Oberbürgermeister Norbert Zeidler für den nicht amtlichen Teil die jeweiligen gesetzlichen Vertreter der mitteilenden Organisationen, Kirchen und Vereine Redaktion: Andrea Appel (Stadt Biberach) Telefon: 07351/51 299 Achim Zepp E-Mail: BiberachKommunal@Biberach-Riss.de Redaktionsschluss: 1 Woche vor Erscheinen, in der Regel mittwochs, 12 Uhr Druck, Anzeigen, Verteilung: Schwäbische Zeitung Biberach GmbH & Co. KG Verantwortlich für Anzeigen: Daniela Fimpel Anzeigenannahme Telefon: 07351/5002-15 E-Mail: anzeigen.biberach@schwaebische.de Zustellung; Reklamation Tel.: 07351/5002-44 BIBERACH KOMMUNAL erscheint wöchentlich in der Regel immer mittwochs und wird kostenlos an alle Haushalte der Stadt Biberach einschließlich der Teilorte Stafflangen, Ringschnait, Rißegg und Mettenberg verteilt. Die Inhalte der Seiten dieses Amtlichen Mit teilungsblattes wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten kann dennoch keine Garantie übernommen werden. Eine Haftung, insbesondere für materielle oder immaterielle Schäden oder Konsequenzen, die aus der Nutzung unseres Angebotes entstehen, ist ausgeschlossen, sofern nicht nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten vorlag. Die Redaktion von BIBERACH KOMMUNAL behält sich das Recht vor, zur Verfügung gestellte Manuskripte, Unterlagen, Bildmaterial, etc. zu bearbeiten. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Sämtliche Inhalte von BIBERACH KOMMUNAL sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverbreitung oder Verwendung jeder Art sind ohne vorherige Genehmigung nicht zulässig. Die Angebote in diesem Amtsblatt sind freibleibend.

BIBERACH KOMMUNAL 21. September 2022 | 3 Veranstaltungsreihe „Digital Handel(n) in Biberach“ Handel, Dienstleistung und Gastro sind aufgerufen Am Montag, 10. Oktober, findet um 15 Uhr in der Gigelberghalle die Auftaktveranstaltung für die Veranstaltungsreihe „Digital Handel(n) in Biberach“ statt, die für Einzelhandel, Dienstleister und Gastronomie konzipiert wurde. Ralf Miller, Erster Bürgermeister und Wirtschaftsförderer der Stadt Biberach, erläutert im Gespräch die Hintergründe. Wie kam es zu diesem Programm und wer hat dieses erstellt? Im Zuge der Neuauflage unseres Stadtmarketingkonzepts haben wir Ziele definiert. Hierzu zählen insbesondere die Steigerung der Sichtbarkeit und Wahrnehmung der Stadt sowie die Stärkung von Einzelhandel und Gastronomie. Wie wichtig vor allem die Onlinesichtbarkeit ist, hat uns die Coronapandemie deutlich vor Augen gehalten. Deshalb wurde die digitale Sichtbarkeit der Biberacher Innenstadt unter die Lupe genommen. Aus den daraus gewonnenen Ergebnissen haben die Stadt Biberach, die IHK Ulm und das Digitalisierungszentrum Ulm | Alb-Donau | Biberach sechs Themenfelder herausgearbeitet und eine darauf abgestimmte Veranstaltungsreihe konzipiert. Ware nur im Schaufenster zu präsentieren, reicht heute nicht mehr. Um von Kunden und Besuchern wahrgenommen zu werden, müssen heutzutage viele Kanäle bespielt werden. Foto: BIKO Welche Bausteine enthält die Veranstaltungsreihe bzw. wann finden diese Veranstaltungen statt? Wir starten im Oktober. Anschließend gibt es außer im Dezember einmal monatlich ein Angebot. Bei der Auftaktveranstaltung geht es um die Grundlagen der Digitalisierung, bevor im weiteren Verlauf die Möglichkeiten von Social Media aufgezeigt werden. In der Folge gilt es, die digitale Sichtbarkeit von Website, Plattformen und Online Shops zu erhöhen, bevor es in den weiteren Ver- f anstaltungen um die Kundenbindung im digitalen Zeitalter, die Prozessdigitalisierung in Gastronomie und Handel sowie Zukunftstrends, und die Kunden von morgen geht. Die Veranstaltungen können jeweils einzeln oder im Gesamten gebucht werden. Was erhofft sich die Stadt Biberach von diesem Programm? Der lokale Einzelhandel, Dienstleister und Gastronomiebetriebe leisten seit jeher einen wichtigen Beitrag für unsere attraktive und lebendige Innenstadt. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, möchten wir die Onlinekompetenz der Biberacher Unternehmen stärken, um vor allem die Onlinesichtbarkeit unserer Innenstadt zu sichern. Um von Kunden und Besuchern wahrgenommen zu werden, müssen heutzutage viele Kanäle bespielt werden und hier die für das jeweilige Segment richtigen zu wählen, ist insbesondere für kleinere Unternehmen eine Herausforderung. Für eine attraktive Innenstadt ist aber gerade der Mix vieler, auch kleiner Anbieter wichtig und wir hoffen auf zahlreiche Anmeldungen aus Handel, Dienstleistung und Gastronomie. Was erwartet die Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung? Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober in der Gigelberghalle wird Georg Wittmann in seinem Impulsvortrag einen geballten Überblick zu allen relevanten Themen geben, um zukünftig erfolgreich zu sein. Dabei werden zuerst die Entwicklungen der letzten Jahre betrachtet und Gründe für die Schwierigkeiten im Bereich des Innenstadthandels gesucht. Außerdem erstellt er eine Zukunftsprognose für die Innenstädte und den Handel. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden erste Impulse und Ideen am Beispiel von digitalen Verkaufshilfen vorgestellt. Wittmann ist Geschäftsführer der ibi research an der Universität Regensburg GmbH mit Forschungs- und Beratungsschwerpunkten im Bereich der digitalen Transformation sowie E-Payment, E-Finance, Onlineund Social-Media-Marketing. Was kosten die Veranstaltungen und wo kann man sich anmelden? Das Programm wird von der Stadt Biberach finanziert und von der IHK Ulm unterstützt und ist für alle Biberacher Unternehmen kostenlos, denn wir sehen dies als wichtigen wirtschaftlichen Beitrag. Ausführliche Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung findet man unter www.dz-uab.de/veranstaltungen. An wen kann man sich bei Fragen wenden? Alexander Nikolaus, Leiter Digitalisierungszentrum Ulm | Alb-Donau | Biberach, Telefon: 0731 7255-7525 E-Mail: a.nikolaus@dz-uab.de Tanja Volk, Stadtmarketing Stadt Biberach, Telefon: 07351 51-680 Mail: t.volk@biberach-riss.de Josef Röll, Handel | Dienstleistungen IHK Ulm, Telefon: 0731 173-117 E-Mail: roell@ulm.ihk.de Veranstaltungsthemen 1. Grundlagen der Digitalisierung 2. Die Möglichkeiten von Social Media 3. Digitale Sichtbarkeit erhöhen: Website, Plattformen und Online Shops 4. Kundenbindung im digitalen Zeitalter 5. Prozessdigitalisierung in Gastronomie und Handel 6. Zukunftstrends: die Kunden von morgen Weitere Informationen: www. digitalisierungszentrum-uab.de Wirtschaftsförderung Unternehmertreffen der Stadt Biberach Die Stadt Biberach lädt alle interessierten Biberacher Unternehmerinnen und Unternehmer am 5. Oktober, 19 Uhr, in die Gigelberghalle, Jahnstraße 1, ein. Leerstände, Frequenzrückgänge, Fachgeschäftesterben – findet das Leben durch Corona nur noch in der Online-Welt statt? Ganz sicher nicht! Der Mensch will mehr als digitalen Konsum und dieses „Mehr“ soll die Biberacher Innenstadt auch zukünftig bieten können. Die Stadt Biberach weiß, auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels, um die Wichtigkeit dieses Themas. Deshalb wurde im Zuge der Neuauflage des Stadtmarketingkonzeptes eine Innenstadtstudie in Auftrag gegeben. Die Verwaltung wird das finale Konzept, welches das Büro Stadt + Handel aus Dortmund unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger sowie zahlreicher Akteure der Biberacher Innenstadt erstellt hat aufbereiten und mit dem Gemeinderat beraten. Ralf Miller, Erster Bürgermeister und Wirtschaftsförderer der Stadt Biberach, wird den aktuellen Stand der Innenstadtstudie vorstellen. Außerdem wird im Januar das Innovations- und Technologietransferzentrum ITZ Plus in Betrieb gehen. Was sich dahinter verbirgt, wird Geschäftsführer Nikolaus Hertle erläutern. Alle Biberacher Unternehmerinnen und Unternehmer sind herzlich eingeladen, sich bis zum 28. September unter wirtschaftsfoerderung@biberach-riss.de anzumelden. Wieland-Zitat der Woche „Gewiß ist der sicherste und harmloseste Weg, uns um die Menschheit verdient zu machen, wenn wir es im Stillen thun, ohne weit greifende Anstalten und ein künstlich zusammen gesetztes Maschinenwerk, dessen Wirkungen wir nicht immer in unsrer Gewalt behalten.“ Agathodämon (1796/1797)