Aufrufe
vor 4 Monaten

Biberach kommunal 14.09.2022

  • Text
  • September
  • Biberach
  • Telefon
  • Kommunal
  • Biberacher
  • Stadt
  • Kinder
  • Anmeldung
  • Informationen
  • Musik

10 | 14. September 2022

10 | 14. September 2022 BIBERACH KOMMUNAL Stadtführungen Stadtrundgang und „Auf dem Holzweg“ Tourismus Biberach bietet eine Vielzahl an Stadtführungen an. Am Sonntag, 18. September, steht die Stadtführung „Auf dem Holzweg“ auf dem Programm. Die StadtVerführung am Mittwochnachmittag mit Stadtführerin Marianne Wilhelm dauert eineinhalb Stunden und kostet 8 Euro. Beginn ist jeweils um 14 Uhr. 3. Biberacher Wielandtage „Wieland und Gesellschaft“ Vom 23. bis 25. September veranstaltet die Wieland-Gesellschaft die dritten Biberacher Wielandtage, die unter dem Leitthema „Wieland und Gesellschaft“ stehen. A Historischer Stadtrundgang Was hat es mit dem Esel auf dem Marktplatz auf sich, wo steht das älteste Haus Biberachs und gibt es eigentlich noch Biber in der Stadt? Antworten auf diese Fragen und noch viele weitere spannende Informationen gibt es am Samstag, 17. September, und Mittwoch, 21. September, auf dem „Historischen Stadtrundgang“, der zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Biberach führt. Neben dem Marktplatz und dem Rathaus steht bei dem Stadtspaziergang durch die Altstadt die simultane Stadtpfarrkirche St. Martin wie auch der Hospital zum Heiligen Geist, das Komödienhaus und der Weberberg auf dem Programm. Bei der zweistündigen StadtVerführung am Samstagnachmittag mit Stadtführer Markus Pflug wird auch der Weiße Turm besichtigt. Erwachsene zahlen 10 Euro. Gefördert von der GfH Holzschnitzer Michael Zeynsler Am Dienstag, 20. September, findet im Museum Biberach um 18 Uhr für die Mitglieder der Gesellschaft für Heimatpflege und die Mitglieder des Förderkreises Museum Biberach eine Veranstaltung statt, die sich mit dem GfH-Förderprojekt: Michael Zeynsler – Eine Biberacher Bildschnitzer-Werkstatt zwischen 1515 und 1541 befasst. Weitere Gäste sind willkommen, Nicht-Mitglieder bezahlen einen Eintritt in Höhe von vier Euro. In der Kunstwelt wird schon lange leidenschaftlich um die Frage diskutiert, wer hinter dem Meister der berühmten Biberacher Sippe, zu finden im Dominikanermuseum Rottweil, steckt. Auf dem Holzweg „Auf dem Holzweg“ – das bedeutet eigentlich, einen falschen Weg eingeschlagen zu haben. Aber woher kommt eigentlich diese Redewendung? Holz begleitet uns „von der Wiege bis zur Bahre“, es ist sichtbar und nicht sichtbar in den meisten Bereichen unseres Lebens vorhanden. Die Führung „Auf dem Holzweg“ am Sonntag, 18. September, mit Stadtführer Bernd Otto führt bei einem Rundgang durch die Stadt zu Plätzen, wo Holz in verschiedenen Formen eine Rolle spielt. Dazu gehört das sich bildende Holz des Baumes ebenso wie das Verbaute; Holz für Brücken, Mauern und Kriege – verblüffende, interessante und amüsante Geschichten rund ums Holz. Bis hin zum vergehenden Holz, das sich wieder in den Naturkreislauf einordnet. Die anderthalbstündige Führung beginnt um 14 Uhr, Erwachsene zahlen 8 Euro. Treffpunkt ist, wenn nicht anders angegeben, der Spitalhof, Museum Biberach. Karten sind direkt beim Stadtführer erhältlich. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt sechs Personen. Kinder bis zehn Jahre gehen kostenlos mit. Schüler ab elf Jahren und Studenten bekommen auf den regulären Preis 50 Prozent Ermäßigung. Weitere Informationen sind unter www.biberach-tourismus.de oder unter 07351 51-165 erhältlich. Dort sind auch individuelle Führungen buchbar. Die Restauratorin Evamaria Popp, langjährig im Ulmer Stadtmuseum beschäftigt, klärt anhand von Werksuntersuchungen die Gemeinsamkeiten bislang noch nicht zugeordneter Figuren. Es handelt sich dabei um Werke aus Bad Schussenried, Reinstetten, Mittelbiberach und Winterstettendorf. Im Hintergrund steht die Frage, ob Zeynsler tatsächlich identisch mit dem Meister der Biberacher Sippe ist und ob dieser Zeynsler in der Reichsstadt Biberach eine große stilbildende Werkstatt geführt hat. Eine Rückmeldung zur Anmeldung wäre hilfreich. E-Mail an: museum@biberachriss.de oder an andrearexer@gmx.de. Foto: O. H. Christoph Martin Wieland (1733–1813) wurde in seinem langen Leben zum Zeugen bedeutsamer gesellschaftlicher Veränderungen, die durch die Französische und durch die Industrielle Revolution ausgelöst wurden. Er beschäftigte sich intensiv mit politischen Fragen und entwarf eine ideale Gesellschafts- und Regierungsform. Diese Aspekte beleuchten die Wieland-Tage in verschiedenen Darbietungen. Festvortrag im Komödienhaus Am Freitag, 23. September, 18.30 Uhr, im Komödienhaus, hält Dr. Egon Freitag aus Weimar den Festvortrag unter dem Titel „Die Natur und Bestimmung des Menschen“, über Wielands Verhältnis zur bürgerlichen Gesellschaft. Die Mezzosopranistin Cornelia Lanz, vormals Biberach, singt Libretti von Wieland und seinen Zeitgenossen in Vertonungen von C. W. Gluck, J. Riedlbauer, F. Schubert, P. Tschaikowsky und C. M. v. Weber. Ur-Aufführung von „Klementina von Porretta“ Am Samstag, 24. September, 19 Uhr, sowie am Sonntag, 25. September, 18.30 Uhr, findet die Ur-Aufführung von Wielands Schauspiel „Klementina von Porretta“ (1760) in der Bühnenfassung von Vicki Spindler aus Berlin und unter der Regie von Gunther Dahinten im Foyer des Museums Biberach statt. 1760 veröffentlicht, wurde das Trauerspiel nie aufgeführt. Es beschreibt eine Liebesbeziehung, die durch inkompatible Religionen zu einem unüberwindbaren Konflikt der beiden Hauptdarsteller führt. In diesem Drama finden sich interessante Parallelen zu Wielands eigener Biographie während seiner Jahre in Biberach. Dies ist eine Großes Interesse Wieland-Figur im Wieland-Park. Foto: BIKO Kooperation der Wieland-Gesellschaft mit dem Dramatischen Verein Biberach und der Rokoko-Gruppe Biberach. Sonntagsmatinee mit Lesung In der Sonntagsmatinee, 25. September, 11 Uhr, im oberen Stockwerk des Komödienhauses, findet eine szenische A Lesung von Wielands Aufsatz „„Ein patriotischer Beitrag zu Deutschlands höchstem Flor“ (durch Cornelia Sikora und Volker Angenbauer statt; Roland Boehm begleitet die Lesung musikalisch mit Vertonungen von Zusatz-Texten. In diesem, für ihn so typischen satirischen Aufsatz aus dem „Teutschen Merkur“ von 1780, geht es um die Frage, wie eine Gesellschaft mit hoher Staatsverschuldung dieses Problem lösen könne. Eintrittspreise: Freitag, Samstag, Sonntagabend: 12 Euro; Matinee am Sonntag: 10 Euro; Wieland im 3er Pack, 28 Euro; StudentInnen: 5 Euro; SchülerInnen: Eintritt frei. Tickets: Abendkasse. Vorverkauf in der Stadtbuchhandlung und im Museum Biberach. Bei allen Veranstaltungen freie Platzwahl. Flyer liegen an den bekannten Stellen in der Stadt aus und können auch unter www.wieland-gesellschaft. de heruntergeladen werden. Biberacher Erlebnistour ist ausgebucht Die erste Biberacher Erlebnistour, bei der fünf Biberacher Unternehmen sich vorstellen, ist bereits ausgebucht. Die 75 Plätze wurden über das Buchungssystem der vhs vergeben und innerhalb weniger Tage zeigte das System Rot für ausgebucht. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Angebot den Bedürfnissen vieler Einzelhandels- und Gastrobesucher gerecht werden,“ erklärt Ralf Miller. Der nächste Termin im Frühjahr werde bereits abgestimmt und rechtzeitig bekanntgegeben.

BIBERACH KOMMUNAL 14. September 2022 | 11 Energiespartipps – Folge 4 LED: die effiziente Alternative Stadtwerke Biberach, e.wa riss und e.wa riss Netze Neue Auszubildende begrüßt Energiesparen hat eine unmittelbare Auswirkung auf den eigenen Geldbeutel. Kleine Handgriffe erzielen manchmal eine große Wirkung. In einer Serie wollen wir Tipps geben, wie man Energie sparen kann. In Folge vier geht es um die richtige Beleuchtung. Obwohl herkömmliche Glühbirnen schon länger von der EU verboten sind, finden sie sich immer noch in vielen Haushalten. Da sie nur etwa fünf Prozent des Stroms in Licht umwandeln und die restliche Energie als Wärme verlorengeht, wurde die Glühlampe von Energiesparlampen und LED-Lampen abgelöst. Diese energieeffizienteren Alternativen stehen in großer Form- und Farbvielfalt zur Verfügung. Einen Überblick an Möglichkeiten zum Ersatz von herkömmlichen Glühlampen zeigt die untenstehende Abbildung. Aus Watt wird Lumen In Zeiten der Glühbirne gab die Wattzahl eine zuverlässige Auskunft darüber, wie hell die Glühbirne ist. Bei Energiespar- und LED-Lampen hingegen gibt die Wattzahl keine Auskunft über die Helligkeit, weshalb die Bezeichnung „Lumen“ als Maßeinheit für die Helligkeit eingeführt wurde. In der nachfolgenden Tabelle kann man den Helligkeitsvergleich zwischen einer alten Glühbirne und den neuen effizienten Lampen sehen. Situationsabgängige Lichtfarben Unterschiedliche Lichtfarben werden in unterschiedlichen Situationen eingesetzt. Während sich ein warmes Licht für das normale Wohnen oder zu dekorativen Zwecken eignet, sind kalte Farben in Situationen ideal, in denen es Konzentration erfordert, wie beispielsweise am Arbeitsplatz. Die Lichtfarbe ist dabei in Kelvin angegeben. Entsorgung Am Ende ihrer langen Lebensdauer werden Energiespar- und LED-Lampen nicht im Hausmüll, sondern sachgerecht bei einer kommunalen Sammelstelle entsorgt, beispielsweise im Recyclingzentrum in der Ulmer Straße oder an der Mittelbiberacher Steige. Mattis Haug startete am 1. September bei der e.wa riss seine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement. Florian Zubenko absolviert eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe bei den Stadtwerken und Ralf Matienko beginnt bei der e.wa riss Netze seine Ausbildung als Fachlagerist. Die drei hatten ein volles Programm an ihrem ersten Tag. Michelle Braunger, Auszubildende im zweiten Lehrjahr und Marc Weis, der seine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen hat, begleiteten die drei neuen Auszubildenden durch diesen Tag. Neben einer Vorstellungsrunde, der Führung durch die Unternehmen, einigen Präsentationen sowie einem gemeinsamen Mittagessen bekamen sie am Nachmittag noch eine Führung durch das Biberacher Foto: e.wa riss Hallensportbad. Das Bad ist neben dem Freibad gleichzeitig auch der zukünftige Einsatzort von Florian Zubenko. Er und Mattis Haug freuen sich vor allem darauf, neue Menschen kennenzulernen und neue Erfahrungen zu sammeln. Während ihrer Ausbildung sind die drei in unterschiedlichen Bereichen der Unternehmen eingesetzt und lernen somit verschiedenste Tätigkeiten kennen. „Ich habe mich für die Ausbildung als Fachlagerist entschieden, da ich in diesem Bereich für viele Materialien und Bauteile der Netze zuständig bin, die wir für eine reibungslose Versorgung mit Strom, Gas und Wasser benötigen,“ erzählt Ralf Matienko. Sie haben am 1. September ihre Ausbildung begonnen (von rechs): Mattis Haug bei der e.wa riss, Florian Zubenko bei den Stadtwerken Biberach und Ralf Matienko bei der e.wa riss Netze. Schwimmkurse Anmeldungen jetzt möglich f Anmeldungen zu den Schwimmkursen für Kinder ab 5 Jahren nehmen die Mitarbeiter der Stadtwerke Biberach persönlich (nicht telefonisch) im Foyer des Hallensportbads seit Dienstag, 13. September, 14 Uhr, entgegen. Die Herbst-Schwimmkurse Block I beginnen am Dienstag, 20. September, und Mittwoch, 21. September, und enden voraussichtlich am Donnerstag, 27. Oktober, oder Freitag, 28. Oktober. Die Schwimmkurse finden jeweils Dienstag- und Donnerstagnachmittag um 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr sowie Mittwoch- und Freitagnachmittag zu denselben Uhrzeiten statt. Eine Kurseinheit dauert jeweils 45 Minuten und ein Kurs umfasst zwölf Termine. Die Kursgebühr beträgt 100 Euro. Der Schwimmkursblock II beginnt am Dienstag, 8. November, bzw. Mittwoch, 9. November, und endet voraussichtlich am Donnerstag, 15. Dezember, bzw. Freitag, 16. Dezember. Die Stadtwerke weisen darauf hin, dass bei der Anmeldung nur mehrere Kinder angemeldet werden dürfen, wenn es sich um Geschwisterkinder handelt. Sollte eine Familie persönlich verhindert sein, kann eine Person durch eine Vollmacht der betreffenden Familie das Kind anmelden. Weitere Informationen zum Frei- und Hallensportbad sind bei den Mitarbeitern der Stadtwerke Biberach telefonisch unter 07351 30250-150, per Mail an info@swbc.de oder persönlich in der Freiburger Straße 6 in Biberach erhältlich. Aktuelles über Nahverkehr, Bäder und Parkhäuser kann auf der Homepage unter www.swbc.de eingesehen werden.