Aufrufe
vor 6 Monaten

Biberach kommunal 13.07.2022

  • Text
  • Juli
  • Biberach
  • Telefon
  • Kommunal
  • Biberacher
  • Richtung
  • Marktplatz
  • Juni
  • Informationen
  • Stadt

2 | 13. Juli 2022

2 | 13. Juli 2022 BIBERACH KOMMUNAL Fortsetzung von Seite 1 Kleiner Schützenjahrmarkt Am Samstag, 23. Juli, findet von 13 bis 17 Uhr der Kleine Schützenjahrmarkt in der Gigelberghalle unter neuer Leitung durch Maren Hofmann und Martin Knaup statt. Ein buntes Programm erwartet Kinder zwischen zwei und 14 Jahren: Blumenkränze binden, Schminken, Basteln, Verkleiden und Märchen erzählen mit einer Märchenerzählerin aus Schemmerhofen. Bei schönem Wetter darf man sich im Außenbereich auf die beliebte Holzwerkstatt und den Kinderflohmarkt freuen. Leckeres auf die Hand wie Handkuchen, Butterbrezeln, belegte Brötchen, Obst und verschiedene Getränke aus der Flasche sorgen für das leibliche Wohl. Auf Geschirr wird coronabedingt verzichtet. Foto: Stiftung Schützendirektion Ein buntes Programm erwartet Kinder ab 2 Jahren beim Kleinen Schützenjahrmarkt. Es gibt noch Karten Wer sich den Tanz durch die Jahrhunderte oder das Schützentheater „Frau Holle“ ansehen möchte, hat Glück. Für einzelne Termine sind beim Kartenservice im Rathaus immer noch Tickets erhältlich. Auch das Festabzeichen gibt es dort zum Vorverkaufspreis von sieben Euro. Der Vorverkaufspreis gilt noch bis einschließlich Freitag, 15. Juli, danach kosten die Abzeichen zehn Euro. Wer noch nach einem schönen Schützen-Souvenir sucht, wird ebenfalls an der Tourist-Information im Rathaus fündig. Der kuschelige Plüschbiber hat sich pünktlich zum Biberacher Traditionsfest in einen Schützen-Biber verwandelt, mit passenden blau-gelben Bändern zum Umhängen. Alles Weitere online unter www.biberacher-schuetzenfest.com. Liebe Biberacherinnen und Biberacher, Schützen ante portas - es schützalat kräftig in unserer Stadt. Bei einem kurzen Spaziergang durch unsere Stadt oder auch im Gespräch mit Biberacherinnen und Biberachern kann man die knisternde Vorfreude auf unser Biberacher Hochamt beinahe mit Händen greifen. Das ist in jedem Jahr in den Wochen und Tagen vor Schützen so – und heuer nochmals mehr. Und das nicht ohne Grund: Das diesjährige Schützenfest ist gleich aus mehreren Gründen ein ganz besonderes: Der erste Grund ist offensichtlich: Zwei Jahre mussten wir coronabedingt auf unser Schützenfest verzichten. Zwar ist es gelungen, durch unterschiedliche Aktionen so viel Schützenatmosphäre als möglich in unsere Stadt zu bringen – ich denke zum Beispiel noch oft an das beeindruckende Stelenmeer auf dem Gigelberg zurück, an die Online-Angebote oder an das schöne Format „Schützen kompakt“. Aber uns allen war klar: Wir wollen unser Fest in seiner ganzen Pracht und Schönheit zurück – endlich ist es soweit! Die letzten beiden Jahre haben uns allen sehr viel abverlangt, persönlich, aber auch als Stadtgesellschaft. Unsere Stadt war zeitweise von einem imaginären Graben durchzogen, der Umgang miteinander war teils unerbittlich. Ich hege die große Hoffnung, dass die anstehenden Schützentage helfen, diesen Riss wieder zu kitten. Wir dürfen unser gemeinsames Fundament nicht aus dem Blick verlieren, das wir an Schützen feiern. Und damit verbinde ich eine zweite große Hoffnung: Gehen wir zukünftig achtsamer miteinander um – wir sind es uns schuldig. Klar ist auch: Corona ist auch während diesem Schützenfest noch nicht zu Ende, die Zahlen steigen auch bei uns stetig. Gehen wir daher rücksichtsvoll miteinander um: Wem es wohler ist, mit Maske zu feiern, der sollte dafür Verständnis und nicht Spott ernten. Ein besonderes Schützenfest feiern wir in diesem Jahr auch aus einem zweiten Grund: Wir feiern dieses Fest in eine politische Lage hinein, die definitiv keinen Anlass zu ausgelassener Freude bietet: Putins verheerender Angriffskrieg in der Ukraine kostet nach wie vor täglich viele Menschen das Leben und die Heimat; gleichzeitig gehen wir in unserem Land auf ungewisse Monate zu: Darf man in solchen Zeiten feiern? Ich meine, wir sind insbesondere unseren Kindern und Jugendlichen dieses Fest schuldig. Wenn diese zehn Tage des gemeinsamen Durchatmens dazu dienen, dass wir anschließend wieder gestärkt und vielleicht auch etwas gelassener die großen und kleinen Probleme des Lebens angehen, dann hätten wir viel gewonnen. Allerdings sollten wir unser Schützenfest nicht als „Opium“ nutzen, um uns vor den Problemen um uns herum wegzuducken oder die Menschen in der Ukraine zu vergessen – dann würden wir unserer Verantwortung nicht gerecht. Ein besonderes Schützenfest wird es in diesem Jahr leider auch für mich persönlich: Wie Sie wissen, musste ich mich im April aufgrund der Nachwirkungen einer Covid-Erkrankung auf dringendes ärztliches Anraten hin in eine Reha-Maßnahme begeben. Diese Maßnahme ist mittlerweile abgeschlossen und ich habe meinen Dienst wieder teilweise aufgenommen. Aufgrund anhaltender Erschöpfungs- und Ermüdungszustände ist mir eine volle Wiederaufnahme meiner Dienstgeschäfte derzeit noch nicht möglich. Aus diesem Grund muss ich in diesem Jahr schweren Herzens auf eine Teilnahme am Biberacher Schützenfest verzichten. Das Schützenfest ist mir seit Beginn meiner Zeit in Biberach eine echte Herzensangelegenheit geworden – umso schwerer ist mir diese Entscheidung gefallen. Meine Heimatstundenrede wird in Form einer Videoaufnahme gestaltet, so dass ich zumindest digital bei Ihnen in der Stadthalle sein kann. Bei allen weiteren Terminen werde ich von Erstem Bürgermeister Ralf Miller vertreten, dem ich ganz herzlich für seine kollegiale Unterstützung danke. Dass das Schützenfest in seiner gewohnten Form stattfinden kann, bedeutet einen großen gemeinsamen Kraftakt: Daher möchte ich allen voran den Mitgliedern der Schützendirektion um Rainer Fuchs und Guido Mebold danken, die nach zwei Jahren mit hoher Kreativleistung heuer wieder mit viel Einsatz ein reguläres Schützenfest auf die Beine gestellt haben. Mein Dank gilt ferner dem Team unseres Ordnungsamtes um Amtsleiterin Anna Kleine-Beek, der Mannschaft unseres Baubetriebsamtes mit Markus Merkle an der Spitze sowie allen Kräften von Polizei, DRK und Feuerwehr, die einen sicheren und sauberen Ablauf der Schützentage ge-währleisten und dabei oft unsichtbar im Hintergrund wirken. In diesem Sinne darf ich Ihnen allen, wenn auch nur aus der Ferne, dafür aber umso herzlicher zurufen: A scheena Schütza! Ihr Norbert Zeidler Oberbürgermeister BIBERACH KOMMUNAL | Impressum Herausgeber: Große Kreisstadt Biberach an der Riß Verantwortlich: für den amtlichen Teil Oberbürgermeister Norbert Zeidler für den nicht amtlichen Teil die jeweiligen gesetzlichen Vertreter der mitteilenden Organisationen, Kirchen und Vereine Redaktion: Andrea Appel (Stadt Biberach) Telefon: 07351/51 299 Achim Zepp E-Mail: BiberachKommunal@Biberach-Riss.de Redaktionsschluss: 1 Woche vor Erscheinen, in der Regel mittwochs, 12 Uhr Druck, Anzeigen, Verteilung: Schwäbische Zeitung Biberach GmbH & Co. KG Verantwortlich für Anzeigen: Daniela Fimpel Anzeigenannahme Telefon: 07351/5002-15 E-Mail: anzeigen.biberach@schwaebische.de Zustellung; Reklamation Tel.: 07351/5002-44 BIBERACH KOMMUNAL erscheint wöchentlich in der Regel immer mittwochs und wird kostenlos an alle Haushalte der Stadt Biberach einschließlich der Teilorte Stafflangen, Ringschnait, Rißegg und Mettenberg verteilt. Die Inhalte der Seiten dieses Amtlichen Mit teilungsblattes wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten kann dennoch keine Garantie übernommen werden. Eine Haftung, insbesondere für materielle oder immaterielle Schäden oder Konsequenzen, die aus der Nutzung unseres Angebotes entstehen, ist ausgeschlossen, sofern nicht nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten vorlag. Die Redaktion von BIBERACH KOMMUNAL behält sich das Recht vor, zur Verfügung gestellte Manuskripte, Unterlagen, Bildmaterial, etc. zu bearbeiten. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Sämtliche Inhalte von BIBERACH KOMMUNAL sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverbreitung oder Verwendung jeder Art sind ohne vorherige Genehmigung nicht zulässig. Die Angebote in diesem Amtsblatt sind freibleibend.

BIBERACH KOMMUNAL 13. Juli 2022 | 3 Schützenmeldungen Wochenmarktzeiten Wegen des Tribünenaufbaus für das Schützenfest werden Teile des Wochenmarktes vom Marktplatz auf den Kirchplatz verlegt. Betroffen sind die Märkte am 13., 16., 20. und 23. Juli. Am Samstag, 16. Juli, endet der Wochenmarkt aufgrund der Eröffnungsfeier des Biberacher Schützenfestes (Abnahme der Trommlerkorps und Spielmannszüge) bereits um 12 Uhr. Sitzbänke Umzug Entlang des Umzugswegs werden am Schützendienstag und an Bauernschützen vom Baubetriebsamt auf dem Marktplatz und entlang der Theaterstraße Sitzbänke aufgestellt. Wer dort sitzen und den Umzug entspannt anschauen möchte, muss einen kleinen Obolus von drei Euro bezahlen, der von den Pfadfindern kassiert wird. Für Rollstuhlfahrer reserviert Im Rahmen des Agenda-Projektes „Barrierefreies Biberach“ werden auch dieses Jahr wieder von der Schützendirektion reservierte Plätze für Rollstuhlfahrer zur Verfügung gestellt. Dies gilt für den Bunten Zug am Schützenmontag und die beiden historischen Umzüge am Schützendienstag und an Bauernschützen. Die Plätze für zehn Rollstuhlfahrer befinden sich auch in diesem Jahr vor dem Drogeriemarkt Müller zwischen Königgässle und Bushaltestelle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Rollstuhlfahrer sollten sich allerdings frühzeitig, spätestens eine halbe Stunde vor Umzugsbeginn, an den reservierten Plätzen einfinden. Eine Betreuung vor Ort ist durch den Stadtseniorenrat gewährleistet. Die reservierten Plätze sind für die Rollstuhlfahrer (nicht für Begleiter) kostenlos. Sperrzeit Die Sperrzeit beginnt an allen Tagen des Schützenfestes um 3 Uhr. Das Ende der Sperrzeit wird auf 8 Uhr festgesetzt. Weitere Informationen zum Schützenfest finden sich ab Seite 15. ... ENDLICH WIEDER! Für Briefmarkensammler Schützenfestumschlag 2022 In der Schützenwoche Jahrgängertreffen Foto: privat Zum diesjährigen Schützenfest geben die Schützendirektion und die Vereinigten Briefmarkensammler Biberach/ Laupheim wieder einen Schützenfestumschlag mit dem Festabzeichen als Marke und dem aktuellen Plakat „50 Jahre Fanfarenzug der Matthias-Erzberger-Schule“ heraus. Der Plusbrief Individuell hat eine limitierte Auflage und ist mit 85 Cent vorausfrankiert. Während des Schützenfestes ist er am Infocenter der Schützendirektion auf dem Gigelberg zum Preis von 3,60 Euro erhältlich oder kann vorab bestellt werden bei Gabriel Böck, E-Mail schwer4337@ gmail.com, Telefon 07351/441441. Der Jahrgang 1954 trifft sich am Mittwoch, 20. Juli, um 18 Uhr im Pflugkeller. Ein weiteres Treffen findet am Donnerstag, 18. August, um 18 Uhr im Restaurant „Peperoni“ statt. Der Jahrgang 1963 trifft sich ebenfalls am Mittwoch, 20. Juli, um 18 Uhr im Pflugkeller. Vorbeikommen ist sinnvoll, auch um sich fürs Jahrgängerfest im nächsten Jahr auszutauschen. Der Jahrgang 1973 trifft sich am Mittwoch, 20. Juli, um 19 Uhr in Frau Bines Wohnzimmer in der Gymnasiumstraße. Weitere Informationen gibt es bei Moni Schneider, Telefon 0157/51812586, E- Mail monikaschneider73@web.de. Die Stadt Biberach wünscht allen „Scheene Schütza“! Time-Line Schützen 2022 Termin Veranstaltung Ort Fr, 15. Juli, 18 Uhr Bieranstich Gigelberg Sa, 16. Juli, 9 Uhr Heimatstunde 2022 Stadthalle Sa, 16. Juli, 14 Uhr Offizielle Eröffnung mit Marktplatz Abnahme der Musikcorps Sa, 16. Juli, 17.30 Uhr Jahrgänger-Gottesdienst Stadtpfarrkirche St. Martin Sa, 16. Juli, 19 Uhr Jahrgänger-Zug Altstadt So, 17. Juli, Heimatstunde 2022 Stadthalle 9 Uhr , 11.30 Uhr, 13.45 Uhr So, 17. Juli, 11 Uhr Zunfttänze Marktplatz So, 17. Juli, 18.30 Uhr Tanz auf dem Marktplatz Marktplatz Mo, 18. Juli, 9 Uhr Bunter Festzug Altstadt Mo, 18. Juli, 11 Uhr Biberschießen Gigelberg-Parkplatz Mo, 18. Juli, 13.30 Uhr Ziehung Gigelberg-Halle Di, 19. Juli, 9 Uhr Historischer Festzug Altstadt Di, 19. Juli, nach Umzug Lagerleben Gigelberg Mi, 20. Juli, 20 Uhr Tanz durch die Jahrhunderte Marktplatz Do, 21. Juli, 19.30 Uhr Historisches Altstadt-Fest Altstadt Fr, 22. Juli, 20 Uhr Tanz durch die Jahrhunderte Marktplatz Fr, 22. Juli, 22.45 Uhr Großes Feuerwerk Gigelberg Sa, 23. Juli, 13 Uhr Schützenspiele: Kinderflohmarkt Gigelberg und Kleiner Schützen- jahrmarkt Sa, 23. Juli, 20 Uhr Tanz durch die Jahrhunderte Marktplatz So, 24. Juli, 9 Uhr Ökumenischer Dank-Gottesdienst Marktplatz mit Zunfttänzen So, 24. Juli, 11 Uhr Historischer Festzug Bauernschützen Altstadt So, 24. Juli, nach Umzug Lagerleben Gigelberg Für den Schützen-Gin Biberacher Designerin kreiert Etikett Die Illustration der Designerin Lisa Fürst ziert die diesjährige Schützenedition des Biberacher Nonprofit-Gins „Beaver’s Crown“. Mit ihrem Entwurf gewann sie den von Round Table ausgelobten und mit 1000 Euro Spendengeld dotierten Design-Wettbewerb. Ihre Illustration zeigt einen fröhlichen und detailverliebten Stadtplan der Biberacher „Schützenzone“. Gewonnen hat nicht nur Lisa Fürst und ihre Illustration, sondern auch der gute Zweck: Die im Design-Wettbewerb ausgelobten 1000 Euro Spendengeld gehen an das Projekt „DRK Glücksmomente“. Dieses ermöglicht unheilbar kranken Menschen jeden Alters einen letzten Herzenswunsch, welchen diese sich aus eigener Kraft nicht mehr ermöglichen können. „Weil gerade diese Glücksmomente den Menschen helfen und ihnen die nötige Kraft geben können, um in dieser schweren Zeit zu bestehen“, beschreibt die Designerin ihre Motivation für die Wahl ihres Spendenprojekts. Mit dem Biberacher Nonprofit-Gin „Beaver‘s Crown“ generieren die Tabler seit mittlerweile fast zwei Jahren Gelder für Die diesjährige Schützenedition des Biberacher Nonprofit-Gins „Beaver’s Crown“ wird von einer Illustration der Designerin Lisa Fürst geziert Foto: Round Table Biberach gemeinnützige Projekte in der Region. Alle Erträge des Gins werden ausnahmslos gespendet. Vor wenigen Wochen erst haben sie dank der Erlöse aus ihrer „Help for Ukraine“-Edition fast 10 000 Euro an den „Freunde helfen“-Konvoi gespendet. Weitere Informationen sind unter www. beaverscrown.de erhältlich.