Aufrufe
vor 5 Monaten

Biberach kommunal 13.07.2022

  • Text
  • Juli
  • Biberach
  • Telefon
  • Kommunal
  • Biberacher
  • Richtung
  • Marktplatz
  • Juni
  • Informationen
  • Stadt

14 | 13. Juli 2022

14 | 13. Juli 2022 BIBERACH KOMMUNAL Die Woche im Überblick DATUM ZEIT ORT, TREFFPUNKT VERANSTALTUNG Do, 14. Juli 18 Uhr Museum Führung mit Christa Lauber durch die Ausstellung „Ankommen 1945 – 1960“ Do, 14. Juli 18 Uhr IHK-Bildungszentrum Informationsabend: Weiterbildungsmöglichkeiten der IHK Do, 14. Juli 18.30 Uhr Dürnachstadion Ringschnait Outdoor-Yoga, vhs (nur bei gutem Wetter) Fr, 15. Juli 14 Uhr Burrenparkplatz beim Kletterwald Familien- und Erwachsenenführung zum Thema „Essbare Landschaften“, Kreisforstamt Fr, 15. Juli 15 Uhr Ochsenhauser Hof Vortrag „Die Geschichte der Reblaus“, mit Weinverkostung Fr, 15. Juli 19 Uhr Stadtpfarrkirche St. Martin „The Peacemakers“, Konzert der Evangelischen Kantorei Sa, 16. Juli 10, 11, 12 Uhr Spitalhof „Spaß am Samstag“: Musikschule Tritonal und Trommelgruppe „Djambadou“ Sa, 16. Juli 10.30 Uhr Museum Kinderwerkstatt, Thema „Wasserwelten“ Sa, 16. Juli 14 Uhr Spitalhof Stadtführung mit Stadtführerin Gisela Raunecker So, 17. Juli 11 Uhr Museum Führung mit Claudia Manall durch die Ausstellung „Ankommen 1945 – 1960“ So, 17. Juli 15 Uhr Museum Führung mit Stefanie Hartmannsgruber durch die Ausstellung „Ankommen 1945 – 1960“ Sa, 16. Juli 10.30 Uhr Museum Kinderwerkstatt, Thema „Wasserwelten“ So, 17. Juli 15 Uhr Museumsdorf Kürnbach Vortrag von Dr. Kurt Diemer „Unterm Krummstab ist gut leben?“ Mi, 20. Juli 14 Uhr Spitalhof Stadtführung mit Stadtführer Horst Gutermann Vortrag von Kurt Diemer Bäuerliches Leben in den Klosterstaaten der Barockzeit In der Vortragsreihe „Kultur im Tanzhaus“ berichtet Kurt Diemer am Sonntag, 17. Juli, im Museumsdorf Kürnbach über bäuerliches Leben in den Klosterstaaten der Barockzeit. Der Vortrag des früheren Direktors des Kreisarchivs Biberach und einstigen Leiters des Kürnbacher Museums findet um 15 Uhr im Tanzhaus statt. Kurt Diemer ist nicht nur der intimste Kenner der Biberacher Stadtgeschichte, sondern einer der profiliertesten Historiker Oberschwabens. In seinem Lehrgang Vortrag „Unterm Krummstab ist gut leben?“ spricht er über das Leben von Klosteruntertanen in der Barockzeit. Sind die barocken Klosterbauten unter wirtschaftlicher Ausbeutung der Bauern entstanden? Gab es Unterschiede zu den Adelsterritorien? Spürten dies die Klosteruntertanen? Lange Zeit unterstanden ja beträchtliche Teile Oberschwabens klösterlicher Herrschaft – im Landkreis Biberach zum Beispiel die Gebiete der Klöster Ochsenhausen, Rot an der Rot, Schussenried, Gutenzell und Heiligkreuztal. Auch die Fachwart für Obst- und Gartenbau Ab November bietet die Obst- und Gartenbauakademie einen Lehrgang zum Fachwart für Obst- und Gartenbau an. Ziel des Lehrgangs ist die Förderung des landschaftsprägenden Streuobstbaus, des Hobby-Obstbaus, der Gartenkultur und die Unterstützung eines wirksamen Naturschutzes. Der Lehrgang teilt sich ausgewogen in Theorie und Praxis auf. Die Teilnehmenden lernen alles über den Streuobstanbau, Bodenkunde und Pflanzenernährung, Werkzeugwartung, Baumpflege, biologisch-integrierten Pflanzenschutz, Unfallverhütung, Rasenbau und -pflege. Weitere praktische Schwerpunkte sind sowohl die visuelle Baumkontrolle, die Körpersprache der Bäume, das Erkennen von Schäden und Pilzbefall als auch ein Sensenmähkurs mit Wetzen und Dengeln, ein Wühlmausfanglehrgang und das Veredeln von Obstgehölzen. Auch ein Motorsägenlehrgang ist in den Lehrgang integriert. Zwei Tageslehrfahrten zu Staudengärten und zum Obstsorten- Bewohnerinnen und Bewohner des Kürnbachhauses, das seit 1661 an Ort und Stelle steht und heute das Herzstück des Oberschwäbischen Museumsdorfs Kürnbach darstellt, waren Leibeigene des Klosters Schussenried. Mit Blick auf den Stab, den jeder Abt in Oberschwaben als Zeichen seiner Würde führte, sprachen schon die Zeitgenossen davon, dass in Oberschwaben viele Menschen „unter dem Krummstab“ lebten. Was dies für die einfachen Menschen bedeutete, schildert Diemer in seinem Vortrag im Kürnbacher Tanzhaus. kompetenzzentrum Bodensee runden das Programm ab. Der Lehrgang ist förderfähig, es besteht die Möglichkeit, beim Arbeitgeber Bildungsurlaub für die Zeit des Lehrgangs zu beantragen. Weitere Informationen sowie die Anmeldeformulare gibt es unter www.OGAB. info. Die Unterlagen können auch unter Telefon 07351/52-6718 oder per E-Mail an post@ogab.info angefordert und versandt werden. Wegen umfangreicher Vororganisation ist der Anmeldeschluss bereits am Sonntag, 31. Juli. „Essbare Landschaften“ Familienführung Am Freitag, 15. Juli, bietet das Kreisforstamt eine Familien- und Erwachsenenführung zum Thema „Essbare Landschaften“ an. Diese findet von 14 bis 16 Uhr statt. Fast überall kann man sie finden: die Wildkräuter. Ihre natürlichen Inhaltstoffe und ihre Robustheit machen sie wertvoll. Auf dem gemeinsamen Waldspaziergang wird den Teilnehmenden überall Essbares und Heilsames begegnen. Die kostenlose Veranstaltung ist auch für Kinder ab sechs Jahren geeignet, die Wege sind kinderwagentauglich. Treffpunkt ist der Burrenparkplatz beim Kletterwald. Eine Anmeldung per E-Mail an waldpaedagogik@biberach.de ist erforderlich. Heim klein. stark. solidarisch. vorteil Kurze Wege Attraktive Innenstadt Günstig parken 1. Stunde kostenlos parken in Tiefgaragen + Parkhaus Ihre Einkaufsstadt ...typisch Biberach: www.typisch-biberach.de

BIBERACH KOMMUNAL 13. Juli 2022 | 15 Besondere Öffnungszeiten und verkehrslenkende Maßnahmen für das Schützenfest Für einen reibungslosen Ablauf beim Schützenfest vom 15. bis 24. Juli sind umfangreiche verkehrslenkende Maßnahmen notwendig. Alljährlich treffen sich im Vorfeld des Schützenfestes deshalb die Mitglieder der Kommission Verkehr der Schützendirektion gemeinsam mit der Polizei und dem Ordnungsamt, um die erforderlichen Maßnahmen auch für den Durchgangsverkehr zu besprechen. Das Ordnungsamt hat auf dieser Basis zahlreiche Anordnungen getroffen. Außerdem gelten teilweise besondere Öffnungszeiten für die öffentlichen Einrichtungen der Stadtverwaltung. Öffnungszeiten Die Ämter der Stadtverwaltung, die Ortsverwaltungen, die Volkshochschule sowie die Bruno-Frey- Musikschule sind am Schützenmontag, 18., und -dienstag, 19. Juli, ganztägig geschlossen. Die Tourist-Information mit Kartenservice hat am Schützenmontag, 18. Juli, von 7.30 bis 12.30 Uhr geöffnet, am Schützendienstag, 19. Juli, von 7.30 bis 9.30 Uhr. Von Mittwoch, 20., bis Samstag, 23. Juli, gelten die üblichen Öffnungszeiten. An Bauernschützen, 24. Juli, ist von 9.30 bis 11 Uhr geöffnet. Gästeinformationen außerhalb der Öffnungszeiten erhält man im Infozentrum der Schützendirektion in der Gigelberghalle, Telefon 0170-2681289 am Samstag, 16., und Sonntag, 17. Juli, von 14 bis 18 Uhr, am Schützenmontag und Schützendienstag, 18./19. Juli, von 10 bis 18 Uhr. Von Mittwoch, 20., bis Samstag, 23. Juli, von 14 bis 18 Uhr und an Bauernschützen, 24. Juli, von 12 bis 18 Uhr. Das Museum Biberach ist am Schützenmontag und -dienstag ganztägig geschlossen. Am Schützendonnerstag, 21. Juli, ist bis 16 Uhr geöffnet. An Bauernschützen, 24. Juli, ist das Museum von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Das Wieland-Museum hat über Schützen zu den üblichen Zeiten (Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr) geöffnet. Die Stadtbücherei bleibt am Schützendienstag, 19. Juli, geschlossen. Die Rückgabe von Medien ist rund um die Uhr über die Außenrückgabe möglich, Verlängerungen über den Onlinekatalog auf https://katalog.medienzentrum-biberach.de. An allen anderen Tagen hat die Stadtbücherei zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Die Stadtwerke Biberach und die e.wa riss haben am Schützenmontag von 9.00 bis 12.30 Uhr geöffnet und am Schützendienstag ganztägig geschlossen. In Notfällen steht der Bereitschaftsdienst unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: Störungsstelle Strom, Gas, Wärme, Wasser: 07351 9030. Für die restliche Schützenwoche gelten die üblichen Öffnungszeiten. Das Freibad ist am Schützenmontag zu den üblichen Zeiten und am Schützendienstag ab 12 Uhr geöffnet. Beim Hallensportbad gibt es an Schützen keine Änderungen. Parken Die Tiefgaragen Stadthalle und Museum sowie die Parkhäuser Ulmer Tor und Wieland-Park sind täglich 24 Stunden geöffnet. Die Anfahrt zum Parkhaus Wieland-Park erfolgt während der Festzüge über die Königsbergallee und die Rollinstraße. Die Zufahrt zu den Tiefgaragen Museum, Ulmer-Tor und Stadthalle sowie zum Parkhaus der Kreissparkasse ist bis eine Stunde vor Umzugsbeginn möglich. Das Parkhaus Ulmer Tor ist über die Eisenbahnstraße jederzeit anfahrbar. Die Ausfahrt ist nur über die Eisenbahnstraße möglich. Das Parkleitsystem wird eine Stunde vor Umzugsbeginn abgeschaltet. Die erste Parkstunde in den Tiefgaragen Stadthalle und Museum sowie in den Parkhäusern Ulmer Tor und Wieland-Park ist kostenlos. Danach 30 Cent/25 Minuten, Tageshöchstsatz 5 Euro, ab 19 Uhr bis 7 Uhr Höchstsatz 2,50 Euro. Festbesucher werden gebeten, die Parkangebote in den Tiefgaragen und den Parkhäusern zu nutzen, um die Innenstadt vom Park-Such-Verkehr zu entlasten. Darüber hinaus werden für die Besucher der Festzüge folgende Parkplätze angeboten, auf die an den Stadteingängen hingewiesen wird: • Aus Richtung Ulm an der Freiburger Straße, an der Lohmühlstraße und an der Rißstraße • Aus Richtung Ochsenhausen Platz gegenüber dem Freibad sowie Parkgelände beim Hallenbad, Parkplatz der Firma Liebherr in der Memminger Straße • Aus Richtung Bad Waldsee beim TG-Vereinsheim und beim Pestalozzi-Gymnasium, entlang der Rollinstraße, Adenauerallee und Breslaustraße • Aus Richtung Saulgau in der Karl-Müller-Straße, Wolfentalstraße • Aus Richtung Mittelbiberach und Riedlingen in der Riedlinger Straße, in der Gaisentalstraße, Parkplatz auf dem Gigelberg an der Jahnstraße • Aus Richtung Birkenhard in der Gaisentalstraße, Parkplatz an der Jahnstraße auf dem Gigelberg • Aus Richtung Ehingen Parkplatz auf dem Gigelberg • Beim Festplatz kann auf dem Parkplatz an der Jahnstraße und in der Gaisentalstraße in Fahrtrichtung Innenstadt geparkt werden. Der Parkplatz an der Jahnstraße wird bewirtschaftet. Die Nutzung kostet 4 Euro. Die Anfahrt erfolgt über die Gaisentalstraße. Ausgefahren wird stadtauswärts in Einbahnrichtung über den Grünen Weg. Am Schützenmontag, 18. Juli, findet auf dem Parkplatz in der Jahnstraße das Biberschießen statt. Der Parkplatz kann deshalb erst gegen 15 Uhr zum Parken genutzt werden. Am Freitag, 22. Juli, kann dort ganztägig nicht geparkt werden, da sich der Parkplatz in dem für das Feuerwerk freizuhaltenden Schutzbereich befindet. Foto: BIKO • Für die Festzüge am 18. Juli, 19. Juli und 24. Juli stellt die Firma Liebherr ihren Parkplatz in der Memminger Straße für die Festbesucher zum Parken zur Verfügung. Das Parken verkehrswidrig abgestellter Fahrzeuge kann aus Sicherheitsgründen während des Schützenfestes nicht geduldet werden. Dies gilt insbesondere für Fahrzeuge, die auf Geh- und Radwegen, vor Grundstückszufahrten, in Feuerwehrzufahrten, auf Grünflächen, auf Behindertenparkplätzen oder in Straßen, in denen absolute Haltverbote angeordnet wurden, parken. Die Regelungen sind notwendig, um die Veranstaltungen im Rahmen des Schützenfests durchführen zu können und dabei die Sicherheit zu gewährleisten. Sanktionen wie kostenpflichtige Verwarnungen oder Abschleppmaßnahmen können deshalb erfolgen. Foto: Hauchler Studio