Aufrufe
vor 7 Monaten

Biberach kommunal 08.06.2022

  • Text
  • Biberach
  • Juni
  • Telefon
  • Stadt
  • Kommunal
  • Biberacher
  • Informationen
  • Gemeinderat
  • Anmeldung
  • Biko

4 | 8. Juni 2022

4 | 8. Juni 2022 BIBERACH KOMMUNAL Fraktionen im Gemeinderat Freizeit in Biberach Auf der Rißinsel wird eine neue Freizeitund Spielanlage entstehen. Ein tolles Areal, welches durch die Umgestaltung deutlich an Wert gewinnt und Kinder, Jugendliche und Familien zum Spielen und Verweilen einladen wird. Der bestehende Spielplatz wird verlegt, bereits vorhandene Spielgeräte integriert und neue Spielmöglichkeiten geschaffen. Das Element „Wasser“ gewinnt eine noch größere Bedeutung, da durch die Renaturierungsmaßnahme Möglichkeiten für Kinder entstehen, bei geringer Wassertiefe am kühlen Nass zu spielen und somit auch die Natur zu erfahren. Es ist ganz in unserem Sinne, dass das Planungsbüro 365° in seinem Entwurf das bestehende Wegenetz, den Baumbestand sowie die funktionsfähigen Spiel- und Sportgeräte übernimmt. Mit der Zweiteilung der Bereiche in einen Kleinsportbereich an der Haberhäuslestraße sowie den südlicheren Bereich mit Spiel- und Aufenthaltsangeboten mit und ohne Wasser sehen wir eine durchdachte Umsetzung. Die CDU-Fraktion befürwortet die Reaktivierung des Basketballplatzes mit einer „Chill-out-Area“ für Jugendliche. Auch wenn die Kostensteigerung gegenüber den Berechnungen aus dem Jahr 2020 circa 20 Prozent beträgt, befürwortet die CDU dieses gelungene Projekt. Das ist es uns wert. Kontakt: Heike Ladel, E-Mail: heike.ladel@stadtrat-biberach.de Wohnen auf dem Hirschberg Drei städtebauliche Architekturbüros haben unabhängig voneinander zukunftsweisende Gestaltungsideen für das neue Wohngebiet Hirschberg entworfen. Die vom Gemeinderat mehrheitlich beschlossenen Planungsvorgaben, orientiert an den vermeintlichen Bedürfnissen der Gegenwart, wurden von allen drei Büros in großen Teilen nicht berücksichtigt. Der Gedanke, hier Lebensraum für die Zukunft schaffen zu können, und auch die Vorschläge aus der Bürgerschaft verlangen von uns nochmals ein Hinterfragen der bisherigen Planungsvorgaben. Der Bauausschuss hat den Vorschlägen der Verwaltung, für 15 Prozent geförderten Wohnungsbau in dem Gebiet und die Berücksichtigung einer Fläche für eine Heizzentrale, zugestimmt. Ebenfalls sollen Parkflächen gesammelt entstehen können. Die Grünen-Fraktion hat im Bauausschuss weitere Anpassungen der Planungsvorgaben in der weiteren Planung mit den Büros Hähnig & Gemmeke sowie Pesch und Partner gefordert und beantragt, den Stellplatzschlüssel für Kfz-Stellplätze pro Wohneinheit für das ganze Gebiet von 1,5 auf 1,0 zu senken. Das macht das Bauen billiger, auch die Landesbauordnung sieht einen Stellplatz pro Wohnung vor. Damit würde der Weg bereitet für die veränderte Mobilität der Zukunft. Ein weiterer Antrag zielte darauf, die Anzahl der frei stehenden Einfamilienhäuser von circa 35 auf 20 zu reduzieren. Leider ist die Mehrheit des Bauausschusses den beiden Anträgen nicht gefolgt. Kontakt: Silvia Sonntag, E-Mail: sim. sonntag@web.de Spielen und Freizeitspaß auf der Rißinsel Bereits 2018 ketballplatz, der ertüchtigt wird. Auch wurde die Renaturierung ein neuer Grillplatz ist geplant. Leider ist auch dieser Spielplatz ein „Müllschwerpunkt“. des Rißkanals Unsere Heinzelmännchen vom beschlossen. Die Maßnahmen verzögerten sich aufgrund von Verschiebungen des Landes immer wieder. Jetzt beginnen die Arbeiten. In diesem Zug wird auch der Spielplatz neu gestaltet. Dieser Spielplatz soll besonders Kindern und Familien Spaß machen. Die Lage bietet sich an, Spielmöglichkeiten am Wasser zu schaffen. Ein Sandspielbereich gehört dazu und ein Wipp-Saug-Spielgerät, mit dem das Wasser nach oben gepumpt werden kann. Auch bei diesem neuen Spielplatz setzen wir auf naturnahe und nachhaltige Materialien wie bei allen unseren Neugestaltungen. Bereits jetzt wird dieser Spielplatz auch von Jugendlichen gern benutzt. Es gibt bereits einen Bas- Bauhof müssen viel Dreck wegräumen. Die Tatsache, dass Spielgeräte in letzter Zeit häufig zerstört werden, dämpft die Bereitschaft der Freien Wähler, in teure Spiel- und Sitzmöglichkeiten zu investieren. Auf dem Lindele wurden die schönen Holzliegen bereits zerlegt. Die Haushaltsmittel von 250 000 Euro, die für die Erneuerung des Rißinsel-Spielplatzes eingeplant sind, reichen nicht aus. Die FW wollen, dass der Spielplatz im Rahmen des geplanten Budgets realisiert wird. Es soll intensiv nach Einsparmöglichkeiten gesucht, eventuell auch Spielgeräte zu einem späteren Zeitpunkt nachgerüstet werden. Kontakt: Magdalena Bopp, Telefon: 07351-6624 Eine Freizeit- und Spielanlage braucht auch eine Toilette Die Rißinsel über den Triebwerkskanal Wasser nach bietet derzeit oben in den Altarm zu pumpen. Weitere keinen schönen tolle Spielangebote für Groß und Klein, Anblick. Die wie eine Seilbahn sind in der Planung. 2020 beschlossene notwendige Sanierung des Geh- Auch einen Grillplatz sowie eine Chillout-Area für Jugendliche soll es beim und Radwegs und die Riß-Renaturierung bestehenden Basketballplatz geben. sollen nun umgesetzt werden. Wir finden es schlüssig, auch in dem Zuge über eine Neuplanung der Rißinsel, die immer schon ein wichtiges „Spielangebot“ für die ganze Stadt war, nachzudenken. Ganz in unserem Sinne wird das Element Wasser aufgenommen, was sich ja geradezu anbietet. Auf dem Wolfental-Spielplatz ist zu beobachten, welche Anziehungskraft Wasser nicht nur auf Kinder, sondern auch auf Eltern hat. Es macht Freude, den Kindern beim Pumpen, Schöpfen und Stauen zuzuschauen. Eine Attraktion wird wohl das Wipp-Saug- Spielgerät auf der Rißinsel werden, um Dabei fallen einem sofort Vermüllung und Lärmbelästigung ein. Daher haben wir die Verwaltung aufgefordert, neben der Öffentlichkeitsbeteiligung das Familienbündnis, Vertreter der Birkendorfer Schulen, der AG Barrierefreiheit auch Jugendliche in die Planung miteinzubeziehen. Wir erhoffen uns davon Akzeptanz und weitere gute Ideen. Wichtig ist auch eine Toilettenanlage. Die Sorge der Verwaltung, hiermit einen Präzedenzfall zu schaffen, können wir nicht nachvollziehen. Kontakt: G. Kübler, E-Mail: Gabriele. Kuebler.2@gmail.com Bedarf an Betreuungsplätzen in Kindergärten steigt Die Stadtverwaltung mehr Betreuungsangebote geschaffen werden. Laut Stadtverwaltung hat stehen ab dem Halbjahr 2022 mehr e i n e n detaillierten Bericht zur Lage der Kindergärten ausgearbeitet. Eine deutlich höhere Räumlichkeiten im Erweiterungsbau der Sandgrabenstraße sowie im Kindergarten Hauderboschen zur Verfügung. Weitere Baumaßnahmen sind Nachfrage nach Betreuungsplätzen in der Planung. Zusätzliche flexible, und nach Betriebsformen mit höherer Stundenzahl ist erkennbar. Die Geburtenquote im Biberach steigt seit einigen Jahren und folglich müssen kostengünstige und kurzfristig einsetzbare Raumlösungen, wie zum Beispiel modulare Systeme, sollten in Stadtteilen mit vielen jungen Familien dauerhafte Räumlichkeiten ergänzen. Zur Erweiterung der Betreuung gehört ebenso die Gewinnung von Fachpersonal. Das wird in den kommenden Jahren schwieriger werden, weil bereits heute ein Mangel bei Erziehungsberufen absehbar ist. Wir fordern deshalb eine vorausschauende, aktive und langfristig angelegte Personalgewinnung wie auch rechtzeitige Werbemaßnahmen für den Erzieherberuf bei Schulabgängern oder Personen, die im Beruf neu durchstarten wollen. Außerdem frühzeitige Überlegungen zur sprachlichen und fachlichen Qualifizierung ausländischer Fachkräfte. Trotz hoher Kosten der Kinderbetreuung, verteidigen wir als FDP-Fraktion weiterhin ein verpflichtendes, kostenfreies letztes Kindergartenjahr. Ihre FDP-Fraktion – vernünftig, konsequent, verlässlich. Kontakt: Hildegard Ostermeyer, E-Mail: hilde.ostermeyer@gmail.com Für die Inhalte dieser Seite sind die jeweiligen Fraktionen und Fraktionsgemeinschaften verantwortlich.

BIBERACH KOMMUNAL 8. Juni 2022 | 5 Zum Tod von Prof. Dr.-Ing. Anton Nuding Souverän und sachlich, geschätzt und beliebt Prof. Dr. Anton Nuding ist am 20. Mai im Alter von 71 Jahren verstorben. Bis zu seiner Pensionierung 2016 war er Professor für das Lehrgebiet Wasserbau und einige Jahre Dekan im Bauingenieurwesen und Projektmanagement an der Hochschule Biberach. 2004 wurde er für die SPD-Fraktion in den Biberacher Gemeinderat gewählt, wo er sich zehn Jahre lang für das Gemeinwohl eingesetzt hat. Bei seinem Ausscheiden aus dem Gemeinderat 2014 wurde er für sein ehrenamtliches Wirken mit der Biberacher Bürgerurkunde ausgezeichnet. Anton Nuding war ein offener, zugewandter und humorvoller Mensch, souverän und sachlich im Auftreten, allseits geschätzt und beliebt als Gemeinderatskollege. Er war ein Ruhepol des Anton Nuding. Foto: BIKO Gremiums. Seine Begeisterung schlug sich besonders in seinem Beruf nieder. Nach seinem Studium des Bauingenieurwesens in Darmstadt sammelte er über 20 Jahre Berufserfahrung im konstruktiven Wasserbau und in der Wasserwirtschaft in einem international tätigen Ingenieurbüro. Diese Erfahrung und Leidenschaft brachte er schließlich bei seiner Tätigkeit als Professor für Wasserbau an der Hochschule Biberach von 1993 bis 2016 ein. Er blieb der Hochschule über seinen Ruhestand hinaus stets eng verbunden. Sein Herz schlug aber auch für das Ehrenamt. Von 2004 bis 2014 war er als Gemeinderat für die SPD-Fraktion tätig und engagierte sich insbesondere im Bauausschuss und dem Abwasserzweckverband Riß und brachte seinen beruflichen Sachverstand in die Gremienarbeit ein. In tiefbautechnischen Fragen mit dem Fokus auf Gewässerund Entwässerungssysteme war er als anerkannter Experte angesehen. Außerdem engagierte er sich viele Jahre intensiv als Mitglied, zuletzt als Vorstand der Hugo-Häring-Gesellschaft. Eine weitere Herzensangelegenheit war ihm das Thema Inklusion sowie die Förderung und Unterstützung von Menschen mit Behinderung. Diese soziale Ader lebte er vor allem durch sein Engagement in der Angehörigen- Vertretung der Stiftung Lindenhof und dort außerdem als Sprecher des Bischof-Ketteler-Hauses sowie als Mitglied der Lebenshilfe für geistig Behinderte in Darmstadt. Spielplatzpflege Personalengpässe bei Gärtnereien Jugendparlament Biberach Wahl findet im September statt In der Zeit vom 16. bis 30. September wählen die Biberacher Jugendlichen ihre Vertretung im Jugendparlament. Jugendliche, die engagiert sind und sich für die Interessen der jungen Generation in Biberach einsetzen möchten, können gerne bei der Wahl kandidieren. Mitdenken. Mitmachen. Mitgestalten. klein. stark. jugendlich. Bewirb dich! Bewerbungsfrist 19.08. Aufgrund von Personalausfällen konnten Grünpflegemaßnahmen nicht termingerecht erbracht werden, wie hier auf dem Spielplatz Ginsterhalde. Foto: BIKO Jüngst wurden Stimmen laut, auf Kindergärten stehe hohes Gras, es erfolge keine Grünpflege. BM Kuhlmann bestätigte im jüngsten Gemeinderat, dass es im Bereich der Grünflächenpflege in den letzten zwei Jahre Schwierigkeiten aufgrund von coronabedingten Ausfällen sowie der angespannten Lage dieser Branche am Arbeitsmarkt gibt. Manche gingen offensichtlich davon aus, dass die Grünflächen der Stadt vom Baubetriebsamt gepflegt werden. Dies ist seit Jahren schon nicht der Fall. Die Pflege von deutlich mehr als der Hälfte der Änderungen für die Linie 3 Bauarbeiten Waldseer Straße Aufgrund von Bauarbeiten in der Waldseer Straße kann die Haltestelle Polizei/ BSZ stadtauswärts in Richtung Weißhauptstraße am Samstag, 11. Juni, von der Linie 3 nicht bedient werden. Flächen erfolgt über Fremdfirmen. Konkret bezogen auf Spiel- und Bolzplätze sind von 65 Anlagen momentan 13 extern vergeben. Zwei der – üblicherweise verlässlichen – Firmen konnten die vertraglich geschuldeten Pflegeleistungen aufgrund von Personalausfällen nicht termingerecht erbringen oder haben deshalb sogar Flächen an die Stadt kurzfristig wieder zurückgegeben. Das Stadtplanungsamt hat daher bereits eine weitere Ausschreibung auf den Weg gebracht, um diese Defizite möglichst zeitnah ausgleichen zu können. Die Fahrgäste werden gebeten, auf die Haltestellen Erlenweg/BSZ oder Schießstand auszuweichen. Für den Verkehr ergeben sich durch die Bauarbeiten keine Änderungen. Das Jugendparlament (JuPa) ist die Interessenvertretung aller Jugendlichen in der Stadt Biberach. Die elf zu wählenden Jugendparlamentarier setzen sich für die Interessen der Jugend ein und vertreten diese gegenüber dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung. Das JuPa hat im Gemeinderat Antrags-, Anhörungs- und Rederecht in Jugendangelegenheiten und hat Finanzmittel zur freien Verfügung. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Alle Mitglieder des JuPas erhalten nach ihrer Amtszeit eine Urkunde, die das ehrenamtliche Engagement bestätigt und die dem Lebenslauf oder der Bewerbung beigelegt werden kann. Kandidieren können Jugendliche ab Klassenstufe sieben bis zu einem Höchstalter von 19 Jahren, die in Biber ach wohnen. Bewerbungsbögen gibt es in den Schulen auf Nachfrage im Sekretariat oder beim JuPa-Kontaktlehrer, im Rathaus (1. Stock, Zimmer 106) oder im Internet unter www. jupa-biberach.de. Bewerbungen können ab sofort und bis spätestens 19. August bei der Stadt Biberach, Marktplatz 7/1, abgegeben werden. Wo bewerbe ich mich? Stadt Biberach Jugendparlament Biberach Marktplatz 7/1, 88400 Biberach www.jupa-biberach.de Im Lauf der Woche erhalten alle 2653 Jugendlichen im Alter von zwölf bis 19 Jahren einen Brief des Oberbürgermeisters mit einem Flyer zur anstehenden JuPa-Wahl im September. Bis zum 19. August werden mindestens 15 Jugendliche gesucht, die sich zur Wahl stellen. Nur Jugendliche aus Biberach und den Teilorten können sich zur Wahl stellen. Grafik: BIKO Weitere Fragen zur Wahl des Jugendparlaments beantwortet die Geschäftsstelle des Jugendparlaments unter Telefon 07351/51-818 oder per E-Mail an jupa@biberach-riss.de. Nähere Informationen zum Jugendparlament gibt es im Internet unter www.jupa-biberach.de.