Aufrufe
vor 6 Monaten

Biberach kommunal 01.06.2022

  • Text
  • Biberach
  • Juni
  • Gesamtgemeinde
  • Telefon
  • Ortskern
  • Kommunal
  • Stadt
  • Baugb
  • Bauerwartungsland
  • Informationen

4 | 1. Juni 2022

4 | 1. Juni 2022 BIBERACH KOMMUNAL Fraktionen im Gemeinderat Landschaftsplan für den Verwaltungsraum wird fortgeschrieben Der Entwurf gung auszugleichen oder zu kompensieren. des fortgeschriebenen Im Landschaftsplan werden in erster Landschaftsplanes für den Verwaltungsraum Biberach wurde auf den Weg gebracht. Er ist Teil der Raumund Flächennutzungsplanung und stellt den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt mit Vorschlägen für eine nachhaltige Entwicklung von Natur und Landschaft. Dabei muss ein Ausgleich zwischen Ökologie und Ökonomie gefunden werden. Die berechtigten Interessen von Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, kommunaler Entwicklung sind abzuwägen. Der Landschaftsplan bildet die ökologische Grundlage der späteren Bauleitplanung und muss Schäden vom Naturhaushalt mithilfe der Eingriffsregelung abwenden. Diese hat zum Ziel, unvermeidbare Beeinträchti- Linie die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege konkretisiert, um die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes als Lebensgrundlage des Menschen zu erhalten. Dabei soll die wirtschaftliche Entwicklung nicht blockiert werden. Dazu werden umfangreiche Bestandsanalysen zu den Schutzgütern Boden, Wasser, Klima, Luft, Pflanzen, Tiere, Landschaft, Erholung, Biologische Vielfalt erarbeitet. Mit dem vorliegenden Entwurf des Landschaftsplanes sollen Flächen für künftige Ausgleichsmaßnahmen, Freiräume für Grünzäsuren und Kaltluftbahnen in den Flächennutzungsplan übernommen werden. Damit werden sie rechtsverbindlich und sind bei allen künftigen Planungen zu berücksichtigen. Kontakt: Hans Beck, E-Mail: hans.beck@ stadtrat-biberach.de Einweihung Dorfgemeinschaftshaus Rißegg Mit einem gelungenen ließen sich in dem damit verbundenen Fest zweiten Gebäudeteil die hellen neuen wurde das neue Dorfgemeinschaftshaus in Rißegg eingeweiht. Das Flöten- und Klarinettenkonzert des Musikvereins und die Räume der Ortsverwaltung (Büros) und der Katholischen Kirchengemeinde St. Gallus (Jugend, Bildung, Sitzungen) besichtigen. Die Gebäude selbst sind in ökologischer Hinsicht vorbildhaft: nachhaltige humorvolle Bühnendarbietung des Theatervereins Holzbauweise, Flachdach als (Schwanensee als „Herrenballett“) lassen erahnen, welche Möglichkeiten das Dorfgemeinschaftshaus mit seinem großen Saal und seiner gut ausgestatteten Küche in Zukunft für die Vereine in Rißegg-Rindenmoos, für örtliche Festveranstaltungen und für Familienfeiern bietet. Der Saal mit seiner ästhetisch ansprechenden Holzverkleidung überzeugte durch eine warme Atmosphäre und eine angenehme Akustik, sowohl bei den leisen Tönen des Konzerts als auch bei angeregten Gesprächen der Festgäste. Neben dem eigentlichen Saalgebäude Gründach, Nahwärme vom nahe gelegenen Biomassehof, Photovoltaikanlage! Tische und Bänke, Getränke- und Essensstände (auch vegetarisches Angebot!) auf dem neuen Dorfplatz luden zum Verweilen und Austausch ein. Bei der sommerlichen Hitze wünschte man sich allerdings ein paar mehr Schatten spendende Bäume! Erfreulich zu hören, dass die neue Dorfmitte um ein Wohngebäude mit Dienstleistungszentrum (Dorfladen, Arztpraxis, …) ergänzt werden soll. Kontakt: Dr. Manfred Wilhelm, E-Mail: manfred.wilhelm@stadtrat-biberach.de Transparenz im Hospitalrat Am Beispiel Neubau Haus 2 ist deutlich zu sehen, wie die Hospitalverwaltung die Prämisse der Transparenz konsequent verfolgt und umsetzt. Wir FW schätzen die Einbindung und Information des Hospitalrats außerordentlich. Die Diskussion, ob man auf das Untergeschoss verzichten könnte, wurde von der Verwaltung mit den Fachplanern im Vorfeld geführt und als nicht sinnvoll eingestuft, da trotzdem Kosten von über einer Million Euro entstehen würden. Das bekannte Problem des schwierigen Baugrunds, der bei der Gründung einen immensen Mehraufwand von 540 000 Euro benötigt, wurde ausführlich dargestellt. Mehrkosten, die durch die Umplanung auf KfW 40, den Schallschutz und das Gründach entstünden, führen zum gewünschten Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“. Demgegenüber konnten Einsparpotenziale von 210 000 Euro berechnet werden. Durch das fünfte Geschoss kann man eine Erhöhung der Wirtschaftlichkeit ableiten und die Aufstockung der Abschreibung auf 50 Jahre würde die Investitionskosten pro Quadratmeter senken. Die geringen Abstandsflächen und der Brandschutz verhindern den Bau einer sechsten Etage. Preissteigerungen von fünf Prozent sind für die Jahre 2022 bis 2024 einkalkuliert und gedeckelt. Die FW hoffen, dass trotz aller Widrigkeiten im Baugewerbe der Neubau ohne große Verzögerungen durchgeführt werden kann und die dringend benötigten Wohnungen im Betreuten Wohnen, die Plätze in der Tagespflege und die acht Plätze in der ambulanten Pflege in naher Zukunft zur Verfügung stehen. Kontakt: Claudia Reisch, Telefon: 07351/71914 Kindergartenbedarfsplanung in Biberach – Quadratur des Kreises? Kinderbetreuung sorgen: Geschwisterkinder werden ist als In- frastruktur für eine Stadt mit das Wichtigste, sogar fast wichtiger als Straßen. Wie schon beim Thema Ganztagsschule zutage getreten, sieht man es in der Kindnun stärker berücksichtigt und auch die Wohnortnähe ist ein weiteres Kriterium. Zudem werden Familien, in denen beide Eltern berufstätig sind, bevorzugt. Der gesetzliche Anspruch von 30 Betreuungsstunden wird flächendeckend angeboten; es sind die und Kleinkindbetreuung auch noch viel zusätzlichen Betreuungszeiten, die deutlicher: Klassische Familienstrukturen sind im Wandel, beide Elternteile sind erwerbstätig und demnach muss auch die Kinderbetreuung angepasst werden. Die Träger der Kindergärten in Biberach haben sich schon auf einen guten Weg begeben, bieten ein weitreichendes Angebot und die Eltern benötigen ein solches auch. Aufgrund einer hohen Geburtenrate und des Arbeitskräftezuzugs sind die Plätze in den Kindergärten schnell vergeben. Eine Überarbeitung der Vergabekriterien soll für fairere Verhältnisse immer mehr für Schwierigkeiten sorgen. Es mangelt an Personal. Und wegen dieser Unterversorgung werden nicht alle Angebote aufrechterhalten werden können. Die Träger der Kindergärten stehen nun also vor der schwierigen Aufgabe, den immer weiter steigenden Bedarf nach Kinderbetreuung zu bedienen und sind gleichzeitig herausgefordert, dafür geeignetes und gut geschultes Personal mit kreativen Methoden anzuwerben. Kontakt: Elise Allgaier, E-Mail: elise.allgaier@web.de A A Sanierung des Pestalozzi-Gymnasiums Die Verwaltung aus. Nach diesem klaren Statement aller Fraktionen im Gemeinderat wün- hat danschen wir uns eine zügige Umsetzung kenswer- terwei- se auf Wunsch der FDP-Fraktion die Kosten für einen Schulneubau sowie für die Sanierung des Pestalozzi-Gymnasiums (PG) erhoben und dem Gemeinderat vorgelegt. Nach Abwägung sämtlicher Vor- und Nachteile fiel das Votum einstimmig für die Sanierung der Baumaßnahmen. Aus unserer Sicht war es falsch, das Vorhaben so lange hinauszuzögern. Schule und Kindergärten haben für die FDP absolute Priorität. Schon vor Jahren, als klar war, dass entweder eine Sanierung oder ein Neubau kommen muss, wäre ein Baubeginn sinnvoll gewesen. Die Baukosten waren günstiger und besser planbar als heute, auch ohne Zuschüsse. Deshalb Vollgas für das PG wegen noch weiter steigender Baukosten. Voraussetzung ist die Erarbeitung gut abgestimmter Konzepte für den reibungslosen Schulbetrieb während der Bauphase. Eine Sanierung im laufenden Schulbetrieb verursacht erheblich mehr Störungen durch Raumverlegungen, zusätzliche Räume im Umfeld, Lärm und Dreck als ein Neubau. Schulleitung, Lehrkräfte und be- J t sonders Schüler und Schülerinnen müssen trotz deutlicher Einschränkungen gute Lern- und Arbeitsbedingungen auch in der Bauphase erhalten. Außerdem sollte die Verwaltung eine ständige Überprüfung der Ausgaben vornehmen, um Kosten ohne Qualitätseinbußen zu reduzieren. Ihre FDP-Fraktion – vernünftig, konsequent, verlässlich. t Kontakt: Hildegard Ostermeyer, E-Mail: hilde.ostermeyer@gmail.com Für die Inhalte dieser Seite sind die jeweiligen Fraktionen und Fraktionsgemeinschaften verantwortlich.

BIBERACH KOMMUNAL 1. Juni 2022 | 5 Der Gemeinderat tagt am Donnerstag Am Donnerstag, 2. Juni, tagt um 17 Uhr der Gemeinderat in der Gigelberghalle. Tagesordnung 1. Bürgerfragestunde online 2. Kindergartenbedarfsplanung und Kindergartenbericht 2021/22 Beschlussfassung 3. Zuschuss an die Schützendirektion für die Durchführung des Biberacher Schützenfestes Beschlussfassung 4. Kooperativer Planungsworkshop zum Bebauungsplan „Hirschberg“ Entscheidung über die Freigabe von zwei städtebaulichen Lösungsansätzen Beschlussfassung 5. Landschaftsplan 2035 der Verwaltungsgemeinschaft Biberach – Billigung des Entwurfes und Übernahme von Planinhalten in den FNP 2035 Beschlussfassung 6. Betrauung der Stadtwerke Biberach GmbH mit der Durchführung von Verkehrsleistungen ab dem 01.01.2024 (Betrauung SWBC ÖPNV 2024) Beschlussfassung 7. Bekanntgaben und Verschiedenes 7.1. Bekanntgabe eines im schriftlichen Verfahren gefassten Beschlusses – Annahme von Spenden für das 1. Quartal 2022 Kenntnisnahme Landkreis Biberach Abweichende Abfuhrtermine In Kalenderwoche 23, vom 6. bis 12. Juni, ändern sich aufgrund des Feiertags Pfingstmontag die Abfuhrtermine des Hausmülls in den Bezirken 5, 6, 7 und 8. In Bezirk 5 wird der Hausmüll am Dienstag, 7., in Bezirk 6 am Mittwoch, 8., in Bezirk 7 am Donnerstag, 9., und in Bezirk 8 am Freitag, 10. Juni, eingesammelt. Zur Abfuhr müssen die Tonnen am Abfuhrtag ab 6.30 Uhr bereitgestellt sein, frühestens am Vorabend des Abfuhrtages. Der Abfuhrkalender und aktuelle Informationen zum Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises sind auch unter www.awb-biberach.de zu finden. Radweg K 7532 Radweg entlang der Nordwestumfahrung fertiggestellt Der Radweg entlang der Nordwestumfahrung an der K 7532 wurde fertiggestellt. Mit einer Gesamtlänge von 1,46 km verbindet der Bauabschnitt die Radwege entlang der B 312 Richtung Riedlingen und der L 273 nach Birkenhard. Witterungsbedingt konnten die endgültigen Humus- und Markierungsarbeiten am Radweg erst kürzlich abgeschlossen werden, nachdem bereits im vergangenen Sommer mit dem Radwegebau begonnen wurde. Insgesamt belaufen sich die Kosten des Radwegs für die Stadt Biberach auf rund 600 000 Euro. Für den Ausbau des Radwegs erhält die Stadt Biberach Fördermittel des Bundes aus dem Programm „Nachhaltige Mobilität – Verbesserung des Radverkehrs“ in Höhe von 138 000 Euro sowie Fördermittel des Landes Baden-Württemberg über rund 264 000 Euro. Die Planung des Radwegs erfolgte durch das Ingenieurbüro ES aus Mittelbiberach. Sperrungen Memelstraße In der Memelstraße wird seit Montag, 30. Mai, bis voraussichtlich Anfang Juli eine Nahwärmeleitung verlegt. Die Straße ist daher im genannten Zeitraum ab der Einfahrt aus der Königsbergallee bis zur Memelstraße 6 für den Verkehr gesperrt. Bis einschließlich 12. Juni wird der Verkehr über die Rollinstraße und die Adenauerallee umgeleitet. Aufgrund einer weiteren Baustelle in diesem Bereich erfolgt die Umleitung ab dem 13. Juni über Rollinstraße, Zeppelinring, Breslaustraße und Adenauerallee. Maliweg Aufgrund von Bauarbeiten ist der Maliweg im Bereich zwischen der Kolpingstraße 9 und 11 seit Montag, 30. Mai, bis voraussichtlich Ende des Jahres für Aufgrund von Leitungsarbeiten ist die Kreuzung Bismarckring/Wielandstraße ab Dienstag, 7., bis voraussichtlich Freitag, 17. Juni, teilweise für den Verkehr gesperrt. Aus Richtung Gaisentalstraße kommend, wird der Verkehr über die Birkenharder Straße und Mondstraße umgeleitet. Der Verkehr aus Richtung Zeppelinring wird über die Ehinger Straße und Wielandstraße umgeleitet. Vertreter der Stadtverwaltung Biberach, des Landratsamtes Biberach und der Unternehmen Strabag GmbH sowie ES Tiefbauplanung freuen sich über die Fertigstellung des Radwegs entlang der Nordwestumfahrung an der K 7532. Foto: BIKO den Verkehr gesperrt. Der Fußgängerund Radverkehr wird über den Braithweg umgeleitet. Breslaustraße In der Breslaustraße wir seit Montag, 30. Mai, bis voraussichtlich Mitte Juni der Kanal erneuert. Die Breslaustraße ist aus diesem Grund seit dem 30. Mai bis einschließlich Sonntag, 12. Juni, ab der Kreuzung Adenauerallee bis zum TG-Heim für den Verkehr gesperrt. Zwischen Schlierenbachstraße und Köhlesrain Aufgrund von Kabelarbeiten ist der Geh- und Radweg zwischen der Schlierenbachstraße und dem Köhlesrain seit Montag, 30. Mai, bis einschließlich Freitag, 3. Juni, gesperrt. Umleitung und Änderungen im Linienverkehr Kreuzung Bismarckring/Wielandstraße Für die Linien 2 und 4 ergeben sich wegen der Baustelle ebenfalls Änderungen. Beide Linien können in Richtung ZOB die Haltestelle Musikschule nicht bedienen. Die Fahrgäste werden gebeten, auf die zentrale Haltestelle am ZOB auszuweichen. Die Linien 2 und 4 stadtauswärts in Richtung Hauderboschen und Gewerbegebiet Flugplatz sind von dieser Baumaßnahme nicht betroffen. „Stadtradeln“ Noch sieben Tage In sieben Tagen endet die dritte „Stadtradeln“-Saison. Noch bis einschließlich Dienstag, 7. Juni, zählt jeder Kilometer, der mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, egal wo. Der Zwischenstand nach 14 Tagen ist bereits beachtlich. Ob in diesem Jahr das Ergebnis aus dem Vorjahr getoppt werden kann? Es bleibt spannend. Aktueller Stand (31. Mai) Teams: 148 Aktive Radelnde: 1467 Geradelte Kilometer: 203 690 Vermiedene Tonnen CO 2 : 31 Radelaktivstes Team (km insgesamt): Handtmann Unternehmensgruppe Radelaktivstes Team (km pro Kopf): S&P Team mit meisten aktiven Radelnden: Wieland-Gymnasium Eine kostenlose Anmeldung zum Biberacher „Stadtradeln“ ist auch jetzt noch unter www.stadtradeln.de/biberachriss möglich. Dort finden sich alle weiteren Informationen zur Aktion, unter anderem zu den attraktiven Preisen. Wieland-Zitat der Woche „Es ist eine vortreffliche Sache, keine Bedürfnisse zu haben.“ Nachlass des Diogenes von Sinope (1777)