Aufrufe
vor 3 Monaten

Berufswahl 2021

  • Text
  • Beruf
  • Dualen
  • Auszubildenden
  • Menschen
  • Berufswahl
  • Unternehmen
  • Studium
  • Azubis
  • Aalen
  • Ausbildung
Bloß keine Panik! So klappt es mit dem Traumberuf

Sonderveröffentlichung

Sonderveröffentlichung 10 BERUFSWAHL 2021 Doppelt erfolgreich Nicht entweder oder! Studieren und dabei Geld verdienen? Dann komm an die Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim und studiere in einem der über 20 Studiengänge. HEIDENHEIM ­ Nach deinem Studium sind die Übernahmechancen beim deinem Dualen Partner bei über 80 Prozent. Und so einfach geht’s: 1. Studienrichtung finden Informiere dich über unsere Studienangebot und wähle den für dich passenden Bachelor aus. 2. Bewerben Bewirb dich direkt beim Dualen Partner. Nutze die Duale Partner Liste oder lege in der Bewerberbörse ein Profil an. 3. Studienvertrag Nach erfolgreicher Bewerbung schließt du einen Studienvertrag mit dem zugelassenen Dualen Partner ab. Dieser Vertrag muss von dir oder deiner Firma beim zukünftigen Studiengang eingereicht werden. 4. Immatrikulation Für die Bearbeitung der Immatrikulation benötigt die DHBW Heidenheim folgende Unterlagen: ein Exemplar des Studienvertrags und eine amtlich beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung. 5. Studienvorbereitung Mit erfolgreicher Studienplatzzusage kannst du mit verschiedenen Angeboten zur Studienvorbereitung eine solide Basis für dein Studium schaffen. 6. Studienbeginn Das Studium an der DHBW startet jährlich am 1. Oktober. Je nach Blockplan beginnst du mit einer Praxis­ oder Theoriephase. Vorteile des Dualen Studiums an der DHBW Heidenheim: • Vergütung vom Dualen Partner während der kompletten Studienzeit • Kleine Kursgruppen von etwa 30 Studierenden • Gelernte Theorie gleich in der Praxisphase anwenden • Studieren an über 60 Partneruniversitäten im Ausland möglich • Rund 2400 Studierende • Fast 60 Partnerhochschulen im Ausland • Studiendauer: 3 Jahre (6 Semester) RED Geballte Frauenpower darf in einem Betrieb nicht fehlen. Die Kiener Maschinenbau GmbH ist ein mittelständisches Familienunternehmen im Ostalbkreis und zählt rund 725 Mitarbeiter. Die Kompetenz liegt in der Entwicklung und Herstellung von automatisierten Maschinen und Montageanlagen in den Bereichen der Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik. Zudem ist das Unternehmen international vertreten. LAUCHHEIM ­ Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die dynamische und erfolgreiche Entwicklung sind bestens ausgebilde­ Kompetenz steht bei Kiener an erster Stelle. FOTOS: KIENER Karriere bei Kiener ten Fachkräfte welche aktiv, zukunftsfähige Technologien vorantreiben. Mit den neusten Innovationen positioniert sich das Unternehmen stets an der Marktspitze und setzt neue Trends im Bereich der Automatisierung und der Prüftechnik. Um diesen Erfolg weiterhin beizubehalten sichert Kiener sich den Bedarf an qualifizierten und kompetenten Personal über eine hochwertige Ausbildung in ihrem Betrieb. Die Zufriedenheit und langjährige Betriebszugehörigkeit spricht dabei ihre ganz eigene Sprache. Die Firma Kiener bildet seit dem jahr 1933 die Fachkräfte von morgen aus und ermöglicht mit einer umfangreichen Ausbildung den idealen Start in das Berufsleben. Folgende Ausbildunsgberufe werden von Kiener angeboten: ­ Industriemechaniker ­ Mechatroniker ­Zerspannungsmechaniker ­ Elektroniker für Automatisierungstechnik ­Industriekauffrau/ ­ Mann Den Auszubildenden wird der Umgang mit komplexen Maschinen und Werkzeugen kompetent vermittelt. Damit auch der Teamgeist nicht zu kurz kommt, gibt es regelmäßig Azubiausflüge. Die Lehrwerkstatt der Firma Kiener verfügt über die neusten Technologien in den Bereichen Drehen, Fräsen und Schleifen. Derzeit werden rund 30 Jugendliche ausgebildet. Während der Berufsausbildung lernen die Azubis alle Fachabteilungen kennen. RED

Sonderveröffentlichung BERUFSWAHL 2021 11 Günther + Schramm: Ausbildung und COVID-19 Über die Auswirkungen der derzeitigen Lage auf Schüler wird viel diskutiert. Doch wie gehen ausbildende Unternehmen mit der Situation um? Und wie sieht der Arbeitsalltag von Berufsanfängern aus, die ihre Ausbildung in Zeiten von COVID-19 abschließen? Der Oberkochener Stahl- und Aluminiumhändler Günther + Schramm gewährt einen Blick hinter seine Kulissen. OBERKOCHEN - Mit rund 180 Mitarbeitern, darunter 18 Auszubildenden, liegt die Ausbildungsquote bei Günther + Schramm doppelt so hoch wie der bundesweite Durchschnitt von 4,7 Prozent. Analog zu anderen Branchen, die nicht als systemrelevant einzustufen sind, ist die Auftragslage derzeit durchwachsen. Vieles läuft nicht so wie geplant: „Die Situation hat natürlich auch Auswirkungen auf unsere Ausbildungspläne. Wir haben verschiedene Alternativmaßnahmen entwickelt, um trotzdem Besonders wichtig ist dem Stahlhändler ein gutes Betriebsklima unter den Mitarbeitern. FOTO: GÜNTHER + SCHRAMM die bestmögliche Ausbildung zu gewährleisten“, erläutert Annika Singer, Ausbildungsleitung bei Günther + Schramm. Die erforderlichen Hygienemaßnamen und der Schutz der eigenen Mitarbeiter sowie Mitmenschen stehen dabei für den 1930 gegründeten Stahlhändler an erster Stelle. Azubis auch im „Homeoffice“ Geändert hat sich im Prinzip alles – von den Arbeitszeiten, über die Kommunikationskanäle bis hin zu den Tätigkeiten und dem Kontakt zu anderen Kollegen und Auszubildenden. „Wir setzen derzeit auf ein flexibles Ausbildungssystem, das individuell auf die Azubis zugeschnitten ist.“ Um alle Azubis und Kollegen bestmöglich zu schützen und den Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten, setzt Günther + Schramm auf verschiedene Ausbildungs- Modelle. Nachwuchskräfte, die aus dem Homeoffice arbeiten, führt der Stahlhändler aktuell verstärkt mit Haus- und Projektarbeiten theoretisch an das Unternehmen heran. „Zu jeder Projektarbeit führen wir anschließend ein Feedbackgespräch, telefonisch oder über Video. Die Themen wechseln wöchentlich und sind Teil des Ausbildungsrahmenplans der einzelnen Berufe“, so Annika Singer weiter. Besonders wichtig ist dem Stahlhändler aber ein gutes Betriebsklima unter den Mitarbeitern. „Wir fördern mit regelmäßigen Maßnahmen berufliche und soziale Fähigkeiten sowie den Zusammenhalt: Dazu gehören unsere jährlichen Seminarwochenenden, bei denen sich unsere Azubis besser kennenlernen. Bei unseren Azubi-on-Tour- Veranstaltungen besuchen wir außerdem mit den Azubis unsere Geschäftspartner“, so Singer. Vor Ort bei Kunden und Partnern lernen die Nachwuchskräfte das Geschäftsfeld besser kennen. Der wöchentlicher Schulungsunterricht vermittelt weitere Grundlagen. Diese Angebote können aktuell nicht stattfinden. Daher ist der direkte Kontakt zu Kollegen und anderen Nachwuchskräften zwangsläufig digitaler geworden. Innovative Methoden gefragt „Wir bilden aus, um unseren Nachwuchskräften nach Ihrer Ausbildung bei uns im Haus eine Perspektive für ihren weiteren Berufsweg zu eröffnen. Ich selbst habe auch wie viele Kollegen meine Ausbildung bei Günther + Schramm abgeschlossen.“ Der Stahl- und Aluminiumhändler bildet Kaufleute für Büromanagement, Informatik sowie im Groß- und Außenhandelsmanagement aus. Außerdem ermöglicht das Unternehmen die Ausbildung zum Fachlageristen, ebenso wie ein duales BWL-Studium mit Schwerpunkt auf Spedition, Transport und Logistik. Im Herbst beginnen fünf neue Auszubildende ihre Lehre. beim Oberkochener Stahlhändler. Ausführliche Infos gibt es auf: www.azubi-mitzukunft.de red