Aufrufe
vor 7 Monaten

Amtsblätter ss.ne.Busi

  • Text
  • Unternehmen
  • Blockchain
  • Maier
  • Region
  • Heidenheim
  • Sensoren
  • Deutschland
  • Zukunft
  • Beyersdorff
  • Krise

IMMOBILIEN Fortsetzung

IMMOBILIEN Fortsetzung von Seite 22 Während die ersten Transaktionen noch unter „Laborbedingungen“ erfolgten – zum Beispiel mit lediglich einer Handvoll vorab bekannter Investoren oder der parallelen Emission konventioneller Schuldschein-Tranchen –, platzierte die LBBW im März dieses Jahres mit Daimler den ersten voll digitalisierten Schuldschein – ohne papierhaften Parallelprozess und nach deutschem Recht. „Der größte Vorteil der Blockchain ist die deutlich effizientere Abwicklung“, sagt Joachim Erdle, Bereichsleiter Corporate Finance bei der LBBW. Durch die digitalen Verträge verkürze sich die Transaktionsgeschwindigkeit von sieben bis zehn Tagen auf nur noch fünf. Aufgrund der dezentralen Struktur der Blockchain-Technologie müssten die Parteien nach der Schließung des Orderbuchs nicht mehr einzelne Dokumente hin und her transferieren. Diese würden stattdessen im Netzwerk verteilt gespeichert. Voraussetzung für Investoren: Sie müssen an der digitalen Schuldscheinplattform Debtvision angeschlossen und beim Anbieterverbund T-Systems, DocuSign und Bundesdruckerei registriert sein. Letzteres, um eine qualifizierte elektronische Signatur abgeben zu können. Das ist notwendig, damit rechtskräftige Schuldscheindarlehensverträge auch ohne eine händische Unterschrift geschlossen werden können. Aufsichtsrecht muss mitspielen Erdle hofft, Schuldscheine – gerade bei Mittelständlern ein beliebtes Finanzierungsinstrument – künftig in größerem Stil über die Blockchain-Technologie abzuwickeln und so ohne konventionelle Dokumentation auszukommen. Von der Pilottransaktion zur Regelemission ist es aber noch ein weiter Weg. Zum einen muss die notwendige Technik inklusive der Anbindung der Marktteilnehmer vorhanden sein. Zum anderen muss das Aufsichtsrecht mitspielen – denn noch akzeptieren die Behörden die Blockchain-Technologie als alleinigen Emissionskanal in Deutschland nicht. Zwar wurde die Schuldscheinemission mit Daimler durch die Finanzaufsicht Bafin geprüft und nicht beanstandet. Allerdings war das eine Einzelfallentscheidung. Weitere Transaktionen, so Erdle, müssten erneut genehmigt werden. Der LBBW-Banker will das Potenzial der Blockchain-Technologie aber nicht nur auf Schuldscheinemissionen begrenzt wissen. Bei Handelsfinanzierungen, etwa um Lieferdokumente auszutauschen, aber auch bei den in der Industrie an Bedeutung gewinnenden Pay-per-Use-Modellen, bei der nur die Nutzung einer Maschine bezahlt wird, komme man an der Technologie gar nicht vorbei. Nachdem man den Beweis erbracht habe, dass die Technologie im Teststadium funktioniere, gehe es jetzt darum, daraus ein profitables Geschäftsmodell zu entwickeln. Exklusiv für Kunden mit goldener Kreditkarte Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Diese exklusiven Leistungen können sich sehen lassen: Weltweite Akzeptanz der Kreditkarte, 7 % Rückvergütung bei Buchungen über unser Reiseportal vr-meinereise, umfassender Versicherungsschutz wie Auslandskrankenversicherung, Reiserücktrittskostenversicherung, Reise-Service- Versicherung und Auslandsschutzbrief. Mit einer goldenen Kreditkarte der Heidenheimer Volksbank sind Sie immer auf der Sonnenseite des Lebens. Und das Beste: Pro 2.000 Euro Umsatz erhalten Sie eine Rückvergütung von 5 Euro, maximal bis zum Kartenpreis. Beispielrechnung Bei marktüblichen Preisen für eine Reisebuchung von 2 Erwachsenen und 2 Kindern im Wert von 3.000 Euro haben Sie einen finanziellen Vorteil von ca. 360 Euro zzgl. Umsatz-Rückvergütung. www.vr-meinereise.de 24

Anzeige SAFETY FIRST 2 GMBH Spezialisten-Team für Arbeitssicherheit Die Safety First 2 GmbH betreut Firmen in allen Fragen rund um Arbeitsschutz und Sicherheit. Im Frühjahr hat das Unternehmen im Neresheimer Gewerbegebiet Riegel ein neues ansehnliches Büro- und Seminargebäude bezogen. Rund eine Million Euro wurde in den neuen Standort investiert. Firmenchef Thomas Weber. Safety First, Sicherheit zuerst – der Name ist Programm: Das erfolgreiche Neresheimer Unternehmen ist professioneller Partner für viele Firmen in ganz Süddeutschland, wenn es um Arbeitsschutz und Sicherheit geht. Innerhalb der vergangenen sechs Jahre seit der Firmengründung im Jahr 2014 hat es sich einen hervorragenden Ruf als praxisorientiertes und zuverlässiges Spezialisten-Team erarbeitet. „Wir sind aktuell für über 80 Firmen mit bis zu 1600 Mitarbeitern verschiedenster Branchen im Einsatz und unterstützen unsere Kunden in allen Angelegenheiten der Arbeitssicherheit“, sagt Firmenchef Thomas Weber. „Wir übernehmen für Firmen die Aufgaben einer Fachkraft für Arbeitssicherheit, wie sie im Arbeitssicherheitsgesetz zwingend vorgeschrieben ist.“ Gemeinsam mit den Kunden werden Maßnahmen des Arbeits- und Gesund- heitsschutzes entwickelt, umgesetzt und bewertet. Das zehnköpfige Safety First 2 -Team beurteilt Gefährdungspotenziale an produktiven Arbeitsplätzen, auf Baustellen oder auch bei Bildschirmarbeitsplätzen und zeigt mögliche Maßnahmen zur Gestaltung von arbeits- und gesundheitssicheren Arbeitsplätzen auf. Bei Themen wie Asbestsanierung, Brand- und Explosionsschutz oder Ladungssicherheit sind die Spezialisten gleichfalls Ansprechpartner mit viel Know-how. „In unserem neuen, modern ausgestatteten Seminarraum oder auch beim Kunden direkt werden Firmenmitarbeiter praxisgerecht ausgebildet – beispielsweise zum Staplerfahrer, Kranführer oder Der neue, modern ausgestattete Seminarraum. auch Brandschutzhelfer und Sicherheitsbeauftragten“, nennt Weber ein paar Beispiele. Darüber hinaus unterhält Safety First 2 eine eigene Abteilung, in der die von der Betriebssicherheitsverordnung geforderten Überprüfungen an Arbeitsmitteln, die sogenannten UVV- Prüfungen, durchgeführt werden – individuell und unternehmensspezifisch. „Unsere Kunden bekommen bei uns alles aus einer Hand“, betont Firmenchef Weber, dem es wichtig ist, dass die Unterweisungen nicht nur theoretisch, sondern vor allem auch praxisorientiert erfolgen. Für Ende 2020 ist die Eröffnung einer Niederlassung im Raum Memmingen geplant, von der aus dann Kunden in der Region Allgäu-Oberschwaben betreut werden können. KONTAKT Das Team von Safety First 2 vor dem modernen Firmengebäude. Bilder: Safety First 2 SAFETY FIRST 2 Im Riegel 37 73450 Neresheim Telefon 07326 964594-0 office@sfhoch2.de www.sfhoch2.de 25