Aufrufe
vor 1 Jahr

Amtsblätter ..SHB

  • Text
  • November
  • Gosheim
  • Telefon
  • Wehingen
  • Dotternhausen
  • Kinder
  • Bubsheimer
  • Hermle
  • Vereinbarung
  • Besichtigung
  • Www.bitzilla.de

Nummer 20 | Mittwoch 6.

Nummer 20 | Mittwoch 6. November 2019 GOSHEIM 4 Bei bestem Wetter starten mehr als 100 Läufer in der Gosheimer Ortsmitte auf dei 9,5 Kilometer lange und mit 322 Höhenmetern garnierte Strecke. Fotos: Schneider Ellen Hermle und Timo Zeiler rennen vorneweg 200 Läufer starten beim Gosheimer Lemberglauf – Andreas Schindler gewinnt Albcup-Wertung Von Simon Schneider Gosheim. Strahlend blauer Himmel, weit mehr als 100 Läufer und ein schnelles Rennen haben die 31. Auflage des Gosheimer Lemberglaufs am Sonntag perfekt in Szene gesetzt. Ellen Hermle und Timo Zeiler kamen nach 9,5 Kilometern und 322 Höhenmetern als erstes auf dem Lemberg an. Andreas Schindler hat mit seinem zweiten Platz die Gesamtwertung des Silberdistel-Albcups der Männer gewonnen. Die Strecke des Hauptlaufs, an dem mehr als 100 Läufer teilnahmen, hätte dabei für Timo Zeiler (LG Brand- enkopf) nicht besser sein können. Der fünffache deutsche Berglaufmeister dominierte bereits vom Start weg in der Ortsmitte Gosheims das Rennen. Er lief zunächst mit Andreas Schindler (TSV Glems) und Florian Winker (SSV Spaichingen) als Führungstrio zusammen. Nachdem sich Schindler nach wenigen Kilometern zurückfallen ließ, baute der spätere Sieger bei Kilometer sechs auf einem ebenen Teilabschnitt eine Tempoverschärfung ein. »Von dort an war ich alleine unterwegs«, sagte er unserer Zeitung. Unbeeindruckt meisterte er auch den letzten und steilsten Anstieg auf Waldboden und überquerte in einer Zeit von 35.30 Minuten ungefährdet als Sieger die Ziellinie auf dem Lemberg. »Ich habe spontan beim Lemberglauf mitgemacht und bin ohne Erwartungen in den Wettkampf gegangen. Mit meiner Zeit bin ich mehr als zufrieden«, sagte der 37- jährige Zeiler, der am Streckenrekord kratzte und ihn nur um wenige Sekunden verpasste. Der Zweitplatzierte Andreas Schindler beendete eine Minute später das Rennen. Damit sicherte sich Schindler Platz eins der Gesamtwertung des Silberdistel-Albcups, einer siebenteiligen Rennserie, die in Gosheim ihren Abschluss fand. Eine bisher unbekannte Läuferin in der Albcup- Szene siegte bei den Frauen – Ellen Hermle vom SV Waldkirch. Die 20- Jährige bereitet sich gerade auf eine Crosslauf-Serie vor. Da kam ihr der Lemberglauf als Trainingswettkampf gerade recht. Sie dominierte das Frauenfeld von Beginn an, marschierte unbeeindruckt Richtung Bergspitze. »Der letzte heftige Anstieg war richtig fies«, erinnert sie sich an den Rennverlauf zurück und sagte stolz: »Ich bin auch auf dem letzten steilen Teilstück im Laufschritt nach oben gelaufen.« Damit beendete sie schließlich ungefährdet als Siegerin das Rennen. »Ich bin zufrieden mit meiner Leistung und es hat Spaß gemacht, in Gosheim zu starten«, sagt Ellen Hermle, die eigentlich eine Bahnläuferin und auf 3000 Meter spezialisiert ist. Die längst feststehende Siegerin des gesamten Albcups, Ricarda Rapp (TSV Stetten am kalten Markt), ließ es lockerer angehen und erreichte in 46.08 Minuten das Ziel. Franziska Gerster (Lauftreff VfB Bösingen), die sich bereits Platz zwei der Cup-Wertung sicherte und zum ersten Mal beim Lemberglauf and den Start ging, wurde Dritte in 47.22 Minuten. Mit dem Nordic-Walking-Wettbewerb und dem Nachwuchslauf über 6,7 Kilometer, mehreren Schülerläufen und dem Bambinilauf gingen bei der 31. Auflage des Gosheimer Lemberglaufs insgesamt knapp 200 Läufer bei idealem Laufwetter an den Start. Damit setzte der SC Gosheim als Ausrichter einen erfolgreichen Schlusspunkt des diesjährigen Silberdistel-Albcups. Alle Läufer, die mindestens vier von den sieben Cup-Läufen absolvierten, werden in der Cup-Wertung berücksichtigt und treffen sich im geselligen Rahmen bei der Gesamtsiegehrung des Albcups am Freitag, 8. November, um 19.30 Uhr im Soldatenheim in Stetten am kalten Markt. Dort werden unter anderem Ricarda Rapp und Andreas Schindler als diesjährige Cup-Sieger geehrt.

Nummer 20 | Mittwoch 6. November 2019 GOSHEIM 5 Hermle ehrt zahlreiche Betriebsjubilare 43 Mitarbeiter der Maschinenfabrik Berthold Hermle für ihre Treue gewürdigt Zahlreiche Mitarbeiter werden bei der Hermle AG geehrt. Foto: Hermle Gosheim. Traditionell veranstaltet die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG im Oktober ihre Jubilarsfeier, zu der auch die Jubilare der Tochtergesellschaften eingeladen sind. I nsgesamt wurden dort 38 Jubilare der Hermle AG für 40, 25 und 10 Jahre, drei Jubilare der HLS Hermle Systemtechnik GmbH für 40 und zehn J ahre, ein Mitarbeiter von Hermle Southeast Europe für zehn Jahre und ein Mitarbeiter von Hermle Nordic für zehn J ahre Betriebszugehörigkeit geehrt. Gabriele Peyerl, Generalbevollmächtige Personal, würdigte die Leistungen der Jubilare. Bürgermeister André Kielack ehrte im Namen des Landes Baden-Württemberg Gerd Grewin, Elisabeth Hussal, Herbert Sayer, Edgar Seemann, Heinrich Simon und Herbert Krämer für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit. Betriebsratsvorsitzender Gerd Grewin bedankte sich bei den Jubilaren und wünschte im Namen des Betriebsrates alles Gute. Bei seinem Start als Auszubildender der Hermle AG, hätte er sich nicht vorstellen können, nach 40 Jahren Betriebszugehörigkeit als Betriebsratsvorsitzender tätig zu sein. Ihre Anzeige: Für Deilingen, Wehingen, Gosheim, Reichenbach a. H., Bubsheim und Egesheim mit den dazugehörigen Stadt- bzw. Ortsteilen buchen Sie Ihre Anzeige hier: Sabine Kandzia Geschäftsstelle Tuttlingen Jägerhofstraße 4 78532 Tuttlingen Telefon 07461/7015-25 Fax 07461/7015-13 E-Mail: anzeigen.tuttlingen@ schwaebische.de Jahrgänger weihen Bank ein Die 50er aus Gosheim haben eine von ihnen gespendete Bank eingeweiht. Links oben, am Ende der Gosheimer Steig, am Rande der Wiese vor dem Radarturm, steht sie. Ein kleines graues Schild mit der Aufschrift »50er Bänkle Jahrgang 1969, Gosheim« erinnert den Besucher daran, wem er diesen Sitzplatz mit wunderbarer Aussicht zu verdanken hat. Auch Bürgermeister Andrè Kielack, der bei der Einweihung verhindert war, zeigte sich erfreut über die Idee der 50er. Er und die Gemeinde Gosheim unterstützten das Jahrgangsprojekt, indem der Bauhof den gesamten Aufbau der Bank übernahm. Foto: Hermle