Aufrufe
vor 4 Monaten

Amtsblätter en.ik.klin

  • Text
  • Klinik
  • Chefarzt
  • Patienten
  • Klinikum
  • Medizin
  • Kliniken
  • Landkreis
  • Wangen
  • Behandlung
  • Biberach

Medizin Campus

Medizin Campus Bodensee m&i-Fachklinik Enzensberg Zwischen Angstund Einsamkeit www.medizin-campus-bodensee.de Über zwei JahreAusnahmezustand lässtpsychische Krankheiten deutlich ansteigen 18 66 Unser Expertenteam Dr. med Sabine Merz Chefärztin Klinik für Akut- und Notfallmedizin Friedrichshafen Handchirurgie Friedrichshafen erheblichen psychischen Belastungen mit mangelnder Work-Life-Balance. Auch das fördert und begünstigt psychische Erkrankungen. Daneben trägt die soziale Vereinsamung, die viele über weiteStreckender Pandemie erfahren mussten, ihren Teil zur individuellen psychischen Belastung bei. Depression alsLangzeitfolge von Dr. med. Malte Gerbig COVID-19 Chefarzt Klinik für Gefäßchirurgie und Man muss nicht an COVID-19 erkrankt gewesen Gefäßmedizin sein, um Langzeitfolgen der Pandemie zu spüren. Auch Depressionen, die durch psychoso- Friedrichshafen ziale Begleiterscheinungen wie eingeschränkte Kontakte, Einsamkeit, Jobverlust, Ängste vor einer Infektion oder Mehrfachbelastungen entstehen, können Long-COVID-Symptome sein. Dabei können diese schnell auftreten oder sich erst Monate nach der psychischen Belastung einstellen. Eine Depression entwickelt sich meist Dr. med. Claus Fieseler schleichend und ist nicht immer leicht erkennbar. Dennoch gibt esAnzeichen, die recht cha- Chefarzt Klinik für Urologie, Kinderurologie und rakteristisch sind. Aus Expertensicht gibt esver- urologische Onkologie Friedrichshafen Dr. med. Steffen Kallsen Chefarzt Klinik für Kinder und Jugendliche Friedrichshafen Sport- undBewegungstherapie (z.B.ThaiChi)inder m&i-Fachklinik Enzensberg PD Dr. med. Thorsten Lehmann Dr. med. Susann Sadr-Harandi Zentrumsdirektor und Chefarzt Leitende Ärztin Seit über zwei Jahren leben wir nun schiedene Erscheinungsbilder.Hauptsymptome Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinik für Kinder und Jugendliche schon mit dem Coronavirus. In dieser sind Traurigkeit, gedrückte Stimmung, Interessensverlust und Freudlosigkeit, rasche Ermüd- FN/TT Sektion Pädiatrische Psychosomatik Zeit mussten wir teilweise gravierende Einschränkungen in unserem Alltag hinnehmen. Für viele Menschen Rückzug. DazukommenSymptome wie Konzenbarkeit und Aktivitätseinschränkung, sozialer hat diese veränderte Situation die psychische trationsstörungen, Schlafstörungen, Schuldgefühle und Gefühle von Wertlosigkeit, pessimis- Gesundheit stark beeinträchtigt. Die Zahl der psychischen Krankheiten hat sich weltweit nahezu verdoppelt –auch inDeutschland hat die Unruhe, Hoffnungslosigkeit und Selbstmordgetische Gedanken an die Zukunft, Angst, innere Zahl der depressiven Episoden zugenommen. danken. Aber auch körperliche Beschwerden Dr. med. Michael Ruggaber Prof. Dr. med. Jochen Wöhrle Grund: Das Leben istfür vieleMenschen eine erhöhteStresssituation. Viel Stress führt immer zu sonstige Schmerzen, Herzrasen, wie Verstopfung, Durchfall, Kopfschmerz oder Chefarzt Klinik für Plastische-, Ästhetische- und Chefarzt Innere Medizin: Klinik für Kardiologie, Schwindelge- Angiologie, Pneumologie und internistische fühle, Sehstörungen, Muskelverspannungen, Intensivmedizin FN Libidoverlust und Impotenz können Merkmale einer Depression sein. Natürlich hat man nicht gleich eine depressivePhase, wenn man einmal traurig, abgeschlagen und erschöpft ist. Sollte dieser Zustand jedoch länger anhalten, gilt es aufmerksam zu sein. Ein Gespräch mit der:dem Hausarzt:in oder einer:einem Spezialist:in kann Klarheit schaffen und ist auch für die genaue Dr. med. Hansjörg Bauerle Diagnosestellung notwendig. Leitender Arzt, Innere Medizin: Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und internistische Behandlung von Depressionen Intensivmedizin, Sektion Elektrophysiologie Depressionen können heutzutage meist erfolgreich behandelt werden. Wichtig ist zunächst eine ausführliche Aufklärung der Patient:innen und Angehörigen über das Krankheitsbild und die Behandlungsmöglichkeiten. Leichtere Formen einer Depression können mit Unterstützung von den Patient:innen oft selbst bewältigt werden. Reicht dies nicht aus, sind ambulante PD Dr. med. Julia Seeger, Innere Medizin: Gruppenpsychotherapie und Einzelpsychotherapie hilfreich. Unterstützend können bei Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und internistische Intensivmedizin, Sektion Interventionelle Kardiologie und Strukturelle Herzer- depressiven Patient:innen Medikamente (Antikrankungedepressiva) eingesetzt werden. Diese machen nicht abhängig und führen auch nicht zu Langzeitschäden. Behandlungsprogrammder Fachklinik Enzensberg Gelingt mit den genannten ambulanten Maßnahmen keine nachhaltigepsychische Stabilisierung, sollten Patient:innen über einen stationären Aufenthalt ineiner Fachklinik nachdenken. Notker Hackenbruch Stellvertretender Zentrumsdirektor und Chefarzt Die Abteilung Psychosomatik der m&i-Fachklinik Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Enzensberg bietet ein spezielles Behandlungsprogramm für Menschen mit Depressionen an. FN/TT Alle oben genannten wirksamen Behandlungsbausteine sind neben einer zusätzlichen speziellen „Depressionsbewältigungsgruppe“ in ein vier- bis sechswöchiges Gruppenkonzept eingefügt und ein interdisziplinäres, gleichbleibendes Behandlungsteam begleitet und unterstützt die Patient:innen bei der Bewältigung depressiver Dr. med. Stefan Tange Erkrankungen. Das feste Programm wird individuell noch durch zusätzliche Therapie und Bera- Leitender Arzt Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, tung ergänzt. Sektion Adipositaschirurgie Prof. Dr. Ludwig Oberkircher Zentrumsdirektor und Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, orthopädische Chirurgie und Endoprothetik FN/TT Prof. Dr. med. Eugen Winter Leitender Arzt, Sektion Endoprothetik Kontakt Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädische Chirurgie und Endoprothetik m&i-Fachklinik Enzensberg Dr.med. Astrid Werner, Chefärztin Psychosomatik Telefon: 08362 12-3185 Mail: astrid.werner@fachklinik-enzensberg.de Dr. med. Christian Fünfgeld Chefarzt Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Tettnang ▪

m&i-Fachklinik Ichenhausen VieleWegegegen den Schmerz In der hochspezialisierten multimodalen Schmerztherapie der Fachklinik Ichenhausen bekommen Schmerzpatient:innen ihreSchmerzen wieder in den Griff Unser Leistungsspektrum Nach 43 Jahren im Verkauf hatte sich Frau M. auf die Rentegefreut. Ein halbes Jahr nach verdientem Ruhestand kam esjedoch völlig anders. Nach einer ungünstigen Bewegung traten stärkste Schmerzen auf, die Dr. med. Christian Grasselli von der unteren Lendenwirbelsäule ins rechte Bein ausstrahlten. Ein Bandscheibenvorfall Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädische Chirurgie und Endoprothetik wurde diagnostiziert. Esfolgten unzählige Behandlungsversuche und schließlich eine ope- Tettnang rative Entfernung des Bandscheibenvorfalls. Die Schmerzen wurden zwar besser, aber von Schmerzfreiheit war die Patientin weit entfernt. Alle Therapieerfolge waren jeweils nur von kurzerDauer.Die ehemals begeisterteBergsteigerin tatsich schwer, beim Spazierengehen mit ihrem Dackel mitzuhalten. Gehstrecken über mehrere Dr. med. Eberhard Köhler 100 Meter waren undenkbar. „Der Schmerz hat Chefarzt mein Leben bestimmt. Alles, was mir früher Klinik für Urologie, Kinderurologie und Spaß gemacht hatte, ging nicht mehr. Ich war urologische Onkologie Friedrichshafen verzweifelt.“ ChronischerSchmerz alsKrankheit Bei Patient:innen wie Frau M. sprechen Mediziner:innen von einem chronischen Schmerzsyndrom. Der Schmerz hat seine ursprünglich sinnvolle Warnfunktion verloren und istvon den körperlichen Schädigungen entkoppelt. Hinzu kommen Zukunftsängste, sozialer Rückzug und Bewegungsmangel, die zu einer weiteren Schmerzverstärkung führen. „Hat der Schmerz Dr. med. Carsten Sippel eine solches Ausmaß erreicht, kann der Teufelskreis nur noch von einer hochspezialisierten Chefarzt Klinik für Urologie, Kinderurologie und urologische Therapie durchbrochen werden. Einzelne Maßnahmen im ambulanten Bereich reichen an Onkologie Friedrichshafen dieser Stelle nicht mehr aus“, erklärt Dr. med. Günter Baumgärtner, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie/ Schmerztherapie der m&i-Fachklinik Ichenhausen. Multimodal statteindimensional Im Rahmeneiner 3-wöchigen individuellen multimodalen Schmerztherapie werden in derFach- Prof. Dr. med. Roman Huber Chefarzt klinik Ichenhausen verschiedenste Maßnahmen Klinik für Neurologie Friedrichshafen wie Krankengymnastik, Wärmetherapie, Bewegungsbad, Massage, Entspannungstherapie, Biofeedback und Verhaltenstherapie aber auch eine wohl dosierte medikamentöse Therapie eingesetzt, die alle das gleiche Ziel haben: den Schmerzinden Griff zu bekommen. „Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Durchführung verschiedenster gezielter Infiltrationen die Bildwandler- oder CT-gestützt eingesetzt werden“, Klinikum Friedrichshafen berichtet Priv.-Doz. Dr. med. Julia Wölfle-Roos, Röntgenstraße 2 leitende Oberärztin der Orthopädie/ Schmerztherapie der Fachklinik Ichenhausen. Auch die 88048 Friedrichshafen Telefon 07541 96-0 sogenannte Thermokoagulation bei Arthrose info@klinikum-fn.de der kleinen Wirbelgelenkewirdhier mit großem Erfolg eingesetzt.Ein Verfahren, das häufig eine Klinik Tettnang Versteifungsoperation überflüssig macht. Emil-Münch-Straße 16 88069 Tettnang Den Schmerz im Griff Telefon 07542 531-0 BeiFrauM.wurde durch eine gezielteInfiltration info@klinik-tt.de in den Spinalkanal der Schmerzvon 8auf 4(auf einer Skala von 0-10) gesenkt. Dadurch konnte Insgesamt 514 Betten die Patientin an den therapeutischen Maßnahmen aktiv teilnehmen, worunter es zu einem 28 Betten in der Geriatrie 15 Kliniken weiteren Rückgang der Schmerzenauf 2-3 kam. 13 Organ- und Kompetenzzentren Die Patientin konnte viele Strategien mit auf 7 Sektionen den Wegnehmen, wie sie auch langfristig weiter 2 MVZ den Schmerz imGriff hat. „Ich bin ein anderer Therapiezentrum Mensch“, sagt Frau M. Fürden Herbsthat sie bereits eine Wanderung in der Schwäbischen Alb Innere Medizin: Angiologie, Diabetologie, Elektrophysiologie, Endokrinologie, Gastroentero- ▪ geplant. logie, Intensivmedizin, Kardiologie, Onkologie, Pneumologie 67 19 Dr. med. Rick de Graaf Chefarzt Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Nuklearmedizin Friedrichshafen Dr. med. Monika Käppeler Leitende Ärztin Klinik für Neurologie Friedrichshafen, Sektion Geriatrische Rehabilitationsklinik Chirurgie: Adipositaschirurgie, Allgemeinchirurgie, Endokrinologie, Endoprothetik, Gefäßchirurgie, Handchirurgie, Hernienchirurgie, Neurochirurgie, Ortho pädische Chirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie, Unfallchirurgie, Viszeralchirurgie Urologie: Kinderurologie, Urologie, urologische Onkologie Dr. med. Ingo Exner Chefarzt Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Tettnang Dr. med. Hans-Walter Vollert Chefarzt Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Friedrichshafen Dr. med. Gerald Asshoff Prof. Dr. med. Volker Wenzel Leitender Arzt Zentrumsdirektor und Chefarzt Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Sektion multimodale Schmerztherapie Zusammen fürdie Gesundheit IhrerPatient:innen:PDDr. JuliaWölfle-Roos undDr. Günter Baumgärtner Friedrichshafen Schmerztherapie FN/TT Kontakt Neurologie: Stroke unit, Geriatrie Kinder- und Jugendmedizin: m&i-Fachklinik Ichenhausen Pädiatrie, Pädiatrische Psychosomatik Abteilung Orthopädie /Schmerztherapie Frauenheilkunde: Geburtshilfe, Gynäkologie Krumbacher Straße 45 Anästhesiologie, Diagnostische und 89335 Ichenhausen Interventionelle Radiologie, Tel. 08223 99-1041 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Mail: info@fachklinik-ichenhausen.de Intensivmedizin, Multimodale Schmerztherapie, Notfallmedizin, Nuklearmedizin Das Klinikum Friedrichshafen ist Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen und Standort des Rettungshubschraubers „Christoph 45“.