Aufrufe
vor 6 Monaten

Amtsblätter 14.05.2021

  • Text
  • Bopfingen
  • Kerkingen
  • Schloss
  • Saur
  • Region
  • Bopfinger
  • Produkte
  • Vogelgsang
  • Hofladen
  • Wesselky

„Corkingen“ feiert

„Corkingen“ feiert im nächsten Jahr sein 750-jähriges Bestehen Text und Fotos: Martin Bauch Die Ortsgeschichte Kerkingens beginnt hatte aber der Graf von Oettingen, neben Der Bopfinger Teilort Kerkingen darf im mit der selbstständigen Gemeinde Kerkin- den beiden Reichsstädten Nördlingen und kommenden Jahr auf sein 750-jähriges Beste- gen. Zu dieser Gemeinde gehören auch Bopfingen, bald den weitaus größten Teil hen zurückblicken. Ein historischer die kleinen Weiler Edelmühle, Itzlingen und des Dorfes erworben. Mittelpunkt im Dorf ist die Wallfahrtskirche Meisterstall. Im Jahr 1272 wird Kerkingen zur Heiligen Ottilie mit der Mariengrotte in historischen Dokumenten zum ersten Mit ein historischer Mittelpunkt im Dorf ist (oben). Mal als „Corkingen“ erwähnt. Auf den soge- die sehenswerte Wallfahrtskirche zur Hei- nannten „Hofstätten“ südlich der heutigen ligen Ottilie, umgeben von dem mit einer der in Kerkingen seinen Anfang nahm. 800 Kirche, stand das Schloss des ehemaligen Mauer umfriedeten Friedhof, in dem der Bauern aus Kerkingen, Itzlingen, Geislingen, Ortsadels. Das kleine Wasserschloss war von Sankt Ottilienbrunnen steht. Nach einer Zipplingen, Unterschneidheim, Zöbingen einem im Viereck angelegten Wassergraben Überlieferung haben sich hier die frommen und Walxheim, angeführt von Hans Bek aus umgeben. Das Schlösschen war auf einer Leute immer ihre Augen reingewaschen. Zöbingen, forderten eine Verminderung der ursprünglichen römischen Befestigung ge- Alle Jahre, am Sonntag nach Ottilia im De- hohen Abgaben an den Lehnsherren, freies gründet. Für diese Annahme spricht schon zember, wird auch das Ottilienfest gefeiert. Jagen und Fischen, freies Holz und freieres seine exponierte Lage und der Umstand, Leben. Der Bauernpriester Melchior Schaf- dass genau hier die ehemalige Römerstraße Eine erste Erwähnung der Geistlichkeit und binder vermittelte bei diesem Aufstand und vom Kastell „Opie“, heute der Bopfinger einem Pfarrhaus in Kerkingen stammt aus wurde so zum Retter, denn die Übermacht Teilort Oberdorf, weiter zum Kastell Loso- dem Jahre 1336. Die heutige Kirche Sankt des gräflichen Heeres hätte nur Leid und dica, das heutige Munningen, vorbeiführte. Ottilia wurde in ihrem heutigen wesentli- Tod über die Region und ihre Aufständi- Der Fund von römischen Münzen unter- chen Aussehen zwischen 1470 und 1490 schen gebracht. Durch den 30-jährigen stützt diese These. in schlichter Spätgotik ausgeführt. Auch Krieg aber wurde vieles trotzdem zerstört die Geschichte des Dorfes Kerkingen reiht und vernichtet. 1972 erfolgte die Einge- Auf der „Bürg“ (dem kleinen Wasserschloss) sich ein in die wechselvollen Ereignisse der meindung Kerkingens zur Stadt Bopfingen lebte als erstes das Adelsgeschlecht des Ul- vielen Jahrhunderte, die die Region rund im Zuge der Gemeindereform. Bürgermeis- ricus de Kärkingen von 1272 bis 1283. Die um das Ries geprägt haben. So kam es ter von Bopfingen war damals Hans Ellinger. 4 Schlossherren wechselten sich im Laufe der Jahrhunderte regelmäßig. Mit der Zeit zum Beispiel 1525 zu einem Aufstand der Bauern gegen den Grafen von Oettingen, Erster Ortsvorsteher von Kerkingen wurde Josef Strobel.

wir pfegen Alten- und Krankenpflege 25 Jahre 1996 – 2021 SOZ I A L STAT ION Brigitte Munz Büro Büro (0 (0 73 73 62) 62) 95 9561 6156 56 Keltenstr. 22 73441 Bopfingen-Oberdorf wir pfegen Alten- und Krankenpflege Unsere Patienten sind bei uns bestens versorgt! Bewertung vom Medizinischen Kontrolldienst. SOZ B • Betreuung nach Krankenhausaufenthalt • Urlaubs-Verhinderungspflege • Ambulante Demenzbetreuung • Tagesessenbelieferung Das alte Rathaus (links) beherbergt heute das Bürgerhaus. Rechts: Auerochsen in der Sechta-Aue. Bopfingens Bürgermeister Gunter Bühler hat einmal gesagt: „Die Kerkinger haben ihre Meinung und vertreten sie auch. Aber es ist auch Verlass auf die Kerkinger, hier zählt das Wort noch.“ Genauso lässt sich die Dorfgemeinschaft treffend umschreiben: kernig, kantig und ehrlich. Die Kerkinger wissen auch zu feiern und sind gastfreundlich. Allein der Faschingsumzug, der als kleiner Dorfumzug mit ein paar Fußgruppen und Traktorengespannen begann, lockt heute 10 000 Besucher und mehr an. Das rege Vereinsleben ist ein starker Pfeiler dieser Gemeinschaft. Wenn zum Beispiel die Theatergruppe zur Vorstellung lädt, geht das nicht mit einer Aufführung, sondern muss schon über mehrere Tage, aufgrund der großen Nachfrage, laufen. Auf die Feuerwehr ist nicht nur Verlass, sondern auch in der Jugend- und Nachwuchsarbeit wird ein solides soziales Umfeld geboten. Man kümmert sich. Die Holzwerke Ladenburger sind eine der größten und modernsten Sägewerke Europas, haben einen Standort in Kerkingen und bieten somit auch entsprechende Arbeitsplätze vor Ort an. Im Grund bleibt Kerkingen aber ein schöner, von Landwirtschaft geprägter Ort, der auch junge Familien zum Bleiben einlädt. Feiern wie Fasching will man das Ortsjubiläum von Kerkingen Eingebettet in eine schöne Natur, die mit der renaturierten Sechta-Aue und seinen Auerochsen ein Naherholungsgebiet erster Güte ist, sichert sich Kerkingen einen vorderen Platz unter den sympathischen Dörfern der Ostalb. 5