Aufrufe
vor 1 Jahr

Amtliches Mitteilungsblatt Riedlingen 22.04.2020

  • Text
  • Riedlingen
  • April
  • Gottesdienst
  • Telefon
  • Stadt
  • Garten
  • Kirchen
  • Seelsorgeeinheit
  • Biberach
  • Zeit
  • Amtliches
  • Mitteilungsblatt
  • Www.bitzilla.de

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 17 /20 Mittwoch, 22. April 2020 | 6 sich die Rettungskräfte mit Vollschutz: Maske, Kopfhaube, Brille und Schutzmantel. Außerdem wurde die Einsatztaktik angepasst - immer abgestimmt auf die Art des Einsatzes: Man versucht, unnötige Kontakte zu vermeiden und so die Risiken für alle zu senken. Wenn also Rettungsdienst und Notarzt zeitgleich zu einem Einsatz fahren, gehen nicht alle vier Retter sofort in den direkten Kontakt mit dem Patienten, sondern gestaffelt. Zuerst kümmert sich das Zweier-Team aus dem Rettungswagen um den Patienten. Sie entscheiden, ob der Notarzt und der ihn begleitende Notfallsanitäter gebraucht werden oder ob dieser Kontakt vielleicht nicht nötig ist. Gerade der Rettungsdienst, der den Transport von Covid-19-Patienten gewährleistet, ist das Rückgrat der Versorgung. Auf die Einsatzfähigkeit dieser Strukturen komme es an, so Mutschler. Diese müssen unbedingt leistungsfähig bleiben. Rettungswachen umstrukturiert Die Führungsebene des DRK-Kreisverbands hat zuletzt auch viel dafür getan, die Risiken innerhalb der Teams zu senken. So tragen alle Rettungskräfte während ihrer gesamten Arbeitszeit einen Mundschutz, auch bei Pausen in der Rettungswache. Damit die Kollegen großen Abstand voneinander halten können, wurden zusätzliche Aufenthaltsräume eingerichtet, erklärt Andreas Braungardt, Leiter der Rettungswache Biberach: „Wir haben bei uns auch Lehrsaal, Ausbildungsräume und Betriebsratszimmer geöffnet und Fernseher reingestellt zum Pausemachen.“ Bei jedem Schichtbeginn wird in den Rettungswachen alles desinfiziert, bis hin zu den Knöpfen der Kaffeemaschinen. Man sorgt dafür, dass sich die Teams nicht begegnen. Besprechungen werden per Video geführt. Insgesamt sei das Arbeitsklima gerade sehr gut, berichtet Wachleiter Braungardt. „Mein Eindruck ist, dass die Kollegen zusammenwachsen und zusammenstehen durch Corona. Auch die Krankheitsquote ist auffällig gering. Unsere Leute kommen derzeit gern zur Arbeit - und weil sie es wichtig finden.“ Den ganzen Tag mit Schutzausrüstung zu hantieren, sei sicher manchmal etwas lästig. „Aber unsere Rettungskräfte wissen, wie schwer die Schutzausrüstungen zu bekommen sind, wie viel Mühe wir uns dafür geben und was für erhöhte Preise wir aktuell bezahlen, um diese Ausrüstungen überhaupt bereitstellen zu können. Daher höre ich keinerlei Beschwerden. Vielmehr fühlen sich unsere Leute wertgeschätzt, weil wir sie so gut schützen.“ ________________________________________________________ Landratsamt Corona Landrat Dr. Heiko Schmid Appell des Landrats an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Biberach Liebe Bürgerinnen und Bürger, geahnt hatten wir es schon lange, jetzt ist es offiziell: Die großen Volksfeste im Landkreis Biberach, das Laupheimer Kinder- und Heimatfest und das Biberacher Schützenfest, werden in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Ebenso die Kreismusikfeste und viele weitere Veranstaltungen, die das Leben bereichern. Am Mittwochabend haben die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder alle Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020 untersagt. Das ist traurig, es ist aber in der jetzigen Situation die einzig richtige Entscheidung. Zu groß wäre die Gefahr, dass sich bei Veranstaltungen dieser Art Menschen massenhaft mit dem Corona-Virus infizieren würden. Die Organisatoren haben mit viel Verständnis reagiert und planen nun für 2021. Was wird das für ein Fest werden, wenn wir alle wieder zusammen feiern dürfen. Ich freue mich schon heute darauf! Auch wenn Großveranstaltungen bis zum 31. August verboten bleiben, haben die Ministerpräsidenten der Länder und die Kanzlerin doch erste zaghafte Lockerungen beschlossen und damit den Weg in eine „neue Normalität“ geebnet. Die Innenstädte im Landkreis Biberach werden von Montag an wieder etwas lebendiger werden. Die Zettel „Bis auf Weiteres geschlossen“ verschwinden an einigen Einzelhandelsgeschäften von den Schaufenstern. Kunden können wieder in den kleineren Geschäften einkaufen. Gleichzeitig möchte ich Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, bitten, bei Ihren Einkäufen die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten und - wenn es Ihnen möglich ist - eine Alltagsmaske zu tragen. Beides kann dazu führen, schnell aus der Krise zu kommen. Apropos Masken: Als Landkreis haben wir erfolgreich Masken und Schutzausrüstung geordert. Ein Teil des Materials ist über die Osterfeiertage schon angekommen. Wir haben es dem Bedarf der Kliniken, Dienste und Einrichtungen entsprechend verteilt. Und: Wir erwarten weitere Lieferungen. Der Schulbetrieb in Deutschland soll am 4. Mai beginnend mit den Abschlussklassen, den Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen und den obersten Grundschulklassen wieder aufgenommen werden. Auch ein Teil der neuen Normalität. Wie unser Weg durch die Pandemie aussehen wird, hängt weiterhin stark von Ihnen allen, uns allen ab. Bitte bleiben Sie weiterhin so diszipliniert und geduldig. Bleiben Sei dabei kreativ. Mich beeindrucken Beispiele wie das des Kirchenchors der katholischen Kirchengemeinde Sankt Petrus und Paulus Laupheim, der in der Corona-Krise eine Telefonkette aufgebaut hat, mit dem Ziel Einsamkeit, Isolation und Depression unter den 60 Sängerinnen und Sängern zu vermeiden. So lernen wir uns plötzlich von einer ganz neuen Seite kennen, und Menschen, die vorher nur flüchtigen Kontakt hatten, führen tiefergehende Gespräche. Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Corona-Krise stellt auch die Verwaltung vor immense Herausforderungen, und oft sind Sachverhalte sehr individuell zu beurteilen. Nutzen Sie daher das Angebot unserer Bürger-Hotline. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort helfen Ihnen montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr und am Wochenende von 9 bis 15 Uhr. Die Zeiten sind ernst, sie sind aber nicht hoffnungslos. Gemeinsam werden wir diese Krise überwinden und womöglich gestärkt daraus hervorgehen. Ihr Dr. Heiko Schmid Landrat Das Corona-Bürgertelefon des Landratsamtes ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr sowie am Wochenende von 9 bis 15 Uhr geschaltet und unter der Telefonnummer 07351 52-7070 zu erreichen. Kirchliche Nachrichten Kath. Pfarramt St. Georg Kirchstraße 1, 88499 Riedlingen Tel. 07371/9335-0, Fax 9335-40 stgeorg.riedlingen@drs.de Wenn die Glocken läuten.... dann sind wir im Gebet verbunden. In allen Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit läuten sonntags um 10.00 Uhr alle Glocken. Zu dieser Zeit feiern Pfarrer Walter Stegmann und Pfarrvikar Mayanja Gonzaga Lutwama in Kirchen unserer Seelsorgeeinheit Gottesdienst und alle in den Gemeinden sind eingeladen dann (um 10.00 Uhr) das Vaterunser daheim mitzubeten. Texte- und Liedblätter zur Mitfeier des Sonntagsgottesdienstes daheim liegen ab Freitagmittag in den Kirchen unserer Seelsorgeeinheit zum Mitnehmen aus. Eine „Kinderseite“ mit biblischen Geschichten, Gebeten, Liedern und weiteren Anregungen liegt ebenfalls zum Mitnehmen in den Kirchen aus. Bei dringenden seelsorgerischen Anliegen rufen Sie ungeniert an. (07371 9335-0).

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 17/20 Mittwoch, 22. April 2020 | 7 Gottesdienste (ohne Gemeinde) Mittwoch, 22. April 10.30 Uhr Gottesdienst im Garten vor dem Konrad-Manopp-Stift Freitag, 24. April 19.00 Uhr Patroziniumsgottesdienst in St. Georg (ohne Gemeinde) Sonntag, 26. April 09.30 Uhr Eucharistiefeier in St. Georg (ohne Gemeinde) 11.00 Uhr Gottesdienst im Garten vor dem Konrad-Manopp-Stift Mittwoch, 29. April 10.30 Uhr Gottesdienst im Garten vor dem Konrad-Manopp-Stift ________________________________________________________ Evangelische Kirchengemeinde Riedlingen Grabenstraße 14, Tel. 07371-2567 Fax 7044, Pfarramt.Riedlingen@elkw.de www.ev-kirche-riedlingen.de Wochenspruch Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben. Johannes 10 Gottesdienste und Veranstaltungen Leider müssen aufgrund der aktuellen Covid-19-Krise immer noch alle öffentlichen Gottesdienste und Veranstaltungen abgesagt werden. Aktuelle Informationen, Audio- und Videogottesdienste, Angebote zum Hören und Mitsingen, ein Mutmachwort zum Tag, Ideen für Kinder, Konfis und vieles mehr finden Sie auf unserer Homepage: www.ev-kirche-riedlingen.de Wir werden unsere Homepage regelmäßig aktualisieren und entwickeln Ideen, wie unser Gemeindeleben auch in dieser besonderen Zeit gestaltet werden kann. Als Einladung, Gottesdienste von zu Hause aus mitzufeiern, läuten sonntags und feiertags um 9:30 Uhr die Glocken unserer Christuskirche. Die Christuskirche ist tagsüber geöffnet, ein Buch für Gebetsanliegen liegt auf, ebenso wie Handreichungen für einen Gottesdienst zu Hause. Täglich um 19:30 Uhr läuten die Gebetsglocken der Kirchen an vielen Orten und laden uns ein zu einem Moment des Innehaltens „Die Glocken sollen uns daran erinnern, dass wir unser Leben auch in diesen Krisentagen mit dem großen Horizont der Gegenwart Gottes sehen. Die Glocken rufen uns zur Andacht und Fürbitte. Wir denken an die kranken Menschen und alle, die im medizinisch-pflegerischen Bereich, im öffentlichen Dienst, in den Familien und Nachbarschaften für Unterstützung und Hilfe sorgen.“ Ein ganz herzliches Dankeschön für alle hoffnungsstiftenden Osterbotschaften: Was wir gerne anbieten: Hilfe für ältere und kranke Personen Falls Sie älter oder krank sind und aufgrund der aktuellen Lage nicht mehr einkaufen gehen möchten oder können, dürfen Sie sich gerne im Evang. Pfarramt unter Tel. 07371/2567 melden. Wir werden Ihnen dann jemand vermitteln, der für Sie einkauft und Ihnen den Einkauf nach Hause bringt. Gerne dürfen Sie dieses Angebot auch weitersagen, wenn Sie jemanden kennen, der betroffen ist. Gemeinsames «Sorgentelefon» von Katholischer und Evangelischer Kirche sowie von Caritas und Diakonie: Die Katholische und Evangelische Kirche bieten gemeinsam mit ihren Wohlfahrtsverbänden Caritas und Diakonie mit dem «Sorgentelefon» für die Bürgerinnen und Bürger im gesamten Landkreis eine Möglichkeit an, sich mit den eigenen Fragen, Sorgen und Nöten an jemanden vertrauensvoll zu wenden. Am Telefon sind mit Sozialarbeiter/innen und Seelsorger/innen professionelle Ansprechpartner, die zuhören und bei Bedarf Rat geben, und, wo möglich, Unterstützung organisieren können. Das Ganze geschieht diskret und kostenlos. Ebenso können derzeit Einzelpersonen, Alleinerziehende oder Familien in finanzielle Schwierigkeiten kommen. Hier können Caritas und Diakonie eine finanzielle Überbrückungsbeihilfe anbieten bis die Regelleistungen greifen. Gemeinsam mit der Bruno-Frey-Stiftung, der Stiftung „ Kinder in Not“ und aus Spendenmitteln wurde ein Sozialfond gebildet, der versucht, rasch und unbürokratisch zu helfen. Das «Sorgentelefon» ist an Wochentagen tagsüber von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr erreichbar unter: Katholisches Dekanat: 07351/ 8095 400 Caritas: 07351/8095 100 Diakonie: 07351/150210 Evangelisches Dekanatamt: 07351/9401 ________________________________________________________ Evangelisch/Freikirchliche Gemeinde 88499 Riedlingen/Württemberg Eichenauer Kirche, Im Anger 6 Tel. 07374 - 920541 E-Mail: efkriedlingen@t-online.de Internet: www.efk-riedlingen.de; hier sind auch die aktuellen Predigten zum Anhören Aufgrund der Coronakrise müssen wir leider alle Veranstaltungen der Gemeinde bis auf weiteres absagen. Der Predigtlivestream wird aber jeden Sonntag, so Gott will und wir leben, weiter zur gewohnten Zeit ca. 10 Minuten nach 10 Uhr stattfinden (https://www.youtube.com/c/efkriedlingenPredigten) und die Predigt später auch im Predigtarchiv der Internetseite der Gemeinde im MP3-Format zu finden sein. Wenn sich die Dinge wieder normalisieren und Veranstaltungen wieder stattfinden können, werden wir dies auf der Internetseite der Gemeinde mitteilen. ________________________________________________________ Freie Christliche Gemeinde Josef-Christian-Straße 33 88499 Riedlingen Tel. 07371 / 103 52 E-Mail: post@fcg-riedlingen.eu www.fcg-riedlingen.eu Aufgrund der derzeitigen Empfehlungen Kontakte zu vermeiden, finden auf unbestimmte Zeit keine Veranstaltungen statt. In allem erweisen wir uns als Diener Gottes: in großer Geduld, in Bedrängnissen, in Nöten, in Ängsten; als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen, aber die doch viele reich machen; als die nichts haben und doch alles haben. 2.Korinther 6,4+10 Foto von R. + H. Schneider und Raphael Burgmaier ________________________________________________________