Aufrufe
vor 6 Monaten

Amtliches Mitteilungsblatt Riedlingen 21.04.2021

  • Text
  • Riedlingen
  • April
  • Stadt
  • Biberach
  • Telefon
  • Feuerwehr
  • Tourismus
  • Eucharistiefeier
  • Mitteilungsblatt
  • Landkreis
  • Amtliches

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 16 /2021 Mittwoch, 21. April 2021 | 6 Jahre aktiv. Erst im Alter von 84 Jahren legte er sein geliebtes Instrument, die Es-Klarinette, zur Seite. „Woisch spiela kennt i immer noh, abr i seh halt d‘Nota nimme“ war damals sein Kommentar. Da es zum damaligen Zeitpunkt keine Ehrennadel für „75 Jahre Musizieren“ gab, erhielt er vom Blasmusik-Kreisverband Biberach die Erich-Ganzenmüller-Medaille. Eine würdige Auszeichnung für einen engagierten Musiker, der auch immer wieder mal als Dirigent aushalf. Doch nicht nur in der Stadtkapelle war er aktiv. Er engagierte sich auch in der Narrenzunft Gole 1865 e.V. Von 1957 bis 1990 gehörte er dem Narrenrat an. Er hat alle Orden der Zunft – Jubiläumsorden, kleiner und großer Goleorden, kleiner und großer Froschkuttelnorden – erhalten. Von der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte erhielt er die Ehrennadel in Bronze für sein Engagement rund um das Fasnetsbrauchtum. Nach dem er aus dem Narrenrat ausgeschieden war, wurde er im Jahre 1992 zum Ehrennarren ernannt. Eine Wohl einmalige Ehrung erhielt er in 2016, für 75malige Teilnahme am Froschkuttelnessen – eine Ehrenurkunde . Die Laudatio hielt Zunftmeister Thomas Maichel auf diesen einmaligen Rekord. Abgerutscht nach dem Froschkuttelnessen ist Josef Braun noch nie, musste er doch immer spielen, während die anderen abrutschten. Dafür hat er aber als Schlosser für die richtigen Haken an der Rutsche gesorgt. Und einen anderen Rekord hat er auch noch aufgestellt. Er ist der Musiker, der die meisten Strophen des Golelieds gespielt hat, an die 4500 oder noch mehr werden es wohl gewesen sein. Josef Braun trat als junger Kerl in die Freiwillige Feuerwehr Riedlingen ein und blieb ihr bis an sein Lebensende treu. An unzähligen Einätzen hat er teilgenommen und meist in der Funktion des „Maschinisten“ besondere Verantwortung getragen. Als Fahrer eines Löschfahrzeuges musste er nicht nur seine Kameraden sicher an den Einsatzort bringen, sondern auch gewährleisten dass die Pumpe zuverlässig läuft und genügend Wasser zum Löschen zur Verfügung steht. Sein enormer technischer Sachverstand war im Feuerwehrdienst immer wieder von großem Vorteil. Auch nach seiner aktiven Dienstzeit hat er sich so lange es gesundheitlich ging, an den kameradschaftlichen Aktivitäten und Treffs der Alters- und Ehrenabteilung beteiligt. Jung wie alt hörten ihm gerne zu, wenn er aus seinem bewegten Leben und dem Dienst in der Feuerwehr erzählte. Nun ist seine Stimme verstummt und seine Weggefährten aus Stadtmusik, Narrenzunft und Feuerwehr, ob jung oder alt werden nicht mehr gebannt seinen Erinnerungen zuhören können. _______________________________________________________ TSV Riedlingen Abt. Leichtathletik Riedlingen bewegt – die 10.000 km Challenge Nachdem auch in diesem Jahr der Riedlinger Stadtlauf nicht stattfinden kann, haben sich die Leichtathleten des TSV Riedlingen eine besondere Aktion ausgedacht: Ziel ist es, in einer großen Gemeinschaftsaktion im Zeitraum vom 23. April bis zum 01. Mai 2021 eine Strecke von 10.000 Kilometer zu Fuß zurückzulegen. Die Herausforderung: 10.000 Kilometer zu Fuß in 9 Tagen! Angesprochen sind alle, die sich gerne sportlich betätigen: Egal ob Wandern, Nordic Walking oder Laufen, egal ob jung oder alt, egal ob Gelegenheitswanderer, Hobbyjogger oder Marathonläufer – jeder Kilometer zählt und trägt zum Erreichen des Gesamtziels bei. Die Abteilung Leichtathletik des TSV Riedlingen hofft, möglichst viele Menschen in unserer Region für diese Aktion gewinnen zu können. Neben Einzelteilnehmern sind auch Familien, Schulklassen, Kindergartengruppen und Betriebsmannschaften eingeladen sich an der sportlichen Betätigung für einen guten Zweck zu beteiligen. Denn bis zum Erreichen des Gesamtziels spendet die Kreissparkasse Biberach als Hauptsponsor 10 Cent für jeden zurückgelegten Kilometer. Aus dem Erlös soll in der Riedlinger Innenstadt eine neue Sitzgelegenheit für die Öffentlichkeit errichtet werden. Auch der Riedlinger Handels- und Gewerbeverbands freut sich über das Engagement der Sportler und bedankt sich mit 5 Einkaufsgutscheinen über je 20 Euro, die unter allen Teilnehmern verlost werden. Mitmachen lohnt sich... Zusätzliche Gewinnchancen gibt es für Schulklassen und Kindergartengruppen: Mit Einsatz bzw. etwas Glück kann die Klassen- oder Gruppenkasse um bis zu 100 Euro aufgebessert werden. Und ein weiterer Gewinner steht bereits fest: Die Natur! Für jede angemeldete Betriebsmannschaft, Schulklasse oder Kindergartengruppe mit mindestens fünf aktiven Teilnehmern wird in Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Kreisverband Biberach ein Baum in der Region Riedlingen gepflanzt! Ermöglicht wird dies durch eine Spende der Fachanwaltskanzlei Müller. Alle, die mitmachen profitieren gleich in mehrfacher Hinsicht: Sie tun etwas für Ihre Gesundheit, engagieren sich für einen guten Zweck und können dabei sogar noch Preise gewinnen. Die Anmeldung ist kostenfrei, mit wenigen Clicks online möglich und auch die Meldung der gelaufenen Kilometer erfolgt völlig unkompliziert in wenigen Sekunden. Daher gilt das Motto: Anmelden – Lauf- oder Wanderschuhe schnüren – und am 23. April geht es los, das gemeinsame Ziel zu erreichen: 10.000 Kilometer zu Fuß! Kurz und kompakt: Wann? 23.04. – 01.05.2021 Ziel? 10.000 km zu Fuß – wandern, walken oder laufen Wer? Jede/jeder kann teilnehmen, auch Schulklassen, Kindergartengruppen oder Betriebsmannschaften Weitere Informationen? www.tsv-riedlingen.com Anmeldung? www.tsv-riedlingen.com Kosten? Teilnahme kostenfrei, Spenden an TSV Riedlingen möglich IBAN DE20 6545 0070 0000 4153 03 Stichwort „10.000 km-Challenge“ Organisation und Sonstiges Landratsamt Biberach Aktion „Blühender Landkreis“ Samentütchen ab sofort erhältlich Die Aktion „Blühender Landkreis Biberach“ von der Kreissparkasse Biberach in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt wird in diesem Jahr für private Gärten fortgeführt. Ab sofort werden in allen Geschäftsstellen der Kreissparkasse insgesamt 3.000 Samenpäckchen ausgegeben. Im vergangenen Jahr wurde die Aktion coronabedingt ausgesetzt. „Mit der Aktion wollen wir den Landkreis Biberach in diesem Jahr wieder zum Blühen bringen. Ich wünsche mir, dass möglichst viele bei der Aktion mitmachen. Es ist uns besonders wichtig die Artenvielalt in unserem Landkreis zu fördern“, sagte Landrat Heiko Schmid zum Auftakt der diesjährigen Aktion. Die Samenmischung sollte bis Ende Mai ausgesät werden. Sie reicht für circa drei Quadratmeter. Neben Margeriten, Malven, Klatschmohn und rotem Lein sind über 30 weitere Blumenarten darin enthalten. Der „Fruchtwechsel“ der Samenmischung ist so abgestimmt, dass von Juni bis September ständig Pflanzen blühen. Die Kreissparkasse Biberach unterstützt den „Blühenden Landkreis“ aus ihrer Kultur- und Sozialstiftung. „Es ist eine tolle Aktion, die wir sehr gerne unterstützen“, erläuterte Vorstandsvorsitzender Martin Bücher das Engagement der Kreissparkasse Biberach. „Jeder, der sich an der Aktion beteiligt, trägt dazu bei, die natürlichen Lebensräume für Insekten zu erhalten.“ ______________________________________________________ RKI Empfehlungen für Geimpfte Bürgerinnen und Bürger mit vollständigem Impfschutz sind in Baden-Württemberg künftig von der Absonderungspflicht befreit Gesundheitsminister Manne Lucha: „Wir setzen Empfehlungen des RKI um / Erleichterungen für Geimpfte“

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 16/2021 Mittwoch, 21. April 2021 | 7 Das Robert Koch-Institut (RKI) hat vergangene Woche seine Empfehlungen zum Umgang mit geimpften Personen aktualisiert. Demnach ist für enge Kontaktpersonen, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, eine Ausnahme von der Pflicht zur Absonderung vorzusehen. Gleiches gilt für Personen, die bislang eine Impfstoffdosis erhalten und darüber hinaus in der Vergangenheit eine COVID19-Erkrankung durchgemacht haben. „Wir setzen in Baden-Württemberg die Empfehlungen des RKI um. Die Landesregierung wird nun die Corona-Verordnung Absonderung und die Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne entsprechend anpassen. Es wird eine Ausnahmeregelung in die jeweiligen Verordnungen aufgenommen, wonach sich geimpfte, symptomlose Personen künftig nicht mehr in Absonderung begeben müssen, wenn sie Kontakt zu einem COVID-19-Fall hatten. Gleiches gilt für Einreisende aus sämtlichen Risikogebieten im Ausland“, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha am Montag (12. April) in Stuttgart. Nach der RKI-Empfehlung gilt ein Impfschutz als vollständig, wenn seit der letzten vorgeschriebenen Impfdosis 14 Tage vergangen sind. Anerkannt werden alle in der EU zugelassenen Impfstoffe. Die Änderungen werden diese Woche vorgenommen und sollen am nächsten Montag (19. April) in Kraft treten. Weitere Änderungen im Hinblick auf geimpfte Personen ergeben sich für stationäre Einrichtungen der Pflege. Hier können bei einer Durchimpfungsrate von 90 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner wieder mehr Besuche ermöglicht werden. Die Hygienemaßnahmen, insbesondere die qualifizierte Maskenpflicht und die Testung vor Zutritt für Besucherinnen und Besucher gelten aber weiterhin fort. Auf Betreiben einer gemeinnützigen Einrichtung im Landkreis Lörrach wird das Land dem Vergleichsvorschlag des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) vom 06.04.2021 weitestgehend zustimmen. „Wir sind an einer für alle Beteiligten zufriedenstellenden Einigung interessiert. Dabei gilt es, das Bedürfnis älterer geimpfter Menschen nach Normalisierung genauso im Blick zu behalten wie alle Erkenntnisse des Gesundheitsschutzes“, so Lucha. Minister Lucha hatte bereits in der vergangenen Woche mit einem Schreiben an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn darauf hingewiesen, dass wichtige Fragen im Umgang mit Doppeltgeimpften ungeklärt seien und darum gebeten, bis heute Mittag eine Klarstellung für ein bundeseinheitliches Vorgehen zu erhalten. Vor dem Hintergrund, dass diese Klarstellung durch den Bund noch immer nicht erfolgt ist, übernimmt das Land jetzt die Initiative. Die Gerichte haben zurecht auf den entsprechenden Handlungsbedarf hingewiesen. ______________________________________________________ Seniorenakademie Donau- Oberschwaben Ganz nah am Puls der Zeit: Künstliche Intelligenz – ist das intelligent oder kann das weg? Eine Veranstaltung der Seniorenakademie Donau- Oberschwaben für alle an der Zukunft Interessierten Referent ist Dr. Jaromir Konecny, der renommierte Forscher, Autor, Kabarettist und Lehrbeauftragte an der SRH Fernhochschule- The Mobile University- und der SPIEGEL-Akademie. Unterhaltsam und informativ führt Sie Dr. Konecny in die Welt der Künstlichen Intelligenz (KI) ein. Was ist KI ? Wo befinden wir uns in Sachen KI? Was bringt die Zukunft in Sachen Maschinen und Sprache? Die Veranstaltung beginnt humorvoll mit dem KI-Kabarett „Google geht Goethe“ über die Sprache der Maschinen. Danach zeigt Dr. Konecny auf, was Künstliche Intelligenz ist und kann. Abgerundet wird der Nachmittag durch ein Kabarett-Stück über KI und Sprachintelligenz. Termin: Mittwoch, 28.April 2021, 14.30 – 16.00 Uhr, Gebühr 10 Euro. Aufgrund der Corona-Situation findet die Veranstaltung über Zoom statt. Sie erhalten nach der Anmeldung den Zugangslink. Anmeldung über Tel. 07371-4549050 oder mail@seniorenakademie-donau-oberschwaben.de Weitere Informationen und Veranstaltungen finden sich auf der Homepage: www.seniorenakademie-donau-oberschwaben.de ______________________________________________________ Kreisjugendring Biberach Jugendarbeit kurz und praktisch: Öffentlichkeitsarbeit Am Mittwoch, 21. April bietet der Kreisjugendring Biberach von 19 bis 20 Uhr einen kostenlosen Vortrag zum Thema Öffentlichkeitsarbeit an. Wie schreibe ich einen Presseartikel? Gibt es für die Posts bei Instagram ein Konzept? Wem und wie wollt ihr Menschen von der Arbeit in eurem Verein oder Verband erzählen? In diesem kurzen und praktischen online-Modul wollen wir euch dafür Tipps und Kniffe an die Hand geben. Eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit kann nicht nur die Bekanntheit stärken, sondern auch dabei helfen Sponsoren oder Unterstützer zu gewinnen. Neugierig geworden? Dann schnell über info@kjr-biberach.de anmelden. Nach der Anmeldung wird der Zugangslink für die Videoplattform zoom zugeschickt. Jugendarbeit kurz und praktisch: Beteiligung Der Kreisjugendring Biberach bietet am Montag, 26. April von 19 bis 20 Uhr einen kostenlosen Workshop zum Thema Beteiligung an. Kinder und Jugendarbeit lebt davon, dass sich die um die es geht – die Kinder und Jugendlichen – mit ihren Ideen und Vorstellungen einbringen können. Doch wie kann das funktionieren? Welche Formen von Beteiligung gibt es? Wenn du neues kennenlernen willst oder mal reflektieren, wie es in deinem Verein oder deiner Jugendgruppe um tatsächliche Beteiligung steht dann schau auf jeden Fall vorbei. Benedikt Kellerer vom BDKJ der Diözese Rottenburg-Stuttgart wird uns ganz kurz und praktisch das Stufenmodell der Beteiligung vorstellen und Möglichkeiten, wie man dies konkret umsetzen kann zeigen. Neugierig geworden? Dann schnell über info@kjr-biberach. de anmelden. Nach der Anmeldung wird der Zugangslink für die Videoplattform zoom zugeschickt. _______________________________________________________ Caritas Biberach-Saulgau Online-Treffen Pflegende Angehörige: „Demenz – Wo bekommen Angehörige Unterstützung her? Da derzeit ein Gesprächskreis nur übers Internet möglich ist, können Pflegende Angehörige bequem von daheim über Laptop, Tablet oder Smartphone via „Zoom“ Kontakt untereinander halten. Herzlich eingeladen sind dazu alle, die zu Hause ein Familienmitglied pflegen oder betreuen bzw. die Pflege auf sich zukommen sehen. Das nächste Online-Treffen findet am Mittwoch, den 28. April von 18 bis 19 Uhr statt. Petra Hybner, Pflegestützpunkt Landkreis Biberach, informiert über verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten für Pflegende Angehörige, wenn diese einen an Demenz Erkrankten, zu Hause betreuen. Sie wird die Leistungen der Pflegekasse vorstellen und die vielschichtigen Hilfeangebote die landkreisweit vorhanden sind. Ebenfalls stellt sie vor, wie der Pflegestützpunkt bei der Organisation der häuslichen Pflegesituation unterstützen kann. Interessierte bekommen per E-Mail zeitnah den Zoom-Link und eine Anleitung für das Treffen zugesendet. Zum Ausprobieren der Technik kann man sich ab 17:30 Uhr melden. Ansprechpartner sind Irene Richter, Diakonie Biberach (Gesprächskreise Illertal, Ochsenhausen: Handy 0174 5836736; richter@diakonie-biberach.de), Daniela Wiedemann, Caritas Biberach-Saulgau (Gesprächskreise Bad Buchau, Biberach: Tel. 07351 8095190; wiedemann.d@caritas-biberach-saulgau.de) und Karl-Heinrich Gils, Diakonie (Gesprächskreis Schemmerhofen: Tel. 07351 150250; gils@diakonie-biberach.de) und Simone Weber, Kathol. Sozialstation Riedlingen (Gesprächskreis Riedlingen Tel. Tel. 07371 9320-27; weber@sozialstation-riedlingen.de. Wer sich nicht auf den digitalen Austausch einlassen kann oder will, kann sich jederzeit bei ihnen telefonisch melden.