Aufrufe
vor 1 Jahr

Amtliches Mitteilungsblatt Riedlingen 19.02.2020

  • Text
  • Riedlingen
  • Februar
  • Stadt
  • Daugendorf
  • Telefon
  • Neufra
  • Mitteilungsblatt
  • Rathaus
  • Biberach
  • Pflummern
  • Amtliches
  • Www.bitzilla.de

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 8 /20 Mittwoch, 19. Februar 2020 | 6 30.000 Festmeter Holz beschert. Damit hat der Sturm hier in etwa so viel Schaden angerichtet wie in den angrenzenden Landkreisen, so die erste Einschätzung der Forstleute des Kreisforstamtes in Biberach. Der angefallene Schaden ist damit deutlich weniger als bei Wiebke 1990 und Lothar 1999. Bei Orkan Wiebke fielen im Februar 1990 im Landkreis etwa 400.000 Festmeter an und bei Sturm Lothar im Dezember 1999 etwa 180.000 Festmeter. Überall in den Wäldern des gesamten Landkreises wurden einzelne Bäume entwurzelt oder abgebrochen. Es finden sich aber auch große Windwürfe, die Kahlschlägen gleich einen flächig verwüsteten Wald hinterlassen haben. Derzeit sind viele Stellen des Waldes noch nicht erreichbar. Der genaue Schadensumfang wird erst in den kommenden Tagen festgestellt werden können. Wälder nicht betreten Nach wie vor warnt das Forstamt davor, die Wälder derzeit zu betreten. Es besteht teilweise Lebensgefahr. Schrägstehende, teils entwurzelte Bäume können jederzeit umfallen, abgebrochene Äste herunterbrechen. Hinweis: Sturmholz vor April aufarbeiten Es zeichnet sich aber bereits jetzt ab: Die verstreut liegenden Einzelund Nesterwürfe, insbesondere in Fichtenbeständen, erhöhen erneut das Waldschutzrisiko. Das Sturmholz ist ein „gefundenes Fressen“ und ideale Brutstätte für den Borkenkäfer. Die Borkenkäfersaison beginnt mit zunehmenden Temperaturen im Frühjahr. Ab April fliegen die Käfer aus den Bäumen aus, wo sie unter der Rinde überwintert haben. Sie befallen dann zur Brutablage bevorzugt geschädigte Bäume oder im Wald liegengebliebenes Sturmholz. Deshalb rät das Kreisforstamt dringend, bevor die Käfer ausfliegen, also bis Anfang April, sämtliches im Wald liegende Holz aufzuarbeiten und aus dem Wald zu bringen oder als Brutstätte untauglich zu machen. Dazu gehören auch die Bäume in denen die Käferpopulation aus dem Vorjahr überwintert. Diese Bäume sind leicht daran zu erkennen, dass sie jetzt eine zunehmend braun und dürr werdende Krone bekommen und teilweise bereits die Rinde abfällt. Achtsamkeit bei der Aufbereitung Gleichzeitig mahnt das Forstamt aber auch, an die Aufarbeitung des Sturmholzes besonnen heranzugehen. Es ist äußerste Vorsicht geboten, da vom Sturm geworfene Bäume, vorallem wenn sie in wirren Haufen übereinanderliegen unter enormen Spannungen stehen können. Hier passieren immer wieder schwere Unfälle, wenn unsachgemäß gearbeitet wird. Außerdem besteht auch nach Sturm noch eine erhöhte Gefahr, dass sich Äste, die vom Sturm gelockert wurden, aus den Baumkronen lösen. Das Forstamt bietet Rat und Hilfe bei der Aufarbeitung und Vermarktung des Holzes an. Es wird gebeten, möglichst rasch vorab mit den jeweils in den Revieren zuständigen Forstleuten des Kreisforstamtes Kontakt aufzunehmen. _________________________________________________________ Mehr Helfer, mehr gerettete Leben. Erste-Hilfe-App „FirstAED“ unterstützt die Prozesse der Rettungskette Mehr Helfer, mehr gerettete Leben. Erste-Hilfe-App „FirstAED“ unterstützt die Prozesse der Rettungskette Europäischer Tag des Notrufs am 11.2.: Das Rote Kreuz setzt auf das „Team der Lebensretter“ Schnell sein muss man, wenn man Menschenleben retten will. Zum Europäischen Tag des Notrufs am 11. Februar holt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) die Ersthelfer ins Rampenlicht – diejenigen, die am schnellsten helfen, als erste vor Ort sind, den Notruf wählen, lebensrettende Erste Hilfe leisten. „Oft genug entscheiden diese ersten Minuten über Leben und Tod“, sagt Dr. Christopher Maier, Kreisverbandsarzt des DRK-Kreisverbands Biberach. „Und so schnell wir mit dem Rettungsdienst auch kommen, wir brauchen einige Minuten. In dieser Zeit hängt alles von den Ersthelfern ab.“ Ersthelfer sind in aller Regel medizinische Laien. Leute wie du und ich, die als erste merken, dass jemand in Not ist und medizinische Hilfe braucht. Der erste wichtige Schritt: Die Ersthelfer müssen schnellstmöglich den Rettungsdienst alarmieren. Über die Notrufnummer 112. „Deswegen muss diese Nummer überall in der Bevölkerung bekannt sein“, betont Christopher Maier. „Darum geht es uns am Tag des Notrufs.“ Sobald der Notruf abgesetzt ist, können sich die Ersthelfer um den Patienten kümmern. Der Disponent der Leitstelle bleibt weiterhin am Telefon und kann die Ersthelfer auch dabei anleiten, was zu tun ist. Am besten sei es natürlich, wenn die Helfer selbst gute Kenntnisse in Erster Hilfe haben, sagt Maier: „Ein Rotkreuzkurs dauert einen Tag, kann aber unter Umständen ein ganzes Leben retten.“ Der 11. Februar wird jedes Jahr europaweit begangen als „Tag des europäischen Notrufs“. Er soll die Rufnummer 112 möglichst bekannt machen. Sie funktioniert auch dann, wenn man mit dem Handy eigentlich kein Netz hat: Bei einem Notruf wird automatisch jedes andere verfügbare Mobilfunknetz genutzt. Die Rettungsdienste erinnern an diesem Tag außerdem daran, wie wichtig es ist, dass Autofahrer eine Rettungsgasse bilden. Der DRK-Kreisverband wirbt derzeit zusätzlich für ein Pilotprojekt, das am 11. Februar bereichsübergreifend unter anderem im Kreis Biberach startet: Wer fit ist in Erster Hilfe und reanimieren kann, soll sich beim DRK in einer App registrieren. Sobald die Leitstelle durch den Notruf erfährt, dass jemand wiederbelebt werden muss, kann sie über die App herausfinden, welche der registrierten und qualifizierten Ersthelfer aktuell den kürzesten Weg dorthin haben – und schickt sie los, zeitgleich mit dem Rettungsdienst und den Helfern vor Ort (HvO). Einer der drei alarmierten Helfer wird via App direkt zum nächstgelegenen Defibrillator gelotst, um diesen herbeizuholen. Zwei Helfer fahren direkt zur Einsatzstelle. Indem man die digitalen Möglichkeiten nutzt, wird das System der Alarmierung deutlich dynamischer. „Wir freuen uns, wenn sich qualifizierte Menschen als Ersthelfer für die App bei uns melden“, sagt Michael Mutschler, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands. Melden sollen sich außerdem all jene, die wissen, wo sich ein mobiler externer Defibrillator befindet. Der DRK-Kreisverband kennt noch nicht alle Standorte, will sie aber flächendeckend erfassen und in den Systemen der Leitstelle hinterlegen. Die Meldung weiterer AED-Standorte erfolgt über ein Formular, welches auf drk-bc.de zur Verfügung steht. _________________________________________________________ Tagesmütter und Tagesväter Tagesmütter und Tagesväter gesucht! • Sie lieben die Arbeit mit Kindern, sind offen für ihre Mitmenschen und wollen berufstätige Eltern, Alleinerziehende unterstützen? • Sie wollen von zu Hause aus arbeiten, haben kindgerechte Räumlichkeiten, vielleicht einen Garten oder einen Spielplatz in der Nähe und sind zeitlich flexibel? • Sie machen gerade eine Pause in ihrem erlernten Beruf, oder wollen nach einer längeren Erziehungsphase nicht zurück in Ihren alten Beruf, oder sind schon in Rente aber noch fit und flexibel? • Sie haben Lust etwas dazu zu lernen, ihre eigenen Erziehungserfahrungen mit anderen zu diskutieren und können sich vorstellen unsere kostenlosen Fortbildungskurse in Biberach zu besuchen, um sich als Tagesmutter oder Tagesvater zu qualifizieren? Der nächste Vorbereitungskurs startet am 11.03.2020 in Biberach. Bei Interesse rufen Sie uns gerne an - 07351/ 15 48 48 oder kommen Sie einfach zu einem persönlichen Gespräch vorbei: Tagesmütter- und Elternverein im Landkreis Biberach e.V. Zeppelinring 26, 88400 Biberach Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: www.tagesmuetter-bc.de _________________________________________________________ LEADER-Oberschwaben lädt ein lädt zur Tagung ein zur „Wir Tagung sind dran „Wir Zukunft sind zu dran Zukunft gestalten zu – gestalten ökonomisch, – ökologisch, ökonomisch, sozial“ ökologisch, am Dienstag 10. sozial“ März 2020 am im Dienstag 10. März 2020 im Koster Heiligkreuztal Koster Heiligkreuztal Die LEADER-Aktionsgruppe Oberschwaben ist Mitglied des Bündnis „Wir sind dran“. Ein Die Zusammenschluss LEADER-Aktionsgruppe aus Institutionen beider großer Oberschwaben Kirchen sowie insgesamt ist Mitglied vier LEADER- des Bündnis „Wir Aktionsgruppen sind dran“. Ein Zusammenschluss aus Institutionen beider großer Kirchen sowie insgesamt vier LEADER- Aktionsgruppen Dieses Bündnis widmet sich Themen, die das Leben auch im Ländlichen Raum betreffen. Im Rahmen der Tagung sollen enkeltaugliche Möglichkeiten für Wirtschaft, Landwirtschaft und bürgerschaftliche Beteiligung vorgestellt und diskutiert werden, wie die Gemeinwohlökonomie (GWÖ), die Regionalwert AG etc. Interessante Referentinnen und Referenten werden erwartet:

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 8/20 Mittwoch, 19. Februar 2020 | 7 Dieses Bündnis widmet sich Themen, die das Leben auch im Ländlichen Raum betreffen. Im Rahmen der Tagung sollen enkeltaugliche Möglichkeiten für Wirtschaft, Landwirtschaft und bürgerschaftliche Beteiligung vorgestellt und diskutiert werden, wie die Gemeinwohlökonomie (GWÖ), die Regionalwert AG etc. Interessante Referentinnen und Referenten werden erwartet: • Frau Heike Müller, Geschäftsführerin der GWÖ-bilanzierten Vinzenz Service GmbH und Mitglied des Senats für Wirtschaft Deutschland wird als Hauptreferentin erwartet, • Frau Maria Heubuch, als ehem. Abgeordnete des Europaparlaments Bündnis 90/Die Grünen, • Wilfried Knorr, Direktor des GWÖ-bilanzierten Diakoniedorfes Herzogsägmühle und • Kajo Aicher von der GWÖ-Regionalgruppe Bodensee-Oberschwaben. • Prof. Dr. Wolfgang Ertel, HS Ravensburg/Weingarten, Vertreter der Wissenschaft • junge Menschen mit dem GWÖ-Bildungsreferenten Joachim Langer • viele weitere Fachexpertinnen und Experten Wann? Dienstag, 10. März 2020 Wo? Tagungshaus Kloster Heilig Kreuztal, Altheim (Landkreis BC) Sie haben Interesse? Die detaillierten Anmeldemodalitäten entnehmen Sie bitte unserer Homepage. FÜR JUNGE MENSCHEN – ihr seid an den Themen interessiert? Findet Fridays for Future wichtig? Möchtet mit den „Älteren“ ins Gespräch kommen? Dann nehmt am Workshop zur Tagung und der Tagung selbst teil. Erfahrt in einem Planspiel wie unsere Wirtschaft funktioniert, werdet Schoko- UnternehmerIn und überlegt gemeinsam, was euch wichtig ist und was wir ändern sollten. Der Vorbereitungsworkshop findet am Samstag, 7. März 2020 in Sigmaringen statt. Ihr habt Interesse oder wollt nähere Infos erfahren, dann meldet euch gerne bei uns. Nähere Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen und Angeboten finden Sie auf unserer Homepage www.leader-oberschwaben.de oder Sie wenden sich an die Geschäftsstelle, Julianna Ranzmeyer Tel. 07571 – 102 5014. Wir freuen uns auf Sie! _________________________________________________________ Gemeinde Uttenweiler – Landkreis Biberach – Die Gemeinde Uttenweiler (3.648 Einwohner) sucht zum 01.07.2020 mehrere pädagogische Fachkräfte (m/w/d) in Voll- und Teilzeit für unseren Kindergarten mit Kinderkrippe „Villa Rasselbande“ in Uttenweiler (Neubau) und für den Kindergarten „Spatzennest“ in Dieterskirch zum 01.05.2020 bzw. 01.08.2020. Außerdem suchen wir zum 01.05.2020 eine neue Einrichtungsleitung für den Kindergarten „Spatzennest“ in Dieterskirch. Die Stellen sind nach TVöD bezahlt (bei Erzieherinnen S8a, Leitung S9). Der vollständige Veröffentlichungstext kann auf der Homepage der Gemeinde Uttenweiler www.uttenweiler.de eingesehen werden. _____________________________ Gemeinde Uttenweiler – Landkreis Biberach – Die Gemeinde Uttenweiler (3.648 Einwohner) sucht als Elternzeitvertretung in unserer Kämmerei zum 01.06.2020 eine Verwaltungsfachangestellte (m/w/d) in Vollzeit mit anschließender unbefristeter Stelle im Vorzimmer des Bürgermeisters ab 01.05.2021. Wir bieten Ihnen einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz und eine leistungsgerechte Bezahlung in Entgeltgruppe 6 TVöD sowie alle Leistungen nach TVöD in einem angenehmen Betriebsklima und in einem modernen Team. Wir unterstützen Sie bei Fort- und Weiterbildung. Die vollständige Stellenausschreibung kann auf der Homepage der Gemeinde Uttenweiler www.uttenweiler.de unter „Aktuell > Stellenangebote“ eingesehen werden. Gemeinde Altheim Landkreis Biberach Gemeinde Altheim ERZIEHER/IN Die Gemeinde Landkreis Altheim Biberach sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den ERZIEHER/IN Kindergarten „Kleiner Biber“ eine/n Erzieher(in) mit einem Beschäftigungsumfang von Die 100%. Gemeinde Unser Kindergarten Altheim sucht ist eine zum sechsgruppige nächstmöglichen Einrichtung mit Zeitpunkt Regelkindergarten für den Kindergarten und Kinderkrippe. „Kleiner Wir Biber“ setzen eine/n den liebevollen Erzieher(in) Umgang mit mit den einem Kindern Beschäftigungsumfang und die Bereitschaft zur von Arbeit in einem großen Team voraus. Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte 100%. Unser Kindergarten ist eine sechsgruppige bis zum 13.03.2020 an das Bürgermeisteramt Altheim, Donaustr. Einrichtung mit Regelkindergarten und Kinderkrippe. 1, 88499 Altheim, oder per E-Mail an Hr. Lohner: elohner@gemeinde-altheim.de. Wir setzen den liebevollen Nähere Auskünfte Umgang erhalten mit den Kindern Sie unter und Tel. 07371/3210 die (Kindergartenleiterin Bereitschaft zur Annett Arbeit in Barich). einem großen Team voraus. _________________________________________________________ Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 13.03.2020 Kolping-Bildungszentrum an das Bürgermeisteramt Riedlingen Altheim, Donaustr. 1, 88499 Altheim, oder per E-Mail an Hr. Lohner: Plane Deine Zukunft. Nutze die Zeit nach der Schule oder Ausbildung sinnvoll für Deine persönliche Nähere Weiterbildung. Auskünfte Entwickle elohner@gemeinde-altheim.de. erhalten dich zur Sie „Fachkraft unter Tel. von 07371/3210 morgen“! (Kindergartenleiterin Annett Keine Übernahme Barich). nach der Lehre Das Tagesberufskolleg bietet die Möglichkeit für all diejenigen, die ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und die Fachhochschulreife in einem Jahr, in Vollzeit, oder in zwei Jahren in Teilzeit, zu erlangen. Der Unterrichtsschwerpunkt richtet sich nach dem Ausbildungsberuf: Technische Physik, Biologie mit Gesundheitslehre, Betriebswirtschaftslehre und Gestaltung. Wie geht es nach dem mittleren Bildungsabschluss weiter? Im Bildungszentrum haben Sie die Möglichkeit in verschiedenen Berufskollegs die Fachhochschulreife zu erlangen und gleichzeitig eine Assistentenausbildung abzuschließen. Zukunftsplanung für die soziale Richtung. Im Berufskolleg Gesundheit/Pflege I und II wird neben der Fachhochschulreife und mit einer praktischen und schriftlichen Zusatzprüfung die Berufsausbildung zum Assistenten im Gesundheits- und Sozialwesen erworben. Zukunftsplanung für die kaufmännische Richtung Beim Berufskolleg Fremdsprachen bewegt man sich auf internationalem Parkett. Die Schwerpunktfächer Englisch und Spanisch, sowie eine betriebswirtschaftliche Ausrichtung erlauben es nach 2 Jahren neben der Fachhochschulreife auch die Ausbildung zum fremdsprachlichen Wirtschaftsassistenten abzuschließen. Als weitere Option ist der Abschluss zum “Internationalen Wirtschaftskorrespondenten” (KA) als Zusatzqualifikation mit LCCI-Prüfung der Londoner Handelskammer möglich. Zukunftsplanung Abitur Das sozialwissenschaftliche Gymnasium führt mit dem Schwerpunktfach “Pädagogik und Psychologie” in drei Jahren zum Abitur. Neue Kurse beim Kolping-Bildungszentrum Englisch-Aufbau und Konversationskurs, 10 x mittwochs von 17:30 bis 19:00 Uhr, ab 04.03.2020 Italiensich-Intensiv-Grundkurs, 10 x dienstags von 17:30 bis 19:00 Uhr, ab 10.03.2020 Info: Kolping-Bildungszentrum Riedlingen, Kirchstraße 24, 88499 Riedlingen, Tel. 07371/935013 Frau Rink, Rita.Rink@kbw-gruppe.de Kommen Sie zu unserer Informationsveranstaltung am 5.3.2020 um 19 Uhr im Kolping Bildungszentrum in Riedlingen Kirchliche Nachrichten Kath. Pfarramt St. Georg Kirchstraße 1, 88499 Riedlingen Tel. 07371/9335-0, Fax 9335-40 stgeorg.riedlingen@drs.de Donnerstag, 20. Februar – „Glombiga“ 07.40 Uhr Schülergottesdienst der Kl. 1-4 Joseph-Christian- Gemeinschaftsschule in der Taufkapelle