Aufrufe
vor 1 Jahr

Amtliches Mitteilungsblatt Riedlingen 08.04.2020

  • Text
  • Riedlingen
  • April
  • Ostern
  • Gebet
  • Gemeinde
  • Karwoche
  • Stadt
  • Vaterunser
  • Georg
  • Telefon
  • Amtliches
  • Mitteilungsblatt
  • Www.bitzilla.de

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 15 /20 Mittwoch, 8. April 2020 | 6 ern DRK Tafelladen Riedlingen öffnet am Karsamstag Der DRK Tafelladen Riedlingen erhielt von privater Seite eine größere Spende, um zu Ostern Grundnahrungsmittel ausgeben zu können. Wie Hans Petermann, Leiter des DRK Tafelladens Riedlingen mitteilt, entschlossen sich die Verantwortlichen, dieses Angebot anzunehmen und den Tafelladen am Karsamstag, den 11.April 2020 in der Zeit von 13 Uhr – 16 Uhr zu öffnen. Personen, die einen Berechtigungsschein für den Tafelladen haben, werden gebeten, in diesem Zeitraum in den Tafelladen zu kommen. Sie erhalten alle gegen einen kleinen Unkostenbeitrag einen bereits vorgepackten Warenkorb, der für alle Besucherinnen und Besucher gleich sein wird. Der Warenlorb enthält im Wesentlichen wichtige Grundnahrungsmittel, aber auch Süßes zu Ostern. Bei dieser einmaligen Öffnung werden keine Nummern für den Zugang gezogen. Es darf jeweils nur eine Person zum Ladeneingang kommen, um den Warenkorb in Empfang zu nehmen und soweit nötig in die mitgebrachten Taschen umzupacken. Auf dem Vorplatz des Tafelladens sind Punkte aufgemalt, die einen Abstand von ca 2 Metern zueinander haben. Wenn sich mehrere Personen gleichzeitig vor dem Tafelladen aufhalten sollten, müssen sich auf diese Punkte zu verteilen, um den vorgeschriebenen Abstand voneinander einzuhalten. _________________________________________________________ kungen sind für viele durchaus ungewöhnlich und ilie und Dein soziales Umfeld nliegen hast, dann stehen Dir 1 2 die Uhr anrufen: nseren Schulsozialarbeiten r eingerichtet: 47 ler in pädagogischen tworten Dir: @haus-nazareth-sig.de larbeit und - wenn Du ragen offen! - Fr, 9:00-17:00 Uhr nder-jugendliche/start (Online g, …) Sucht) Themenchats,…) Information und Angebot für Schüler/ innen und Eltern Die momentane Situation sowie die zunehmenden Einschränkungen sind für viele verunsichernd. Das ist nachvollziehbar, denn die Situation ist durchaus ungewöhnlich und kann auch psychisch belastend sein oder werden. Deine Familie und Dein soziales Umfeld können ein wichtiger Rückhalt sein! Falls Du dennoch Unterstützung brauchst, Fragen und/oder Anliegen hast, dann stehen Dir diese Nummern, Chats und Webseiten zur Verfügung: In Notfällen kannst Du folgende Nummern rund um die Uhr anrufen: Kummertelefon für Kinder und Jugendliche: 0800 1110 333 Telefonseelsorge: 0800 1110 111 oder ... 222 Für die Kinder und Jugendlichen, die normalerweise in unseren Schulsozialarbeiten betreut werden, haben wir auch diese Beratungsnummer eingerichtet: 0176 - 63401447 An diese Nummer dürfen sich auch die ELTERN unserer Schüler in pädagogischen Krisensituationen wenden! Du willst Dir Deine Sorgen von der Seele schreiben? - Wir antworten Dir: checkorona@haus-nazareth-sig.de Gib bitte Deinen Namen und den Standort Deiner Schulsozialarbeit und - wenn Du möchtest - Deine Telefonnummer an! Selbstverständlich steht diese Mailadresse auch Eltern für Fragen offen! Sorgentelefon und Mailadresse der SSA erreichbar von Mo - Fr, 9:00-17:00 Uhr Weitere hilfreiche Links: https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/kinder-jugendliche/start (Online Beratung der Caritas bei Fragen, Stress und Sorgen) www.bke-jugendberatung.de (Themenchats, Online-Beratung, ...) www.u25-Beratung.de (Beratung zum Thema Depression und Sucht) www.das-beratungsnetz.de (Vermittlung zu untersch. Foren, Themenchats,...) _________________________________________________________ Das Demokratiezentrum Oberschwaben unterstützt auch in Zeiten der Corona-Krise Cem Özdemir von den Grünen wird der Tod gewünscht, ebenso Angela Merkel und Jens Spahn. Für die Pandemie werden „die Chinesen“ und „die Juden“ verantwortlich gemacht, oder es heißt, der Virus sei die „Strafe Gottes für Homosexualität“. Menschen mit vermeintlich asiatischem Aussehen werden in der Öffentlichkeit beschimpft und sogar gewalttätig angegangen. All diese Vorkommnisse sind belegt und häufen sich laut einem Rechercheteam des SWR in Zeiten der Corona-Krise. Das Demokratiezentrum Oberschwaben hat es sich schon lange zur Aufgabe gemacht, aktiv gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit vorzugehen und Präventionsarbeit in Schulen, Vereinen und Gemeinden zu leisten. Einen weiteren Aspekt des Angebots macht die Beratungsarbeit aus: Im Rahmen des Beratungsnetzwerks „Kompetent vor Ort“ werden Institutionen, Gemeinden und Einzelpersonen unterstützt, die Übergriffe beobachtet haben oder selbst betroffen sind. Wer sich also nicht direkt an die Polizei wenden möchte oder mit einer solchen Erfahrung nicht allein sein will, kann sich an die regionale Beratungsstelle in Biberach wenden. Hier werden die Fälle vertraulich behandelt und bei Bedarf ein gemeinsames Vorgehen entwickelt. Wer menschenfeindliche Kommentare im Internet liest, wird ebenfalls nicht allein gelassen: Bei der Meldestelle „respect!“ des Demokratiezentrums können antidemokratische Vorfälle, antisemitische Äußerungen und Online-Hetze gemeldet werden. Bei einem Verstoß gegen deutsches Recht beantragt „respect!“ beim Netzwerkbetreiber die Löschung des Beitrags. Handelt es sich um Volksverhetzung, werden die Verfasser konsequent angezeigt. Das Demokratiezentrum Oberschwaben-Biberach ist unter der Mailadresse dzo@kjr-biberach.de sowie telefonisch unter 0151/58107814 oder über https://demokratiezentrum-bw.de/dz-vor-ort/ erreichbar. _________________________________________________________ Corona Maibaumstellen nicht erlaubt Nachdem die Schwäbische Zeitung mittlerweile landkreisweit die diesjährige Maibaumprämierung abgesagt hat, nochmals der Hinweis des Landratsamts, dass auch das Maibaumstellen von der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg umfasst ist. Danach dürfen sich nicht mehr als zwei Menschen gleichzeitig an einem öffentlichen Ort aufhalten und sich versammeln. Diese Regelung gilt nach heutigem Stand bis 15. Juni. Unter dieser Voraussetzung ist es praktisch unmöglich, einen Maibaum aufzustellen. Das schließt auch die Vorbereitungsarbeiten wie zum Beispiel das Herstellen von Maibaumkränzen mit ein. Das Kreisjugendamt informiert Träger der Erziehungsberatung bieten Hotline für gestresste Mütter und Väter Homeoffice, Haushalt, Heimunterricht – und dazwischen Kinder, deren Alltag sich in der Corona-Krise durch Schul- und Kitaschließungen, Kontaktverbot und mangelnde Freizeitangebote massiv verändert hat. Für viele Familien bedeuten diese Herausforderungen eine extreme Belastungsprobe, zumal oft noch Ängste um die Gesundheit und die Existenzgrundlagen hinzukommen. „Familien stehen in der Corona-Krise unter extremen Druck“, weiß Edith Klüttig, Leiterin des Kreisjugendamtes. Um Familien auch in dieser Ausnahmesituation beratend zur Seite stehen, hat Family Help e.V. mit Gerlinde Fischer, die Caritas mit Peter Grundler, Lernen Fördern Biberach e.V. mit Werner Krug. und St. Fidelis Heudorf mit Jürgen Schmid an der Spitze eine Hotline eingerichtet, an die sich Mütter und Väter mit ihren Sorgen in Erziehungsfragen wenden können. „Je mehr die Familien aufeinandersitzen, desto eher kommt es zu Spannungen. Oft reicht aber ein offenes Ohr, ein Zuhören, um eine Idee weiterzuentwickeln und einen Weg aus der Konfliktsituation

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 15/20 Mittwoch, 8. April 2020 | 7 zu finden. So können wir die Familien in diesen Zeiten entlasten“, sagt Gerlinde Fischer, pädagogische Leiterin von Family Help e.V. Die Experten an der Hotline hören zu und finden gemeinsam mit den Müttern und Vätern Antworten auf verschiedenste Fragen, die Eltern in Erziehungsfragen in dieser turbulenten Zeit beschäftigen. Die Hotline ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr erreichbar unter folgenden Telefonnummern erreichbar: Family Help 07353 50299740, Caritas 07353 50299741, Heudorf 07353 50299742 und Lernen und Fördern 07353 50299744. _________________________________________________________ Corona-Pandemie: Patientensicherheit steht bei Arzneimittelversorgung an erster Stelle Die Corona-Pandemie stellt die deutsche Öffentlichkeit in diesen Tagen vor ungewohnte Herausforderungen. Dr. Sabine Schwenk, Geschäftsführerin der AOK Ulm-Biberach, ist sicher, dass die Apotheken vor Ort auch in den Zeiten der Corona-Krise ein verlässlicher Partner für die Menschen in der Region sind. Mindestens einen Wochenbedarf im Voraus halte jede Apotheke vor, und täglich werden sie zwei- bis dreimal neu beliefert. „Sollte es in Ausnahmesituationen vorkommen, dass der Wochenbedarf eines bestimmten Präparats in sehr kurzer Zeit abgegeben ist, bedeutet das für betroffene Patienten kein Versorgungsproblem. Um ihnen in diesem Fall einen zweiten Weg in die Apotheke zu ersparen, darf der Apotheker ein alternatives Präparat aushändigen“, so Schwenk mit Bezug auf Vereinbarungen zwischen der AOK und dem Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV). Aktuell leisten die Rabattverträge einen wichtigen Beitrag, um die Versorgung der Apotheken und somit der Versicherten auch weiterhin zu gewährleisten. Denn in Apotheken sind primär rabattierte Arzneimittel vorrätig. „Kein Patient soll öfter als absolut notwendig in die Apotheke müssen“, sagt die AOK-Geschäftsführerin. „Zweitkontakte zu vermeiden, ist wichtig, um die Infektionsgeschwindigkeit der Pandemie zu drosseln.“ Kann die verordnete Packungsgröße aufgrund einer Nichtverfügbarkeit nur durch die Abgabe mehrerer kleiner Packungen erreicht werden, so gibt die Apotheke diese ab und der Versicherte zahlt nur die Zuzahlung der verordneten Packung. Ist der Vorrat an einem bestimmten Arzneimittel erschöpft, so ist die Apotheke frei in der Auswahl einer Alternative. Bestehen mehrere verfügbare Alternativen, gibt sie die günstigste ab. Ferner hat die AOK Baden-Württemberg dem LAV angeboten, sich zeitlich befristet an den Kosten für Botendienste zu beteiligen. Hierfür wird pro beliefertem Patienten eine Vergütung von 2 Euro gewährt. _________________________________________________________ Gemeinde Gemeinde Unlingen Unlingen Landkreis Biberach Landkreis Biberach Bei der Gemeinde Bei der Gemeinde Unlingen Unlingen (ca. 2.500 Einwohner) ist zum frühestmöglichen (ca. 2.500 Einwohner) Zeitpunkt ist zum die Stelle der frühestmöglichen Leitung Kämmerei Zeitpunkt die (m/w/d) Stelle der (Fachbediensteter Leitung für Kämmerei das Finanzwesen) (m/w/d) zu besetzen. Die Stelle (Fachbediensteter ist derzeit nach für A12 das Finanzwesen) bewertet. Eine Neubewertung zu wird besetzen. in Aussicht Die Stelle gestellt. ist derzeit Alternativ nach A12 erfolgt bewertet. eine Eine entsprechende Neubewertung Eingruppierung wird nach in Aussicht TVöD. gestellt. Alternativ erfolgt Den gesamten eine entsprechende Ausschreibungstext Eingruppierung finden nach Sie TVöD. unter www.unlingen.de. Den gesamten Ausschreibungstext finden Sie unter Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis spätestens 17.04.2020 an www.unlingen.de. die Gemeindeverwaltung Unlingen, Kirchgasse 11, 88527 Unlingen oder per Bitte E-Mail senden an elohner@unlingen.de. Sie Ihre Bewerbung bis spätestens Für Fragen 17.04.2020 steht Ihnen Herr Elmar an die Lohner, Gemeindeverwaltung stv. Bürgermeister Unlingen, (07371/9305-11) Kirchgasse 11, gerne zur Verfügung. 88527 Wir Unlingen freuen oder uns per auf E-Mail Ihre Bewerbung an elohner@unlingen.de. Für Fragen steht Ihnen Herr Elmar Lohner, _________________________________________________________ stv. Bürgermeister (07371/9305-11) gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung Digitalisierungszentrum Ulm | Alb-Donau | Biberach informiert: Wir beraten Sie in allen Bereichen rund um das Thema Digitalisierung. In Zeiten des Corona Virus haben wir für Sie eine große Bandbreite an Themen rund um Digitale Zusammenarbeit aus dem Homeoffice, Vorstellung von Tools zur Fernwartung, Design Thinking uvm. Wir bieten die Veranstaltungen als Videokonferenzen, virtuelle Workshops oder Webinar an. 06.04.20 Webinar „Mit Windows 10 papierarm arbeiten“ 10.30 -12.00 Uhr Digital und vor allem papierlos Zugriff auf Ihre Daten - egal von welchem Standort. Vorstellung diverser Tools und Anwendungen. 06.04.20 Online-Sprechtag „Praktische Werkzeuge zru Fernwartung“ 13.00 -16.00 Uhr Wartung ohne Kundenkontakt: Beratung zu Servicemöglichkeiten im Bereich von Fernwartung & Co. 07.04.20 Webinar „Outlook zur Selbstorganisation im Home Office“ 10.30 -12.00 Uhr Nutzen Sie Outlook um Mails und Termine zu managen und zur Organisation von Onlinemeetings. 08.04.20 Online-Sprechtag „Internet & Onlinemarketing“ 08.00 -17.00 Uhr Tipps zu allen wichtigen Bereichen der Internetnutzung wie Onlinehandel, Kundenkommunikation im Internet & Onlinemarketing 09.04.20 Webinar „Design Thinking im Krisenmodus“ 09.00 - 12.00 Uhr Veränderte Kundenbeziehungen durch das Virus. Branchenüber- greifender Design Thinking Prozess um Handlungsalternativen und Ideen für Unternehmen zu entwickeln. Die Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen ist kostenfrei. Anmeldung und weitere Termine unter www.dz-uab.idloom.com Anfragen zu weiteren Informationen beantworten wir gerne auch am Telefon unter 0731 - 7255 7520 oder via Mail unter info@dz-uab.de Kirchliche Nachrichten Kath. Pfarramt St. Georg Kirchstraße 1, 88499 Riedlingen Tel. 07371/9335-0, Fax 9335-40 stgeorg.riedlingen@drs.de Und wir feiern dennoch die Karwoche und Ostern... „In diesem Jahr gibt`s keine normalen Feiertage“ - so ein Mensch mir gegenüber vor wenigen Tagen. Doch was heißt schon normal? Ein Wort, entstanden vor dem 14 Jh., entlehnt dem Lateinischen „norma“, was so viel wie „Richtschnur“ und „Regel“ bedeutet. Ich würde lieber sagen: „anders“. Palmsonntag, die Karwoche und Ostern feiern wir in diesem Jahr anders. Und „Richtschnur“ dafür wird uns auch in diesem Jahr wie all die Jahre zuvor die Botschaft vom Leiden und der Auferstehung Jesu sein. Seit Christen das Leiden Jesu bedenken, verbinden sie es mit dem erfahrbaren Leid auf dieser Welt und dies seit über 2000 Jahren. Und seit Christen Jesu Auferstehung, diese großartige Hoffnung auch für jede/n von uns, feiern, verbinden sie diese Auferstehungshoffnung mit einer Zuversicht, die Menschen mitten im Leben und über dieses Leben hinaustragen kann. Das Leid, die Schmerzen, Unrecht, Verzweiflung und Tod sollen nicht das letzte Wort haben. Der Karfreitag soll nicht das Letzte sein! Ostern feiert eine Zukunft darüber hinaus - im Hier und Heute und über den Tod hinaus. So, wie wir es an Ostern - in diesem Jahr in unseren Häusern-singen: