Aufrufe
vor 5 Monaten

Amtliches Mitteilungsblatt Riedlingen 03.03.2021

  • Text
  • Riedlingen
  • Stadt
  • Telefon
  • Gemeinderat
  • Biberach
  • Beginn
  • Gottesdienst
  • Daugendorf
  • Eucharistiefeier
  • Mitteilungsblatt
  • Amtliches

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 9 /20 Mittwoch, 3. März 2021 | 4 Josef Glocker in den Ruhestand verabschiedet öffnen. Die Mitarbeiter/innen in diesem Bereich hätten die Möglichkeit, sich zweimal wöchentlich auf Corona testen zu lassen. Dabei sei jedoch zu beachten, dass bei positiven Testergebnissen ggf. Gruppenschließungen nicht zu vermeiden seien, wie auch ein Beispiel aus dem Umland zeige. Die Verwaltung führte weiter aus, dass eine Initiative bestehe, Masken an das erzieherische Personal der Kindertagesstätten zu verteilen. Die für letzte Woche angekündigte Lieferung sei jedoch bislang nicht erfolgt. Was die Thematik der Testung angehe, werde derzeit eine Strategie abgestimmt. Dies solle jedoch von den entsprechenden Stellen (Ärzte/Apotheken) erfüllt werden. Näheres werde sich bei der nächste Besprechung der Ministerpräsidenten ergeben. b) Verkehrssicherung im Bereich St. Gerhard Schule (§ 45 Abs. 7 BNatSchG) Die Verwaltung gab zum Sachstand bekannt, dass hinsichtlich der Anwesenheit von Saatkrähen im Bereich des Außengeländes der St. Gerhard-Schule durch die Stadt eine Ausnahmegenehmigung beantragt wurde, um die dort befindlichen Bäume, insbesondere die Eschen, zu entnehmen. Nachdem die Vögel aber unter Schutz stünden, sei der Antrag abgelehnt worden. Jedoch sei aus Sicht der Stadt die Verkehrssicherungspflicht gefährdet. Daher habe man Widerspruch gegen die Entscheidung eingelegt. Gleichzeitig stehe man im Diskurs mit dem Landratsamt. Unverständlich sei der Zustand auch deshalb, weil zuletzt in der Mißmahl’schen Anlage mit Hinweis auf die Verkehrssicherungspflicht Eschen entfernt worden seien – was jetzt im Bereich der Schule offenbar nicht gehe. In Bayern beispielsweise gebe es eine Handreichung, nach der in solchen Fällen Eschen entnommen werden dürften. Aus den vorgenannten Gründen könne die Stadt daher aktuell nicht tätig werden. Zudem werde eine entsprechende Beschilderung demnächst vor Ort angebracht. TOP 5: Wünsche, Anfragen, Verschiedenes Hinweis Bundeswaldbauprämie Ein Stadtrat wies auf die Möglichkeit der Antragstellung hinsichtlich der Bundeswaldprämie hin. Waldbesitzer müssten dies selbstständig beantragen. Die Verwaltung sicherte zu, zu prüfen, ob dies für die Stadt bereits erfolgt sei. _______________________________________________________ Vereinsförderung 2021 Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 21.12.2020 die Neufassung der Richtlinie zur Vereinsförderung beschlossen. Wie auch bisher erhalten Vereine, die unter diese Richtlinie fallen, einen jährlichen Vereinszuschuss. Den betreffenden Vereinen wurde am 25.02.2021 ein Schreiben mit Erhebungsbogen per Mail zugesandt. Sollten Sie kein Schreiben erhalten haben, melden Sie sich bitte per Mail unter sbreimayer@riedlingen.de. Wir möchten Sie bitten, den Erhebungsbogen vollständig ausgefüllt bis zum 31.03.2021 an uns zurückzusenden. Stadt Riedlingen Landkreis Biberach Die Stadt Riedlingen bietet für das Kindergartenjahr 2021/2022 Praktikantenstellen zum / zur Kinderpfleger/in (Berufspraktikum im 3. Ausbildungsjahr) Praktikantenstellen zum / zur Erzieher/in (Berufspraktikum im 4. Ausbildungsjahr) in den städtischen Kindergärten an. Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung: - Pia Reich, Sachgebietsleitung Bildung und Betreuung, Tel.: 07371/183-64, E-Mail: preich@riedlingen.de - Eva-Maria Moser, Leiterin Hauptamt, Tel.: 07371/183-31, E-Mail: emoser@riedlingen.de Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung bis 26. März 2021 an die Stadtverwaltung Riedlingen, Personalamt, Marktplatz 1, 88499 Riedlingen. Josef Glocker in den Ruhestand verabschiedet Bild von rechts nach links: Bürgermeister Marcus Schafft, Josef Glocker, Bild von rechts nach links: Bürgermeister Marcus Schafft, Josef Glocker, Stadtbaum Bild Stadtbaumeister Riedlingen: Wolfgang Weiß, Bild: Stadt Riedlingen Am Freitag, 26.02.2021 wurde Herr Josef Glocker in kleinem Rahmen feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Herr Glocker war seit 2011 Am bei Freitag, der Stadt 26.02.2021 Riedlingen und wurde hier vor Herr allem Josef auf dem Glocker Friedhof in tätig. kleinem R Ruhestand Bürgermeister verabschiedet. Schafft bedankte Herr sich Glocker bei Herrn war Glocker seit und 2011 überreichte vor ihm allem ein auf Präsent dem für Friedhof seine langjährige tätig. Treue und Tätigkeit. Er bei der S hier wünschte ihm alles Gute für den neuen Lebensabschnitt. Bürgermeister _______________________________________________________ Schafft bedankte sich bei Herrn Glocker und üb Präsent für seine langjährige Treue und Tätigkeit. Er wünschte neuen Lebensabschnitt. Joseph-Christian-Schule Anmeldung für die Lerngruppe 5 an der Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule Riedlingen Zwischen dem 8. März und 11. März 2021 können Sie Ihr Kind persönlich von 8:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr in der Verwaltung der Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule für die Lerngruppe 5 anmelden. Auf Wunsch können Sie Ihr Kind auch telefonisch anmelden. Bitte bringen Sie die Blätter 3 und 4 der Grundschulempfehlung sowie den Impfausweis oder eine ärztliche Bescheinigung über die Masern-Schutzimpfung zur Anmeldung mit. Um die Wartezeiten zu verringern können Sie auch das Anmeldeformular auf unserer Homepage http://www.joseph-christian-schule.de/schulanmeldung.html herunterladen und ausgefüllt zur Anmeldung mitbringen. Sollten Sie noch Fragen zur Schulanmeldung haben dürfen Sie sich bei uns melden: 07371 923045 oder info@joseph-christian-schule.de. Bei der Schulanmeldung steht Ihnen die Schulleitung für Fragen und Informationen zur Verfügung. Kontakt: Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule Gemeinschaftsschulrektor Martin Romer Kirchstraße 16, 88499 Riedlingen Telefon: 07371 923045 Fax: 07371 923209 E-Mail: info@joseph-christian-schule.de Nichtamtliche Mitteilungen Vereine Familiennachmittag im Jugendhaus Die momentane Corona-Lage führt dazu, dass viele Dinge, die man gerne in seiner Freizeit macht, nicht möglich sind. Deshalb bietet die Offene Kinder- und Jugendarbeit Riedlingen in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit einen Spiele- und Kreativnachmittag an, um Familien etwas Abwechslung bieten zu können.

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 9/20 Mittwoch, 3. März 2021 | 5 Unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Verordnung kann eine Familie, wenn alle im gleichen Haushalt leben, das Angebot wahrnehmen. Das Jugendhaus steht der Familie dann alleine zur Verfügung, wird aber durch einen Mitarbeitenden der Offenen Kinder- und Jugendarbeit oder der Schulsozialarbeit begleitet. Fünf Familien aus Riedlingen haben das Angebot bis jetzt wahrgenommen und haben einen tollen Nachmittag im Jugendhaus verbracht. „Ich hätte am liebsten die ganze Zeit Tischtennis gespielt, aber es gab noch so viel Anderes auszuprobieren“, so eine Teilnehmerin des Familiennachmittags. Das Jugendhaus ist eigentlich für Jugendliche ab der 5. Klasse geöffnet, aber viele der Familien hatten auch kleinere Kinder dabei. „Das war natürlich nicht ganz einfach, da die Spiele, die wir da haben eher für Größere sind. Da mussten wir uns ein bisschen was einfallen lassen, aber mit Fingerfarben, kreativen Spielen und Bastelangeboten haben wir das gut gemeistert. Es sind sogar richtig gute Bilder entstanden“, so Corinna Zeh von der offenen Kinder- und Jugendarbeit Riedlingen, deren freier Träger das Haus Nazareth Sigmaringen ist. Das Angebot läuft mindestens noch bis 07.03.21, da noch nicht absehbar ist, wann das Jugendhaus wieder regulär öffnen kann. Gegebenenfalls wird es auch verlängert. Die Termine sind immer Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag, jeweils von 14:00-16:00 Uhr. Bei Interesse kann man sich an Corinna Zeh von der offenen Kinder- und Jugendarbeit Riedlingen wenden. (Tel: 0159 04536549 oder per E-Mail an oja.riedlingen@haus-nazareth-sig.de) Organisation und Sonstiges Hospizgruppe Riedlingen-Uttenweiler trauert um ihr Gründungsmitglied Julie Merk aus Uttenweiler. Die Frauen und Männer der Hospizgruppe begleiten Schwerkranke und Sterbende – unabhängig von Alter, Religion oder Nationalität. Sie kommen auf die Stationen im Pflegeheim oder ins Haus und „begleiten Sterbende bis zum letzten Tor“ so Christa Schwendele, die Leiterin der Gruppe. Gegründet wurde die Hospizgruppe in Riedlingen 1995 von Brigitte Schenk, und als Frau der ersten Stunde war Julie Merk damals dabei. Sie stellte sich zusammen mit anderen Frauen der Herausforderung, in ihrer Heimatgemeinde das Sterben in Würde zu ermöglichen. Der Bedarf war da, aber Sterben war damals ein Tabuthema. Julie Merk war bereit, Neuland zu betreten. In Zusammenarbeit mit dem Konrad Manopp-Stift in Riedlingen konnte sie mit ihrer kleinen Gruppe die ambulante Begleitung vor Ort erlernen und Erfahrungen sammeln. Tatkräftig sorgte Frau Merk auch für den Zusammenschluss zur Hospizgruppe Riedlingen-Uttenweiler. Bis zum Jahr 2017 war Julie Merk in der Hospizgruppe aktiv dabei. Bei Begleitungen und bei den Supervisionstreffen brachte sie ihre langjährigen und vielfältigen Erfahrungen ein. Die Mitglieder der Hospizgruppe Riedlingen-Uttenweiler trauern mit den Angehörigen, und viele Menschen und deren Familienmitglieder, die sie begleitet hat, denken in dankbarer Erinnerung an sie zurück. _______________________________________________________ Der Landschaftserhaltungsverband Landkreis Biberach e.V. (LEV) informiert: Landschaftserhaltungsverband unterstützt Landwirte und Gemeinden bei der Heckenpflege Auch Feldhecken brauchen eine ordentliche Pflege, so wie die von Landwirt Hermann Völkle in Steinhausen-Englisweiler. Erich Lamers, Naturschutzbeauftragter des Landkreises für das Illertal, machte den Landschaftserhaltungsverband (LEV) auf die rund 200 Meter lange, von hohen Bäumen dominierte aufmerksam. Vor einem Jahr diente sie als Anschauungsobjekt bei der LEV-Schulung „Fachgerechte Heckenpflege“, an der 70 Bauhofmitarbeiter und Landwirte teilnahmen. Der Vorbesitzer des Grundstücks pflanzte die Englisweiler Hecke in den 1970er Jahren im Zuge der Flurbereinigung. Seitdem erfolgte nur der Freischnitt des Lichtraumprofils entlang des Feldweges durch den gemeindlichen Bauhof, die Bäume wuchsen höher und höher. Darunter einige Bäume, die aus Verkehrssicherungs- und Haftungsgründen problematisch sind. Deshalb bot der LEV Landwirt Völkle Hilfe an, zumal er selbst für die aufwendigen Arbeiten weder Zeit noch Gerätschaften hat. Tiefe Temperaturen mit Bodenfrost boten Mitte Februar ideale Bedingungen, denn die Pflegearbeiten konnten ohne Flurschaden vom Feldweg und auf der Ackerseite durchgeführt werden. Dienstleister Johannes Lang-Gaum entnahm mit einem hydraulischen Zwicker an seinem Kleinbagger die rot markierten Bäume und brachte sie mit dem Rückewagen zum Lagerplatz. Weiß markierte Bäume blieben als „Habitatbäume“, als Lebensraum für Wildtiere, stehen Nach drei Tagen war die Erstpflege erledigt; die Nachschau in den kommenden Jahren ist vorgemerkt. Demnächst wird das Schnittgut zu Holzhackschnitzeln verarbeitet und abtransportiert. „Die Auslichtung der Baumhecke regt die Verjüngung an. Junggehölze wachsen in die innere Verkahlung hinein und erfüllen so wichtige Funktionen des Landschaftselementes für Ökologie, Luft- und Wasserhaushalt in der Feldflur“, sagt Peter Heffner, Vorsitzender des LEV. Der LEV berät Gemeinden, Landwirte und Privatleute in Sachen Landschaftspflege. Landwirt Völkle ist mit der Rundumbetreuung zufrieden: Hilfe bekam er bei der naturschutzrechtlichen Genehmigung, beim Förderantrag, der Angebotseinholung bei Dienstleistern, der Auszeichnung der Hecke, der Einweisung der Pflegefirma, der Verwertung zu Hackschnitzeln und der Abrechnung. Auch andere Landwirte und die Gemeinde Gutenzell-Hürbel hat der LEV eben bei der Heckenpflege beraten; manchmal hilft schon die Vermittlung von Firmen mit Spezialgerät. Bürgermeisterin Wieland und der LEV haben bei einer Maßnahme vereinbart, ein auf mehrere Jahre angelegtes Konzept zur Pflege von bedürftigen, gemeindlichen Feldhecken anzugehen. Info: Am 28. Februar endet die gesetzliche Frist, in der eine Gehölzund Heckenpflege zulässig ist. Zum Schutz der Vogelbrut und der Gehölze ist dies erst wieder ab 1. Oktober möglich und sollte vorab auf alle Fälle von der Naturschutzbehörde genehmigt werden. Der LEV berät gerne vor Ort und ist unter Telefon 07351 52-7573 erreichbar. Mehr Informationen zum LEV unter www.lev-biberach.de Kontakt: Landschaftserhaltungsverband Landkreis Biberach e.V. Peter Heffner Geschäftsführer Telefon: 07351 52-7573 E-Mail: peter.heffner@lev-biberach.de _______________________________________________________ Das Verkehrsamt informiert: Fahrsicherheitstraining für PKW- und Motorradfahrer: Termine 1. Halbjahr 2021 Das Verkehrsamt bietet auch 2021 wieder verschiedene Fahrsicherheitstrainings für PKW- und Motorradfahrer an. Angeboten werden auch spezielle Trainings für Seniorinnen und Senioren. Das PKW-Fahrtraining dauert zirka acht Stunden und wird im eigenen Fahrzeug absolviert. Bei dem Training geht es in erster Linie darum, den Blick der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Risikosituationen zu schärfen, um kritische Momente zu vermeiden. Gefahren sollen rechtzeitig erkannt werden, um darauf richtig und sicher zu reagieren. Das Training kostet wochentags 80 Euro und samstags 85 Euro pro Teilnehmer. Der Landkreis Biberach fördert die Teilnahme am Sicherheitstraining. Bezuschusst werden grundsätzlich Fahranfängerinnen und Fahranfänger aus dem Landkreis Biberach in den ersten zwei Jahren nach Führerscheinerwerb. Der Eigenanteil beträgt dann nur noch 30 Euro. Ein Anspruch auf eine Bezuschussung besteht nicht. Das Training für Seniorinnen und Senioren dauert zirka 4,5 Stunden und besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Die Gebühr für das Training beträgt 70 Euro. Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Biberach, die 65 Jahre oder älter sind und dieses Angebot in Anspruch nehmen, erhalten einen Zuschuss in Höhe von 30 Euro.