Aufrufe
vor 7 Monaten

Amtliches Mitteilungsblatt Riedlingen 01.02.2021

  • Text
  • Riedlingen
  • Februar
  • Stadt
  • Telefon
  • Unternehmen
  • Mitteilungsblatt
  • Zeit
  • Eucharistiefeier
  • Daugendorf
  • Rathaus
  • Amtliches

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 6 /20 Mittwoch, 10. Februar 2021 | 6 den Regionalzentren und Außenstellen der DRV im ganzen Land: von Schwäbisch Hall bis Freiburg, von Ravensburg bis Mannheim. »Wir bieten flexible, familienfreundliche Arbeitszeiten sowie gute Aufstiegschancen«, sagt Andreas Schwarz, Geschäftsführer der DRV Baden-Württemberg. »Als modernes Dienstleistungsunternehmen nutzen wir die Chancen der Digitalisierung und können dadurch auch zukünftig fundiert ausbilden. Unsere Arbeitsvorgänge sind weitestgehend digitalisiert, so dass viele unserer Beschäftigten vom in Corona-Zeiten besonders wichtigen Homeoffice profitieren.« Wer mehr über die Ausbildung bei der DRV wissen oder sich um einen Ausbildungs- oder Studienplatz bewerben möchte, findet weitere Informationen auf www.kluge-koepfe-fuer-die-rente.de. Auf Facebook und Instagram berichten die Nachwuchskräfte unter »Kluge Köpfe für die Rente« regelmäßig über ihre Ausbildung und ihre Erfahrungen als Studierende im Dualen Studium. _________________________________________________________ Neuigkeiten im Online-Katalog Im Online-Katalog der Stadtbücherei gibt verschiedene Möglichkeiten, die Suche nach geeigneter Literatur zur vereinfachen. Wenn man ein Suchwort eingegeben hat, erscheint die Ergebnisliste. Über der Ergebnisliste sind die drei Felder „Sortierung“, „Ansicht“, „pro Seite“ und „Suche verfeinern“. Bei „Ansicht“ kann man sich die Titel entweder als Tabelle oder als „Kacheln“ mit den Buchansichten zeigen lassen. „Suche verfeinern“ hilft bei der Einschränkung der Suchergebnisse. Wer z. B. Kinderkrimis haben möchte, gibt in die Suchzeile „Krimi“ ein. Dann bei „Ansicht“ Kachelansicht, und bei „Suche verfeinern“ „Jugendromane ab 9 Jahren. Dann kann man noch wählen, dass nur verfügbare angezeigt werden, und nun sehen, was im Regal der Stadtbücherei gerade angeboten wird. Dann bleibt nur noch, zum Telefonhörer zu greifen oder sich anzumelden mit Lesenummer und Passwort und die gewünschten Sachen vorzumerken bzw. telefonisch durchzugeben. Am gleichen Tag bzw. zu den nächsten Öffnungszeiten können die Sachen abgeholt werden. Dazu einfach ohne Termin vorbeikommen und klingeln (die Klingeln sind am Briefkasten links vom Eingang). Rechts über dem Eingang öffnet sich bald darauf ein Fenster, und der Korb mit den Büchern etc. schwebt am Seil hinunter. Wichtig: Alte Gewohnheiten werden nicht verändert, deshalb ist in der Stadtbücherei am Faschingsdienstag niemand da! Stadtbücherei Riedlingen, Kapuzinerweg 2, Tel. 8094 Home/Online-Katalog www.bibkat.de/riedlingen Mail stadtbuecherei@wir-riedlingen.de Öffnungszeiten: Dienstag 14.30 bis 19.00 Uhr Mittwoch 14.30 bis 17.00 Uhr Donnerstag 14.30 bis 18.00 Uhr Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr Faschingsdienstag geschlossen!! Nichtamtliche Mitteilungen Organisation und Sonstiges Aktion „Lichter für Demokratie und Toleranz“ als klares Zeichen Genau ein Jahr nach dem rechtsextremistisch motivierten Anschlag von Hanau sollen am Freitag 19. Februar 2021 von 21:45 bis 22.15 Uhr wieder in und um Biberach Lichter für Demokratie und Toleranz leuchten. Initiiert vom Bündnis für Demokratie und Toleranz (BDT) und vom Kreisjugendring (KJR) im Landkreis Biberach hatten sich schon bei der ersten Aktion im letzten Jahr über 400 Teilnehmer auf Plätzen gesammelt um ihre Anteilnahme und Solidarität mit den Opfern von Hass, Hetze und Rassismus und ihren Angehörigen zu zeigen. Die Idee ist dieses Jahr, dass sich diese Lichter am 19. Februar auf ganz Baden-Württemberg und vielleicht darüber hinaus ausbreiten und genau zum Zeitpunkt des Anschlags von Hanau um 21:58 Uhr leuchten. Ohne große Reden und ohne lautes Tamtam, sondern stille Gedanken und stilles Gedenken. Statt Treffen auf öffentlichen Plätzen findet in diesem Jahr ein online Gedenken über die Videoplattform zoom statt. Dazu sind um 21:45 Uhr alle Interessierten eingeladen. Der Zugang ist mit der Meeting-ID: 980 4426 0612 und dem Kenncode: 641669 möglich. Auf Facebook, Instagram und den Homepages der Mitglieder des Bündnisses, über den Landesjugendring, über die katholischen und evangelischen Dekanate werden die Teilnehmer dazu aufgerufen, eine Kerze, ein Teelicht im Glas, eine Taschenlampe, ein Knicklicht oder auch das Handy zu nehmen und diese halbe Stunde in ihr Fenster zu stellen. Damit will das BDT mit möglichst vielen Bürgern ein deutliches Zeichen setzen, dass Hass, Hetze, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit keine Chance in unserer Mitte haben. Es gilt, gemeinsam für eine freiheitliche und demokratische Gesellschaft einzutreten. Alle Gruppierungen, Firmen und Organisationen, die dabei sein und auch andere dafür begeistern wollen, können auf der Homepage des Kreisjugendrings Biberach www.kjr-biberach.de Plakate und Flyer herunterladen und mit ihrem Logo versehen verteilen. Während und nach der Aktion werden die Bilder der Kerzen und der Personen, die ein Licht aufgestellt haben, sofern sie es wollen, auf den Online-Portalen der mitmachenden Gruppierungen veröffentlicht unter dem Hashtag #deinlichtfürdemokratie. Infos: #deinlichtfürdemokratie Homepage: www.demokratie-toleranz-bc.de oder https://kjr-biberach.de/lichter-fuer-demokratie-und-toleranz-19-02-2021 _________________________________________________________ MINISTERIUM MINISTERIUM DER DER JUSTIZ UND UND FÜR EUROPA FÜR EUROPA PRESSESTELLE PRESSESTELLE „Tourismusfinanzierungsprogramm plus“ in Höhe von 12 Millionen Euro zur Stärkung von Gastronomiebetrieben startet am heutigen Montag, 1. Februar MEDIENINFORMATION 1. Februar 2021 Tourismusminister Guido Wolf: „Das Programm soll in dieser schwierigen Zeit auch helfen, den Blick nach vorn zu richten“ „Tourismusfinanzierungsprogramm plus“ in Höhe von 12 Millionen Am heutigen Euro zur Montag Stärkung (1. von Februar Gastronomiebetrieben 2021) startet das startet vom am baden-würt- heutigen Montag, 1. Februar tembergischen Tourismusministerium neu aufgelegte „Tourismusfinanzierungsprogramm plus“. In diesem stellt die Landesregierung Tourismusminister Guido Wolf: „Das Programm soll in dieser schwierigen Zeit auch helfen, den Blick nach vorn zu richten“ 12 Millionen Euro zur Verfügung, um kleinere und mittlere Gastronomie- und Tourismusbetriebe bei Investitionen zu unterstützen. „Das Programm Am heutigen Montag soll in (1. dieser Februar 2021) schwierigen startet das vom Zeit baden-württembergischen auch helfen, den Blick Tourismusministerium neu aufgelegte „Tourismusfinanzierungsprogramm plus“. nach vorn zu richten“, sagt Tourismusminister Guido Wolf. Das „Tou- In diesem stellt die Landesregierung 12 Millionen Euro zur Verfügung, um kleinere rismusfinanzierungsprogramm plus“ ist eine Ergänzung bereits be- und mittlere Gastronomie- und Tourismusbetriebe bei Investitionen zu unterstüt- stehender Förderprogramme der Landesregierung und soll helfen, in zen. „Das Programm soll in dieser schwierigen Zeit auch helfen, den Blick nach Gastronomie und Tourismus die Grundlagen für einen erfolgreichen vorn zu richten“, sagt Tourismusminister Guido Wolf. Das „Tourismusfinanzierungsprogramm plus“ ist eine Ergänzung bereits bestehender Förderprogramme Neustart nach den coronabedingten Einschränkungen zu legen. Mit dem neuen Tourismusfinanzierungsprogramm plus bietet die der Landesregierung und soll helfen, in Gastronomie und Tourismus die Grundlagen künftig für einen einen erfolgreichen Kredit Neustart in Kombination nach den coronabedingten mit einem Einschränkungen Tilgungszu- L-Bank schuss zu in legen. Höhe von maximal 25 Prozent bzw. bis zu 200.000 Euro an. Gefördert werden Investitionen von kleinen und mittleren Unternehmen Mit dem (KMU) neuen Tourismusfinanzierungsprogramm in touristische Einrichtungen, plus bietet die wie L-Bank zum künftig Beispiel Modernisierungen einen Kredit in Kombination und Sanierungen mit einem Tilgungszuschuss von Gebäuden, in Höhe von maximal Erweiterungen in Prozent Verbindung bzw. bis zu 200.000 mit Modernisierungen Euro an. Gefördert werden sowie Investitionen Neubauten von kleinen und 25 und mittleren Unternehmen (KMU) in touristische Einrichtungen, wie zum Beispiel Investitionen in eine touristische Einrichtung. Werden im Rahmen Modernisierungen und Sanierungen von Gebäuden, Erweiterungen Verbindung von Betriebsübernahmen Investitionen getätigt, so sind auch diese förderfähig. Schillerplatz 4 ▪ 70173 Stuttgart ▪ Telefon 0711 279-0 ▪ Telefax 0711 279-2264 ▪ pressestelle@jum.bwl.de ▪ www.justiz-bw.de „In den Parkmöglichkeiten: letzten Tiefgarage Wochen Commerzbank hat Einfahrt mein Dorotheenstraße Haus ▪ VVS-Anschluss: mit U-Bahn der Schlossplatz L-Bank - S-Bahn intensiv Stadtmitte zusammengearbeitet, Informationen zum Schutz personenbezogener um die Daten deutlich bei deren Verarbeitung verbesserten durch das Ministerium finden Förderkonditionen sich im Internet unter: www.justiz-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Ministerium/Datenschutz. Auf Wunsch werden diese Informationen in Papierform versandt. in die Förderlandschaft zu integrieren und einen planmäßigen Start gewährleisten zu können. Ab dem heutigen Montag können nun offiziell Anträge für diese Förderung über die L-Bank gestellt werden“, so Tourismusminister Guido Wolf.

Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen KW 6/20 Mittwoch, 10. Februar 2021 | 7 Wolf weiter: „Der Tourismus in Baden-Württemberg hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Leitökonomie für das Land mit rund 380.000 Arbeitsplätzen entwickelt. Nun trifft diesen Sektor die Corona-Krise mit voller Härte. Umso wichtiger ist es, in diesen schweren Zeiten auch nach vorne zu schauen und sich für die Zeit nach den Lockdowns zu wappnen und zu investieren. So knüppelhart die derzeitigen Tage für den Tourismus sind: Nach der Krise können und werden sich neue Chancen ergeben. Der Deutschlandtourismus wird an Bedeutung sowohl für Inlandsgäste als auch für Auslandsgäste gewinnen. Gute und attraktive Angebote werden dann umso gefragter sein.“ Mit den Förderdarlehen der Tourismusfinanzierung plus sollen die Investitionskraft und die Wettbewerbsfähigkeit des Gastgewerbes in allen Raumkategorien des Landes gestärkt werden. Tourismusbetriebe, wie zum Beispiel Hotels, Gaststätten, Campingplätze in privater Trägerschaft und gewerblich genutzte Ferienwohnungen, können von den langfristig vergünstigten Förderdarlehen in Kombination mit einem sehr attraktiven Tilgungszuschuss profitieren. „Durch das Angebot der Tourismusfinanzierung plus – zinsverbilligtes Darlehen + Zuschuss – wird gerade für diese kleinteiligen Strukturen im Land ein adäquates Förderprogramm geschaffen,“ so Minister Wolf MdL. Die Unternehmen erhalten aus einer Hand bei ihrer Hausbank sowohl einen Kredit als auch einen sehr attraktiven Zuschuss. Durch die Hausbankbindung werden darüber hinaus die regionalen Strukturen gestärkt und es ist kein zusätzlicher Aufwand für Beantragung etc. zu erwarten. Falls Betriebe nicht über ausreichende Kreditsicherheiten verfügen, kann die Hausbank eine Bürgschaft bei der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg oder bei der L-Bank beantragen. „Moderne und innovative Gastgewerbebetriebe, die sowohl in ihrer Attraktivität und ihrem Speisen- und Beherbergungsangebot als auch bei der Digitalisierung den aktuellen Anforderungen der Gäste entsprechen, sind eine essentielle Grundlage für eine positive Entwicklung des Tourismus als Leitökonomie in Baden-Württemberg,“ so der Tourismusminister abschließend. Weitere Informationen: Weitere Informationen zum L-Bank-Programm finden sich im Internet ab 1. Februar 2021 unter https://www.l-bank.de/produkte/ wirtschaftsfoerderung/tourismusfinanzierung.html. _________________________________________________________ Wieder perfide Maschen bei Primastrom Verbraucherzentrale geht erneut gegen das Unternehmen vor • Primastrom GmbH kommt mit fiesen Tricks an Gas- und Stromverträge • Verbraucher:innen werden von falschen Vodafone-Mitarbeiter:innen dazu gebracht, Unterlagen zu unterzeichnen, die zu einem ungewollten Vertragsschluss führen und bestehendes Recht aushebeln • Grundsätzlich gilt: Keine Unterschriften an der Haustür! Die Verbraucherzentrale erhält seit einigen Wochen zahlreiche Beschwerden über den Berliner Energie- und Telekommunikationsanbieter Primastrom GmbH. Trotz bereits erfolger Abmahnung im Jahr 2019 lässt das Unternehmen angebliche Vodafone-Mitarbeiter:innen an Haustüren klingeln, um Verbraucher:innen unter Vorspielung falscher Tatsachen Strom- und Gasverträge unterzujubeln. Der Trick ist alt, aber zeitlos: Angebliche Mitarbeiter:innen eines bekannten Unternehmens – im vorliegenden Fall Vodafone – verschaffen sich durch freundliches Auftreten Zugang zu Wohnungen von Verbraucher:innen und geben vor, Telefon- und Internetanschlüsse prüfen zu müssen. Dann wird das Gespräch plötzlich auf Strom und Gasverträge gelenkt und behauptet, Partner von anderen bekannten Unternehmensgrößen – wie etwa EnBW – zu sein. Ein schneller Check solle lediglich einen kostenlosen Tarifvergleich liefern – man könne ja vielleicht Geld sparen. Danach werden die Verbraucher:innen überredet mehrere Schreiben zu unterzeichnen. Dabei ist ihnen nicht bewusst, dass ihnen mit der Unterschrift ein Vertrag mit Primastrom untergeschoben wird. Sie werden im Glauben gelassen, Informationen oder sogar einen Rabatt ihres bisherigen Lieferanten zu erhalten. Nach Unterzeichnung der Unterlagen gehen die Drücker wieder, ohne Durchschläge oder Abschriften zurückzulassen. Das Telekommunikationsunternehmen würde sich melden. Besonders fiese „Beiblatt“-Masche Kurze Zeit später erhalten die Verbraucher:innen eine Vertragsbestätigung von Primastrom zu einem Strom- oder Gasvertrag, den sie überhaupt nicht wollten. Beschweren sich Betroffene, werden sie von Primastrom mit dem „Beiblatt“ konfrontiert und der Aussage, dass sie einen ordnungsgemäßen Vertrag unterzeichnet hätten. Das unscheinbare Beiblatt mit der Überschrift „Wir wollen Ihr Vertrauen stärken!“ wurde von den Vodafone-Mitarbeiter:innen vorgelegt und soll bestätigen, dass bei der Akquise alles mit rechten Dingen zugegangen ist. So soll bestätigt werden „dass sich die Vertriebsmitarbeiter nicht als Mitarbeiter z.B. der Telekom Deutschland GmbH, Vodafone GmbH oder der Verbraucherzentrale vorgestellt haben“, oder dass die Kundenangaben zum Jahresverbrauch aktuell und wahrheitsgemäß seien. Diese Art und Weise des Vertragsschlusses und der Täuschung über die eigentliche Absicht des Besuches hat rechtliche, unter Umständen sogar strafrechtliche Relevanz. Die Aussagen auf dem Beiblatt benachteiligen Verbraucher:innen massiv, denn damit soll eine Beweisführung vereitelt und Einwendungen gegen den Vertragsschluss ausgehebelt werden. „Bereits 2019 hat die Verbraucherzentrale Unternehmen wegen eines ähnlichen Tricks abgemahnt. Damals wurden Verbraucher:innen jedoch Telefonverträge untergeschoben. Wir werden auch jetzt wieder rechtliche Schritte einleiten“, erklärt Matthias Bauer von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Verbraucherzentrale warnt vor den Maschen der Primastrom GmbH und wird rechtlich gegen sie vorgehen. Betroffene Verbraucher:innen sollen die Verbraucherzentrale, die Bundesnetzagentur aber auch die Polizei informieren. Besser noch: „Generell nie Verträge an der Haustüre unterschreiben“, rät Bauer. _________________________________________________________ Gemeinde Unlingen Landkreis Biberach Die Gemeinde Unlingen (ca. 2.500 Einwohner) sucht für den gemeindlichen Kindergarten „Kleiner Drache“ in Uigendorf zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine pädagogische Fachkraft (m/w/d) in Vollzeit Wir bieten Ihnen einen interessanten und verantwortungsvollen Arbeitsplatz, sowie eine leistungsgeleistungsgerechte Vergütung nach TVöD (SuE) (Erzieher S 8a bei entsprechender Eignung). Für Auskünfte steht Ihnen Herr Bürgermeister/Amtsverweser Gerhard Hinz, Tel. 07371/9305-20, ghinz@unlingen.de und Frau Hauptamtsleiterin Melanie Glocker, Tel. 07371/9305-14, mglocker@unlingen. de gerne zur Verfügung. Die vollständige Stellenanzeige entnehmen Sie bitte unserer Homepage www.unlingen.de. _________________________________________________________ Ausbildungsplätze sichern Finanzielle Unterstützung für Ausbildungsbetriebe Die Corona-Krise stellt viele Ausbildungsbetriebe vom Handwerk über Handel und Gastronomie, Dienstleistungsanbieter bis hin zu produzierenden Unternehmen vor große finanzielle Herausforderungen. Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt die Bundesregierung Ausbildungsbetriebe finanziell. Von dem befristeten Angebot können vorwiegend kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigten profitieren, die von der Krise betroffen sind. Ausnahme ist die Übernahmeprämie. Diese kann unabhängig von der Beschäftigtenzahl ausgezahlt werden. „Themen wie demografischer Wandel und Fachkräfteengpässe sind durch die Pandemie zwar in den Hintergrund gerückt, aber keinesfalls verschwunden. Trotz der momentanen Schwierigkeiten sind Betriebe daher gut beraten, weiterhin auszubilden. Finanzielle Un-