Aufrufe
vor 3 Monaten

aktiv Magazin - Winter 2021 - Nord/West

AKTIV DIE DREI

AKTIV DIE DREI TOUR-KATEGORIEN In Hilperts Schneeschuh Akademie kann jeder ab einem Alter von zwölf Jahren an den geführten Touren teilnehmen. Sie sind in die Kategorien leicht, mittel und schwer aufgeteilt. 15 Teilnehmer laufen im Schnitt mit einem Guide los. Wem das Wandern leicht fällt, dessen Fitness reiche aus. Thomas Hilpert: „Wir haben deutlich mehr als ein Dutzend Touren, von der Sonnenaufgangs- über die Glühwein- bis hin zur Tagestour.“ Am beliebtesten seien die mittleren Touren, die zwischen zweieinhalb und drei Stunden dauern. Wer ohne Führung loszieht, der müsse sich unbedingt über die Wildruhezonen informieren. Der Wald beispielsweise sei tabu, um die Tiere in ihrer Winterruhe nicht zu stören. Das Gebiet verfügt über einen beachtlichen Bestand an Auerhühnern, Hirschen und Gämsen. Außerdem: Bei der Akademie kann sich der Besucher die notwendige Ausrüstung leihen. Wer sich für einen Kauf entscheidet, der muss für diesen Winter mit Lieferschwierigkeiten rechnen. Ein guter Schuh koste laut Hilpert um die 150 Euro, die Stöcke dazu 80 Euro. Beides halte bei guter Pflege bis zu 20 Jahre. So hat der Schneeschuhwanderer noch eine lange, entspannte, ziemlich ungefährliche Winter- Freizeit- Karriere vor sich. Tour-Empfehlungen UNSERE FÜRS SCHNEESCHUHLAUFEN Panorama-Schneeschuhtrail Todtmoos Die erste ausgesuchte Schneeschuhtour nennt der Hochschwarzwald Tourismus „Panorama-Schneeschuhtrail Todtmoos“ und gibt ihn als mittelschwere Strecke an. Sie ist rund 3 Kilometer lang und dauert eineinhalb Stunden. Der höchste Punkt liegt auf 1164 Metern. Los geht es in Todtmoos am Parkplatz Hochkopf gegenüber der Gaststätte „Zum Auerhahn“. Zunächst folgt ein kurzer Anstieg, nachdem es rechts schon auf den Panoramaweg geht. Der Weg zieht sich am Weidberg entlang, kaum Steigung wartet auf die Wanderer. Schon hier zeigt sich ein toller Ausblick über das Wehratal mit den Ortsteilen Weg und Strick. Es scheint, als könnte man die Schweizer Alpen geradezu anfassen, so nah wirken sie bei gutem Wetter. ◼ ▲ ▶ mittelschwer rund 3 km 1 1/2 Stunden Links auf dem Waldweg führt es an der Winter-Pferde-Weide vorbei. Der höchste Punkt liegt nach einer etwa 500 Meter langen Steigung vor den Sportlern. Von nun an führt der Weg mit leichtem Gefälle durch den verschneiten Winterwald wieder zum Ausgangspunkt zurück. 8 | aktiv Winter 2021

Schneeschuhtrail Rothaus 4,23 Kilometer ist er lang und zwei Stunden dauert er etwa: Der Schneeschuhtrail Rothaus. Er beginnt in Grafenhausen-Rothaus im Landkreis Waldshut am Heimatmuseum „Hüsli“. Die Tour ist mittelschwer, es wird jedoch so viel Erfahrung empfohlen, dass der Wanderer in unebenem Gelände schon sicher gehen kann. Die Belohnung ist ein eisummantelter See, eine herrliche Aussicht und schneebehangene Bäume. Der Start befindet sich also am „Hüsli“, von dem es geradeaus am Waldrand in Richtung Landstraße geht. Unter den versprochenen schneebehangenen Bäumen überquert der Schneeschuhläufer ein kleines Bächlein. Diesem folgt er rechts, dann erscheint bald der Winterwanderweg. Diesem folgend, tut sich bald der nächste kleine Bach auf. Es geht um den Glasbühl herum und dann geradeaus weiter. Links muss man abbiegen, ehe es auf den Danielweg geht. Der Weg führt nun am Schlüchtsee vorbei, der sich romantisch in die Winterlandschaft einfügt. Danach überquert der Schneeschuhläufer die „Schlücht“ und wendet sich links. Im Zickzack geht’s weiter bis in den Weiherschachen hinein. Es ist, als liefe man durch glitzerndes Weiß, die Aussicht ist mehrere träumende Blicke in die Ferne wert. Schließlich führt die Strecke zurück auf den Schlüchtseeweg und zurück zum Heimatmuseum. Vom Dezember bis in den März ist der Weg am schönsten. Schlüchttal-Trail Abseits geräumter Wanderwege und Loipen liegen die unberührten Winterlandschaften. Sie sind für Schneeschuhwanderer ausgeschildert wie auf dem rund 4 Kilometer langen Schlüchttal-Trail. Rund zwei Stunden brauchen die Wanderer für die mittelschwere Strecke. Im Schlüchttal liegt das Restaurant Waldschenke – von dessen Parkplatz aus startet die Tour. 50 Meter geht es zu Beginn das Tal hinab bis zur Weggabelung mit der Starttafel. Danach biegt der Wanderer links auf einen schmalen Pfad ab und folgt ihm talaufwärts. Am romantischen Flussverlauf der jungen Schlücht schlängelt sich der Weg entlang. Jetzt sind es noch 1,7 Kilometer bis zur Tannenmühle, einem Schwarzwaldgasthof. Der urige Pfad führt nun über zwei Serpentinen steil nach oben. Wer dem Müllersbergweg nach rechts folgt, kann die Tour verlängern. Wer den Originaltrail beenden möchte, hält sich an den bisherigen Wegverlauf bis zur Wegkreuzung. Dort geht es rechts vom Müllersbergweg ab und bergab bis zur Starttafel zurück. ◼ ▲ ▶ mittelschwer 4,23 km 2 Stunden ◼ ▲ ▶ mittelschwer rund 4 km 2 Stunden 3TälerPass-Saisonkarte – Vorarlbergs grenzenloses Skivergnügen Wer in Vorarlberg das perfekte, flexible Skivergnügen sucht, dem eröffnet die 3TälerPass-Saisonkarte die schönsten Berge und Skipisten in Vorarlberg und dem angrenzenden Allgäu. 39 Skigebiete warten mit insgesamt 436 Pistenkilometern auf alle Wintersportbegeisterten. Jetzt im Vorverkauf sichern Die 3TälerPass-Saisonkarte ist im 3Täler-Informations- und Verkaufsbüro in Egg (Tel. +43 5512 2365-30), im Internet unter www.3taeler.at, bei den Tourismusbüros im Bregenzerwald sowie bei den beteiligten Bergbahngesellschaften erhältlich. Im Vorverkauf bis 12.12.2021 sind die 3TälerPass-Saisonkarte und die beliebte 3TälerPass-Jahreskarte für das Ganzjahres-Freizeitvergnügen noch günstiger. Weitere Informationen zu den geöffneten Skigebieten, Preisen, Vorverkaufsstellen und Ermäßigungen finden Sie auf unserer Website. ANZEIGE Foto: Christoph Schöch Photography VORARLBERGS GRENZENLOSES SKIVERGNÜGEN – 39 Skigebiete – 181 Anlagen – 436 Pistenkilometer – Vergünstigungen bei Ski Arlberg und am Kaunertaler sowie Pitztaler Gletscher – inklusive Ausflugsbahn Karrenseilbahn in Dornbirn aktiv Winter 2021 | 9