Aufrufe
vor 3 Monaten

aktiv Magazin - Winter 2021 - Nord/West

AKTIV WANDERN IM WINTER

AKTIV WANDERN IM WINTER DESHALB WIRD SCHNEESCHUHLAUFEN IMMER BELIEBTER Der Schnee glitzert auf den Bäumen, die Landschaft liegt ruhig vor dem Schneeschuhläufer. Nur dessen leise Tritte und sein Atem ist zu hören. Er seufzt, als die Hektik des Alltags von ihm abfällt. Um Schneeschuh zu laufen, braucht es keine Ausbildung, nicht einmal einen umfangreichen Kurs. Alle Tipps und Tricks zum Thema haben wir in diesem Magazin zusammengetragen. Folgen Sie uns auf schöne Touren durch den Hochschwarzwald! 6 | aktiv Winter 2021

„Ich wüsste gern, ob der Schnee die Bäume und die Felder liebt, wo er sie so zärtlich küsst.“ Lewis Carroll VON STEFANIE REBHAN W er im Sommer gern die Berge erklimmt, wird das Schneeschuhlaufen im Winter lieben. Alles rund um den Schneeschuh und was beim Laufen mit ihm zu beachten ist, erzählt uns Thomas Hilpert. Er ist Chef der Schneeschuh Akademie Hinterzarten. Da wo Schnee liegt, kann man Schneeschuhlaufen. Während die Beschaffenheit des Schnees für Skifahrer oder Skilangläufer wichtig ist, stapft der Schneeschuhläufer davon ungerührt durch die Winterlandschaft. Auch vom Wetter ist er weniger abhängig. Und: Wer den Schneeschuh trägt und Stöcke dazu nutzt, der ist fertig ausgerüstet. Das sind für Thomas Hilpert, Geschäftsführer der Schneeschuh Akademie Hinterzarten im Hochschwarzwald, die offensichtlichsten Vorteile des Schneeschuhlaufens. Er vergleicht das Winterhobby mit dem Wandern. Bloß eben mit Schnee und etwas schwererer Kleidung. „Für mich bedeutet Schneeschuhlaufen, dass ich sofort losgehen kann und Freude von der ersten Minute an habe. Ich kann die Natur erleben und mich auf winterlichem Gelände jenseits von Trubel und Hektik sicher bewegen, denn die Schuhe sorgen dafür, dass ich weniger tief in den Schnee einsinke“, sagt Hilpert. METALLZACKEN GEGEN DAS RUTSCHEN Alles, was man zum Schneeschuhlaufen benötigt, ist der Schneeschuh, im besten Fall einen normalen knöchelhohen Wanderschuh und Winterkleidung. Er rät außerdem zu Stöcken. Die Wander- oder Winterschuhe werden mit der Bindung auf dem Schneeschuh – einer vergrößerten Auflagefläche in Form einer Bratpfanne – festgezurrt und schon steht dem Vorhaben nichts mehr im Weg. Hilpert: „Innerhalb von zehn Minuten hat man das Schneeschuhlaufen soweit drauf, dass es funktioniert. Die Metallzacken unten am Schneeschuh verhindern das Rutschen.“ Das etwas breitbeinigere Gehen sowie das Rückwärtslaufen müsse der Neuling ein wenig üben, sonst aber gebe es so wenig Hürden wie Gefahren. Oder wie Hilpert es ausdrückt: „Wer Boule am Strand spielt, ist wohl sicherer, aber unter den Winteraktivitäten ist das Schneeschuhlaufen technisch gesehen die ungefährlichste.“ Gefährlich wird es dann, wenn der Sportler die Orientierung verliert oder er das Wetter und die Lawinenlage nicht beachtet. Er müsse sich informieren, beispielsweise mit der Karte des Naturschutzgebietes Feldberg. Dort kann jeder einsehen, welche Bereiche zu meiden sind. Wer auf eigene Faust losziehen möchte, dem empfiehlt der Schneeschuh- Experte einen Lawinenkurs zu besuchen. Dort wird auch der Umgang mit der Lawinensonde sowie dem Lawinenpiepser gelehrt. → Thomas Hilpert, Schneeschuh Akademie Hinterzarten aktiv Winter 2021 | 7