Aufrufe
vor 6 Monaten

Aktiv_Mag_2021_02_Sued_WEB

  • Text
  • Sommer
  • Krisen
  • Krise
  • Menschen
  • Gesund
  • Ravensburg
  • Freibad
  • Wasser
  • Entlang
  • Franz

GESUND DIE PFLEGE DER

GESUND DIE PFLEGE DER HAUT NACH VIEL SONNE Wir erwähnten es schon: Die Sonne, oder viel mehr die UV-Strahlen, spielen eine große Rolle wenn es um den Gesundheitszustand der Haut geht. Daher widmen wir dem Thema einen eigenen Bericht. So bleibt die Haut gesund Allein in Deutschland erkranken etwa 15.000 Menschen pro Jahr an einem Melanom, dem gefürchteten Schwarzen Hautkrebs. Rechnet man auch andere Hautkrebsformen und -vorstufen hinzu, kommt man den Krebsregistern zufolge auf fast 200.000 neue Fälle jährlich. Aber: Durch Sonnenschutz lassen sich diese Erkrankungen zumindest teilweise verhindern. Der Großteil an schädlichen Strahlen entfällt nicht auf die wenigen Urlaubswochen in der Sonne, sondern auf den Alltag. Wer sich jahrelang ungeschützt der Sonne aussetzt, erkrankt später häufiger an Hautkrebs. WOLKEN SCHÜTZEN NICHT Auch ins Wasser dringen Sonnenstrahlen ein. In einem Meter Tiefe hat die UVA-Strahlung noch 75 Prozent ihrer ursprünglichen Stärke. Im Schatten ist nur noch die Hälfte der UV-Strahlung vorhanden, aber Wolken schützen kaum vor Strahlung – bis zu 90 Prozent können hindurchgelangen. Sonnencreme ist ein sehr guter Schutz. Viele Wissenschaftler sind sich jedoch sicher, dass keine Schutzlotion das gesamte Spektrum der UVA- und UVB-Strahlung abdeckt. Die Sonnencreme betrachten sie daher nur an dritter Stelle des Hautschutzes. In erster Linie wird empfohlen, die Sonne zur Mittagszeit zu meiden und körperbedeckende Kleidung zu tragen. Wer sich sonnen möchte, sollte die Sonnencreme dick auftragen. Wasser wäscht die Cremes jedoch zumindest in Teilen weg. Laut Stiftung Warentest darf sich ein Sonnenschutzmittel „wasserfest“ nennen, wenn nach zweimal 20 Minuten Baden noch die Hälfte des ursprünglichen Schutzes vorhanden ist. Es ist daher ratsam, sich nach jedem Bad neu einzucremen. Die Haut ist in der heißen Jahreszeit oft spröde und trocken. Das liegt daran, dass durch die Produktion von Schweiß vermehrt Flüssigkeit über die Haut abgegeben wird und diese so schneller austrocknet. Sonneneinstrahlung und Klimaanlagen verstärken diesen Effekt. Dagegen kann man Folgendes tun: 1 Zunächst muss die Haut von Resten der Sonnencreme und Salzbzw. Chlorwasser gründlich befreit werden. Das geht am besten mit lauwarmem Wasser und mildem Duschgel. Von Peelings oder ähnlichem sollte man jetzt Abstand halten. 2 Die Haut nach dem Duschen nur leicht trocken tupfen. 3 Jetzt tut ein Wickel gut, der fingerdick mit Quark bestrichen wird. Das hat einen kühlenden und feuchtigkeitsspendenden Effekt. Der Wickel wird solange auf dem Gesicht gelassen, bis er warm wird. Das gleiche noch ein mal durchführen und die Haut dann mit lauwarmem Wasser reinigen. 20 | aktiv Sommer 2021

GESUND EINE CREME BRINGT HEILUNG Schon als Teenager hatte Ronja Schäle aus Lindau mit Hautausschlägen zu kämpfen. Erst vor kurzem hat sie ihre Rosazea im Gesicht besiegt. Im „aktiv“ erzählt sie, wie. Von Stefanie Rebhan Der Ausschlag hing dem Teenager in den Kniekehlen. Diagnostiziert wurden Allergien. Der Ausschlag verschwand schließlich zwar von allein, lange Erholung hatte die Lindauerin aber nicht. Es bildeten sich Streuwarzen – wieder in den Kniekehlen. „Ich habe damals sehr darunter gelitten. Ich bin immer nur mit langen Hosen unterwegs gewesen, egal wie heiß es draußen war“, sagt sie. Die nachhaltige Lösung brachte der Besuch beim Arzt. Er schnitt die Warzen weg, die nicht zurückkamen. ROSAZEA IM GANZEN GESICHT Aus heutiger Sicht kommen Ronja Schäle die Hautkrankheiten in ihrer Jugendzeit nicht mehr schlimm vor. Denn: Nach einiger Zeit Ruhe, erkrankte sie vor etwa eineinhalb Jahren an Rosazea im Gesicht. Sie schildert: „Mein ganzes Gesicht war verpickelt und extrem gerötet. Da war kein ebener Fleck mehr.“ Der Hausarzt diagnostizierte dann auch recht schnell die Krankheit und überwies sie an den Hautarzt. Doch bis dahin kam Ronja Schäle gar nicht: „Es ist sehr schwer bei einem Hautarzt einen Termin zu bekommen. Da habe ich angefangen im Internet zu recherchieren.“ DEMODEX-MILBE Für Rosazea sind so viele unterschiedliche Gründe vorhanden, wie es Formen gibt. Geholfen haben der 34-Jährigen vor allem spezielle Facebook-Gruppen und Foren, in denen sich Betroffene austauschen. „Ganz oft heißt es von den Ärzten: ,das ist nicht heilbar. Es wird mal besser und mal schlechter", erzählt Ronja Schäle. Doch damit wollte sie sich nicht abfinden. Nach ausgiebiger Recherche kam sie für sich zu dem Ergebnis, dass die Demodex-Milbe an ihrer Erkrankung schuld ist. Jeder Mensch habe diese Milben auf der Haut, doch bei besonderer Sensibilität oder Überbevölkerung der Milben kann Rosazea ausbrechen. VORHER: Das Gesicht von Ronja Schäle ist dauerhaft durch die Krankheit Rosazea gerötet und mit Pusteln übersät. Geholfen hat Ronja Schäle schließlich Demoderm – eine spezielle Creme, die den Kampf gegen die Milben aufnimmt und im Internet oder in den Apotheken rezeptfrei zu kaufen ist. „Nach etwa einem Jahr war es wieder gut. Vielleicht sind manche Stellen noch leicht gerötet, aber da muss man schon genau hinsehen“, sagt sie. In Sachen Rosazea sei in der Forschung noch viel Luft nach oben. Meist müsse man sich selbst ins Zeug legen und nach Lösungen suchen. Irgendwann jedoch, finde man eine. Mit ihrem Erfahrungsbericht hofft sie, anderen Betroffenen helfen zu können. NACHHER: Eine spezielle Creme hat der jungen Frau geholfen. Sie ist nun beschwerdefrei und glücklich. aktiv Sommer 2021 | 21