Aufrufe
vor 6 Monaten

Aktiv_Mag_2021_02_Sued_WEB

  • Text
  • Sommer
  • Krisen
  • Krise
  • Menschen
  • Gesund
  • Ravensburg
  • Freibad
  • Wasser
  • Entlang
  • Franz

AKTIV SO ARBEITET DER

AKTIV SO ARBEITET DER LOKFÜHRER DER ÖCHSLE-BAHN Es ist 6 Uhr morgens. Das Feuer knistert, der Heizer schiebt Steinkohle nach, während der Lokführer schmiert, ölt und fettet. Etwa vier Stunden dauert es, bis die Öchsle-Bahn startklar ist. Die Dampflok zeigt Touristen zwischen Biberach und Ochsenhausen die oberschwäbische Landschaft. Lokführer Franz Rebholz erzählt, warum er seit 25 Jahren die Lok ehrenamtlich steuert und wo Gefahr in Verzug ist. Von Stefanie Rebhan Wer donnerstags in die Öchsle-Bahn steigt, hat gute Chancen Franz Rebholz aus dem Fenster der Lokomotive guckend zu erleben. Fast jede Woche ist er während der Saison von Mai bis September einmal die Woche im Dienst – ehrenamtlich. Vor seiner Rente arbeitete er einige Jahre bei der Bundesbahn als Lokführer, weiß daher genau was zu tun ist. Ein richtiger Eisenbahn-Fan ist er aber nicht. „Es gibt Menschen, die kennen jede Schraube an einer Eisenbahn und wissen genau wo welche Lok gestanden hat. Das ist bei mir nicht so. Ich mache den Job einfach aus Spaß an der Freude“, sagt Franz Rebholz. Franz Rebholz kontrolliert aus seiner Lok heraus, ob auch alles mit rechten Dingen zugeht. Fotos: Öchslebahn 17 STUNDEN AUF DEN BEINEN Dabei nimmt er in Kauf, am Tag der Fahrt 17 Stunden auf den Beinen zu sein. Die beiden täglichen Hinund Rückfahrten mit der Bahn sind mit etwa fünf Stunden zwar überschaubar, aber das morgendliche Herrichten der Lok und das Abrüsten nach der letzten Tour nehmen deutlich mehr Zeit in Anspruch. Als Lokführer steht der 71-Jährige den ganzen Tag. „Am Folgetag steckt mir das schon in den Knochen, aber ich mache die Fahrten so lange ich kann und solange mich der Bahnarzt für tauglich hält“, so Franz Rebholz aus Königseggwald. Vor allem die Reaktionen der Fahrgäste machen den Lokführer glücklich, tun ihm gut. 99 Prozent seien begeistert von der Fahrt. Rund 400 Gäste sitzen in bis zu zehn Waggons, in dem sowohl der Zugführer – also der Chef der Fahrt – als auch der Schaffner mitfahren. Franz Rebholz und der Heizer, der sich stetig um den Dampfdruck kümmert und die Kohle nachschiebt, befinden sich abgetrennt in der Lok. 10 | aktiv Sommer 2021

LOKFÜHRER ALS FOTO-OBJEKT An den drei Haltestellen und am Ende der Fahrt wird Franz Rebholz zum Star. Er schildert: „Die Gäste kommen dann und stellen interessiert Fragen. Vor allem die Kinder sind ganz aufgeregt – viele kennen so eine Lok ja gar nicht mehr. Dann muss ich aus dem Lokfenster schauen und es werden Bilder gemacht. Ich glaube, ich bin in jedem Haushalt der Region einmal im Fotoalbum.“ Auch entlang der 19 Kilometer langen Strecke stehen immer wieder Fotografen. Angenehm ist für den Lokführer auch die Gemütlichkeit. Mit den 25 Stundenkilometern, die die Bahn zurücklegt, ist eine Fahrt mit ihr eine Entschleunigung vom hektischen Alltag. An der „typisch oberschwäbischen Landschaft“ mit ihren Flüssen, Hügeln und Wald zwischen Biberach und Ochsenhausen sieht er sich nie satt. ZUSAMMENSTOSS MIT AUTOS Achten muss Franz Rebholz besonders auf die unbeschrankten Bahnübergänge an Landstraßen und Feldwegen, von denen es doch einige gibt. Zweimal konnte er einen Zusammenstoß mit Autos nicht verhindern. Verletzt wurde niemand, dennoch sind das Erfahrungen, auf die der Lokführer verzichten könnte: „Viele rechnen nicht mit der Bahn an dieser Stelle und schauen weder rechts noch links. Während der Erntezeit kommen auch die Landwirte mit großen Fahrzeugen angeschossen. Da muss man schon aufpassen, auch wenn die Bahn eigentlich Vorfahrt hätte.“ Sonst gebe es jedoch keine Gefahrenpunkte auf dem Weg, den Franz Rebholz wie seine Westentasche kennt. Immer wieder aufs Neue ist er von der Lebendigkeit der Lok fasziniert, wenn der Dampf wie jetzt gerade aus dem Rauchfang steigt. Die Öchslebahn fährt jeden 1. Samstag im Monat, alle Sonntage und alle Donnerstage ab Warthausen oder Ochsenhausen. Mehr Infos unter www.oechsle-bahn.de FußballGolf Spiel Spaß Abenteuer Das Freizeiterlebnis im Allgäu! Für Familien-, Firmen- und Vereinsausflüge 1 DE 88145 Opfenbach/ Mywiler 161 www.fussballgolf-allgaeu.de Tel +49 (0)8385 92 14 374 Mo +49 (0)160 985 27 331 Das einzigartige Freizeiterlebnis für die ganze Familie! Saison: 26.06. - 03.10.2021 – täglich, 08:30 - 16:30 Uhr | 6754 Klösterle am Arlberg T.: +43 5582 292-0 | info@sonnenkopf.com | www.sonnenkopf.com Die COVID19-Sicherheitsmaßnahmen finden Sie auf unserer Website! ENTSPANNUNG MIT BERGSICHT ANZEIGEN OBERSTAUFEN IM ALLGÄU WWW. AQUARIA.DE aktiv Sommer 2021 | 11